Local view for "http://purl.org/linkedpolitics/eu/plenary/2007-05-09-Speech-3-202"

PredicateValue (sorted: default)
rdf:type
dcterms:Date
dcterms:Is Part Of
dcterms:Language
lpv:document identification number
"en.20070509.20.3-202"6
lpv:hasSubsequent
lpv:speaker
lpv:spoken text
"Frau Präsidentin! Der Berichterstatter hat sich darüber verwundert gezeigt, dass die 50 Jahre Euratom-Vertrag nicht gefeiert und in den Geburtstagswünschen nicht erwähnt werden. Der Ausschuss für konstitutionelle Fragen hat sich mit den Gründen dafür eigentlich sehr eingehend beschäftigt. Vielleicht sollte daran erinnert werden, dass sich der Euratom-Vertrag heute doch eher wie ein futuristisches Gedicht liest, mit technologischen Heilserwartungen, die niemand mehr teilt; dass die Hälfte der Mitgliedstaaten nicht mehr an der Atomnutzung interessiert ist oder sie aufgeben möchte; dass es riesige Bevölkerungsbewegungen zum Ausstieg aus der Atomenergie gibt; dass es den europäischen Konsens zur Atomkraft — wie er 1957 beschworen wurde — nicht mehr gibt, weil sich moderne Energiepolitik auf andere Energieformen konzentriert; dass der Euratom-Vertrag in einem unerträglichen Ausmaß undemokratisch ist. All dies hat den Verfassungskonvent dazu bewogen, die Herauslösung des Euratom-Vertrages vorzuschlagen. Er sollte eben nicht mehr konstitutionelles Element der Europäischen Union sein. Dieses Haus — und ich war sehr verwundert, dass der Berichterstatter und der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie das nicht aufnehmen — hat ausdrücklich eine Revisionskonferenz mit dem Ziel einer Gesamtrevision des Vertrages gefordert. Dieses Haus hat ausdrücklich unterstützt, dass der Euratom-Vertrag in einem Energiekapitel aufgeht, und es ist mir völlig unerklärlich, warum der Industrieausschuss gegen die Mehrheit des Hauses an diesem futuristischen Gedicht und an diesen ideologischen Bekenntnissen festhält."@de9
lpv:spokenAs
lpv:translated text
"Frau Präsidentin! Der Berichterstatter hat sich darüber verwundert gezeigt, dass die 50 Jahre Euratom-Vertrag nicht gefeiert und in den Geburtstagswünschen nicht erwähnt werden. Der Ausschuss für konstitutionelle Fragen hat sich mit den Gründen dafür eigentlich sehr eingehend beschäftigt. Vielleicht sollte daran erinnert werden, dass sich der Euratom-Vertrag heute doch eher wie ein futuristisches Gedicht liest, mit technologischen Heilserwartungen, die niemand mehr teilt; dass die Hälfte der Mitgliedstaaten nicht mehr an der Atomnutzung interessiert ist oder sie aufgeben möchte; dass es riesige Bevölkerungsbewegungen zum Ausstieg aus der Atomenergie gibt; dass es den europäischen Konsens zur Atomkraft — wie er 1957 beschworen wurde — nicht mehr gibt, weil sich moderne Energiepolitik auf andere Energieformen konzentriert; dass der Euratom-Vertrag in einem unerträglichen Ausmaß undemokratisch ist. All dies hat den Verfassungskonvent dazu bewogen, die Herauslösung des Euratom-Vertrages vorzuschlagen. Er sollte eben nicht mehr konstitutionelles Element der Europäischen Union sein. Dieses Haus — und ich war sehr verwundert, dass der Berichterstatter und der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie das nicht aufnehmen — hat ausdrücklich eine Revisionskonferenz mit dem Ziel einer Gesamtrevision des Vertrages gefordert. Dieses Haus hat ausdrücklich unterstützt, dass der Euratom-Vertrag in einem Energiekapitel aufgeht, und es ist mir völlig unerklärlich, warum der Industrieausschuss gegen die Mehrheit des Hauses an diesem futuristischen Gedicht und an diesen ideologischen Bekenntnissen festhält."@cs1
"Fru formand! Ordføreren undrer sig over, at 50-årsdagen for Euratom-traktaten ikke bliver fejret og ikke bliver nævnt i fødselsdagslykønskningerne. Udvalget om Konstitutionelle Anliggender har beskæftiget sig meget indgående med årsagerne til dette. Måske skulle man minde om, at Euratom-traktaten i dag nærmest fremstår som et futuristisk digt, med teknologiske lykkeforventninger, som ingen længere deler; at halvdelen af medlemsstaterne ikke længere er interesseret i at udnytte atomenergien eller ønsker at opgive den; at der er kæmpe folkebevægelser for at opgive atomenergien; at den europæiske konsensus om atomkraft, som blev besvoret i 1957, ikke længere eksisterer, fordi moderne energipolitik koncentrerer sig om andre energiformer; at Euratom-traktaten er udemokratisk i ubærlig grad. Alt dette har fået forfatningskonventet til at foreslå en udskillelse af Euratom-traktaten. Den bør ganske enkelt ikke længere være en konstitutionelt element i EU. Parlamentet - og det undrer mig meget, at ordføreren og Udvalget om Industri, Forskning og Energi ikke tog det op - har udtrykkeligt krævet en revisionskonference med henblik på en samlet revision af traktaten. Parlamentet har udtrykkeligt støttet, at Euratom-traktaten indgår i et energikapitel, og jeg forstår slet ikke, hvorfor Industriudvalget i strid med Parlamentets flertal holder fast i dette futuristiske digt og disse ideologiske bekendelser."@da2
"Κυρία Πρόεδρε, ο εισηγητής εξέφρασε την έκπληξή του διότι η 50ή επέτειος της Συνθήκης Ευρατόμ δεν εορτάστηκε και δεν αναφέρθηκε στους επετειακούς λόγους. Η Επιτροπή Συνταγματικών Υποθέσεων εξέτασε διεξοδικά τους λόγους. Ίσως πρέπει να υπενθυμίσουμε ότι η Συνθήκη Ευρατόμ μοιάζει σήμερα μάλλον με ένα φουτουριστικό ποίημα με προσδοκίες σωτηρίας από την τεχνολογία που κανείς πια δεν συμμερίζεται, ότι τα μισά κράτη μέλη δεν ενδιαφέρονται πλέον για τη χρήση πυρηνικής ενέργειας ή θέλουν να την σταματήσουν, ότι υπάρχουν τεράστιες κινήσεις πολιτών υπέρ της εγκατάλειψης της πυρηνικής ενέργειας, ότι δεν υπάρχει πλέον η ευρωπαϊκή συναίνεση για την πυρηνική ενέργεια –όπως το 1957– γιατί η σύγχρονη ενεργειακή πολιτική επικεντρώνεται σε εναλλακτικές μορφές ενέργειας, και ότι η Συνθήκη Ευρατόμ είναι σε απαράδεκτο βαθμό αντιδημοκρατική. Υπό το πρίσμα αυτών των σκέψεων, η Συνέλευση πρότεινε τον διαχωρισμό της Συνθήκης Ευρατόμ έτσι ώστε να μην αποτελεί πλέον μέρος του Συντάγματος της ΕΕ. Το Σώμα ζήτησε ρητά μια αναθεωρητική διάσκεψη με στόχο τη γενική αναθεώρηση της Συνθήκης αυτής – και απορώ γιατί δεν το συμπεριέλαβε αυτό ο εισηγητής και η Επιτροπή Βιομηχανίας, Έρευνας και Ενέργειας. Το Σώμα υποστήριξε ρητά την ιδέα της ενσωμάτωσης της Συνθήκης Ευρατόμ σε ένα κεφάλαιο που θα αφορά την ενέργεια, και εγώ απλά αδυνατώ να καταλάβω γιατί η Επιτροπή Βιομηχανίας εμμένει, αντίθετα με την πλειοψηφία του Σώματος, σε αυτό το φουτουριστικό ποίημα και σε αυτές τις ιδεολογικές δηλώσεις."@el10
". Madam President, the rapporteur has expressed astonishment that the 50th anniversary of the Euratom Treaty is not being celebrated and that it has not been mentioned in the anniversary speeches. The Committee on Constitutional Affairs has considered the reasons for this in great detail. Perhaps we need to be reminded that today the Euratom Treaty actually reads more like a futuristic ode, with expectations of technological salvation that no one shares any more; that half of the Member States are no longer interested in using nuclear energy or wish to stop doing so; that there are huge popular movements campaigning for nuclear energy to be abandoned; that the European consensus on nuclear energy – as declared in 1957 – no longer exists, because modern energy policy focuses on alternative forms of energy; and that the Euratom Treaty is undemocratic to an unacceptable degree. In the light of all of these considerations, the Convention proposed separating off the Euratom Treaty so that it would no longer form part of a European Union constitution. This House – and I was astounded that the rapporteur and the Committee on Industry, Research and Energy did not include this – has explicitly called for a revision conference to be convened with the aim of revising the whole of the Treaty. This House has expressly supported the idea of incorporating the Euratom Treaty into a chapter devoted to energy, and I simply cannot understand why the Committee on Industry, in opposition to the majority of this House, is clinging on to this futuristic ode and these ideological statements."@en4
"Señora Presidenta, el ponente ha expresado su sorpresa de que no se celebre el 50º aniversario del Tratado Euratom y que el mismo no se haya mencionado en los discursos de aniversario. La Comisión de Asuntos Constitucionales ha examinado las razones de ello con todo detalle. Quizá tengamos que recordar que hoy el Tratado Euratom se parece más a una oda futurista con expectativas de salvación tecnológica que ya nadie comparte; que la mitad de los Estados miembros ya no están interesados en usar la energía nuclear o desean dejar de hacerlo; que hay grandes movimientos populares que defienden el abandono de la energía nuclear; que el consenso europeo en torno a la energía nuclear –tal como se declaró en 1957– ya no existe, porque la política energética moderna se centra en formas de energía alternativas; y que el tratado Euratom es antidemocrático hasta un grado inaceptable. En vista de todas estas consideraciones, la Convención propuso separar el Tratado Euratom para que no siguiera formando parte de la Constitución de la Unión Europea. Esta Cámara –y me sorprendió mucho de que el ponente y la Comisión de Industria, Investigación y Energía no lo incluyeran– ha pedido explícitamente la convocatoria de una conferencia de revisión con objeto de revisar todo el Tratado. Esta Cámara ha apoyado expresamente la idea de incorporar el Tratado Euratom en un capítulo dedicado a la energía, y sencillamente no entiendo por qué la Comisión de Industria, en oposición a la mayoría de esta Cámara, se aferra a esta oda futurista y a estas declaraciones ideológicas."@es21
"Frau Präsidentin! Der Berichterstatter hat sich darüber verwundert gezeigt, dass die 50 Jahre Euratom-Vertrag nicht gefeiert und in den Geburtstagswünschen nicht erwähnt werden. Der Ausschuss für konstitutionelle Fragen hat sich mit den Gründen dafür eigentlich sehr eingehend beschäftigt. Vielleicht sollte daran erinnert werden, dass sich der Euratom-Vertrag heute doch eher wie ein futuristisches Gedicht liest, mit technologischen Heilserwartungen, die niemand mehr teilt; dass die Hälfte der Mitgliedstaaten nicht mehr an der Atomnutzung interessiert ist oder sie aufgeben möchte; dass es riesige Bevölkerungsbewegungen zum Ausstieg aus der Atomenergie gibt; dass es den europäischen Konsens zur Atomkraft — wie er 1957 beschworen wurde — nicht mehr gibt, weil sich moderne Energiepolitik auf andere Energieformen konzentriert; dass der Euratom-Vertrag in einem unerträglichen Ausmaß undemokratisch ist. All dies hat den Verfassungskonvent dazu bewogen, die Herauslösung des Euratom-Vertrages vorzuschlagen. Er sollte eben nicht mehr konstitutionelles Element der Europäischen Union sein. Dieses Haus — und ich war sehr verwundert, dass der Berichterstatter und der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie das nicht aufnehmen — hat ausdrücklich eine Revisionskonferenz mit dem Ziel einer Gesamtrevision des Vertrages gefordert. Dieses Haus hat ausdrücklich unterstützt, dass der Euratom-Vertrag in einem Energiekapitel aufgeht, und es ist mir völlig unerklärlich, warum der Industrieausschuss gegen die Mehrheit des Hauses an diesem futuristischen Gedicht und an diesen ideologischen Bekenntnissen festhält."@et5
". Arvoisa puhemies, esittelijä hämmästeli sitä, ettei Euratom-sopimuksen 50-vuotispäivää juhlita eikä mainita vuosipäivää koskevissa puheissa. Perussopimus-, työjärjestys- ja toimielinasioiden valiokunta on pohtinut tarkkaan, minkä vuoksi näin on käynyt. Lienee syytä muistuttaa, että Euratom-sopimus vaikuttaa nykyisin lähinnä futuristiselta oodilta, joka sisältää utopistisia odotuksia teknologisesta pelastuksesta. Puolet jäsenvaltioista ei ole enää kiinnostunut ydinenergian käytöstä tai haluaa luopua siitä. Ydinenergiasta luopumista ajetaan mittavissa kansanliikkeissä. Ydinenergiaa koskevaa vuoden 1957 konsensusta ei ole enää olemassa, sillä nykyaikaisessa energiapolitiikassa keskitytään vaihtoehtoisiin energiamuotoihin. Euratom-sopimus on niin epädemokraattinen, että sitä on mahdotonta hyväksyä. Kaikkien näiden näkökohtien perusteella valmistelukunta ehdotti, että Euratom-sopimus eriytettäisiin niin, ettei se olisi osa Euroopan unionin perustuslakia. On uskomatonta, ettei teollisuus-, tutkimus- ja energiavaliokunnan esittelijä ottanut esille sitä, että parlamentti on vaatinut nimenomaisesti kutsumaan koolle koko Euratom-sopimuksen uudistamista käsittelevän konferenssin. Parlamentti on kannattanut selvin sanoin ajatusta sopimuksen sisällyttämisestä energiaa koskevaan lukuun, joten en yksinkertaisesti ymmärrä, miksi teollisuus-, tutkimus- ja energiavaliokunta pitää kiinni tästä futuristisesta oodista ja näistä ideologisista lausunnoista vastoin parlamentin enemmistön tahtoa."@fi7
". Madame la Présidente, le rapporteur s’est étonné que le cinquantième anniversaire du traité Euratom ne soit pas célébré et qu’il ne soit pas mentionné dans les discours du cinquantenaire. La commission des affaires constitutionnelles a examiné en détail les raisons de cette situation. Nous devons peut-être nous rappeler qu’aujourd’hui, le traité Euratom s’apparente plus à une ode futuriste dont plus personne ne partage les attentes liées au salut de la technologie, que la moitié des États membres ne sont plus intéressés par l’usage de l’énergie nucléaire ou souhaitent cesser son exploitation, que de très vastes mouvement populaires militent pour l’abandon de l’énergie nucléaire, que le consensus européen sur cette énergie - proclamé en 1957 - n’existe plus, étant donné que la politique énergétique actuelle est axée sur les formes d’énergie alternatives et que le traité Euratom affiche un déficit démocratique inacceptable. Compte tenu de tout ce qui précède, la Convention a proposé de dissocier le traité Euratom de sorte qu’il ne fasse plus partie d’une Constitution européenne. Cette Assemblée - et je m’étonne que le rapporteur et la commission de l’industrie, de la recherche et de l’énergie n’y aient pas fait référence - a plaidé clairement pour la tenue d’une conférence de révision destinée à réviser l’ensemble du Traité. Cette Assemblée a soutenu expressément l’idée d’intégrer le traité Euratom à un chapitre consacré à l’énergie et je ne comprends vraiment pas pourquoi la commission de l’industrie, contrairement à la majorité de cette enceinte, adhère à cette ode futuriste et à ses thèses idéologiques."@fr8
"Frau Präsidentin! Der Berichterstatter hat sich darüber verwundert gezeigt, dass die 50 Jahre Euratom-Vertrag nicht gefeiert und in den Geburtstagswünschen nicht erwähnt werden. Der Ausschuss für konstitutionelle Fragen hat sich mit den Gründen dafür eigentlich sehr eingehend beschäftigt. Vielleicht sollte daran erinnert werden, dass sich der Euratom-Vertrag heute doch eher wie ein futuristisches Gedicht liest, mit technologischen Heilserwartungen, die niemand mehr teilt; dass die Hälfte der Mitgliedstaaten nicht mehr an der Atomnutzung interessiert ist oder sie aufgeben möchte; dass es riesige Bevölkerungsbewegungen zum Ausstieg aus der Atomenergie gibt; dass es den europäischen Konsens zur Atomkraft — wie er 1957 beschworen wurde — nicht mehr gibt, weil sich moderne Energiepolitik auf andere Energieformen konzentriert; dass der Euratom-Vertrag in einem unerträglichen Ausmaß undemokratisch ist. All dies hat den Verfassungskonvent dazu bewogen, die Herauslösung des Euratom-Vertrages vorzuschlagen. Er sollte eben nicht mehr konstitutionelles Element der Europäischen Union sein. Dieses Haus — und ich war sehr verwundert, dass der Berichterstatter und der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie das nicht aufnehmen — hat ausdrücklich eine Revisionskonferenz mit dem Ziel einer Gesamtrevision des Vertrages gefordert. Dieses Haus hat ausdrücklich unterstützt, dass der Euratom-Vertrag in einem Energiekapitel aufgeht, und es ist mir völlig unerklärlich, warum der Industrieausschuss gegen die Mehrheit des Hauses an diesem futuristischen Gedicht und an diesen ideologischen Bekenntnissen festhält."@hu11
"Signora Presidente, il relatore si è stupito che il 50° anniversario del Trattato EURATOM non sia stato celebrato né menzionato nei discorsi commemorativi. I motivi di questa omissione sono stati esaminati a fondo dalla commissione per gli affari costituzionali. Forse dobbiamo ricordare che in realtà oggi il Trattato EURATOM ha più la parvenza di un’ode futuristica, corredata di aspettative di salvezza tecnologica che nessuno più condivide, che metà degli Stati membri non è più interessata a utilizzare l’energia nucleare o vuole smettere di usarla, che esistono enormi movimenti popolari che si battono per l’abbandono dell’energia nucleare, che il consenso europeo sull’energia nucleare – così com’era stato dichiarato nel 1957 – non esiste più, poiché la politica energetica moderna si concentra su forme alternative di energia, e che il Trattato EURATOM è antidemocratico in misura inaccettabile. Alla luce di tutte queste considerazioni, la Convenzione ha proposto di separare il Trattato EURATOM in modo tale che non faccia più parte di una Costituzione per l’Unione europea. Quest’Aula – e mi ha sorpreso che il relatore e la commissione per l’industria, la ricerca e l’energia non abbiano affrontato tale argomento – ha chiesto espressamente di indire una conferenza di revisione allo scopo di rivedere l’intero Trattato. Quest’Aula ha espressamente sostenuto l’idea di incorporare il Trattato EURATOM in un capitolo dedicato all’energia e non riesco proprio a capire perché la commissione per l’industria, contrapponendosi al volere della maggioranza del Parlamento europeo, continui a restare aggrappata a quest’ode futuristica e a queste dichiarazioni ideologiche."@it12
"Frau Präsidentin! Der Berichterstatter hat sich darüber verwundert gezeigt, dass die 50 Jahre Euratom-Vertrag nicht gefeiert und in den Geburtstagswünschen nicht erwähnt werden. Der Ausschuss für konstitutionelle Fragen hat sich mit den Gründen dafür eigentlich sehr eingehend beschäftigt. Vielleicht sollte daran erinnert werden, dass sich der Euratom-Vertrag heute doch eher wie ein futuristisches Gedicht liest, mit technologischen Heilserwartungen, die niemand mehr teilt; dass die Hälfte der Mitgliedstaaten nicht mehr an der Atomnutzung interessiert ist oder sie aufgeben möchte; dass es riesige Bevölkerungsbewegungen zum Ausstieg aus der Atomenergie gibt; dass es den europäischen Konsens zur Atomkraft — wie er 1957 beschworen wurde — nicht mehr gibt, weil sich moderne Energiepolitik auf andere Energieformen konzentriert; dass der Euratom-Vertrag in einem unerträglichen Ausmaß undemokratisch ist. All dies hat den Verfassungskonvent dazu bewogen, die Herauslösung des Euratom-Vertrages vorzuschlagen. Er sollte eben nicht mehr konstitutionelles Element der Europäischen Union sein. Dieses Haus — und ich war sehr verwundert, dass der Berichterstatter und der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie das nicht aufnehmen — hat ausdrücklich eine Revisionskonferenz mit dem Ziel einer Gesamtrevision des Vertrages gefordert. Dieses Haus hat ausdrücklich unterstützt, dass der Euratom-Vertrag in einem Energiekapitel aufgeht, und es ist mir völlig unerklärlich, warum der Industrieausschuss gegen die Mehrheit des Hauses an diesem futuristischen Gedicht und an diesen ideologischen Bekenntnissen festhält."@lt14
"Frau Präsidentin! Der Berichterstatter hat sich darüber verwundert gezeigt, dass die 50 Jahre Euratom-Vertrag nicht gefeiert und in den Geburtstagswünschen nicht erwähnt werden. Der Ausschuss für konstitutionelle Fragen hat sich mit den Gründen dafür eigentlich sehr eingehend beschäftigt. Vielleicht sollte daran erinnert werden, dass sich der Euratom-Vertrag heute doch eher wie ein futuristisches Gedicht liest, mit technologischen Heilserwartungen, die niemand mehr teilt; dass die Hälfte der Mitgliedstaaten nicht mehr an der Atomnutzung interessiert ist oder sie aufgeben möchte; dass es riesige Bevölkerungsbewegungen zum Ausstieg aus der Atomenergie gibt; dass es den europäischen Konsens zur Atomkraft — wie er 1957 beschworen wurde — nicht mehr gibt, weil sich moderne Energiepolitik auf andere Energieformen konzentriert; dass der Euratom-Vertrag in einem unerträglichen Ausmaß undemokratisch ist. All dies hat den Verfassungskonvent dazu bewogen, die Herauslösung des Euratom-Vertrages vorzuschlagen. Er sollte eben nicht mehr konstitutionelles Element der Europäischen Union sein. Dieses Haus — und ich war sehr verwundert, dass der Berichterstatter und der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie das nicht aufnehmen — hat ausdrücklich eine Revisionskonferenz mit dem Ziel einer Gesamtrevision des Vertrages gefordert. Dieses Haus hat ausdrücklich unterstützt, dass der Euratom-Vertrag in einem Energiekapitel aufgeht, und es ist mir völlig unerklärlich, warum der Industrieausschuss gegen die Mehrheit des Hauses an diesem futuristischen Gedicht und an diesen ideologischen Bekenntnissen festhält."@lv13
"Frau Präsidentin! Der Berichterstatter hat sich darüber verwundert gezeigt, dass die 50 Jahre Euratom-Vertrag nicht gefeiert und in den Geburtstagswünschen nicht erwähnt werden. Der Ausschuss für konstitutionelle Fragen hat sich mit den Gründen dafür eigentlich sehr eingehend beschäftigt. Vielleicht sollte daran erinnert werden, dass sich der Euratom-Vertrag heute doch eher wie ein futuristisches Gedicht liest, mit technologischen Heilserwartungen, die niemand mehr teilt; dass die Hälfte der Mitgliedstaaten nicht mehr an der Atomnutzung interessiert ist oder sie aufgeben möchte; dass es riesige Bevölkerungsbewegungen zum Ausstieg aus der Atomenergie gibt; dass es den europäischen Konsens zur Atomkraft — wie er 1957 beschworen wurde — nicht mehr gibt, weil sich moderne Energiepolitik auf andere Energieformen konzentriert; dass der Euratom-Vertrag in einem unerträglichen Ausmaß undemokratisch ist. All dies hat den Verfassungskonvent dazu bewogen, die Herauslösung des Euratom-Vertrages vorzuschlagen. Er sollte eben nicht mehr konstitutionelles Element der Europäischen Union sein. Dieses Haus — und ich war sehr verwundert, dass der Berichterstatter und der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie das nicht aufnehmen — hat ausdrücklich eine Revisionskonferenz mit dem Ziel einer Gesamtrevision des Vertrages gefordert. Dieses Haus hat ausdrücklich unterstützt, dass der Euratom-Vertrag in einem Energiekapitel aufgeht, und es ist mir völlig unerklärlich, warum der Industrieausschuss gegen die Mehrheit des Hauses an diesem futuristischen Gedicht und an diesen ideologischen Bekenntnissen festhält."@mt15
"Mevrouw de Voorzitter, de rapporteur heeft zich erover verbaasd dat de vijftigste verjaardag van het Euratom-Verdrag niet is gevierd en niet bij de felicitaties is genoemd. De Commissie constitutionele zaken heeft zich intensief beziggehouden met de redenen hiervoor. Wellicht moeten wij ons ervan bewust worden dat het Euratom-Verdrag zich vandaag de dag eerder leest als een futuristische ode, met verwachtingen van technologische redding, die niemand meer deelt; dat de helft van de lidstaten niet meer geïnteresseerd is in het gebruik van kernenergie of daarmee wil stoppen; dat er enorme volksbewegingen zijn die zich inzetten voor afschaffing van kernenergie; dat de Europese consensus over kernenergie - die in 1957 werd bekrachtigd - niet meer bestaat, omdat het moderne energiebeleid op andere vormen van energie gericht is, en dat het Euratom-Verdrag van een onaanvaardbaar ondemocratisch gehalte is. Al deze overwegingen hebben de Conventie ertoe bewogen om voor te stellen het Euratom-Verdrag eruit te lichten, zodat het niet langer deel uitmaakt van een Europese grondwet. Dit Parlement - en ik was bijzonder verbaasd dat de rapporteur en de Commissie industrie, onderzoek en energie dit niet hebben opgenomen - heeft uitdrukkelijk om een herzieningsconferentie gevraagd, met als doel om het gehele Verdrag te herzien. Dit Parlement heeft uitdrukkelijk ervoor gepleit dat het Euratom-Verdrag wordt opgenomen in een hoofdstuk over energie, en het is mij geheel onduidelijk waarom de Commissie industrie, onderzoek en energie, in tegenstelling tot de meerderheid van dit Parlement, vasthoudt aan deze futuristische ode en deze ideologische verklaringen."@nl3
"Frau Präsidentin! Der Berichterstatter hat sich darüber verwundert gezeigt, dass die 50 Jahre Euratom-Vertrag nicht gefeiert und in den Geburtstagswünschen nicht erwähnt werden. Der Ausschuss für konstitutionelle Fragen hat sich mit den Gründen dafür eigentlich sehr eingehend beschäftigt. Vielleicht sollte daran erinnert werden, dass sich der Euratom-Vertrag heute doch eher wie ein futuristisches Gedicht liest, mit technologischen Heilserwartungen, die niemand mehr teilt; dass die Hälfte der Mitgliedstaaten nicht mehr an der Atomnutzung interessiert ist oder sie aufgeben möchte; dass es riesige Bevölkerungsbewegungen zum Ausstieg aus der Atomenergie gibt; dass es den europäischen Konsens zur Atomkraft — wie er 1957 beschworen wurde — nicht mehr gibt, weil sich moderne Energiepolitik auf andere Energieformen konzentriert; dass der Euratom-Vertrag in einem unerträglichen Ausmaß undemokratisch ist. All dies hat den Verfassungskonvent dazu bewogen, die Herauslösung des Euratom-Vertrages vorzuschlagen. Er sollte eben nicht mehr konstitutionelles Element der Europäischen Union sein. Dieses Haus — und ich war sehr verwundert, dass der Berichterstatter und der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie das nicht aufnehmen — hat ausdrücklich eine Revisionskonferenz mit dem Ziel einer Gesamtrevision des Vertrages gefordert. Dieses Haus hat ausdrücklich unterstützt, dass der Euratom-Vertrag in einem Energiekapitel aufgeht, und es ist mir völlig unerklärlich, warum der Industrieausschuss gegen die Mehrheit des Hauses an diesem futuristischen Gedicht und an diesen ideologischen Bekenntnissen festhält."@pl16
". Senhora Presidente, o relator expressou estupefacção por não se celebrar o 50º aniversário do Tratado Euratom e por tal efeméride não ter sido referida nos discursos de aniversário. A Comissão dos Assuntos Constitucionais analisou detalhadamente as razões para isso. Talvez fosse bom recordar que, hoje, o Tratado Euratom soa mais a ode futurista, com expectativas de uma salvação tecnológica que já ninguém partilha; que metade dos Estados-Membros já não estão interessados em utilizar energia nuclear ou pretendem pôr termo a essa utilização; que existem fortes movimentos populares a favor do abandono da energia nuclear; que o consenso europeu sobre energia nuclear - tal como afirmado em 1957 - deixou de existir porque a política energética actual se centra em formas de energia alternativas; e que o Tratado Euratom é inaceitavelmente antidemocrático. À luz de todas estas considerações, a Convenção propôs que se separasse o Tratado Euratom para que não faça parte de uma constituição da União Europeia. Este Parlamento - e surpreende-me que o relator e a Comissão da Indústria, da Investigação e da Energia não o tenham incluído no texto - apelou explicitamente à convocação de uma conferência de revisão que revisse todo o tratado. Este Parlamento apoiou explicitamente a ideia de incorporar o Tratado Euratom num capítulo dedicado à energia e não entendo por que motivo a Comissão da Indústria, da Investigação e da Energia, opondo-se à posição da maioria desta Assembleia, se agarra a essa ode futurista e a essa posição ideológica."@pt17
"Frau Präsidentin! Der Berichterstatter hat sich darüber verwundert gezeigt, dass die 50 Jahre Euratom-Vertrag nicht gefeiert und in den Geburtstagswünschen nicht erwähnt werden. Der Ausschuss für konstitutionelle Fragen hat sich mit den Gründen dafür eigentlich sehr eingehend beschäftigt. Vielleicht sollte daran erinnert werden, dass sich der Euratom-Vertrag heute doch eher wie ein futuristisches Gedicht liest, mit technologischen Heilserwartungen, die niemand mehr teilt; dass die Hälfte der Mitgliedstaaten nicht mehr an der Atomnutzung interessiert ist oder sie aufgeben möchte; dass es riesige Bevölkerungsbewegungen zum Ausstieg aus der Atomenergie gibt; dass es den europäischen Konsens zur Atomkraft — wie er 1957 beschworen wurde — nicht mehr gibt, weil sich moderne Energiepolitik auf andere Energieformen konzentriert; dass der Euratom-Vertrag in einem unerträglichen Ausmaß undemokratisch ist. All dies hat den Verfassungskonvent dazu bewogen, die Herauslösung des Euratom-Vertrages vorzuschlagen. Er sollte eben nicht mehr konstitutionelles Element der Europäischen Union sein. Dieses Haus — und ich war sehr verwundert, dass der Berichterstatter und der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie das nicht aufnehmen — hat ausdrücklich eine Revisionskonferenz mit dem Ziel einer Gesamtrevision des Vertrages gefordert. Dieses Haus hat ausdrücklich unterstützt, dass der Euratom-Vertrag in einem Energiekapitel aufgeht, und es ist mir völlig unerklärlich, warum der Industrieausschuss gegen die Mehrheit des Hauses an diesem futuristischen Gedicht und an diesen ideologischen Bekenntnissen festhält."@ro18
"Frau Präsidentin! Der Berichterstatter hat sich darüber verwundert gezeigt, dass die 50 Jahre Euratom-Vertrag nicht gefeiert und in den Geburtstagswünschen nicht erwähnt werden. Der Ausschuss für konstitutionelle Fragen hat sich mit den Gründen dafür eigentlich sehr eingehend beschäftigt. Vielleicht sollte daran erinnert werden, dass sich der Euratom-Vertrag heute doch eher wie ein futuristisches Gedicht liest, mit technologischen Heilserwartungen, die niemand mehr teilt; dass die Hälfte der Mitgliedstaaten nicht mehr an der Atomnutzung interessiert ist oder sie aufgeben möchte; dass es riesige Bevölkerungsbewegungen zum Ausstieg aus der Atomenergie gibt; dass es den europäischen Konsens zur Atomkraft — wie er 1957 beschworen wurde — nicht mehr gibt, weil sich moderne Energiepolitik auf andere Energieformen konzentriert; dass der Euratom-Vertrag in einem unerträglichen Ausmaß undemokratisch ist. All dies hat den Verfassungskonvent dazu bewogen, die Herauslösung des Euratom-Vertrages vorzuschlagen. Er sollte eben nicht mehr konstitutionelles Element der Europäischen Union sein. Dieses Haus — und ich war sehr verwundert, dass der Berichterstatter und der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie das nicht aufnehmen — hat ausdrücklich eine Revisionskonferenz mit dem Ziel einer Gesamtrevision des Vertrages gefordert. Dieses Haus hat ausdrücklich unterstützt, dass der Euratom-Vertrag in einem Energiekapitel aufgeht, und es ist mir völlig unerklärlich, warum der Industrieausschuss gegen die Mehrheit des Hauses an diesem futuristischen Gedicht und an diesen ideologischen Bekenntnissen festhält."@sk19
"Frau Präsidentin! Der Berichterstatter hat sich darüber verwundert gezeigt, dass die 50 Jahre Euratom-Vertrag nicht gefeiert und in den Geburtstagswünschen nicht erwähnt werden. Der Ausschuss für konstitutionelle Fragen hat sich mit den Gründen dafür eigentlich sehr eingehend beschäftigt. Vielleicht sollte daran erinnert werden, dass sich der Euratom-Vertrag heute doch eher wie ein futuristisches Gedicht liest, mit technologischen Heilserwartungen, die niemand mehr teilt; dass die Hälfte der Mitgliedstaaten nicht mehr an der Atomnutzung interessiert ist oder sie aufgeben möchte; dass es riesige Bevölkerungsbewegungen zum Ausstieg aus der Atomenergie gibt; dass es den europäischen Konsens zur Atomkraft — wie er 1957 beschworen wurde — nicht mehr gibt, weil sich moderne Energiepolitik auf andere Energieformen konzentriert; dass der Euratom-Vertrag in einem unerträglichen Ausmaß undemokratisch ist. All dies hat den Verfassungskonvent dazu bewogen, die Herauslösung des Euratom-Vertrages vorzuschlagen. Er sollte eben nicht mehr konstitutionelles Element der Europäischen Union sein. Dieses Haus — und ich war sehr verwundert, dass der Berichterstatter und der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie das nicht aufnehmen — hat ausdrücklich eine Revisionskonferenz mit dem Ziel einer Gesamtrevision des Vertrages gefordert. Dieses Haus hat ausdrücklich unterstützt, dass der Euratom-Vertrag in einem Energiekapitel aufgeht, und es ist mir völlig unerklärlich, warum der Industrieausschuss gegen die Mehrheit des Hauses an diesem futuristischen Gedicht und an diesen ideologischen Bekenntnissen festhält."@sl20
". Fru talman! Föredraganden är förvånad över att 50-årsdagen av Euratomfördraget inte firas och inte har nämnts i de tal som hållits i samband med jubileet. Utskottet för konstitutionella frågor har i detalj behandlat orsaken till detta. Vi behöver nog påminnas om att Euratomfördraget i dag mest liknar en futuristisk hyllning till förväntad teknisk frälsning som ingen i dag längre tror på. Att hälften av medlemsstaterna inte längre är intresserade av att använda kärnenergi eller vill upphöra med användningen av den. Att det finns stora folkrörelser som driver kampanjer för att avskaffa kärnenergin. Att den europeiska samsynen på kärnenergi – som den beskrevs 1957 – inte längre existerar, eftersom modern energipolitik är inriktad på alternativa energiformer. Och att Euratomfördraget är oacceptabelt odemokratiskt. Mot bakgrund av alla dessa omständigheter föreslog konventet att Euroatomfördraget skulle brytas ut och inte längre ingå i EU:s konstitution. Parlamentet – och jag är förvånad över att föredraganden och utskottet för industrifrågor, forskning och energi inte tog upp detta – har uttryckligen krävt att en konferens sammankallas för att se över hela fördraget. Parlamentet har uttryckligen gett sitt stöd till tanken att infoga Euratomfördraget i ett kapitel om energi, och jag begriper helt enkelt inte varför industriutskottet i motsats till majoriteten av parlamentet hänger kvar vid denna futuristiska hyllning och dessa ideologiska uttalanden."@sv22
lpv:unclassifiedMetadata
"Johannes Voggenhuber (Verts/ALE ),"18,5,20,15,1,19,14,16,11,13,9

Named graphs describing this resource:

1http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Czech.ttl.gz
2http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Danish.ttl.gz
3http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Dutch.ttl.gz
4http://purl.org/linkedpolitics/rdf/English.ttl.gz
5http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Estonian.ttl.gz
6http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Events_and_structure.ttl.gz
7http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Finnish.ttl.gz
8http://purl.org/linkedpolitics/rdf/French.ttl.gz
9http://purl.org/linkedpolitics/rdf/German.ttl.gz
10http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Greek.ttl.gz
11http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Hungarian.ttl.gz
12http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Italian.ttl.gz
13http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Latvian.ttl.gz
14http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Lithuanian.ttl.gz
15http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Maltese.ttl.gz
16http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Polish.ttl.gz
17http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Portuguese.ttl.gz
18http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Romanian.ttl.gz
19http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovak.ttl.gz
20http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovenian.ttl.gz
21http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Spanish.ttl.gz
22http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Swedish.ttl.gz
23http://purl.org/linkedpolitics/rdf/spokenAs.ttl.gz

The resource appears as object in 2 triples

Context graph