Local view for "http://purl.org/linkedpolitics/eu/plenary/2007-05-09-Speech-3-136"

PredicateValue (sorted: default)
rdf:type
dcterms:Date
dcterms:Is Part Of
dcterms:Language
lpv:document identification number
"en.20070509.15.3-136"6
lpv:hasSubsequent
lpv:speaker
lpv:spoken text
"Herr Präsident! Der morgige Beschluss ist – so der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude – eine tiefe Verbeugung der EU vor den verkrusteten Strukturen. Der schwere Eisenbahnverkehr von Regional- und S-Bahnen wird aus der Verordnung herausgenommen, die großen kommunalen Verkehrsbetriebe in den Großstädten ebenfalls. Die Marge für die kleinen und mittleren Unternehmen ist um ein Vielfaches höher als der Schwellenwert nach dem europäischen Vergaberecht. So werden z. B. in Deutschland mehr als 80 % der Verkehrsdienste von dieser Verordnung nicht erfasst. Unser Änderungsantrag, wonach bei Ausschreibungen soziale, ökologische und Qualitätsstandards ausschlaggebend sein sollten, wurde abgelehnt. Das ist weder im Interesse der Fahrgäste, noch – Herr Daldrup – der Umwelt. Warum eine europäische Verordnung, die nur für eine Minderheit gilt? Das hätte auch per Subsidiarität erledigt werden können. Wer auf 30 Jahre Übergangszeit eingeht – so war der ursprüngliche Entwurf –, sieht offensichtlich keine Notwendigkeit zum Handeln. Auch wenn das Europäische Parlament diesen Zeitraum halbiert hat, haben wir Grünen im Ausschuss gegen diese Verordnung gestimmt. Sie ist kein Kompromiss, sie ändert nicht viel, deshalb waren wir dagegen."@de9
lpv:spokenAs
lpv:translated text
"Herr Präsident! Der morgige Beschluss ist – so der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude – eine tiefe Verbeugung der EU vor den verkrusteten Strukturen. Der schwere Eisenbahnverkehr von Regional- und S-Bahnen wird aus der Verordnung herausgenommen, die großen kommunalen Verkehrsbetriebe in den Großstädten ebenfalls. Die Marge für die kleinen und mittleren Unternehmen ist um ein Vielfaches höher als der Schwellenwert nach dem europäischen Vergaberecht. So werden z.B. in Deutschland mehr als 80 % der Verkehrsdienste von dieser Verordnung nicht erfasst. Unser Änderungsantrag, wonach bei Ausschreibungen soziale, ökologische und Qualitätsstandards ausschlaggebend sein sollten, wurde abgelehnt. Das ist weder im Interesse der Fahrgäste, noch – Herr Daldrup – der Umwelt. Warum eine europäische Verordnung, die nur für eine Minderheit gilt? Das hätte auch per Subsidiarität erledigt werden können. Wer auf 30 Jahre Übergangszeit eingeht – so war der ursprüngliche Entwurf –, sieht offensichtlich keine Notwendigkeit zum Handeln. Auch wenn das Europäische Parlament diesen Zeitraum halbiert hat, haben wir Grünen im Ausschuss gegen diese Verordnung gestimmt. Sie ist kein Kompromiss, sie ändert nicht viel, deshalb waren wir dagegen."@cs1
"Hr. formand! Beslutningen i morgen er, for at citere Münchens overborgmester Christian Ude, et dybt knæfald fra EU's side for de stivnede strukturer. Den tunge jernbanetrafik i regional- og S-togene undtages fra forordningen, og det samme gælder for de kommunale trafikselskaber i storbyerne. Margen for de små og mellemstore virksomheder er mange gange større end grænseværdien efter den europæiske licationslovgivning. I Tyskland f.eks. er over 80 % af trafiktjenesterne ikke omfattet af denne forordning. Vores ændringsforslag, som betød, at sociale, økologiske og kvalitetsmæssige standarder skulle være udslagsgivende ved licitationer, blev forkastet. Det er hverken i passagerernes eller miljøets interesse, hr. Daldrup. Hvad skal man med en europæisk forordning, som kun gælder for et mindretal? Det kunne man også have klaret med subsidiaritet. Når man går med på en overgangsperiode på 30 år - det var det oprindelige forslag - ser man tydeligvis ikke noget behov for at handle. Selv om Europa-Parlamentet har halveret denne periode, har vi Grønne i udvalget stemt imod denne betænkning. Den er ikke noget kompromis, den ændrer ikke meget, og derfor var vi imod."@da2
"Κύριε Πρόεδρε, σύμφωνα με τον δήμαρχο του Μονάχου Christian Ude, με τη λήψη της αυριανής απόφασης, η ΕΕ υποκλίνεται βαθιά σε πεπαλαιωμένες δομές. Οι βαριές σιδηροδρομικές υπηρεσίες των περιφερειακών και προαστιακών σιδηροδρόμων εξαιρούνται από τον κανονισμό, το ίδιο και οι μεγάλης κλίμακας κοινοτικές υπηρεσίες μεταφορών στις μεγάλες πόλεις. Το όριο για τις ΜΜΕ είναι πολύ μεγαλύτερο από εκείνο που ορίζεται στην κοινοτική νομοθεσία για την ανάθεση δημοσίων συμβάσεων. Το αποτέλεσμα θα είναι, στη Γερμανία για παράδειγμα, ότι παραπάνω από το 80% των μεταφορικών υπηρεσιών δεν καλύπτονται από αυτόν τον κανονισμό. Η τροπολογία μας, βάσει της οποίας στις αναθέσεις θα διαδραμάτιζαν καθοριστικό ρόλο οι κοινωνικές, περιβαλλοντικές και ποιοτικές προδιαγραφές, απορρίφθηκε. Αυτό, κύριε Daldrup, δεν είναι προς το συμφέρον ούτε των επιβατών ούτε του περιβάλλοντος. Γιατί να έχουμε έναν ευρωπαϊκό κανονισμό που ισχύει για λίγες μόνο υπηρεσίες; Αυτό θα μπορούσε να επιτευχθεί και με την επικουρικότητα. Όποιος συμφωνεί με μια μεταβατική περίοδο 30 ετών –που ήταν η αρχική πρόταση– προφανώς δεν θεωρεί ότι υπάρχει ανάγκη δράσης. Παρά το γεγονός ότι το Ευρωπαϊκό Κοινοβούλιο μείωσε στο μισό την περίοδο αυτή, εμείς οι Πράσινοι καταψηφίσαμε τον κανονισμό στην Επιτροπή Μεταφορών και Τουρισμού, γιατί δεν συνιστά συμβιβασμό και δεν αλλάζει και πολλά, και γι’ αυτό δεν τον εγκρίναμε."@el10
". Mr President, in taking tomorrow’s decision, the EU – according to the Mayor of Munich, Christian Ude – is making a deep obeisance to decrepit structures. The heavy rail transport services provided by regional and suburban railways are being taken out of the regulation, as are large-scale municipal transport services in the major cities. The threshold for small and medium-sized enterprises is several times higher than the threshold laid down in European law on the award of public service contracts. The effect in Germany, for example, will be that more than 80% of transport services will not be covered by this regulation. Our amendment, according to which social, environmental and quality standards would be decisive factors in tendering procedures, has been rejected. That is in the interests neither of passengers nor – Mr Daldrup – of the environment. Why have a European regulation that only applies to a minority of services? This could also have been achieved through subsidiarity. Anyone who agrees to a transitional period of 30 years – which was the original proposal – clearly does not see any need to act. Despite the fact that the European Parliament has halved this period, we Greens voted against this regulation in the Committee on Transport and Tourism. It is not a compromise and does not change a great deal, which is why we opposed it."@en4
". Señor Presidente, al adoptar la decisión de mañana, la EU –en opinión del Alcalde de Múnich, Christian Ude– rinde pleitesía a unas estructuras decrépitas. Los servicios de transporte de mercancías pesadas prestados por los ferrocarriles regionales y suburbanos han quedado excluidos del Reglamento, lo mismo que los grandes servicios de transporte municipales en las grandes ciudades. El umbral para las pequeñas y medianas empresas es varias veces más alto que el fijado en la legislación europea para la concesión de contratos de servicios públicos. El efecto en Alemania, por ejemplo, será que más del 80 % de los servicios de transportes no se regirán por este Reglamento. Nuestra enmienda, según la cual los criterios sociales, ambientales y de calidad serían factores decisivos en los procedimientos de licitación, ha sido rechazada. Eso no redunda ni en beneficio de los pasajeros ni –señor Daldrup– del medio ambiente. ¿Por qué implantar un Reglamento europeo que solo es aplicable a una minoría de servicios? Lo mismo se podría haber conseguido por medio de la subsidiariedad. Todo aquel que esté de acuerdo con un período transitorio de 30 años –que era la propuesta original– no ve evidentemente ninguna necesidad para actuar. A pesar de que el Parlamento Europeo haya recortado dicho período a la mitad, los Verdes hemos votado en contra de este Reglamento en la Comisión de Transportes y Turismo. No constituye ningún compromiso y no cambia prácticamente nada, razón por la que hemos votado en contra."@es21
"Herr Präsident! Der morgige Beschluss ist – so der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude – eine tiefe Verbeugung der EU vor den verkrusteten Strukturen. Der schwere Eisenbahnverkehr von Regional- und S-Bahnen wird aus der Verordnung herausgenommen, die großen kommunalen Verkehrsbetriebe in den Großstädten ebenfalls. Die Marge für die kleinen und mittleren Unternehmen ist um ein Vielfaches höher als der Schwellenwert nach dem europäischen Vergaberecht. So werden z.B. in Deutschland mehr als 80 % der Verkehrsdienste von dieser Verordnung nicht erfasst. Unser Änderungsantrag, wonach bei Ausschreibungen soziale, ökologische und Qualitätsstandards ausschlaggebend sein sollten, wurde abgelehnt. Das ist weder im Interesse der Fahrgäste, noch – Herr Daldrup – der Umwelt. Warum eine europäische Verordnung, die nur für eine Minderheit gilt? Das hätte auch per Subsidiarität erledigt werden können. Wer auf 30 Jahre Übergangszeit eingeht – so war der ursprüngliche Entwurf –, sieht offensichtlich keine Notwendigkeit zum Handeln. Auch wenn das Europäische Parlament diesen Zeitraum halbiert hat, haben wir Grünen im Ausschuss gegen diese Verordnung gestimmt. Sie ist kein Kompromiss, sie ändert nicht viel, deshalb waren wir dagegen."@et5
". Arvoisa puhemies, huomenna tehtävällä päätöksellä EU niiaa Münchenin pormestarin Christian Uden mukaan syvään raihnaisille rakenteille. Alueellisten ja esikaupunkialueiden rautateiden tarjoamat raskaan raideliikenteen palvelut sekä suurkaupunkien laaja-alaiset kunnalliset liikennepalvelut jätetään pois asetuksesta. Rajat, joiden perusteella pienet ja keskisuuret yritykset määritellään, ovat monta kertaa tiukemmat kuin julkisia palveluhankintoja koskevassa Euroopan unionin laissa säädetyt rajat. Tämä vaikuttaa esimerkiksi Saksassa niin, että yli 80 prosenttia liikennepalveluista ei kuulu tämän asetuksen soveltamisalaan. Tarkistuksemme, jonka mukaan sosiaaliset standardit sekä ympäristö- ja laatustandardit olisivat ratkaisevia tekijöitä kilpailumenettelyssä, hylättiin. Tämä ei ole matkustajien eikä, jäsen Daldrup, myöskään ympäristön etujen mukaista. Miksi meillä pitää olla eurooppalainen asetus, jota sovelletaan ainoastaan pieneen osaan palveluista? Samaan voitaisiin päästä myös toissijaisuusperiaatteen avulla. Kaikki ne, jotka olisivat valmiita hyväksymään siirtymäkauden pituudeksi 30 vuotta – mikä oli alkuperäinen ehdotus – eivät selvästikään näe tarvetta toimia. Huolimatta siitä, että Euroopan parlamentti on puolittanut tämän siirtymäkauden pituuden, me vihreät äänestimme liikenne- ja matkailuvaliokunnassa asetusta vastaan. Asetus ei ole kompromissi eikä juurikaan muuta asioita, ja tämän takia vastustamme sitä."@fi7
"Monsieur le Président, selon le maire de Munich, M. Christian Ude, l’Union européenne rendra un profond hommage, lors de la décision qu’elle prendra demain, à des structures décrépites. Les pesants services de transport par chemin de fer fournis par les chemins de fer régionaux et de banlieue sont retirés du règlement, à l’instar des vastes services de transport municipaux dans la plupart des villes. Le seuil pour les petites et moyennes entreprises est plusieurs fois supérieur au seuil fixé dans la législation européenne pour l’attribution de contrats de service public. En Allemagne, par exemple, cela aura pour conséquence que plus de 80% des services de transport ne seront pas couverts par le présent règlement. Notre amendement visant à faire des normes sociales, environnementales et qualitatives des facteurs déterminants des procédures d’adjudication a été rejeté. Monsieur Daldrup, cela n’est dans l’intérêt ni des voyageurs, ni dans celui de l’environnement. À quoi bon avoir un règlement européen qui ne s’applique qu’à une minorité de services? On aurait pu aussi y arriver par la subsidiarité. Quiconque accepte une période de transition de 30 ans - ce qui était initialement proposé - ne perçoit évidemment aucun besoin d’agir. Malgré le fait que le Parlement européen ait réduit de moitié cette période, les Verts ont voté contre ce règlement en commission des transports et du tourisme. Nous nous y sommes opposés, parce que ce n’est pas un compromis et peu de choses vont changer."@fr8
"Herr Präsident! Der morgige Beschluss ist – so der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude – eine tiefe Verbeugung der EU vor den verkrusteten Strukturen. Der schwere Eisenbahnverkehr von Regional- und S-Bahnen wird aus der Verordnung herausgenommen, die großen kommunalen Verkehrsbetriebe in den Großstädten ebenfalls. Die Marge für die kleinen und mittleren Unternehmen ist um ein Vielfaches höher als der Schwellenwert nach dem europäischen Vergaberecht. So werden z.B. in Deutschland mehr als 80 % der Verkehrsdienste von dieser Verordnung nicht erfasst. Unser Änderungsantrag, wonach bei Ausschreibungen soziale, ökologische und Qualitätsstandards ausschlaggebend sein sollten, wurde abgelehnt. Das ist weder im Interesse der Fahrgäste, noch – Herr Daldrup – der Umwelt. Warum eine europäische Verordnung, die nur für eine Minderheit gilt? Das hätte auch per Subsidiarität erledigt werden können. Wer auf 30 Jahre Übergangszeit eingeht – so war der ursprüngliche Entwurf –, sieht offensichtlich keine Notwendigkeit zum Handeln. Auch wenn das Europäische Parlament diesen Zeitraum halbiert hat, haben wir Grünen im Ausschuss gegen diese Verordnung gestimmt. Sie ist kein Kompromiss, sie ändert nicht viel, deshalb waren wir dagegen."@hu11
"Signor Presidente, secondo il sindaco di Monaco Christian Ude, quando l’Unione europea domani prenderà la sua decisione renderà omaggio a strutture decrepite. I servizi di trasporto su ferrovia pesante attualmente forniti dalle compagnie ferrovie regionali e suburbane vengono esclusi dal regolamento, e lo stesso vale per i servizi municipali di trasporto su vasta scala nelle principali città. Il limite fissato per le piccole e medie imprese è molto più alto di quello previsto dalla normativa europea per l’assegnazione di contratti di servizio pubblico. In Germania, ad esempio, ciò significherà che oltre l’80 per cento dei servizi di trasporto resterà fuori dal campo di applicazione del nuovo regolamento. E’ stato respinto l’emendamento da noi presentato secondo cui gli sociali, ambientali e di qualità dovrebbero essere fattori determinanti nelle procedure di aggiudicazione, e questo non è nell’interesse né dei passeggeri né, Presidente Daldrup, dell’ambiente. Che senso ha approvare un regolamento europeo valido solo per una minoranza di servizi? Avremmo potuto ottenere lo stesso risultato facendo ricorso alla sussidiarietà. Chiunque sia favorevole a un periodo di transizione di 30 anni – come recitava la proposta originaria – chiaramente non vede alcuna necessità di agire. Sebbene il Parlamento abbia dimezzato la durata di questo periodo, noi Verdi abbiamo votato contro il regolamento in seno alla commissione per i trasporti e il turismo. Il testo che ci è stato proposto non è un compromesso e non cambierà granché: per questa ragione ci siamo opposti."@it12
"Herr Präsident! Der morgige Beschluss ist – so der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude – eine tiefe Verbeugung der EU vor den verkrusteten Strukturen. Der schwere Eisenbahnverkehr von Regional- und S-Bahnen wird aus der Verordnung herausgenommen, die großen kommunalen Verkehrsbetriebe in den Großstädten ebenfalls. Die Marge für die kleinen und mittleren Unternehmen ist um ein Vielfaches höher als der Schwellenwert nach dem europäischen Vergaberecht. So werden z.B. in Deutschland mehr als 80 % der Verkehrsdienste von dieser Verordnung nicht erfasst. Unser Änderungsantrag, wonach bei Ausschreibungen soziale, ökologische und Qualitätsstandards ausschlaggebend sein sollten, wurde abgelehnt. Das ist weder im Interesse der Fahrgäste, noch – Herr Daldrup – der Umwelt. Warum eine europäische Verordnung, die nur für eine Minderheit gilt? Das hätte auch per Subsidiarität erledigt werden können. Wer auf 30 Jahre Übergangszeit eingeht – so war der ursprüngliche Entwurf –, sieht offensichtlich keine Notwendigkeit zum Handeln. Auch wenn das Europäische Parlament diesen Zeitraum halbiert hat, haben wir Grünen im Ausschuss gegen diese Verordnung gestimmt. Sie ist kein Kompromiss, sie ändert nicht viel, deshalb waren wir dagegen."@lt14
"Herr Präsident! Der morgige Beschluss ist – so der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude – eine tiefe Verbeugung der EU vor den verkrusteten Strukturen. Der schwere Eisenbahnverkehr von Regional- und S-Bahnen wird aus der Verordnung herausgenommen, die großen kommunalen Verkehrsbetriebe in den Großstädten ebenfalls. Die Marge für die kleinen und mittleren Unternehmen ist um ein Vielfaches höher als der Schwellenwert nach dem europäischen Vergaberecht. So werden z.B. in Deutschland mehr als 80 % der Verkehrsdienste von dieser Verordnung nicht erfasst. Unser Änderungsantrag, wonach bei Ausschreibungen soziale, ökologische und Qualitätsstandards ausschlaggebend sein sollten, wurde abgelehnt. Das ist weder im Interesse der Fahrgäste, noch – Herr Daldrup – der Umwelt. Warum eine europäische Verordnung, die nur für eine Minderheit gilt? Das hätte auch per Subsidiarität erledigt werden können. Wer auf 30 Jahre Übergangszeit eingeht – so war der ursprüngliche Entwurf –, sieht offensichtlich keine Notwendigkeit zum Handeln. Auch wenn das Europäische Parlament diesen Zeitraum halbiert hat, haben wir Grünen im Ausschuss gegen diese Verordnung gestimmt. Sie ist kein Kompromiss, sie ändert nicht viel, deshalb waren wir dagegen."@lv13
"Herr Präsident! Der morgige Beschluss ist – so der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude – eine tiefe Verbeugung der EU vor den verkrusteten Strukturen. Der schwere Eisenbahnverkehr von Regional- und S-Bahnen wird aus der Verordnung herausgenommen, die großen kommunalen Verkehrsbetriebe in den Großstädten ebenfalls. Die Marge für die kleinen und mittleren Unternehmen ist um ein Vielfaches höher als der Schwellenwert nach dem europäischen Vergaberecht. So werden z.B. in Deutschland mehr als 80 % der Verkehrsdienste von dieser Verordnung nicht erfasst. Unser Änderungsantrag, wonach bei Ausschreibungen soziale, ökologische und Qualitätsstandards ausschlaggebend sein sollten, wurde abgelehnt. Das ist weder im Interesse der Fahrgäste, noch – Herr Daldrup – der Umwelt. Warum eine europäische Verordnung, die nur für eine Minderheit gilt? Das hätte auch per Subsidiarität erledigt werden können. Wer auf 30 Jahre Übergangszeit eingeht – so war der ursprüngliche Entwurf –, sieht offensichtlich keine Notwendigkeit zum Handeln. Auch wenn das Europäische Parlament diesen Zeitraum halbiert hat, haben wir Grünen im Ausschuss gegen diese Verordnung gestimmt. Sie ist kein Kompromiss, sie ändert nicht viel, deshalb waren wir dagegen."@mt15
". Mijnheer de Voorzitter, volgens de burgemeester van München, Christian Ude, maakt de EU met het besluit van morgen een diepe buiging voor verstarde structuren. Het zware spoorvervoer dat wordt verricht met van regionale treinen en sneltrams wordt van de verordening uitgesloten, net als de grote, lokale vervoersbedrijven in de grote steden. De marge voor kleine en middelgrote ondernemingen is veel hoger dan de drempelwaarde op grond van het Europese aanbestedingsrecht. Zo zal bijvoorbeeld in Duitsland meer dan 80 procent van de vervoersdiensten buiten de werkingssfeer van deze verordening vallen. Ons amendement, waarin wij stelden dat maatschappelijke, ecologische en kwaliteitsnormen bij aanbestedingen de boventoon moeten voeren, is verworpen. Dat is noch in het belang van de passagiers, noch in het belang van - mijnheer Daldrup - het milieu. Waarom een Europese verordening die alleen voor een minderheid geldt? Een en ander had best op basis van subsidiariteit vastgesteld kunnen worden. Wie een overgangsperiode van dertig jaar aanvaardt - zoals stond in het oorspronkelijke ontwerp -, ziet kennelijk de urgentie tot handelen niet in. Ondanks het feit dat het Parlement deze periode heeft gehalveerd, hebben wij, groenen, in de commissie tegen deze verordening gestemd. Van een compromis is geen sprake en er verandert weinig - daarom waren we tegen."@nl3
"Herr Präsident! Der morgige Beschluss ist – so der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude – eine tiefe Verbeugung der EU vor den verkrusteten Strukturen. Der schwere Eisenbahnverkehr von Regional- und S-Bahnen wird aus der Verordnung herausgenommen, die großen kommunalen Verkehrsbetriebe in den Großstädten ebenfalls. Die Marge für die kleinen und mittleren Unternehmen ist um ein Vielfaches höher als der Schwellenwert nach dem europäischen Vergaberecht. So werden z.B. in Deutschland mehr als 80 % der Verkehrsdienste von dieser Verordnung nicht erfasst. Unser Änderungsantrag, wonach bei Ausschreibungen soziale, ökologische und Qualitätsstandards ausschlaggebend sein sollten, wurde abgelehnt. Das ist weder im Interesse der Fahrgäste, noch – Herr Daldrup – der Umwelt. Warum eine europäische Verordnung, die nur für eine Minderheit gilt? Das hätte auch per Subsidiarität erledigt werden können. Wer auf 30 Jahre Übergangszeit eingeht – so war der ursprüngliche Entwurf –, sieht offensichtlich keine Notwendigkeit zum Handeln. Auch wenn das Europäische Parlament diesen Zeitraum halbiert hat, haben wir Grünen im Ausschuss gegen diese Verordnung gestimmt. Sie ist kein Kompromiss, sie ändert nicht viel, deshalb waren wir dagegen."@pl16
". Senhor Presidente, com a decisão que vai tomar amanhã, a UE – segundo a Presidente da Câmara de Munique, Christian Ude – está a prestar uma profunda homenagem a estruturas decrépitas. Os serviços de transporte ferroviário prestados pelos caminhos-de-ferro regionais e suburbanos estão a ser retirados do regulamento, assim como os serviços municipais de transporte de grande escala nas grandes cidades. O limiar para as pequenas e médias empresas é significativamente mais elevado do que o limiar estabelecido na legislação europeia em matéria de adjudicação de contratos de serviço público. Na Alemanha, por exemplo, isto traduz-se no seguinte: mais de 80% dos serviços de transporte não serão abrangidos por esta regulamentação. A nossa alteração, segundo a qual as normas sociais, ambientais e de qualidade constituíam factores decisivos no processo de adjudicação por concurso, foi rejeitada. Ora, isto não é do interesse nem dos passageiros, nem – Senhor Engelbert Lütke Daldrup – do ambiente. Porquê ter uma regulamentação europeia que se aplica apenas a uma minoria de serviços? Isso também se poderia conseguir através da subsidiariedade. Quem quer que seja que concorde com um período de transição de 30 anos – que era a proposta original – não vê, como é óbvio, qualquer necessidade de tomar medidas. Apesar de o Parlamento Europeu ter reduzido este período para metade, nós, os Verdes, votámos contra o regulamento na Comissão dos Transportes e do Turismo. Não se trata de um compromisso e não altera grande coisa, motivo por que nos opusemos."@pt17
"Herr Präsident! Der morgige Beschluss ist – so der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude – eine tiefe Verbeugung der EU vor den verkrusteten Strukturen. Der schwere Eisenbahnverkehr von Regional- und S-Bahnen wird aus der Verordnung herausgenommen, die großen kommunalen Verkehrsbetriebe in den Großstädten ebenfalls. Die Marge für die kleinen und mittleren Unternehmen ist um ein Vielfaches höher als der Schwellenwert nach dem europäischen Vergaberecht. So werden z.B. in Deutschland mehr als 80 % der Verkehrsdienste von dieser Verordnung nicht erfasst. Unser Änderungsantrag, wonach bei Ausschreibungen soziale, ökologische und Qualitätsstandards ausschlaggebend sein sollten, wurde abgelehnt. Das ist weder im Interesse der Fahrgäste, noch – Herr Daldrup – der Umwelt. Warum eine europäische Verordnung, die nur für eine Minderheit gilt? Das hätte auch per Subsidiarität erledigt werden können. Wer auf 30 Jahre Übergangszeit eingeht – so war der ursprüngliche Entwurf –, sieht offensichtlich keine Notwendigkeit zum Handeln. Auch wenn das Europäische Parlament diesen Zeitraum halbiert hat, haben wir Grünen im Ausschuss gegen diese Verordnung gestimmt. Sie ist kein Kompromiss, sie ändert nicht viel, deshalb waren wir dagegen."@ro18
"Herr Präsident! Der morgige Beschluss ist – so der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude – eine tiefe Verbeugung der EU vor den verkrusteten Strukturen. Der schwere Eisenbahnverkehr von Regional- und S-Bahnen wird aus der Verordnung herausgenommen, die großen kommunalen Verkehrsbetriebe in den Großstädten ebenfalls. Die Marge für die kleinen und mittleren Unternehmen ist um ein Vielfaches höher als der Schwellenwert nach dem europäischen Vergaberecht. So werden z.B. in Deutschland mehr als 80 % der Verkehrsdienste von dieser Verordnung nicht erfasst. Unser Änderungsantrag, wonach bei Ausschreibungen soziale, ökologische und Qualitätsstandards ausschlaggebend sein sollten, wurde abgelehnt. Das ist weder im Interesse der Fahrgäste, noch – Herr Daldrup – der Umwelt. Warum eine europäische Verordnung, die nur für eine Minderheit gilt? Das hätte auch per Subsidiarität erledigt werden können. Wer auf 30 Jahre Übergangszeit eingeht – so war der ursprüngliche Entwurf –, sieht offensichtlich keine Notwendigkeit zum Handeln. Auch wenn das Europäische Parlament diesen Zeitraum halbiert hat, haben wir Grünen im Ausschuss gegen diese Verordnung gestimmt. Sie ist kein Kompromiss, sie ändert nicht viel, deshalb waren wir dagegen."@sk19
"Herr Präsident! Der morgige Beschluss ist – so der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude – eine tiefe Verbeugung der EU vor den verkrusteten Strukturen. Der schwere Eisenbahnverkehr von Regional- und S-Bahnen wird aus der Verordnung herausgenommen, die großen kommunalen Verkehrsbetriebe in den Großstädten ebenfalls. Die Marge für die kleinen und mittleren Unternehmen ist um ein Vielfaches höher als der Schwellenwert nach dem europäischen Vergaberecht. So werden z.B. in Deutschland mehr als 80 % der Verkehrsdienste von dieser Verordnung nicht erfasst. Unser Änderungsantrag, wonach bei Ausschreibungen soziale, ökologische und Qualitätsstandards ausschlaggebend sein sollten, wurde abgelehnt. Das ist weder im Interesse der Fahrgäste, noch – Herr Daldrup – der Umwelt. Warum eine europäische Verordnung, die nur für eine Minderheit gilt? Das hätte auch per Subsidiarität erledigt werden können. Wer auf 30 Jahre Übergangszeit eingeht – so war der ursprüngliche Entwurf –, sieht offensichtlich keine Notwendigkeit zum Handeln. Auch wenn das Europäische Parlament diesen Zeitraum halbiert hat, haben wir Grünen im Ausschuss gegen diese Verordnung gestimmt. Sie ist kein Kompromiss, sie ändert nicht viel, deshalb waren wir dagegen."@sl20
". Herr talman! Det beslut som EU kommer att fatta i morgon är en komplett bekännelse till förlegade strukturer, enligt Münchens borgmästare Christian Ude. De tunga järnvägstransporter som sker med regional- och pendeltåg tas ut ur förordningen, liksom storskaliga kommunala transporter i de största städerna. Tröskeln för små och medelstora företag är många gånger högre än den tröskel som fastställs i europeisk lag om tilldelning av kontrakt för offentliga tjänster. I till exempel Tyskland kommer följden att bli att mer än 80 procent av transporttjänsterna inte omfattas av denna förordning. Våra ändringsförslag, enligt vilka sociala, miljömässiga och kvalitetsmässiga normer skulle vara avgörande faktorer i anbudsförfaranden, har tillbakavisats. Det ligger varken i passagerarnas eller i miljöns intresse, herr Daldrup. Varför ha ett europeiskt regelverk som bara är tillämpligt på en liten del av tjänsterna? Det hade man kunnat uppnå också genom subsidiaritet. De som går med på en övergångsperiod på 30 år – som ursprungsförslaget var – anser tydligen inte att det finns något behov av att handla. Trots att Europaparlamentet har halverat denna period röstade vi gröna emot den här förordningen i utskottet för transport och turism. Den är ingen kompromiss och förändrar inte så mycket, och det var därför som vi tillbakavisade den."@sv22
lpv:unclassifiedMetadata
"Michael Cramer,"18,5,20,15,1,19,14,16,11,13,9
"im Namen der Verts/ALE-Fraktion"18,5,20,15,1,19,14,16,11,13,9

Named graphs describing this resource:

1http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Czech.ttl.gz
2http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Danish.ttl.gz
3http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Dutch.ttl.gz
4http://purl.org/linkedpolitics/rdf/English.ttl.gz
5http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Estonian.ttl.gz
6http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Events_and_structure.ttl.gz
7http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Finnish.ttl.gz
8http://purl.org/linkedpolitics/rdf/French.ttl.gz
9http://purl.org/linkedpolitics/rdf/German.ttl.gz
10http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Greek.ttl.gz
11http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Hungarian.ttl.gz
12http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Italian.ttl.gz
13http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Latvian.ttl.gz
14http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Lithuanian.ttl.gz
15http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Maltese.ttl.gz
16http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Polish.ttl.gz
17http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Portuguese.ttl.gz
18http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Romanian.ttl.gz
19http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovak.ttl.gz
20http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovenian.ttl.gz
21http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Spanish.ttl.gz
22http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Swedish.ttl.gz
23http://purl.org/linkedpolitics/rdf/spokenAs.ttl.gz

The resource appears as object in 2 triples

Context graph