Local view for "http://purl.org/linkedpolitics/eu/plenary/2012-03-14-Speech-3-121-000"

PredicateValue (sorted: default)
rdf:type
dcterms:Date
dcterms:Is Part Of
dcterms:Language
lpv:document identification number
"en.20120314.8.3-121-000"6
lpv:hasSubsequent
lpv:speaker
lpv:spoken text
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@de9
lpv:spokenAs
lpv:translated text
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@cs1
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@da2
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@el10
"Ladies and gentlemen, last night, there was a tragic road accident in Switzerland. A coach from Belgium carrying at least 52 people crashed in a tunnel. As things currently stand, we know that 28 people, 22 of them children, have died. The Belgian Members of this House and the Belgian people are deeply shocked, as are all of us. We have all seen pictures of the accident on television. On behalf of Parliament, I would like to convey our sympathy to the families of the victims and to everyone affected by this tragedy. I have already expressed our condolences to the King of Belgium and the Belgian Government, represented by Prime Minister Di Rupo. Every one of us here in this House, whether we have children of our own or can remember our relationship with our parents, will certainly understand what it means to send your children off on holiday and have them return in a coffin. Therefore, I believe that our condolences, which do not just consist of empty words, but which express our genuine sympathy, should go to the parents. I would like to ask you to observe a minute’s silence in memory of the victims and their families."@en4
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@es21
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@et5
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@fi7
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@fr8
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@hu11
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@it12
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@lt14
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@lv13
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@mt15
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@nl3
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@pl16
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@pt17
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@ro18
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@sk19
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@sl20
"Meine sehr geehrten Damen und Herren! In der vergangenen Nacht ereignete sich in der Schweiz ein tragischer Verkehrsunfall. Ein belgischer Bus mit mindestens 52 Insassen verunglückte in einem Tunnel. Wir wissen zur Zeit, dass 28 Menschen – darunter 22 Kinder – ihr Leben verloren haben. Nicht nur unsere belgischen Kolleginnen und Kollegen und das belgische Volk, wir alle sind tief erschüttert. Wir alle haben die Bilder von diesem Unglück im Fernsehen sehen können. Im Namen des Parlaments möchte ich den Familien der Opfer und all denjenigen, die von diesem Unglück betroffen sind, unsere Anteilnahme übermitteln. Ich habe dies bereits gegenüber dem König der Belgier und der belgischen Regierung, vertreten durch Herrn Ministerpräsidenten Di Rupo getan. Jeder von uns hier in diesem Haus – ob wir Kinder haben oder ob wir uns an unser Verhältnis zu unseren eigenen Eltern erinnern – kann sicher in diesen Minuten nachvollziehen, was es bedeutet, wenn man seine Kinder auf eine Ferienfahrt schickt und die Särge zurückkommen. Deshalb, glaube ich, gilt unser Mitgefühl, nicht nur als eine Floskel, sondern aus wirklicher Anteilnahme, den Eltern. Ich darf Sie bitten, eine Minute des Schweigens dem Angedenken an diese Opfer und ihre Angehörigen zu widmen."@sv22
lpv:unclassifiedMetadata
"(Das Parlament erhebt sich zu einer Schweigeminute.)"18,5,20,15,1,19,14,16,11,2,7,22,3,13,10,17,9,21,12,8
"Der Präsident. −"18,5,20,15,1,19,14,16,11,2,7,22,3,13,10,17,9,21,12,8
lpv:videoURI

Named graphs describing this resource:

1http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Czech.ttl.gz
2http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Danish.ttl.gz
3http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Dutch.ttl.gz
4http://purl.org/linkedpolitics/rdf/English.ttl.gz
5http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Estonian.ttl.gz
6http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Events_and_structure.ttl.gz
7http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Finnish.ttl.gz
8http://purl.org/linkedpolitics/rdf/French.ttl.gz
9http://purl.org/linkedpolitics/rdf/German.ttl.gz
10http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Greek.ttl.gz
11http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Hungarian.ttl.gz
12http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Italian.ttl.gz
13http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Latvian.ttl.gz
14http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Lithuanian.ttl.gz
15http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Maltese.ttl.gz
16http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Polish.ttl.gz
17http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Portuguese.ttl.gz
18http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Romanian.ttl.gz
19http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovak.ttl.gz
20http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovenian.ttl.gz
21http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Spanish.ttl.gz
22http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Swedish.ttl.gz
23http://purl.org/linkedpolitics/rdf/spokenAs.ttl.gz

The resource appears as object in 2 triples

Context graph