Local view for "http://purl.org/linkedpolitics/eu/plenary/2007-05-09-Speech-3-206"

PredicateValue (sorted: default)
rdf:type
dcterms:Date
dcterms:Is Part Of
dcterms:Language
lpv:document identification number
"en.20070509.20.3-206"6
lpv:hasSubsequent
lpv:speaker
lpv:spoken text
"Frau Präsidentin, meine Damen und Herren! Ich bin ehrlich gesagt empört über die Behauptung, dass diese Debatte über den Euratom-Vertrag ausgewogen verläuft. Wenn wir uns klarmachen, dass schon ein halbes Jahr nach der Unterzeichnung des Euratom-Vertrags in Winscale ein Atomunfall passiert ist, der dazu geführt hat, dass man große Mengen von Lebensmitteln vernichten musste, weil dieses Feuer katastrophale Auswirkungen hatte, dann finde ich es sensationell, dass man heute – 50 Jahre später – behauptet, alles sei in Ordnung. Der Unfall von Tschernobyl hätte nicht passieren müssen, wenn man zehn Jahre vorher aus der Kernschmelze von Three Mile Island in den USA Konsequenzen gezogen hätte. Schauen wir nach Europa: In Brunsbüttel in Norddeutschland, in Tihange in Belgien, in Civaux in Frankreich, in Kosloduj und in Pacs – zwei osteuropäische Atomkraftwerke, in Barsebeck und in zuletzt in Forsmark sind Störfälle passiert. Das sind nur einzelne Beispiele von Hunderten oder Tausenden von Störfällen, die sich jährlich ereignen. Aber bei diesen einzelnen Beispielen waren wir nahe an einem großen Unfall von der Dimension von Tschernobyl. Wenn man heute – 50 Jahre nach Unterzeichnung des Euratom-Vertrags – behauptet, alles sei in Ordnung; wir brauchten keine Revision des Vertrags, wir brauchten keine Transparenz, und wir brauchten keine Mitsprache des Parlaments, dann ist das ein Skandal! Die Forderung nach einer Überprüfungskonferenz des Euratom-Vertrags ist vom Konvent sowie vom Parlament getragen, und zwar mehrfach. Bevor für einen angeblichen Neubau in Osteuropa nach sowjetischem Design wieder Euratom-Mittel fließen, sollten wir dringend eine Euratom-Vertragskonferenz einfordern."@de9
lpv:spokenAs
lpv:translated text
"Frau Präsidentin, meine Damen und Herren! Ich bin ehrlich gesagt empört über die Behauptung, dass diese Debatte über den Euratom-Vertrag ausgewogen verläuft. Wenn wir uns klarmachen, dass schon ein halbes Jahr nach der Unterzeichnung des Euratom-Vertrags in Winscale ein Atomunfall passiert ist, der dazu geführt hat, dass man große Mengen von Lebensmitteln vernichten musste, weil dieses Feuer katastrophale Auswirkungen hatte, dann finde ich es sensationell, dass man heute – 50 Jahre später – behauptet, alles sei in Ordnung. Der Unfall von Tschernobyl hätte nicht passieren müssen, wenn man zehn Jahre vorher aus der Kernschmelze von Three Mile Island in den USA Konsequenzen gezogen hätte. Schauen wir nach Europa: In Brunsbüttel in Norddeutschland, in Tihange in Belgien, in Civaux in Frankreich, in Kosloduj und in Pacs – zwei osteuropäische Atomkraftwerke, in Barsebeck und in zuletzt in Forsmark sind Störfälle passiert. Das sind nur einzelne Beispiele von Hunderten oder Tausenden von Störfällen, die sich jährlich ereignen. Aber bei diesen einzelnen Beispielen waren wir nahe an einem großen Unfall von der Dimension von Tschernobyl. Wenn man heute – 50 Jahre nach Unterzeichnung des Euratom-Vertrags – behauptet, alles sei in Ordnung; wir brauchten keine Revision des Vertrags, wir brauchten keine Transparenz, und wir brauchten keine Mitsprache des Parlaments, dann ist das ein Skandal! Die Forderung nach einer Überprüfungskonferenz des Euratom-Vertrags ist vom Konvent sowie vom Parlament getragen, und zwar mehrfach. Bevor für einen angeblichen Neubau in Osteuropa nach sowjetischem Design wieder Euratom-Mittel fließen, sollten wir dringend eine Euratom-Vertragskonferenz einfordern."@cs1
"Fru formand, mine damer og herrer! Jeg er ærligt talt oprørt over påstanden om, at denne debat om Euratom-traktaten forløber afbalanceret. Når vi gør os klart, at der allerede et halvt år efter underskrivelsen af Euratom-traktaten skete en atomulykke i Winscale, som førte til, at man måtte destruere store mængder fødevarer, fordi denne brand havde katastrofale konsekvenser, så synes jeg, det er sensationelt, at man i dag - 50 år senere - påstår, at alt er i den skønneste orden. Ulykken i Tjernobyl havde ikke behøvet ske, hvis man 10 år tidligere havde draget konsekvenserne af nedsmeltningen på Three Mile Island i USA. Lad os se på Europa: I Brunsbüttel i Nordtyskland, i Thange i Belgien, i Civaux i Frankrig, i Kosloduj og i Pacs - to østeuropæiske atomkraftværker - i Barsebäk og senest i Forsmark har der været uregelmæssigheder. Det er kun nogle få eksempler på de hundreder eller tusinder af uregelmæssigheder, der sker hvert år. Men i forbindelse med disse enkelte eksempler var vi tæt på en stor ulykke af samme størrelsesorden som Tjernobyl. Hvis man i dag - 50 år efter underskrivelsen af Euratom-traktaten - påstår, at alt er i orden, og at vi ikke behøver revidere traktaten, at vi ikke har brug for gennemsigtighed, og at vi ikke har brug for Parlamentets indflydelse, så er det en skandale! Kravet om en undersøgelseskonference om Euratom-traktaten støttes af både konventet og Parlamentet, og det er gentaget flere gange. Før der igen gives Euratom-penge til nyopførelser i Østeuropa efter sovjetisk design, bør vi kræve en konference om Euratom-traktaten."@da2
"Κυρία Πρόεδρε, κυρίες και κύριοι, για να είμαι ειλικρινής, είμαι αγανακτισμένη με τον ισχυρισμό ότι αυτή η συζήτηση για τη Συνθήκη Ευρατόμ είναι ισορροπημένη. Αν συνειδητοποιήσουμε ότι έξι μόλις μήνες μετά από την υπογραφή της έγινε ένα πυρηνικό ατύχημα στο Windscale που είχε ως αποτέλεσμα να πρέπει να καταστραφούν μεγάλες ποσότητες τροφίμων γιατί αυτή η πυρκαγιά είχε καταστροφικές συνέπειες, θεωρώ απίστευτο το γεγονός ότι σήμερα, μετά από πενήντα χρόνια, μπορεί κάποιος να ισχυρίζεται ότι δεν υπάρχει πρόβλημα. Το ατύχημα στο Τσερνομπίλ δεν θα συνέβαινε αν είχαμε συνάγει τα αναγκαία συμπεράσματα δέκα χρόνια πριν από την πυρηνική σύντηξη στο Three Mile Island των ΗΠΑ. Ας δούμε τι γίνεται στην Ευρώπη: ατυχήματα σημειώθηκαν στο Brunsbüttel της βόρειας Γερμανίας, στο Tihange του Βελγίου, στο Civaux της Γαλλίας, στο Kosloduj και στο Pacs –που είναι δύο πυρηνικοί σταθμοί της ανατολικής Ευρώπης– στο Barsebeck και πρόσφατα στο Forsmark. Αυτά είναι μερικά μόνο παραδείγματα ανάμεσα σε εκατοντάδες ή χιλιάδες ατυχημάτων που συμβαίνουν κάθε χρόνο. Σε κάθε μία όμως από αυτές τις επιμέρους περιπτώσεις, παρά λίγο να συμβεί μια μεγάλη καταστροφή σαν εκείνη του Τσερνομπίλ. Το να υποστηρίζει κάποιος σήμερα, πενήντα χρόνια μετά την υπογραφή της Συνθήκης Ευρατόμ, ότι δεν υπάρχει πρόβλημα, ότι δεν χρειαζόμαστε αναθεώρηση της Συνθήκης, ότι δεν χρειαζόμαστε διαφάνεια και ότι δεν χρειαζόμαστε συναπόφαση για το Κοινοβούλιο, αποτελεί σκάνδαλο. Τόσο η Συνέλευση όσο και το Κοινοβούλιο υποστηρίζουν το αίτημα για αναθεωρητική διάσκεψη για τη Συνθήκη Ευρατόμ, το οποίο έχει διατυπωθεί επανειλημμένα. Πρέπει να συγκαλέσουμε επειγόντως διάσκεψη για τη Συνθήκη Ευρατόμ, πριν χρησιμοποιηθούν πόροι της Ευρατόμ για την κατασκευή των λεγόμενων νέων αντιδραστήρων σοβιετικού τύπου στην ανατολική Ευρώπη."@el10
"Madam President, ladies and gentlemen, quite frankly I am outraged at the assertion that this debate on the Euratom Treaty has been balanced. If we bear in mind that just six months after the Euratom Treaty had been signed there was a nuclear accident at Windscale, as a result of which huge quantities of food had to be destroyed because this fire had catastrophic consequences, then I find it incredible that today – 50 years later – anyone can claim that there is nothing wrong. The Chernobyl accident would never have had to happen if the lessons had been learnt ten years previously from the meltdown at Three Mile Island in the USA. Let us take a look at Europe: accidents have happened at Brunsbüttel in northern Germany, at Tihange in Belgium, at Civaux in France, at Kosloduj and Pacs – two Eastern European nuclear power stations – at Barsebeck and most recently at Forsmark. These are just individual examples of the hundreds or thousands of accidents that happen every year. In each of these individual cases, however, we were close to a major disaster on the scale of Chernobyl. If anyone is claiming today – 50 years after the Euratom Treaty was signed – that there is nothing wrong, that we do not need to revise the Treaty, that we do not need transparency and that we do not need codecision for Parliament, then that is a scandal. The call for a revision conference for the Euratom Treaty is supported by both the Convention and Parliament, and has been voiced repeatedly. Before Euratom funds are used for more so-called new reactors of Soviet design in Eastern Europe, we should urgently convene a conference on the Euratom Treaty."@en4
"Señora Presidenta, Señorías, sinceramente me escandaliza la afirmación de que este debate sobre el Tratado de Euratom ha sido equilibrado. Si tenemos en cuenta que solo seis meses después de la firma del Tratado Euratom hubo un accidente nuclear en Windscale y que a consecuencia de ello tuvieron que destruirse enormes cantidades de alimentos porque el incendio tuvo consecuencias catastróficas, me parece increíble que hoy –50 años después– alguien pueda afirmar que todo está muy bien. El accidente de Chernóbil nunca habría ocurrido si diez años antes se hubieran aprendido las lecciones del accidente de Three Mile Island en los Estados Unidos Echemos un vistazo a Europa: han ocurrido accidentes en Brunsbüttel (norte de Alemania), Tihange (Bélgica), Civaux (Francia), Kosloduj y Pacs (dos centrales nucleares de Europa oriental), Barsebeck y recientemente en Forsmark. Estos son solo ejemplos individuales de los cientos o miles de accidentes que ocurren cada año. Pero en cada uno de esos casos individuales hemos estado cerca de una catástrofe de la magnitud de Chernóbil. Si alguien afirma hoy, 50 años después de la firma del Tratado Euratom, que todo está muy bien, que no tenemos que revisar el Tratado, que no necesitamos transparencia ni codecisión para el Parlamento, entonces eso es un escándalo. Tanto la Convención como el Parlamento apoyan una conferencia de revisión del Tratado Euratom, y lo han expresado en repetidas ocasiones. Antes de usar fondos Euratom para construir reactores supuestamente nuevos de diseño soviético en Europa Oriental, deberíamos convocar urgentemente una conferencia sobre el Tratado Euratom."@es21
"Frau Präsidentin, meine Damen und Herren! Ich bin ehrlich gesagt empört über die Behauptung, dass diese Debatte über den Euratom-Vertrag ausgewogen verläuft. Wenn wir uns klarmachen, dass schon ein halbes Jahr nach der Unterzeichnung des Euratom-Vertrags in Winscale ein Atomunfall passiert ist, der dazu geführt hat, dass man große Mengen von Lebensmitteln vernichten musste, weil dieses Feuer katastrophale Auswirkungen hatte, dann finde ich es sensationell, dass man heute – 50 Jahre später – behauptet, alles sei in Ordnung. Der Unfall von Tschernobyl hätte nicht passieren müssen, wenn man zehn Jahre vorher aus der Kernschmelze von Three Mile Island in den USA Konsequenzen gezogen hätte. Schauen wir nach Europa: In Brunsbüttel in Norddeutschland, in Tihange in Belgien, in Civaux in Frankreich, in Kosloduj und in Pacs – zwei osteuropäische Atomkraftwerke, in Barsebeck und in zuletzt in Forsmark sind Störfälle passiert. Das sind nur einzelne Beispiele von Hunderten oder Tausenden von Störfällen, die sich jährlich ereignen. Aber bei diesen einzelnen Beispielen waren wir nahe an einem großen Unfall von der Dimension von Tschernobyl. Wenn man heute – 50 Jahre nach Unterzeichnung des Euratom-Vertrags – behauptet, alles sei in Ordnung; wir brauchten keine Revision des Vertrags, wir brauchten keine Transparenz, und wir brauchten keine Mitsprache des Parlaments, dann ist das ein Skandal! Die Forderung nach einer Überprüfungskonferenz des Euratom-Vertrags ist vom Konvent sowie vom Parlament getragen, und zwar mehrfach. Bevor für einen angeblichen Neubau in Osteuropa nach sowjetischem Design wieder Euratom-Mittel fließen, sollten wir dringend eine Euratom-Vertragskonferenz einfordern."@et5
"Arvoisa puhemies, hyvät kollegat, olen suoraan sanottuna tyrmistynyt siitä, että tämän Euratom-sopimuksesta käytävän keskustelun väitetään olevan tasapuolinen. Kun muistetaan, että vain kuusi kuukautta Euratom-sopimuksen allekirjoittamisen jälkeen Windscalessa tapahtui ydinonnettomuus, jonka vuoksi valtava määrä elintarvikkeita oli hävitettävä tulipalon katastrofaalisten seurausten takia, minusta on uskomatonta, että nyt 50 vuotta myöhemmin voidaan väittää, ettei mitään ole vialla. Tšernobylin onnettomuutta ei olisi tapahtunut, mikäli olisi otettu opiksi Three Mile Islandin sulamisonnettomuudesta Yhdysvalloissa kymmenen vuotta aiemmin. Vilkaistaanpa Euroopan unionia: onnettomuuksia on ollut Brunsbüttelissä Pohjois-Saksassa, Tihangessa Belgiassa, Civaux'ssa Ranskassa, Koslodujssa ja Pacsissa – jotka ovat Itä-Euroopassa – Barsebäckissä ja viimeksi Forsmarkissa. Nämä ovat vain yksittäisiä esimerkkejä sadoista, jopa tuhansista, joka vuosi sattuvista onnettomuuksista. Tšernobylin kaltainen suuronnettomuus on kuitenkin ollut niissä joka kerta lähellä. On pöyristyttävää, että jollakulla on otsaa väittää nyt, 50 vuotta Euratom-sopimuksen allekirjoittamisen jälkeen, ettei mitään ole vialla, ettei sopimusta ole syytä tarkistaa, ettei avoimuutta tarvita ja ettei parlamentin osallistuminen yhteispäätösmenettelyyn ole tarpeen. Euratom-sopimuksen uudistamista käsittelevää konferenssia ovat kannattaneet sekä valmistelukunta että parlamentti, mikä on tuotu julki monta kertaa. Euratom-sopimuksen uudistamista käsittelevä konferenssi olisi kutsuttava pikaisesti koolle, ennen kuin Euratomin varoja käytetään lisää niin kutsuttuihin uusiin neuvostovalmisteisiin reaktoreihin Itä-Euroopassa."@fi7
". Madame la Présidente, Mesdames et Messieurs, je suis franchement outrée par l’affirmation selon laquelle ce débat sur le traité Euratom a été mesuré. Si l’on se rappelle que six mois à peine après la signature du traité Euratom a eu lieu l’accident nucléaire de Windscale, suite auquel il a fallu détruire d’immenses quantités de nourriture parce que l’incendie en cause avait eu des conséquences catastrophiques, je trouve incroyable qu’aujourd’hui - cinquante ans plus tard -, quelqu’un puisse affirmer que tout va bien. L’accident de Tchernobyl ne serait jamais survenu si les enseignements avaient été tirés de la fusion du cœur, dix ans auparavant, de la centrale de Three Mile Island, aux États-Unis. En Europe, des accidents se sont produits à Brunsbüttel dans le nord de l’Allemagne, à Tihange en Belgique, à Civaux en France, à Kosloduj et à Pacs (deux centrales nucléaires d’Europe de l’Est), à Barsebeck et plus récemment à Forsmark. Ce ne sont là que quelques exemples des centaines ou milliers d’accidents qui surviennent chaque année. Pourtant, à chaque fois, nous avons frôlé une catastrophe majeure de l’ampleur de celle de Tchernobyl. Si quelqu’un affirme aujourd’hui - cinquante ans après la signature du traité Euratom - que tout va bien, qu’il ne faut pas réviser le Traité, qu’il ne faut pas de transparence et que le Parlement n’a pas besoin de la codécision, alors c’est un scandale. L’appel à la tenue d’une conférence de révision du traité Euratom est soutenu à la fois par la Convention et le Parlement et a été formulé à maintes reprises. Avant que les fonds Euratom ne soient consacrés à un plus grand nombre de réacteurs de type soviétique en Europe de l’Est, nous devons convoquer d’urgence une conférence sur le traité Euratom."@fr8
"Frau Präsidentin, meine Damen und Herren! Ich bin ehrlich gesagt empört über die Behauptung, dass diese Debatte über den Euratom-Vertrag ausgewogen verläuft. Wenn wir uns klarmachen, dass schon ein halbes Jahr nach der Unterzeichnung des Euratom-Vertrags in Winscale ein Atomunfall passiert ist, der dazu geführt hat, dass man große Mengen von Lebensmitteln vernichten musste, weil dieses Feuer katastrophale Auswirkungen hatte, dann finde ich es sensationell, dass man heute – 50 Jahre später – behauptet, alles sei in Ordnung. Der Unfall von Tschernobyl hätte nicht passieren müssen, wenn man zehn Jahre vorher aus der Kernschmelze von Three Mile Island in den USA Konsequenzen gezogen hätte. Schauen wir nach Europa: In Brunsbüttel in Norddeutschland, in Tihange in Belgien, in Civaux in Frankreich, in Kosloduj und in Pacs – zwei osteuropäische Atomkraftwerke, in Barsebeck und in zuletzt in Forsmark sind Störfälle passiert. Das sind nur einzelne Beispiele von Hunderten oder Tausenden von Störfällen, die sich jährlich ereignen. Aber bei diesen einzelnen Beispielen waren wir nahe an einem großen Unfall von der Dimension von Tschernobyl. Wenn man heute – 50 Jahre nach Unterzeichnung des Euratom-Vertrags – behauptet, alles sei in Ordnung; wir brauchten keine Revision des Vertrags, wir brauchten keine Transparenz, und wir brauchten keine Mitsprache des Parlaments, dann ist das ein Skandal! Die Forderung nach einer Überprüfungskonferenz des Euratom-Vertrags ist vom Konvent sowie vom Parlament getragen, und zwar mehrfach. Bevor für einen angeblichen Neubau in Osteuropa nach sowjetischem Design wieder Euratom-Mittel fließen, sollten wir dringend eine Euratom-Vertragskonferenz einfordern."@hu11
"Signora Presidente, onorevoli colleghi, in tutta onestà sono scandalizzata dalle affermazioni di chi sostiene che questa discussione sul Trattato EURATOM è stata equilibrata. Se teniamo presente che a soli sei mesi di distanza dalla firma del Trattato EURATOM si verificò un incidente nucleare a Windscale, in conseguenza del quale fu necessario distruggere enormi quantità di cibo a causa delle catastrofiche conseguenze di tale incendio, trovo incredibile che oggi – dopo 50 anni – qualcuno possa sostenere che va tutto bene. L’incidente di Chernobyl non si sarebbe mai verificato se si fosse appresa la lezione dieci anni prima, quando si fuse il reattore di Three Mile Island, negli Stati Uniti. Diamo uno sguardo all’Europa: sono avvenuti incidenti a Brunsbüttel, nella Germania settentrionale, a Tithange, in Belgio, a Civaux, in Francia, a Kosloduj e Pacs, due centrali nucleari dell’Europa dell’est, a Barsebeck e più di recente a Forsmark. Questi sono solo singoli esempi delle centinaia di migliaia di incidenti che si verificano ogni anno. In ciascuno di questi singoli casi, tuttavia, abbiamo sfiorato un disastro delle dimensioni di Chernobyl. Se oggi qualcuno sostiene – a cinquant’anni dalla firma del Trattato EURATOM – che va tutto bene, che non occorre rivedere il Trattato, che la trasparenza non è necessaria e che non serve la codecisione per il Parlamento, allora trovo scandalose queste affermazioni. La richiesta di indire una conferenza per la revisione del Trattato EURATOM è sostenuta sia dalla Convenzione che dal Parlamento, ed è stata formulata più volte. Prima di utilizzare i fondi EURATOM per costruire altri cosiddetti nuovi reattori di progettazione sovietica nell’Europa orientale, dobbiamo convocare urgentemente una conferenza sul Trattato EURATOM."@it12
"Frau Präsidentin, meine Damen und Herren! Ich bin ehrlich gesagt empört über die Behauptung, dass diese Debatte über den Euratom-Vertrag ausgewogen verläuft. Wenn wir uns klarmachen, dass schon ein halbes Jahr nach der Unterzeichnung des Euratom-Vertrags in Winscale ein Atomunfall passiert ist, der dazu geführt hat, dass man große Mengen von Lebensmitteln vernichten musste, weil dieses Feuer katastrophale Auswirkungen hatte, dann finde ich es sensationell, dass man heute – 50 Jahre später – behauptet, alles sei in Ordnung. Der Unfall von Tschernobyl hätte nicht passieren müssen, wenn man zehn Jahre vorher aus der Kernschmelze von Three Mile Island in den USA Konsequenzen gezogen hätte. Schauen wir nach Europa: In Brunsbüttel in Norddeutschland, in Tihange in Belgien, in Civaux in Frankreich, in Kosloduj und in Pacs – zwei osteuropäische Atomkraftwerke, in Barsebeck und in zuletzt in Forsmark sind Störfälle passiert. Das sind nur einzelne Beispiele von Hunderten oder Tausenden von Störfällen, die sich jährlich ereignen. Aber bei diesen einzelnen Beispielen waren wir nahe an einem großen Unfall von der Dimension von Tschernobyl. Wenn man heute – 50 Jahre nach Unterzeichnung des Euratom-Vertrags – behauptet, alles sei in Ordnung; wir brauchten keine Revision des Vertrags, wir brauchten keine Transparenz, und wir brauchten keine Mitsprache des Parlaments, dann ist das ein Skandal! Die Forderung nach einer Überprüfungskonferenz des Euratom-Vertrags ist vom Konvent sowie vom Parlament getragen, und zwar mehrfach. Bevor für einen angeblichen Neubau in Osteuropa nach sowjetischem Design wieder Euratom-Mittel fließen, sollten wir dringend eine Euratom-Vertragskonferenz einfordern."@lt14
"Frau Präsidentin, meine Damen und Herren! Ich bin ehrlich gesagt empört über die Behauptung, dass diese Debatte über den Euratom-Vertrag ausgewogen verläuft. Wenn wir uns klarmachen, dass schon ein halbes Jahr nach der Unterzeichnung des Euratom-Vertrags in Winscale ein Atomunfall passiert ist, der dazu geführt hat, dass man große Mengen von Lebensmitteln vernichten musste, weil dieses Feuer katastrophale Auswirkungen hatte, dann finde ich es sensationell, dass man heute – 50 Jahre später – behauptet, alles sei in Ordnung. Der Unfall von Tschernobyl hätte nicht passieren müssen, wenn man zehn Jahre vorher aus der Kernschmelze von Three Mile Island in den USA Konsequenzen gezogen hätte. Schauen wir nach Europa: In Brunsbüttel in Norddeutschland, in Tihange in Belgien, in Civaux in Frankreich, in Kosloduj und in Pacs – zwei osteuropäische Atomkraftwerke, in Barsebeck und in zuletzt in Forsmark sind Störfälle passiert. Das sind nur einzelne Beispiele von Hunderten oder Tausenden von Störfällen, die sich jährlich ereignen. Aber bei diesen einzelnen Beispielen waren wir nahe an einem großen Unfall von der Dimension von Tschernobyl. Wenn man heute – 50 Jahre nach Unterzeichnung des Euratom-Vertrags – behauptet, alles sei in Ordnung; wir brauchten keine Revision des Vertrags, wir brauchten keine Transparenz, und wir brauchten keine Mitsprache des Parlaments, dann ist das ein Skandal! Die Forderung nach einer Überprüfungskonferenz des Euratom-Vertrags ist vom Konvent sowie vom Parlament getragen, und zwar mehrfach. Bevor für einen angeblichen Neubau in Osteuropa nach sowjetischem Design wieder Euratom-Mittel fließen, sollten wir dringend eine Euratom-Vertragskonferenz einfordern."@lv13
"Frau Präsidentin, meine Damen und Herren! Ich bin ehrlich gesagt empört über die Behauptung, dass diese Debatte über den Euratom-Vertrag ausgewogen verläuft. Wenn wir uns klarmachen, dass schon ein halbes Jahr nach der Unterzeichnung des Euratom-Vertrags in Winscale ein Atomunfall passiert ist, der dazu geführt hat, dass man große Mengen von Lebensmitteln vernichten musste, weil dieses Feuer katastrophale Auswirkungen hatte, dann finde ich es sensationell, dass man heute – 50 Jahre später – behauptet, alles sei in Ordnung. Der Unfall von Tschernobyl hätte nicht passieren müssen, wenn man zehn Jahre vorher aus der Kernschmelze von Three Mile Island in den USA Konsequenzen gezogen hätte. Schauen wir nach Europa: In Brunsbüttel in Norddeutschland, in Tihange in Belgien, in Civaux in Frankreich, in Kosloduj und in Pacs – zwei osteuropäische Atomkraftwerke, in Barsebeck und in zuletzt in Forsmark sind Störfälle passiert. Das sind nur einzelne Beispiele von Hunderten oder Tausenden von Störfällen, die sich jährlich ereignen. Aber bei diesen einzelnen Beispielen waren wir nahe an einem großen Unfall von der Dimension von Tschernobyl. Wenn man heute – 50 Jahre nach Unterzeichnung des Euratom-Vertrags – behauptet, alles sei in Ordnung; wir brauchten keine Revision des Vertrags, wir brauchten keine Transparenz, und wir brauchten keine Mitsprache des Parlaments, dann ist das ein Skandal! Die Forderung nach einer Überprüfungskonferenz des Euratom-Vertrags ist vom Konvent sowie vom Parlament getragen, und zwar mehrfach. Bevor für einen angeblichen Neubau in Osteuropa nach sowjetischem Design wieder Euratom-Mittel fließen, sollten wir dringend eine Euratom-Vertragskonferenz einfordern."@mt15
"Mevrouw de Voorzitter, dames en heren, eerlijk gezegd ben ik verontwaardigd over de bewering dat dit debat over het Euratom-Verdrag evenwichtig verloopt. Als wij in ons achterhoofd houden dat slechts een half jaar na de ondertekening van het Euratom-Verdrag in Winscale een nucleair incident gebeurde, als gevolg waarvan grote hoeveelheden levensmiddelen vernietigd moesten worden, omdat de brand rampzalige gevolgen had, vind ik het ongelooflijk dat nu - vijftig jaar later - wordt beweerd dat alles in orde is. De ramp in Tsjernobyl had nooit hoeven te gebeuren, als men maar tien jaar eerder lessen had getrokken uit de meltdown van Three Mile Island in de VS. Laten we eens kijken naar Europa: er zijn incidenten geweest in Brunsbüttel in Noord-Duitsland, in Tihange in België, in Civaux in Frankrijk, in Kozloduj en in Paks - twee Oost-Europese kerncentrales - in Barsebeck en ten slotte in Forsmark. Dat zijn slechts enkele voorbeelden van de honderden of duizenden ongelukken die zich jaarlijks voordoen. In elk van deze afzonderlijke voorbeelden waren we echter dicht in de buurt van een grote ramp, vergelijkbaar met Tsjernobyl. Als er nu - vijftig jaar naar ondertekening van het Euratom-Verdrag - wordt beweerd dat alles in orde is, dat het Verdrag niet hoeft te worden herzien, dat we geen transparantie nodig hebben en dat het Parlement geen inspraak hoeft te hebben, dan is dat schandalig! De roep om een herzieningsconferentie voor het Euratom-Verdrag wordt zowel door de Conventie als door het Parlement ondersteund, en dat is meermaals uitgesproken. Voordat er Euratom-middelen naar zogenaamde nieuwe reactoren van het Sovjet-type naar Oost-Europa vloeien, moeten wij dringend een conferentie over het Euratom-Verdrag bijeenroepen."@nl3
"Frau Präsidentin, meine Damen und Herren! Ich bin ehrlich gesagt empört über die Behauptung, dass diese Debatte über den Euratom-Vertrag ausgewogen verläuft. Wenn wir uns klarmachen, dass schon ein halbes Jahr nach der Unterzeichnung des Euratom-Vertrags in Winscale ein Atomunfall passiert ist, der dazu geführt hat, dass man große Mengen von Lebensmitteln vernichten musste, weil dieses Feuer katastrophale Auswirkungen hatte, dann finde ich es sensationell, dass man heute – 50 Jahre später – behauptet, alles sei in Ordnung. Der Unfall von Tschernobyl hätte nicht passieren müssen, wenn man zehn Jahre vorher aus der Kernschmelze von Three Mile Island in den USA Konsequenzen gezogen hätte. Schauen wir nach Europa: In Brunsbüttel in Norddeutschland, in Tihange in Belgien, in Civaux in Frankreich, in Kosloduj und in Pacs – zwei osteuropäische Atomkraftwerke, in Barsebeck und in zuletzt in Forsmark sind Störfälle passiert. Das sind nur einzelne Beispiele von Hunderten oder Tausenden von Störfällen, die sich jährlich ereignen. Aber bei diesen einzelnen Beispielen waren wir nahe an einem großen Unfall von der Dimension von Tschernobyl. Wenn man heute – 50 Jahre nach Unterzeichnung des Euratom-Vertrags – behauptet, alles sei in Ordnung; wir brauchten keine Revision des Vertrags, wir brauchten keine Transparenz, und wir brauchten keine Mitsprache des Parlaments, dann ist das ein Skandal! Die Forderung nach einer Überprüfungskonferenz des Euratom-Vertrags ist vom Konvent sowie vom Parlament getragen, und zwar mehrfach. Bevor für einen angeblichen Neubau in Osteuropa nach sowjetischem Design wieder Euratom-Mittel fließen, sollten wir dringend eine Euratom-Vertragskonferenz einfordern."@pl16
"Senhora Presidente, Senhoras e Senhores Deputados, para falar com sinceridade, recebi como um insulto a afirmação de que este debate sobre o Tratado Euratom foi equilibrado. Tendo em mente que seis meses apenas após a assinatura do Tratado Euratom se verificou um acidente nuclear em Windscale, em resultado do qual enormes quantidades de alimentos tiveram de ser destruídas devido às catastróficas consequências do incêndio, é inacreditável que hoje - 50 anos depois - alguém possa afirmar que está tudo bem. O acidente de Chernobil nunca teria acontecido se tivessem sido tiradas as devidas ilações do acidente de Three Mile Island, nos EUA, dez anos antes. Vejamos o que se passou na Europa: ocorreram acidentes em Brunsbüttel, no Norte da Alemanha, em Tihange, na Bélgica, em Civaux, em França, em Kosloduj e Pacs - duas centrais nucleares da Europa de Leste, - em Barsebeck e, mais recentemente, em Forsmark. Eis alguns exemplos das centenas ou milhares de acidentes que se verificam todos os anos. Nestes casos individuais, porém, estivemos perto de um desastre de maior dimensão, à escala de Chernobil. É escandaloso que, hoje, alguém possa afirmar - 50 anos após a assinatura do Tratado Euratom - que está tudo bem, que não é necessário rever o Tratado, que não precisamos de transparência e que não se impõe a co-decisão com o Parlamento. O pedido de uma conferência de revisão do Tratado Euratom é apoiado quer pela Convenção quer pelo Parlamento e foi lançado reiteradamente. Antes que os fundos Euratom sejam utilizados para mais uns pretensos novos reactores de concepção soviética na Europa de Leste, temos de convocar, urgentemente, uma conferência sobre o Tratado Euratom."@pt17
"Frau Präsidentin, meine Damen und Herren! Ich bin ehrlich gesagt empört über die Behauptung, dass diese Debatte über den Euratom-Vertrag ausgewogen verläuft. Wenn wir uns klarmachen, dass schon ein halbes Jahr nach der Unterzeichnung des Euratom-Vertrags in Winscale ein Atomunfall passiert ist, der dazu geführt hat, dass man große Mengen von Lebensmitteln vernichten musste, weil dieses Feuer katastrophale Auswirkungen hatte, dann finde ich es sensationell, dass man heute – 50 Jahre später – behauptet, alles sei in Ordnung. Der Unfall von Tschernobyl hätte nicht passieren müssen, wenn man zehn Jahre vorher aus der Kernschmelze von Three Mile Island in den USA Konsequenzen gezogen hätte. Schauen wir nach Europa: In Brunsbüttel in Norddeutschland, in Tihange in Belgien, in Civaux in Frankreich, in Kosloduj und in Pacs – zwei osteuropäische Atomkraftwerke, in Barsebeck und in zuletzt in Forsmark sind Störfälle passiert. Das sind nur einzelne Beispiele von Hunderten oder Tausenden von Störfällen, die sich jährlich ereignen. Aber bei diesen einzelnen Beispielen waren wir nahe an einem großen Unfall von der Dimension von Tschernobyl. Wenn man heute – 50 Jahre nach Unterzeichnung des Euratom-Vertrags – behauptet, alles sei in Ordnung; wir brauchten keine Revision des Vertrags, wir brauchten keine Transparenz, und wir brauchten keine Mitsprache des Parlaments, dann ist das ein Skandal! Die Forderung nach einer Überprüfungskonferenz des Euratom-Vertrags ist vom Konvent sowie vom Parlament getragen, und zwar mehrfach. Bevor für einen angeblichen Neubau in Osteuropa nach sowjetischem Design wieder Euratom-Mittel fließen, sollten wir dringend eine Euratom-Vertragskonferenz einfordern."@ro18
"Frau Präsidentin, meine Damen und Herren! Ich bin ehrlich gesagt empört über die Behauptung, dass diese Debatte über den Euratom-Vertrag ausgewogen verläuft. Wenn wir uns klarmachen, dass schon ein halbes Jahr nach der Unterzeichnung des Euratom-Vertrags in Winscale ein Atomunfall passiert ist, der dazu geführt hat, dass man große Mengen von Lebensmitteln vernichten musste, weil dieses Feuer katastrophale Auswirkungen hatte, dann finde ich es sensationell, dass man heute – 50 Jahre später – behauptet, alles sei in Ordnung. Der Unfall von Tschernobyl hätte nicht passieren müssen, wenn man zehn Jahre vorher aus der Kernschmelze von Three Mile Island in den USA Konsequenzen gezogen hätte. Schauen wir nach Europa: In Brunsbüttel in Norddeutschland, in Tihange in Belgien, in Civaux in Frankreich, in Kosloduj und in Pacs – zwei osteuropäische Atomkraftwerke, in Barsebeck und in zuletzt in Forsmark sind Störfälle passiert. Das sind nur einzelne Beispiele von Hunderten oder Tausenden von Störfällen, die sich jährlich ereignen. Aber bei diesen einzelnen Beispielen waren wir nahe an einem großen Unfall von der Dimension von Tschernobyl. Wenn man heute – 50 Jahre nach Unterzeichnung des Euratom-Vertrags – behauptet, alles sei in Ordnung; wir brauchten keine Revision des Vertrags, wir brauchten keine Transparenz, und wir brauchten keine Mitsprache des Parlaments, dann ist das ein Skandal! Die Forderung nach einer Überprüfungskonferenz des Euratom-Vertrags ist vom Konvent sowie vom Parlament getragen, und zwar mehrfach. Bevor für einen angeblichen Neubau in Osteuropa nach sowjetischem Design wieder Euratom-Mittel fließen, sollten wir dringend eine Euratom-Vertragskonferenz einfordern."@sk19
"Frau Präsidentin, meine Damen und Herren! Ich bin ehrlich gesagt empört über die Behauptung, dass diese Debatte über den Euratom-Vertrag ausgewogen verläuft. Wenn wir uns klarmachen, dass schon ein halbes Jahr nach der Unterzeichnung des Euratom-Vertrags in Winscale ein Atomunfall passiert ist, der dazu geführt hat, dass man große Mengen von Lebensmitteln vernichten musste, weil dieses Feuer katastrophale Auswirkungen hatte, dann finde ich es sensationell, dass man heute – 50 Jahre später – behauptet, alles sei in Ordnung. Der Unfall von Tschernobyl hätte nicht passieren müssen, wenn man zehn Jahre vorher aus der Kernschmelze von Three Mile Island in den USA Konsequenzen gezogen hätte. Schauen wir nach Europa: In Brunsbüttel in Norddeutschland, in Tihange in Belgien, in Civaux in Frankreich, in Kosloduj und in Pacs – zwei osteuropäische Atomkraftwerke, in Barsebeck und in zuletzt in Forsmark sind Störfälle passiert. Das sind nur einzelne Beispiele von Hunderten oder Tausenden von Störfällen, die sich jährlich ereignen. Aber bei diesen einzelnen Beispielen waren wir nahe an einem großen Unfall von der Dimension von Tschernobyl. Wenn man heute – 50 Jahre nach Unterzeichnung des Euratom-Vertrags – behauptet, alles sei in Ordnung; wir brauchten keine Revision des Vertrags, wir brauchten keine Transparenz, und wir brauchten keine Mitsprache des Parlaments, dann ist das ein Skandal! Die Forderung nach einer Überprüfungskonferenz des Euratom-Vertrags ist vom Konvent sowie vom Parlament getragen, und zwar mehrfach. Bevor für einen angeblichen Neubau in Osteuropa nach sowjetischem Design wieder Euratom-Mittel fließen, sollten wir dringend eine Euratom-Vertragskonferenz einfordern."@sl20
"Fru talman, mina damer och herrar! Jag är uppriktigt sagt upprörd över påståendet att denna debatt om Euratomfördraget har varit balanserad. Bara sex månader efter att Euratomfördraget undertecknades inträffade en kärnkraftsolycka i Windscale som ledde till att stora mängder livsmedel fick förstöras eftersom branden hade katastrofala följder. Med detta i åtanke tycker jag att det är anmärkningsvärt att man i dag – 50 år senare – kan hävda att allt är som det ska. Tjernobylolyckan skulle aldrig ha behövt inträffa om vi hade tagit lärdom av härdsmältan vid Three Mile Island i USA tio år tidigare. Låt oss ta en titt på Europa: Olyckor har skett vid Brunsbüttel i norra Tyskland, vid Tihange i Belgien, vid Civaux i Frankrike, vid Kosloduj och Pacs – två östeuropeiska kärnkraftverk – vid Barsebäck och senast vid Forsmark. Detta är bara några enstaka exempel på de hundratusentals olyckor som sker varje år. I varje enskilt fall har vi dock varit nära en stor katastrof i samma skala som Tjernobylolyckan. Om någon påstår i dag – 50 år efter att Euratomfördraget undertecknades – att allt är som det ska, att vi inte behöver revidera fördraget, att vi inte behöver öppenhet och att vi inte behöver medbeslutande för parlamentet, så är det skandalöst. Kravet på en konferens om revidering av Euratomfördraget stöds av både konventet och parlamentet, och har framförts ett flertal gånger. Innan Euratommedlen används till fler så kallade nya reaktorer av sovjetisk typ i Östeuropa bör vi snarast sammankalla till en konferens om Euratomfördraget."@sv22
lpv:unclassifiedMetadata
"Rebecca Harms,"18,5,20,15,1,19,14,16,11,13,9
"im Namen der Verts/ALE-Fraktion"18,5,20,15,1,19,14,16,11,13,9

Named graphs describing this resource:

1http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Czech.ttl.gz
2http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Danish.ttl.gz
3http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Dutch.ttl.gz
4http://purl.org/linkedpolitics/rdf/English.ttl.gz
5http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Estonian.ttl.gz
6http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Events_and_structure.ttl.gz
7http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Finnish.ttl.gz
8http://purl.org/linkedpolitics/rdf/French.ttl.gz
9http://purl.org/linkedpolitics/rdf/German.ttl.gz
10http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Greek.ttl.gz
11http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Hungarian.ttl.gz
12http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Italian.ttl.gz
13http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Latvian.ttl.gz
14http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Lithuanian.ttl.gz
15http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Maltese.ttl.gz
16http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Polish.ttl.gz
17http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Portuguese.ttl.gz
18http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Romanian.ttl.gz
19http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovak.ttl.gz
20http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovenian.ttl.gz
21http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Spanish.ttl.gz
22http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Swedish.ttl.gz
23http://purl.org/linkedpolitics/rdf/spokenAs.ttl.gz

The resource appears as object in 2 triples

Context graph