Local view for "http://purl.org/linkedpolitics/eu/plenary/2007-05-09-Speech-3-067"

PredicateValue (sorted: default)
rdf:type
dcterms:Date
dcterms:Is Part Of
dcterms:Language
lpv:document identification number
"en.20070509.12.3-067"6
lpv:hasSubsequent
lpv:speaker
lpv:spoken text
"Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich will an drei Punkten erläutern, warum meine Fraktion den gemeinsamen Entschließungsantrag, über den morgen abgestimmt wird, nicht unterstützen wird. Wir werden noch entsprechende Änderungsanträge einbringen. Als sicherheitspolitische Sprecherin meiner Fraktion der europäischen Grünen möchte ich darauf hinweisen, dass es aus unserer Sicht höchste Zeit ist, Tacheles zu reden. Es geht eben nicht um eine strategische Partnerschaft, sondern es geht allenfalls darum, eine pragmatische Partnerschaft zu vereinbaren und zu vertiefen. Wenn ich mir ansehe, wie Russland in diesen schweren Zeiten ohne Not eine friedliche Lösung im Kosovo durch die Androhung eines Vetos im UN-Sicherheitsrat blockiert, dann ist das genauso wenig hinnehmbar wie die jetzt angedrohte Kündigung des KSZE-Vertrags, der ein wichtiges Element der Rüstungskontrolle und Abrüstung in Europa darstellt. Lassen Sie mich einen Punkt ansprechen, der mich ausgesprochen besorgt macht, und wo ich von Rat und Kommission erwarte, dass sie sich um eine Klärung bemühen. Wenn die Augenzeugenberichte, die schriftlichen Berichte von Amnesty International und die Stimmen anderer, die vor Ort, also in Darfur tätig sind, zutreffen, dann hat Russland allein im Jahr 2005 Kriegswaffen in Höhe von 15,4 Milliarden Euro an den Sudan geliefert. Es gibt Augenzeugenberichte darüber, dass Teile dieser Waffen in Darfur eingesetzt werden. Wir sind zwar ratlos in der Frage, wie wir den Völkermord in Darfur beenden können; dennoch gilt es, all unsere Anstrengungen auf eine Intensivierung der Gespräche und Verhandlungen, auf die Stärkung der Menschenrechte und die Beendigung des Genozids sowie darauf zu richten, dass einzelne Mitgliedstaaten nicht länger ihre Ölinteressen durchsetzen können. Ich appelliere an uns alle, das nicht zuzulassen, und Russland in diesem Punkte die rote Karte zu zeigen. Es ist nicht zu akzeptieren!"@de9
lpv:spokenAs
lpv:translated text
"Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich will an drei Punkten erläutern, warum meine Fraktion den gemeinsamen Entschließungsantrag, über den morgen abgestimmt wird, nicht unterstützen wird. Wir werden noch entsprechende Änderungsanträge einbringen. Als sicherheitspolitische Sprecherin meiner Fraktion der europäischen Grünen möchte ich darauf hinweisen, dass es aus unserer Sicht höchste Zeit ist, Tacheles zu reden. Es geht eben nicht um eine strategische Partnerschaft, sondern es geht allenfalls darum, eine pragmatische Partnerschaft zu vereinbaren und zu vertiefen. Wenn ich mir ansehe, wie Russland in diesen schweren Zeiten ohne Not eine friedliche Lösung im Kosovo durch die Androhung eines Vetos im UN-Sicherheitsrat blockiert, dann ist das genauso wenig hinnehmbar wie die jetzt angedrohte Kündigung des KSZE-Vertrags, der ein wichtiges Element der Rüstungskontrolle und Abrüstung in Europa darstellt. Lassen Sie mich einen Punkt ansprechen, der mich ausgesprochen besorgt macht, und wo ich von Rat und Kommission erwarte, dass sie sich um eine Klärung bemühen. Wenn die Augenzeugenberichte, die schriftlichen Berichte von Amnesty International und die Stimmen anderer, die vor Ort, also in Darfur tätig sind, zutreffen, dann hat Russland allein im Jahr 2005 Kriegswaffen in Höhe von 15,4 Milliarden Euro an den Sudan geliefert. Es gibt Augenzeugenberichte darüber, dass Teile dieser Waffen in Darfur eingesetzt werden. Wir sind zwar ratlos in der Frage, wie wir den Völkermord in Darfur beenden können; dennoch gilt es, all unsere Anstrengungen auf eine Intensivierung der Gespräche und Verhandlungen, auf die Stärkung der Menschenrechte und die Beendigung des Genozids sowie darauf zu richten, dass einzelne Mitgliedstaaten nicht länger ihre Ölinteressen durchsetzen können. Ich appelliere an uns alle, das nicht zuzulassen, und Russland in diesem Punkte die rote Karte zu zeigen. Es ist nicht zu akzeptieren!"@cs1
"Hr. formand, mine damer og herrer! Jeg vil ved hjælp af tre punkter belyse, hvorfor min gruppe ikke vil støtte det fælles beslutningsforslag, som der bliver stemt om i morgen. Vi vil stille tilsvarende ændringsforslag. Som sikkerhedspolitisk ordfører for min gruppe, De Grønne, vil jeg henvise til, at det efter vores mening er på høje tid at tage bladet fra munden. Der er ikke tale om et strategisk partnerskab, der er højst tale om at aftale og uddybe et pragmatisk partnerskab. Når jeg ser, hvordan Rusland i disse vanskelige tider unødvendigt blokerer for en fredelig løsning i Kosovo ved at true med et veto i Sikkerhedsrådet, så er det lige så uacceptabelt som truslen om at opsige KSSE-traktaten, som er et vigtigt element i rustningskontrollen og afrustningen i Europa. Lad mig nævne et punkt, som bekymrer mig meget, og hvor jeg forventer af Rådet og Kommissionen, at de vil tilvejebringe en afklaring. Hvis øjenvidneberetningerne, de skriftlige rapporter fra Amnesty International og stemmerne fra andre, som arbejder på stedet, altså i Darfur, er sande, så leverede Rusland alene i 2005 krigsvåben til en værdi af 15,4 milliarder euro til Sudan. Der er øjenvidneberetninger om, at dele af disse våben bliver anvendt i Darfur. Vi er ganske vist rådvilde i spørgsmålet om, hvordan vi kan få bragt folkemordet i Darfur til ophør, men alligevel må vi rette alle vores anstrengelser mod at intensivere samtalerne og forhandlingerne, mod at styrke menneskerettighederne og afslutte folkemordet samt mod, at enkelte medlemsstater ikke længere kan gennemtrumfe deres olieinteresser. Jeg appellerer til os alle om ikke at tillade dette, og om at give Rusland det røde kort på dette punkt. Det kan ikke accepteres!"@da2
"Κύριε Πρόεδρε, κυρίες και κύριοι, θα ήθελα να αναλύσω αναφερόμενη σε τρία σημεία γιατί η Ομάδα μου δεν θα υποστηρίξει την κοινή πρόταση ψηφίσματος για την οποία θα ψηφίσουμε αύριο. Θα υποβάλουμε τις ανάλογες τροπολογίες. Ως εκπρόσωπος της Ομάδας μου, της Ομάδας των Πρασίνων/Ευρωπαϊκή Ελεύθερη Συμμαχία, για την πολιτική ασφαλείας θέλω να επισημάνω ότι, κατά την άποψή μας, είναι πια καιρός να μιλήσουμε έξω από τα δόντια, γιατί το θέμα δεν αφορά μια στρατηγική εταιρική σχέση, αλλά στην καλύτερη περίπτωση το να συμφωνήσουμε σε μια ρεαλιστική εταιρική σχέση και να την εντατικοποιήσουμε. Η Ρωσία εμποδίζει σε αυτούς τους δύσκολους καιρούς χωρίς λόγο μια ειρηνική λύση στο Κοσσυφοπέδιο απειλώντας με βέτο στο Συμβούλιο Ασφαλείας του ΟΗΕ, και αυτό είναι εξίσου απαράδεκτο με την απειλή της να εγκαταλείψει τη συνθήκη ΔΑΣΕ που αποτελεί σημαντικό στοιχείο του ελέγχου των εξοπλισμών και του αφοπλισμού στην Ευρώπη. Επιτρέψτε μου να θίξω ένα θέμα που μου προξενεί μεγάλη ανησυχία και του οποίου περιμένω ότι το Συμβούλιο και η Επιτροπή θα επιδιώξουν τη διαλεύκανση. Αν είναι σωστές οι μαρτυρίες αυτοπτών μαρτύρων, οι γραπτές αναφορές της Διεθνούς Αμνηστίας και όσα λένε άλλοι που δραστηριοποιούνται στο Νταρφούρ, τότε η Ρωσία παρέδωσε μόνο το 2005 όπλα αξίας 15,4 δισ. ευρώ στο Σουδάν. Υπάρχουν αναφορές αυτοπτών μαρτύρων για το ότι μέρος των εν λόγω όπλων χρησιμοποιείται στο Νταρφούρ. Δεν ξέρουμε βέβαια πώς να σταματήσουμε τη γενοκτονία στο Νταρφούρ, αλλά παρόλα αυτά πρέπει να κατευθύνουμε τις προσπάθειές μας στην εντατικοποίηση του διαλόγου και των διαπραγματεύσεων, στην ενίσχυση των ανθρωπίνων δικαιωμάτων και τον τερματισμό της γενοκτονίας, καθώς και στο να εξασφαλίσουμε ότι δεν θα μπορούν πλέον να επιβάλουν συγκεκριμένα κράτη μέλη τα πετρελαϊκά τους συμφέροντα. Απευθύνω έκκληση σε όλους μας να μην το επιτρέψουμε αυτό και να δείξουμε κόκκινη κάρτα στη Ρωσία. Αυτή η κατάσταση είναι απαράδεκτη."@el10
"Mr President, ladies and gentlemen, I should like to explain with reference to three points why my group will not be supporting the joint motion for a resolution that is to be voted on tomorrow. We shall be tabling the relevant amendments. As the spokesperson on security policy for my group, the Group of the Greens/European Free Alliance, I should like to state our view that it is high time there was some straight talking. After all, we are not talking about a strategic partnership, but at best of agreeing and deepening a pragmatic partnership. Russia’s blocking of a peaceful settlement for Kosovo without good cause in these difficult times by threatening to use its veto in the United Nations Security Council is just as unacceptable as its threatened withdrawal from the CSCE treaty, an important element of arms control and disarmament in Europe. I should like to raise a point about which I am extremely concerned, and which I expect the Council and the Commission to endeavour to clarify. If the eyewitness accounts, the written reports by Amnesty International and the voices of others working locally – in Darfur, that is – are to be believed, in 2005 alone, Russia supplied EUR 15.4 billion worth of weapons of war to Sudan. According to eyewitness accounts, some of these weapons are being used in Darfur. We may be at a loss as to how to stop the genocide in Darfur, but we have to make every effort to intensify dialogue and negotiations, to strengthen human rights and put an end to the genocide, and to ensure that individual Member States can no longer assert their oil interests. I would appeal to us all not to permit this, and to show Russia the red card in this regard. This situation is unacceptable."@en4
"Señor Presidente, Señorías, quisiera explicar, en relación con tres puntos, por qué mi Grupo no va a apoyar la propuesta de resolución conjunta que se votará mañana. Presentaremos las enmiendas correspondientes. Como portavoz de política de seguridad de mi Grupo, el Grupo de los Verdes/Alianza Libre Europea, quiero afirmar nuestra postura de que ya es hora de que se celebren conversaciones directas. Después de todo, no estamos hablando de una asociación estratégica, sino en el mejor de los casos de acordar y profundizar en una asociación pragmática. El bloqueo por parte de Rusia de una solución pacífica para Kosovo sin una buena causa en estos tiempos difíciles, blandiendo la amenaza de interponer su veto en el Consejo de Seguridad de las Naciones Unidas, es igual de inaceptable que su amenaza de retirada del tratado de la CSCE, un elemento importante del control de armamentos y desarme en Europa. Quisiera plantear una cuestión que me preocupa mucho y que espero que el Consejo y la Comisión se esfuercen por aclarar. Si se va a dar crédito a las versiones de los testigos oculares, los informes escritos de Amnistía Internacional y las voces de otras personas que trabajan localmente –es decir, en Darfur–, tan solo en 2005 Rusia suministró 15 400 millones de euros en armas de guerra a Sudán. De acuerdo con las versiones de los testigos, algunas de estas armas se utilizan en Darfur. Puede que no sepamos cómo frenar el genocidio de Darfur, pero tenemos que esforzarnos al máximo por intensificar el diálogo y las negociaciones para reforzar los derechos humanos y poner fin al genocidio, así como para garantizar que los Estados miembros dejen de imponer individualmente sus intereses con respecto al petróleo. Pido a todos que no lo permitan y que mostremos a Rusia la tarjeta roja en este caso. Esta situación es inaceptable."@es21
"Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich will an drei Punkten erläutern, warum meine Fraktion den gemeinsamen Entschließungsantrag, über den morgen abgestimmt wird, nicht unterstützen wird. Wir werden noch entsprechende Änderungsanträge einbringen. Als sicherheitspolitische Sprecherin meiner Fraktion der europäischen Grünen möchte ich darauf hinweisen, dass es aus unserer Sicht höchste Zeit ist, Tacheles zu reden. Es geht eben nicht um eine strategische Partnerschaft, sondern es geht allenfalls darum, eine pragmatische Partnerschaft zu vereinbaren und zu vertiefen. Wenn ich mir ansehe, wie Russland in diesen schweren Zeiten ohne Not eine friedliche Lösung im Kosovo durch die Androhung eines Vetos im UN-Sicherheitsrat blockiert, dann ist das genauso wenig hinnehmbar wie die jetzt angedrohte Kündigung des KSZE-Vertrags, der ein wichtiges Element der Rüstungskontrolle und Abrüstung in Europa darstellt. Lassen Sie mich einen Punkt ansprechen, der mich ausgesprochen besorgt macht, und wo ich von Rat und Kommission erwarte, dass sie sich um eine Klärung bemühen. Wenn die Augenzeugenberichte, die schriftlichen Berichte von Amnesty International und die Stimmen anderer, die vor Ort, also in Darfur tätig sind, zutreffen, dann hat Russland allein im Jahr 2005 Kriegswaffen in Höhe von 15,4 Milliarden Euro an den Sudan geliefert. Es gibt Augenzeugenberichte darüber, dass Teile dieser Waffen in Darfur eingesetzt werden. Wir sind zwar ratlos in der Frage, wie wir den Völkermord in Darfur beenden können; dennoch gilt es, all unsere Anstrengungen auf eine Intensivierung der Gespräche und Verhandlungen, auf die Stärkung der Menschenrechte und die Beendigung des Genozids sowie darauf zu richten, dass einzelne Mitgliedstaaten nicht länger ihre Ölinteressen durchsetzen können. Ich appelliere an uns alle, das nicht zuzulassen, und Russland in diesem Punkte die rote Karte zu zeigen. Es ist nicht zu akzeptieren!"@et5
"Arvoisa puhemies, hyvät kollegat, annan kolmikohtaisen selvityksen siitä, miksi ryhmäni ei tue yhteistä päätöslauselmaa, josta huomenna äänestetään. Jätämme käsiteltäviksi asiaan liittyvät tarkistukset. Toimin ryhmäni, eli Vihreät / Euroopan vapaa allianssi -ryhmän, turvallisuuspolitiikasta vastaavana edustajana ja haluan tuoda esiin näkemyksemme, jonka mukaan on korkea aika puhua suoraan. Pohjimmiltaan emme puhu strategisesta kumppanuudesta, vaan parhaimmillaankin yksimielisestä ja tiiviimmästä pragmaattisesta kumppanuudesta. Venäjä estää ilman pätevää syytä rauhanomaisen ratkaisun Kosovossa näinä vaikeina aikoina uhkaamalla käyttää veto-oikeuttaan Yhdistyneiden Kansakuntien turvallisuusneuvostossa, mikä on yhtä kohtuutonta kuin se, että se uhkasi vetäytyä ETYK-sopimuksesta, joka on merkittävä osa Euroopan asevalvontaa ja -riisuntaa. Haluan tuoda esiin erään näkökohdan, josta olen äärimmäisen huolissani ja jonka selvittämiseksi edellytän toimia neuvostolta ja komissiolta. Jos silminnäkijälausuntoja, Amnesty Internationalin kirjallisia raportteja ja Darfurin paikallisten työntekijöiden muita lausuntoja on uskominen, Venäjä toimitti pelkästään vuonna 2005 Sudaniin 14,5 miljardin euron arvosta sota-aseita. Silminnäkijöiden mukaan joitakin näistä aseista käytetään Darfurissa. Meillä ei ehkä ole ratkaisua siihen, miten Darfurin kansanmurha voidaan pysäyttää, mutta meidän on tehtävä kaikkemme tehostaaksemme vuoropuhelua ja neuvotteluja, vahvistaaksemme ihmisoikeuksia ja lopettaaksemme kansanmurhan sekä varmistaaksemme, etteivät yksittäiset jäsenvaltiot voi enää vaatia osuuttaan öljystä. Vetoan meihin kaikkiin, ettemme salli tätä ja että osoitamme Venäjälle paheksuntamme tässä suhteessa. Tilanne on kestämätön."@fi7
"Monsieur le Président, Mesdames et Messieurs, je voudrais expliquer, me référant aux trois points, pourquoi mon groupe ne soutiendra pas la proposition de résolution commune qui fera l’objet du vote de demain. Nous présenterons les amendements utiles. En tant que porte-parole de mon groupe, le groupe des Verts/Alliance libre européenne, pour les questions de défense, je voudrais dire qu’il est selon nous grand temps d’avoir une discussion franche. Après tout, nous ne parlons pas d’un partenariat stratégique, mais, au mieux, de conclure et d’approfondir un partenariat pragmatique. Le fait que la Russie bloque un règlement pacifique du conflit au Kosovo sans raison valable en ces temps difficiles, en menaçant d’utiliser son veto au Conseil de sécurité des Nations unies est tout aussi inacceptable que sa menace de se retirer du traité de la CSCE, qui constitue un élément important de notre politique en matière de contrôle des armements et de désarmement en Europe. Je voudrais également évoquer un point extrêmement préoccupant d’après moi, que le Conseil et la Commission s’efforceront de clarifier, du moins je l’espère. Si l’on en croit les récits de témoins oculaires, les rapports écrits d’Amnesty International et les déclarations d’autres personnes travaillant sur place - c’est-à-dire au Darfour - pour la seule année 2005 la Russie aurait fourni pour 15,4 milliards d’euros d’armes de guerre au Soudan. Selon les récits de témoins oculaires, certaines de ces armes sont utilisées au Darfour. Nous sommes assurément incapables de mettre fin au génocide au Darfour, cela vaut tout de même la peine de faire tous les efforts possibles pour intensifier le dialogue et les négociations, pour renforcer les droits de l’homme et mettre un terme au génocide, et pour faire en sorte que les États membres individuels ne puissent plus imposer leurs intérêts pétroliers dans la région. J’en appelle à tous pour ne pas permettre cela et pour donner à la Russie un carton rouge à cet égard. Cette situation est inacceptable."@fr8
"Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich will an drei Punkten erläutern, warum meine Fraktion den gemeinsamen Entschließungsantrag, über den morgen abgestimmt wird, nicht unterstützen wird. Wir werden noch entsprechende Änderungsanträge einbringen. Als sicherheitspolitische Sprecherin meiner Fraktion der europäischen Grünen möchte ich darauf hinweisen, dass es aus unserer Sicht höchste Zeit ist, Tacheles zu reden. Es geht eben nicht um eine strategische Partnerschaft, sondern es geht allenfalls darum, eine pragmatische Partnerschaft zu vereinbaren und zu vertiefen. Wenn ich mir ansehe, wie Russland in diesen schweren Zeiten ohne Not eine friedliche Lösung im Kosovo durch die Androhung eines Vetos im UN-Sicherheitsrat blockiert, dann ist das genauso wenig hinnehmbar wie die jetzt angedrohte Kündigung des KSZE-Vertrags, der ein wichtiges Element der Rüstungskontrolle und Abrüstung in Europa darstellt. Lassen Sie mich einen Punkt ansprechen, der mich ausgesprochen besorgt macht, und wo ich von Rat und Kommission erwarte, dass sie sich um eine Klärung bemühen. Wenn die Augenzeugenberichte, die schriftlichen Berichte von Amnesty International und die Stimmen anderer, die vor Ort, also in Darfur tätig sind, zutreffen, dann hat Russland allein im Jahr 2005 Kriegswaffen in Höhe von 15,4 Milliarden Euro an den Sudan geliefert. Es gibt Augenzeugenberichte darüber, dass Teile dieser Waffen in Darfur eingesetzt werden. Wir sind zwar ratlos in der Frage, wie wir den Völkermord in Darfur beenden können; dennoch gilt es, all unsere Anstrengungen auf eine Intensivierung der Gespräche und Verhandlungen, auf die Stärkung der Menschenrechte und die Beendigung des Genozids sowie darauf zu richten, dass einzelne Mitgliedstaaten nicht länger ihre Ölinteressen durchsetzen können. Ich appelliere an uns alle, das nicht zuzulassen, und Russland in diesem Punkte die rote Karte zu zeigen. Es ist nicht zu akzeptieren!"@hu11
"Signor Presidente, onorevoli colleghi, riferendomi a tre questioni, vorrei spiegare i motivi per cui il mio gruppo non sosterrà la proposta di risoluzione comune che voteremo domani. Presenteremo i relativi emendamenti. In qualità di portavoce sulla politica di sicurezza per il mio gruppo, il gruppo Verde/Alleanza libera europea, vorrei suggerire che è tempo di parlare chiaro. Dopo tutto non si tratta di un partenariato strategico, ma tutt’al più di concordare e approfondire un partenariato pragmatico. Il blocco che la Russia, senza un valido motivo e in questo momento difficile, ha posto a una soluzione pacifica nel Kosovo minacciando il veto in seno al Consiglio di sicurezza delle Nazioni Unite è inaccettabile quanto la minaccia di ritiro dal Trattato della CSCE, importante elemento per il controllo delle armi e per il disarmo in Europa. Vorrei sollevare una questione che mi preoccupa molto, e che mi aspetto che il Consiglio e la Commissione tentino di chiarire. Se si deve dar credito alle testimonianze oculari, alle relazioni scritte di e ai racconti di altre persone che lavorano nella regione, cioè nel Darfur, solo nel 2005 la Russia ha fornito al Sudan armi da guerra per il valore di 15,4 miliardi di euro. Secondo le testimonianze dirette, parte di queste armi viene impiegata nel Darfur. Possiamo non sapere come fermare il genocidio nel Darfur, ma dobbiamo fare tutto il possibile per intensificare il dialogo e i negoziati, per rafforzare i diritti umani e porre fine al genocidio, e per assicurare che i singoli Stati membri non possano più affermare i propri interessi petroliferi. Mi appello a tutti affinché non si lasci correre, e si fermi la Russia al riguardo. La situazione è inaccettabile."@it12
"Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich will an drei Punkten erläutern, warum meine Fraktion den gemeinsamen Entschließungsantrag, über den morgen abgestimmt wird, nicht unterstützen wird. Wir werden noch entsprechende Änderungsanträge einbringen. Als sicherheitspolitische Sprecherin meiner Fraktion der europäischen Grünen möchte ich darauf hinweisen, dass es aus unserer Sicht höchste Zeit ist, Tacheles zu reden. Es geht eben nicht um eine strategische Partnerschaft, sondern es geht allenfalls darum, eine pragmatische Partnerschaft zu vereinbaren und zu vertiefen. Wenn ich mir ansehe, wie Russland in diesen schweren Zeiten ohne Not eine friedliche Lösung im Kosovo durch die Androhung eines Vetos im UN-Sicherheitsrat blockiert, dann ist das genauso wenig hinnehmbar wie die jetzt angedrohte Kündigung des KSZE-Vertrags, der ein wichtiges Element der Rüstungskontrolle und Abrüstung in Europa darstellt. Lassen Sie mich einen Punkt ansprechen, der mich ausgesprochen besorgt macht, und wo ich von Rat und Kommission erwarte, dass sie sich um eine Klärung bemühen. Wenn die Augenzeugenberichte, die schriftlichen Berichte von Amnesty International und die Stimmen anderer, die vor Ort, also in Darfur tätig sind, zutreffen, dann hat Russland allein im Jahr 2005 Kriegswaffen in Höhe von 15,4 Milliarden Euro an den Sudan geliefert. Es gibt Augenzeugenberichte darüber, dass Teile dieser Waffen in Darfur eingesetzt werden. Wir sind zwar ratlos in der Frage, wie wir den Völkermord in Darfur beenden können; dennoch gilt es, all unsere Anstrengungen auf eine Intensivierung der Gespräche und Verhandlungen, auf die Stärkung der Menschenrechte und die Beendigung des Genozids sowie darauf zu richten, dass einzelne Mitgliedstaaten nicht länger ihre Ölinteressen durchsetzen können. Ich appelliere an uns alle, das nicht zuzulassen, und Russland in diesem Punkte die rote Karte zu zeigen. Es ist nicht zu akzeptieren!"@lt14
"Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich will an drei Punkten erläutern, warum meine Fraktion den gemeinsamen Entschließungsantrag, über den morgen abgestimmt wird, nicht unterstützen wird. Wir werden noch entsprechende Änderungsanträge einbringen. Als sicherheitspolitische Sprecherin meiner Fraktion der europäischen Grünen möchte ich darauf hinweisen, dass es aus unserer Sicht höchste Zeit ist, Tacheles zu reden. Es geht eben nicht um eine strategische Partnerschaft, sondern es geht allenfalls darum, eine pragmatische Partnerschaft zu vereinbaren und zu vertiefen. Wenn ich mir ansehe, wie Russland in diesen schweren Zeiten ohne Not eine friedliche Lösung im Kosovo durch die Androhung eines Vetos im UN-Sicherheitsrat blockiert, dann ist das genauso wenig hinnehmbar wie die jetzt angedrohte Kündigung des KSZE-Vertrags, der ein wichtiges Element der Rüstungskontrolle und Abrüstung in Europa darstellt. Lassen Sie mich einen Punkt ansprechen, der mich ausgesprochen besorgt macht, und wo ich von Rat und Kommission erwarte, dass sie sich um eine Klärung bemühen. Wenn die Augenzeugenberichte, die schriftlichen Berichte von Amnesty International und die Stimmen anderer, die vor Ort, also in Darfur tätig sind, zutreffen, dann hat Russland allein im Jahr 2005 Kriegswaffen in Höhe von 15,4 Milliarden Euro an den Sudan geliefert. Es gibt Augenzeugenberichte darüber, dass Teile dieser Waffen in Darfur eingesetzt werden. Wir sind zwar ratlos in der Frage, wie wir den Völkermord in Darfur beenden können; dennoch gilt es, all unsere Anstrengungen auf eine Intensivierung der Gespräche und Verhandlungen, auf die Stärkung der Menschenrechte und die Beendigung des Genozids sowie darauf zu richten, dass einzelne Mitgliedstaaten nicht länger ihre Ölinteressen durchsetzen können. Ich appelliere an uns alle, das nicht zuzulassen, und Russland in diesem Punkte die rote Karte zu zeigen. Es ist nicht zu akzeptieren!"@lv13
"Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich will an drei Punkten erläutern, warum meine Fraktion den gemeinsamen Entschließungsantrag, über den morgen abgestimmt wird, nicht unterstützen wird. Wir werden noch entsprechende Änderungsanträge einbringen. Als sicherheitspolitische Sprecherin meiner Fraktion der europäischen Grünen möchte ich darauf hinweisen, dass es aus unserer Sicht höchste Zeit ist, Tacheles zu reden. Es geht eben nicht um eine strategische Partnerschaft, sondern es geht allenfalls darum, eine pragmatische Partnerschaft zu vereinbaren und zu vertiefen. Wenn ich mir ansehe, wie Russland in diesen schweren Zeiten ohne Not eine friedliche Lösung im Kosovo durch die Androhung eines Vetos im UN-Sicherheitsrat blockiert, dann ist das genauso wenig hinnehmbar wie die jetzt angedrohte Kündigung des KSZE-Vertrags, der ein wichtiges Element der Rüstungskontrolle und Abrüstung in Europa darstellt. Lassen Sie mich einen Punkt ansprechen, der mich ausgesprochen besorgt macht, und wo ich von Rat und Kommission erwarte, dass sie sich um eine Klärung bemühen. Wenn die Augenzeugenberichte, die schriftlichen Berichte von Amnesty International und die Stimmen anderer, die vor Ort, also in Darfur tätig sind, zutreffen, dann hat Russland allein im Jahr 2005 Kriegswaffen in Höhe von 15,4 Milliarden Euro an den Sudan geliefert. Es gibt Augenzeugenberichte darüber, dass Teile dieser Waffen in Darfur eingesetzt werden. Wir sind zwar ratlos in der Frage, wie wir den Völkermord in Darfur beenden können; dennoch gilt es, all unsere Anstrengungen auf eine Intensivierung der Gespräche und Verhandlungen, auf die Stärkung der Menschenrechte und die Beendigung des Genozids sowie darauf zu richten, dass einzelne Mitgliedstaaten nicht länger ihre Ölinteressen durchsetzen können. Ich appelliere an uns alle, das nicht zuzulassen, und Russland in diesem Punkte die rote Karte zu zeigen. Es ist nicht zu akzeptieren!"@mt15
"Mijnheer de Voorzitter, geachte collega’s, ik wil met drie voorbeelden toelichten waarom mijn fractie de gezamenlijke ontwerpresolutie waarover morgen gestemd wordt, niet zal steunen. Wij zullen onze bezwaren nog in amendementen vastleggen. Als woordvoerder van de fractie voor het veiligheidsbeleid zou ik erop willen wijzen dat wij, van De Groenen, het de hoogste tijd vinden om klare taal te spreken. Het gaat nu juist niet om een strategisch partnerschap, maar hoogstens om het beklinken en uitdiepen van een pragmatisch partnerschap. Als Rusland in deze moeilijke tijden zonder enige goede reden een vreedzame oplossing voor Kosovo dwarsboomt door met een veto in de Veiligheidsraad te dreigen, is dat even onaanvaardbaar als de opzegging van het CVSE-verdrag waar nu weer mee gedreigd wordt. Dat verdrag is namelijk een belangrijk instrument voor wapenbeheersing en ontwapening in Europa. Ik wil nu een punt aansnijden dat mij grote zorgen baart en waarover, zo mag ik verwachten, de Raad en de Commissie opheldering zullen verschaffen. Als klopt wat naar voren komt uit de ooggetuigenberichten, de rapporten van Amnesty International en de uitlatingen van anderen die ter plekke in Darfoer actief zijn, dan heeft Rusland alleen al in 2005 wapens ter waarde van 15,4 miljard euro aan Soedan geleverd. Ooggetuigen berichten dat een deel van deze wapens in Darfoer is ingezet. Nu weten we ons inderdaad geen raad met de vraag hoe er een eind gemaakt kan worden aan de volkerenmoord in Darfoer, maar dat neemt niet weg dat we alles op alles moeten zetten om de gesprekken en onderhandelingen te intensiveren, eerbied voor de mensenrechten af te dwingen en de volkerenmoord te beëindigen - en ervoor te zorgen dat de afzonderlijke lidstaten niet langer hun oliebelangen kunnen laten prevaleren. Ik vraag eenieder onder ons dat niet toe te laten en Rusland op dit punt de rode kaart te laten zien. Dit is onaanvaardbaar!"@nl3
"Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich will an drei Punkten erläutern, warum meine Fraktion den gemeinsamen Entschließungsantrag, über den morgen abgestimmt wird, nicht unterstützen wird. Wir werden noch entsprechende Änderungsanträge einbringen. Als sicherheitspolitische Sprecherin meiner Fraktion der europäischen Grünen möchte ich darauf hinweisen, dass es aus unserer Sicht höchste Zeit ist, Tacheles zu reden. Es geht eben nicht um eine strategische Partnerschaft, sondern es geht allenfalls darum, eine pragmatische Partnerschaft zu vereinbaren und zu vertiefen. Wenn ich mir ansehe, wie Russland in diesen schweren Zeiten ohne Not eine friedliche Lösung im Kosovo durch die Androhung eines Vetos im UN-Sicherheitsrat blockiert, dann ist das genauso wenig hinnehmbar wie die jetzt angedrohte Kündigung des KSZE-Vertrags, der ein wichtiges Element der Rüstungskontrolle und Abrüstung in Europa darstellt. Lassen Sie mich einen Punkt ansprechen, der mich ausgesprochen besorgt macht, und wo ich von Rat und Kommission erwarte, dass sie sich um eine Klärung bemühen. Wenn die Augenzeugenberichte, die schriftlichen Berichte von Amnesty International und die Stimmen anderer, die vor Ort, also in Darfur tätig sind, zutreffen, dann hat Russland allein im Jahr 2005 Kriegswaffen in Höhe von 15,4 Milliarden Euro an den Sudan geliefert. Es gibt Augenzeugenberichte darüber, dass Teile dieser Waffen in Darfur eingesetzt werden. Wir sind zwar ratlos in der Frage, wie wir den Völkermord in Darfur beenden können; dennoch gilt es, all unsere Anstrengungen auf eine Intensivierung der Gespräche und Verhandlungen, auf die Stärkung der Menschenrechte und die Beendigung des Genozids sowie darauf zu richten, dass einzelne Mitgliedstaaten nicht länger ihre Ölinteressen durchsetzen können. Ich appelliere an uns alle, das nicht zuzulassen, und Russland in diesem Punkte die rote Karte zu zeigen. Es ist nicht zu akzeptieren!"@pl16
"Senhor Presidente, Senhoras e Senhores Deputados, gostaria de explicar, referindo três pontos, as razões pelas quais o meu grupo não vai apoiar a proposta de resolução comum que vai ser votada amanhã. As devidas alterações serão por nós apresentadas. Na qualidade de porta-voz do meu grupo, o Grupo dos Verdes/Aliança Livre Europeia, para a política de segurança, gostaria de afirmar que entendemos que já é tempo de falar abertamente sobre este tema. No fundo, não estamos a falar acerca de uma parceria estratégica, mas antes, quando muito, a chegar a um acordo e a aprofundar uma parceria pragmática. Quando vejo a forma como a Rússia, nestes tempos difíceis, está a bloquear sem necessidade uma solução pacífica para o Kosovo, utilizando a ameaça de veto no Conselho de Segurança das Nações Unidas, este facto é tão inaceitável como a actual ameaça de abandonar o tratado CSCE, um importante elemento no controlo do armamento e nas questões do desarmamento na Europa. Permitam-me abordar um ponto que me preocupa enormemente e em relação ao qual espero que o Conselho e a Comissão me esclareçam. A fazer fé nos relatos de testemunhas oculares, nos relatórios da Amnistia Internacional e nas vozes de outras entidades que prestam serviço no local – isto é, no Darfur – a Rússia, só em 2005, forneceu ao Sudão 15,4 mil milhões de euros em armas de guerra. Segundo depoimentos de testemunhas, algumas dessas armas estão a ser usadas no Darfur. Podemos efectivamente não saber como parar o genocídio no Darfur, mas temos de desenvolver todos os esforços no sentido de intensificar o diálogo e as negociações, reforçar os direitos humanos e pôr fim ao genocídio, assegurando que os Estados-Membros não possam fazer prevalecer individualmente os seus interesses petrolíferos. Apelo a todos nós no sentido de não permitirmos esta situação e de mostrarmos o cartão vermelho à Rússia. Esta situação é inaceitável."@pt17
"Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich will an drei Punkten erläutern, warum meine Fraktion den gemeinsamen Entschließungsantrag, über den morgen abgestimmt wird, nicht unterstützen wird. Wir werden noch entsprechende Änderungsanträge einbringen. Als sicherheitspolitische Sprecherin meiner Fraktion der europäischen Grünen möchte ich darauf hinweisen, dass es aus unserer Sicht höchste Zeit ist, Tacheles zu reden. Es geht eben nicht um eine strategische Partnerschaft, sondern es geht allenfalls darum, eine pragmatische Partnerschaft zu vereinbaren und zu vertiefen. Wenn ich mir ansehe, wie Russland in diesen schweren Zeiten ohne Not eine friedliche Lösung im Kosovo durch die Androhung eines Vetos im UN-Sicherheitsrat blockiert, dann ist das genauso wenig hinnehmbar wie die jetzt angedrohte Kündigung des KSZE-Vertrags, der ein wichtiges Element der Rüstungskontrolle und Abrüstung in Europa darstellt. Lassen Sie mich einen Punkt ansprechen, der mich ausgesprochen besorgt macht, und wo ich von Rat und Kommission erwarte, dass sie sich um eine Klärung bemühen. Wenn die Augenzeugenberichte, die schriftlichen Berichte von Amnesty International und die Stimmen anderer, die vor Ort, also in Darfur tätig sind, zutreffen, dann hat Russland allein im Jahr 2005 Kriegswaffen in Höhe von 15,4 Milliarden Euro an den Sudan geliefert. Es gibt Augenzeugenberichte darüber, dass Teile dieser Waffen in Darfur eingesetzt werden. Wir sind zwar ratlos in der Frage, wie wir den Völkermord in Darfur beenden können; dennoch gilt es, all unsere Anstrengungen auf eine Intensivierung der Gespräche und Verhandlungen, auf die Stärkung der Menschenrechte und die Beendigung des Genozids sowie darauf zu richten, dass einzelne Mitgliedstaaten nicht länger ihre Ölinteressen durchsetzen können. Ich appelliere an uns alle, das nicht zuzulassen, und Russland in diesem Punkte die rote Karte zu zeigen. Es ist nicht zu akzeptieren!"@ro18
"Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich will an drei Punkten erläutern, warum meine Fraktion den gemeinsamen Entschließungsantrag, über den morgen abgestimmt wird, nicht unterstützen wird. Wir werden noch entsprechende Änderungsanträge einbringen. Als sicherheitspolitische Sprecherin meiner Fraktion der europäischen Grünen möchte ich darauf hinweisen, dass es aus unserer Sicht höchste Zeit ist, Tacheles zu reden. Es geht eben nicht um eine strategische Partnerschaft, sondern es geht allenfalls darum, eine pragmatische Partnerschaft zu vereinbaren und zu vertiefen. Wenn ich mir ansehe, wie Russland in diesen schweren Zeiten ohne Not eine friedliche Lösung im Kosovo durch die Androhung eines Vetos im UN-Sicherheitsrat blockiert, dann ist das genauso wenig hinnehmbar wie die jetzt angedrohte Kündigung des KSZE-Vertrags, der ein wichtiges Element der Rüstungskontrolle und Abrüstung in Europa darstellt. Lassen Sie mich einen Punkt ansprechen, der mich ausgesprochen besorgt macht, und wo ich von Rat und Kommission erwarte, dass sie sich um eine Klärung bemühen. Wenn die Augenzeugenberichte, die schriftlichen Berichte von Amnesty International und die Stimmen anderer, die vor Ort, also in Darfur tätig sind, zutreffen, dann hat Russland allein im Jahr 2005 Kriegswaffen in Höhe von 15,4 Milliarden Euro an den Sudan geliefert. Es gibt Augenzeugenberichte darüber, dass Teile dieser Waffen in Darfur eingesetzt werden. Wir sind zwar ratlos in der Frage, wie wir den Völkermord in Darfur beenden können; dennoch gilt es, all unsere Anstrengungen auf eine Intensivierung der Gespräche und Verhandlungen, auf die Stärkung der Menschenrechte und die Beendigung des Genozids sowie darauf zu richten, dass einzelne Mitgliedstaaten nicht länger ihre Ölinteressen durchsetzen können. Ich appelliere an uns alle, das nicht zuzulassen, und Russland in diesem Punkte die rote Karte zu zeigen. Es ist nicht zu akzeptieren!"@sk19
"Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich will an drei Punkten erläutern, warum meine Fraktion den gemeinsamen Entschließungsantrag, über den morgen abgestimmt wird, nicht unterstützen wird. Wir werden noch entsprechende Änderungsanträge einbringen. Als sicherheitspolitische Sprecherin meiner Fraktion der europäischen Grünen möchte ich darauf hinweisen, dass es aus unserer Sicht höchste Zeit ist, Tacheles zu reden. Es geht eben nicht um eine strategische Partnerschaft, sondern es geht allenfalls darum, eine pragmatische Partnerschaft zu vereinbaren und zu vertiefen. Wenn ich mir ansehe, wie Russland in diesen schweren Zeiten ohne Not eine friedliche Lösung im Kosovo durch die Androhung eines Vetos im UN-Sicherheitsrat blockiert, dann ist das genauso wenig hinnehmbar wie die jetzt angedrohte Kündigung des KSZE-Vertrags, der ein wichtiges Element der Rüstungskontrolle und Abrüstung in Europa darstellt. Lassen Sie mich einen Punkt ansprechen, der mich ausgesprochen besorgt macht, und wo ich von Rat und Kommission erwarte, dass sie sich um eine Klärung bemühen. Wenn die Augenzeugenberichte, die schriftlichen Berichte von Amnesty International und die Stimmen anderer, die vor Ort, also in Darfur tätig sind, zutreffen, dann hat Russland allein im Jahr 2005 Kriegswaffen in Höhe von 15,4 Milliarden Euro an den Sudan geliefert. Es gibt Augenzeugenberichte darüber, dass Teile dieser Waffen in Darfur eingesetzt werden. Wir sind zwar ratlos in der Frage, wie wir den Völkermord in Darfur beenden können; dennoch gilt es, all unsere Anstrengungen auf eine Intensivierung der Gespräche und Verhandlungen, auf die Stärkung der Menschenrechte und die Beendigung des Genozids sowie darauf zu richten, dass einzelne Mitgliedstaaten nicht länger ihre Ölinteressen durchsetzen können. Ich appelliere an uns alle, das nicht zuzulassen, und Russland in diesem Punkte die rote Karte zu zeigen. Es ist nicht zu akzeptieren!"@sl20
"Herr talman, mina damer och herrar! Genom att hänvisa till tre punkter vill jag förklara varför min grupp inte kommer att stödja det gemensamma resolutionsförslag som vi ska rösta om i morgon. Vi kommer att lägga fram relevanta ändringsförslag. Som talesman för säkerhetspolitiken i min grupp, gruppen De gröna/Europeiska fria alliansen, vill jag uttala vår åsikt att det är dags att vi talar rätt ut. När allt kommer omkring talar vi inte om ett strategiskt partnerskap, utan i bästa fall om att komma överens om och fördjupa ett pragmatiskt partnerskap. Rysslands blockering i dessa svåra tider av en fredlig lösning för Kosovo, utan någon acceptabel orsak, genom att hota att använda sitt veto i FN:s säkerhetsråd är lika oacceptabelt som landets hot att dra sig ur ESK-fördraget, en viktig beståndsdel för att kontrollera vapen och avrustning i Europa. Jag vill ta upp en punkt som jag är mycket oroad över, och som jag förväntar mig att rådet och kommissionen anstränger sig för att klargöra. Om man ska tro vittnesuppgifter, Amnesty Internationals skriftliga rapporter och rösterna från andra som arbetar lokalt – alltså i Darfur – levererade Ryssland enbart under 2005 vapen för 15,4 miljarder euro till Sudan. Enligt rapporter från ögonvittnen används en del av dessa vapen i Darfur. Vi kanske är villrådiga när det gäller att få stopp på folkmordet i Darfur, men vi måste göra alla ansträngningar för att intensifiera dialogen och förhandlingarna, stärka de mänskliga rättigheterna och få ett slut på folkmordet, och se till att enskilda medlemsstater inte längre kan göra anspråk på sina oljeintressen. Jag uppmanar oss alla att inte tillåta detta, och att visa Ryssland rött kort i det avseendet. Denna situation är oacceptabel."@sv22
lpv:unclassifiedMetadata
"Angelika Beer (Verts/ALE ). –"18,5,20,15,1,19,14,16,11,13,9

Named graphs describing this resource:

1http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Czech.ttl.gz
2http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Danish.ttl.gz
3http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Dutch.ttl.gz
4http://purl.org/linkedpolitics/rdf/English.ttl.gz
5http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Estonian.ttl.gz
6http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Events_and_structure.ttl.gz
7http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Finnish.ttl.gz
8http://purl.org/linkedpolitics/rdf/French.ttl.gz
9http://purl.org/linkedpolitics/rdf/German.ttl.gz
10http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Greek.ttl.gz
11http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Hungarian.ttl.gz
12http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Italian.ttl.gz
13http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Latvian.ttl.gz
14http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Lithuanian.ttl.gz
15http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Maltese.ttl.gz
16http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Polish.ttl.gz
17http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Portuguese.ttl.gz
18http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Romanian.ttl.gz
19http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovak.ttl.gz
20http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovenian.ttl.gz
21http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Spanish.ttl.gz
22http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Swedish.ttl.gz
23http://purl.org/linkedpolitics/rdf/spokenAs.ttl.gz

The resource appears as object in 2 triples

Context graph