Local view for "http://purl.org/linkedpolitics/eu/plenary/2007-04-23-Speech-1-180"

PredicateValue (sorted: default)
rdf:type
dcterms:Date
dcterms:Is Part Of
dcterms:Language
lpv:document identification number
"en.20070423.19.1-180"6
lpv:hasSubsequent
lpv:speaker
lpv:spoken text
"Als Mitglied des Regionalausschusses möchte ich dem Herrn Berichterstatter ganz herzlich danken, weil es ihm gelungen ist, den politisch wichtigen, aber gleichzeitig äußerst sensiblen Aspekt der Regionalpolitik im Hinblick auf zukünftige Erweiterungen der Europäischen Union kritisch zu beleuchten. Die europäische Regionalpolitik muss nicht nur der angespannten öffentlichen Haushaltslage und dem zunehmenden Wettbewerbsdruck innerhalb der 27 Mitgliedstaaten Rechnung tragen, sondern auch den Erwartungen an die europäische Strukturpolitik und die Lissabonstrategie gerecht werden und gleichzeitig ihre Handlungsfähigkeit wahren. Ich möchte dem Berichterstatter besonders dafür danken, dass er ganz klar gezeigt hat, dass die Beibehaltung kohäsionspolitischer Zielsetzungen nur durch ein abgestuftes Vorgehen im Erweiterungsprozess und durch Effizienz steigernde Reformen erreicht werden kann. Gerade vor diesem Hintergrund sollte der Begriff der „verstärkten Nachbarschaftspolitik“ umfassender definiert werden und es sollte vor allem auch in Bezug auf die Türkei offen diskutiert werden, inwiefern ein Beitritt oder aber eine privilegierte Partnerschaft für alle Beteiligten sinnvoll sein können. Wir als Mitglieder des Europäischen Parlaments und Vertreter der Bürger sind es nicht nur den Menschen in den neuen, sondern auch in den alten Mitgliedstaaten schuldig, eine Regionalpolitik zu führen, die auch zukünftig ausgleichs- und wachstumsorientierte Effekte erzielt und so den Zusammenhalt der EU garantieren kann."@de9
lpv:spokenAs
lpv:translated text
"Als Mitglied des Regionalausschusses möchte ich dem Herrn Berichterstatter ganz herzlich danken, weil es ihm gelungen ist, den politisch wichtigen, aber gleichzeitig äußerst sensiblen Aspekt der Regionalpolitik im Hinblick auf zukünftige Erweiterungen der Europäischen Union kritisch zu beleuchten. Die europäische Regionalpolitik muss nicht nur der angespannten öffentlichen Haushaltslage und dem zunehmenden Wettbewerbsdruck innerhalb der 27 Mitgliedstaaten Rechnung tragen, sondern auch den Erwartungen an die europäische Strukturpolitik und die Lissabonstrategie gerecht werden und gleichzeitig ihre Handlungsfähigkeit wahren. Ich möchte dem Berichterstatter besonders dafür danken, dass er ganz klar gezeigt hat, dass die Beibehaltung kohäsionspolitischer Zielsetzungen nur durch ein abgestuftes Vorgehen im Erweiterungsprozess und durch Effizienz steigernde Reformen erreicht werden kann. Gerade vor diesem Hintergrund sollte der Begriff der „verstärkten Nachbarschaftspolitik“ umfassender definiert werden und es sollte vor allem auch in Bezug auf die Türkei offen diskutiert werden, inwiefern ein Beitritt oder aber eine privilegierte Partnerschaft für alle Beteiligten sinnvoll sein können. Wir als Mitglieder des Europäischen Parlaments und Vertreter der Bürger sind es nicht nur den Menschen in den neuen, sondern auch in den alten Mitgliedstaaten schuldig, eine Regionalpolitik zu führen, die auch zukünftig ausgleichs- und wachstumsorientierte Effekte erzielt und so den Zusammenhalt der EU garantieren kann."@cs1
"Som medlem af Regionaludvalget vil jeg gerne takke ordføreren hjerteligt, fordi det er lykkedes ham at foretage en kritisk belysning af det politisk vigtige, men samtidig yderst følsomme aspekt af regionalpolitikken med hensyn til fremtidige udvidelser af EU. I den europæiske regionalpolitik skal der ikke kun tages hensyn til den anspændte offentlige budgetsituation og det tiltagende konkurrencetryk i de 27 medlemsstater, men også til forventningerne til den europæiske strukturpolitik og til Lissabon-strategien, hvor der også sker en sikring af handleevnen. Jeg vil især godt takke ordføreren for, at han gjorde det klar og tydeligt, at fastholdelsen ved de samhørighedspolitiske målsætninger kun kan opnås ved hjælp af en trindeling af udvidelsesprocessen og gennem reformer med henblik på at sætte skub i effektiviteten. Netop på denne baggrund bør der udarbejdes en mere omfattende definition af begrebet om en "styrket naboskabspolitik", og der bør frem for alt også finde en åben diskussion sted i Tyrkiet-spørgsmålet om, hvorvidt en tiltrædelse eller et privilegeret partnerskab kan være hensigtsmæssigt for alle parter. Som medlemmer af Parlamentet og som repræsentanter for EU-borgerne skylder vi ikke alene befolkningerne i de nye, men også i de gamle medlemsstater, at føre en regionalpolitik, hvormed der vil kunne opnås udlignings- og vækstorienterede virkninger, som også i fremtiden vil kunne garantere sammenholdet i EU."@da2
"Ως μέλος της Επιτροπής Περιφερειακής Ανάπτυξης, θα ήθελα να ευχαριστήσω θερμά τον εισηγητή, ο οποίος κατόρθωσε να προβεί σε μια κριτική της πτυχής της περιφερειακής πολιτικής που σχετίζεται με τις μελλοντικές διευρύνσεις της Ευρωπαϊκής Ένωσης, μια πολιτικά σημαντική αλλά συγχρόνως εξαιρετικά ευαίσθητη πτυχή. Η ευρωπαϊκή περιφερειακή πολιτική δεν πρέπει μόνον να λάβει υπόψη την κρίση των δημοσίων προϋπολογισμών και την αυξανόμενη παγκόσμια πίεση εντός της ΕΕ των 27 κρατών μελών, αλλά επίσης να ανταποκριθεί στις προσδοκίες της ευρωπαϊκής διαρθρωτικής πολιτικής και της στρατηγικής της Λισαβόνας, διατηρώντας ταυτόχρονα την ικανότητά της για ανάληψη δράσης. Θα ήθελα να εκφράσω τις ιδιαίτερες ευχαριστίες μου στον εισηγητή, διότι κατέδειξε με απόλυτη σαφήνεια ότι οι σημερινοί στόχοι της πολιτικής συνοχής μπορούν να επιτευχθούν μόνον με μια κλιμακωτή εκτέλεση της διαδικασίας διεύρυνσης και με μεταρρυθμίσεις που θα αυξήσουν την αποτελεσματικότητα. Σε αυτό το ιδιαίτερο πλαίσιο, η έννοια της «ενισχυμένης πολιτικής γειτονίας» πρέπει να οριστεί διεξοδικότερα και πρέπει να υπάρξει μια ανοιχτή συζήτηση –κυρίως όσον αφορά την Τουρκία– για το κατά πόσον η ένταξη ή μια προνομιακή σχέση θα είναι πιο χρήσιμη για όλα τα εμπλεκόμενα μέρη. Εμείς, ως μέλη του Ευρωπαϊκού Κοινοβουλίου και ως εκπρόσωποι των πολιτών, το οφείλουμε στους πολίτες, όχι μόνον των νέων αλλά και των παλαιών κρατών μελών, να εφαρμόσουμε μια περιφερειακή πολιτική που θα συνεχίσει να επιτυγχάνει αποτελέσματα εξισορρόπησης και ανάπτυξης και έτσι να διασφαλίσουμε επίσης τη συνοχή της ΕΕ στο μέλλον."@el10
". As a member of the Committee on Regional Development, I should like to extend the warmest of thanks to the rapporteur, who has succeeded in producing a critique of the aspect of regional policy relating to future enlargements of the European Union, a politically important but at the same time extremely sensitive aspect. European regional policy must not only take account of overstretched budgets and increasing competitive pressure within the 27 Member States, but also meet the expectations of European structural policy and the Lisbon Strategy whilst also safeguarding its capacity for action. I should like to express my particular thanks to the rapporteur for showing very clearly that the current aims of cohesion policy can only be achieved by a graduated approach to the enlargement process and by reforms to boost efficiency. In this particular context, the concept of ‘reinforced neighbourhood policy’ should be defined in more detail, and there should be an open discussion – particularly with regard to Turkey – on whether accession or a privileged partnership would make more sense for all parties concerned. We, as MEPs and citizens’ representatives, owe it to people in not only the new, but also the old Member States to conduct a regional policy that will continue to achieve equilibrium and growth effects and thus guarantee the cohesion of the EU in future, too."@en4
". Como miembro de la Comisión de Desarrollo Regional, quisiera manifestar mi más sincero agradecimiento al ponente, que ha logrado elaborar una crítica del aspecto de la política regional que tiene que ver con las futuras ampliaciones de la Unión Europea, un aspecto políticamente importante pero al mismo tiempo muy sensible. La política regional europea no solo debe tener en cuenta la sobrecarga presupuestaria y la creciente presión competitiva en los 27 Estados miembros, sino también cumplir las expectativas de la política estructural europea y la Estrategia de Lisboa, garantizando al mismo tiempo su capacidad de acción. Quisiera expresar mi agradecimiento particular al ponente por mostrar de manera muy clara que los objetivos actuales de la política de cohesión solo pueden lograrse mediante un enfoque graduado del proceso de ampliación y mediante reformas para incrementar la eficiencia. En este contexto particular, el concepto de «política de vecindad reforzada» debe definirse con más detalle y debe haber un debate abierto –especialmente con respecto a Turquía– sobre si para todas las partes implicadas tendría más sentido la adhesión o una asociación privilegiada. Nosotros, diputados al Parlamento Europeo y representantes de los ciudadanos, debemos a la población, no solo de los nuevos Estados miembros, sino también de los antiguos, una política regional que siga impulsando el equilibro y el crecimiento, garantizando así también la cohesión de la UE en el futuro."@es21
"Als Mitglied des Regionalausschusses möchte ich dem Herrn Berichterstatter ganz herzlich danken, weil es ihm gelungen ist, den politisch wichtigen, aber gleichzeitig äußerst sensiblen Aspekt der Regionalpolitik im Hinblick auf zukünftige Erweiterungen der Europäischen Union kritisch zu beleuchten. Die europäische Regionalpolitik muss nicht nur der angespannten öffentlichen Haushaltslage und dem zunehmenden Wettbewerbsdruck innerhalb der 27 Mitgliedstaaten Rechnung tragen, sondern auch den Erwartungen an die europäische Strukturpolitik und die Lissabonstrategie gerecht werden und gleichzeitig ihre Handlungsfähigkeit wahren. Ich möchte dem Berichterstatter besonders dafür danken, dass er ganz klar gezeigt hat, dass die Beibehaltung kohäsionspolitischer Zielsetzungen nur durch ein abgestuftes Vorgehen im Erweiterungsprozess und durch Effizienz steigernde Reformen erreicht werden kann. Gerade vor diesem Hintergrund sollte der Begriff der „verstärkten Nachbarschaftspolitik“ umfassender definiert werden und es sollte vor allem auch in Bezug auf die Türkei offen diskutiert werden, inwiefern ein Beitritt oder aber eine privilegierte Partnerschaft für alle Beteiligten sinnvoll sein können. Wir als Mitglieder des Europäischen Parlaments und Vertreter der Bürger sind es nicht nur den Menschen in den neuen, sondern auch in den alten Mitgliedstaaten schuldig, eine Regionalpolitik zu führen, die auch zukünftig ausgleichs- und wachstumsorientierte Effekte erzielt und so den Zusammenhalt der EU garantieren kann."@et5
". Haluan esittää aluekehitysvaliokunnan jäsenenä lämpimät kiitokset esittelijälle, joka on onnistunut laatimaan kriittisen arvion Euroopan unionin tulevista laajentumisista aluepolitiikan kannalta. Tämä näkökanta on poliittisesti erittäin tärkeä, mutta samalla hyvin arkaluonteinen. Euroopan unionin aluepolitiikassa on otettava huomioon äärirajoilleen venyneen talousarvion ohella kilpailupaineiden kasvu 27 jäsenvaltion kesken. Lisäksi on täytettävä EU:n rakennepolitiikan ja Lissabonin strategian vaatimukset niin, että samalla turvataan unionin toimintakyky. Haluan esittää esittelijälle erityiset kiitokset siitä, että hän osoitti hyvin selvästi, että koheesiopolitiikan nykyiset tavoitteet voidaan saavuttaa vain laajentumisprosessia koskevalla vaiheittaisella lähestymistavalla ja tehokkuutta lisäävillä uudistuksilla. Tässä yhteydessä "tehostetun naapuruuspolitiikan" käsite olisi määriteltävä tarkemmin ja olisi keskusteltava avoimesti etenkin Turkin osalta, olisiko liittyminen vai etuoikeutettu kumppanuus kaikkien osapuolten kannalta järkevämpi vaihtoehto. Meillä on Euroopan parlamentin jäseninä ja kansalaisten edustajina velvollisuus sekä uusien että vanhojen jäsenvaltioiden kansalaisia kohtaan toteuttaa sellaista aluepolitiikkaa, jolla saadaan edelleen aikaan tasoitus- ja kasvuvaikutuksia ja taataan näin EU:n yhteenkuuluvuus myös tulevaisuudessa."@fi7
". En tant que membre de la commission du développement régional, je voudrais remercier chaleureusement le rapporteur, qui a réussi à produire une analyse critique de l’aspect de la politique régionale relatif aux futurs élargissements de l’Union européenne, un aspect important d’un point de vue politique, mais également extrêmement sensible. La politique régionale européenne doit non seulement tenir compte de la situation budgétaire tendue et de la pression croissante de la concurrence au sein des 27 états membres, mais elle doit également répondre aux attentes de la politique structurelle européenne et de la stratégie de Lisbonne, tout en sauvegardant sa capacité d’action. Je voudrais particulièrement remercier le rapporteur pour avoir montré très clairement que les objectifs actuels de la politique de cohésion ne pouvaient être atteints qu’en adoptant une démarche progressive dans le cadre du processus d’élargissement et en menant des réformes en vue d’augmenter l’efficacité. Dans ce contexte particulier, le concept de «politique de voisinage renforcée» devrait être défini plus en détail et un débat ouvert devrait être lancé - particulièrement en ce qui concerne la Turquie - afin de déterminer ce qui, de l’adhésion ou d’un partenariat privilégié, aurait le plus de sens pour toutes les parties concernées. En tant que députés européens et représentants des citoyens, nous devons à la population des nouveaux, mais également des anciens états membres, de mener une politique régionale qui continuera à atteindre les objectifs en matière d’équilibre et de croissance et garantira donc la cohésion de l’UE à l’avenir."@fr8
"Als Mitglied des Regionalausschusses möchte ich dem Herrn Berichterstatter ganz herzlich danken, weil es ihm gelungen ist, den politisch wichtigen, aber gleichzeitig äußerst sensiblen Aspekt der Regionalpolitik im Hinblick auf zukünftige Erweiterungen der Europäischen Union kritisch zu beleuchten. Die europäische Regionalpolitik muss nicht nur der angespannten öffentlichen Haushaltslage und dem zunehmenden Wettbewerbsdruck innerhalb der 27 Mitgliedstaaten Rechnung tragen, sondern auch den Erwartungen an die europäische Strukturpolitik und die Lissabonstrategie gerecht werden und gleichzeitig ihre Handlungsfähigkeit wahren. Ich möchte dem Berichterstatter besonders dafür danken, dass er ganz klar gezeigt hat, dass die Beibehaltung kohäsionspolitischer Zielsetzungen nur durch ein abgestuftes Vorgehen im Erweiterungsprozess und durch Effizienz steigernde Reformen erreicht werden kann. Gerade vor diesem Hintergrund sollte der Begriff der „verstärkten Nachbarschaftspolitik“ umfassender definiert werden und es sollte vor allem auch in Bezug auf die Türkei offen diskutiert werden, inwiefern ein Beitritt oder aber eine privilegierte Partnerschaft für alle Beteiligten sinnvoll sein können. Wir als Mitglieder des Europäischen Parlaments und Vertreter der Bürger sind es nicht nur den Menschen in den neuen, sondern auch in den alten Mitgliedstaaten schuldig, eine Regionalpolitik zu führen, die auch zukünftig ausgleichs- und wachstumsorientierte Effekte erzielt und so den Zusammenhalt der EU garantieren kann."@hu11
". In qualità di membro della commissione per lo sviluppo regionale desidero esprimere i più calorosi ringraziamenti al relatore, che è riuscito ad analizzare criticamente l’aspetto della politica regionale collegato ai futuri allargamenti dell’Unione europea – ossia un nodo politicamente importante e allo stesso tempo assai delicato. La politica regionale europea non deve solo tener conto di bilanci già tesi allo spasimo e di una pressione competitiva sempre più intensa tra i 27 Stati membri; deve anche soddisfare le attese della politica strutturale europea e della strategia di Lisbona, e mantenere contemporaneamente la propria capacità di azione. Il relatore merita un ringraziamento particolare per averci dimostrato chiaramente che gli odierni obiettivi della politica di coesione si possono realizzare solo affrontando il processo di allargamento con un approccio graduale e avviando riforme che stimolino l’efficienza. In questo particolare contesto, occorre definire in maniera più precisa il concetto di “politica di vicinato rafforzata”, e intavolare un franco dibattito – soprattutto per quanto riguarda la Turchia – chiedendosi apertamente se, per tutte le parti interessate, l’esito più ragionevole sia l’adesione oppure un partenariato privilegiato. Come deputati europei e rappresentanti dei cittadini noi abbiamo il dovere – nei confronti dei cittadini non solo dei nuovi, ma anche dei vecchi Stati membri – di condurre una politica regionale che continui a garantire equilibrio e crescita e quindi assicuri la coesione dell’Unione europea anche in futuro."@it12
"Als Mitglied des Regionalausschusses möchte ich dem Herrn Berichterstatter ganz herzlich danken, weil es ihm gelungen ist, den politisch wichtigen, aber gleichzeitig äußerst sensiblen Aspekt der Regionalpolitik im Hinblick auf zukünftige Erweiterungen der Europäischen Union kritisch zu beleuchten. Die europäische Regionalpolitik muss nicht nur der angespannten öffentlichen Haushaltslage und dem zunehmenden Wettbewerbsdruck innerhalb der 27 Mitgliedstaaten Rechnung tragen, sondern auch den Erwartungen an die europäische Strukturpolitik und die Lissabonstrategie gerecht werden und gleichzeitig ihre Handlungsfähigkeit wahren. Ich möchte dem Berichterstatter besonders dafür danken, dass er ganz klar gezeigt hat, dass die Beibehaltung kohäsionspolitischer Zielsetzungen nur durch ein abgestuftes Vorgehen im Erweiterungsprozess und durch Effizienz steigernde Reformen erreicht werden kann. Gerade vor diesem Hintergrund sollte der Begriff der „verstärkten Nachbarschaftspolitik“ umfassender definiert werden und es sollte vor allem auch in Bezug auf die Türkei offen diskutiert werden, inwiefern ein Beitritt oder aber eine privilegierte Partnerschaft für alle Beteiligten sinnvoll sein können. Wir als Mitglieder des Europäischen Parlaments und Vertreter der Bürger sind es nicht nur den Menschen in den neuen, sondern auch in den alten Mitgliedstaaten schuldig, eine Regionalpolitik zu führen, die auch zukünftig ausgleichs- und wachstumsorientierte Effekte erzielt und so den Zusammenhalt der EU garantieren kann."@lt14
"Als Mitglied des Regionalausschusses möchte ich dem Herrn Berichterstatter ganz herzlich danken, weil es ihm gelungen ist, den politisch wichtigen, aber gleichzeitig äußerst sensiblen Aspekt der Regionalpolitik im Hinblick auf zukünftige Erweiterungen der Europäischen Union kritisch zu beleuchten. Die europäische Regionalpolitik muss nicht nur der angespannten öffentlichen Haushaltslage und dem zunehmenden Wettbewerbsdruck innerhalb der 27 Mitgliedstaaten Rechnung tragen, sondern auch den Erwartungen an die europäische Strukturpolitik und die Lissabonstrategie gerecht werden und gleichzeitig ihre Handlungsfähigkeit wahren. Ich möchte dem Berichterstatter besonders dafür danken, dass er ganz klar gezeigt hat, dass die Beibehaltung kohäsionspolitischer Zielsetzungen nur durch ein abgestuftes Vorgehen im Erweiterungsprozess und durch Effizienz steigernde Reformen erreicht werden kann. Gerade vor diesem Hintergrund sollte der Begriff der „verstärkten Nachbarschaftspolitik“ umfassender definiert werden und es sollte vor allem auch in Bezug auf die Türkei offen diskutiert werden, inwiefern ein Beitritt oder aber eine privilegierte Partnerschaft für alle Beteiligten sinnvoll sein können. Wir als Mitglieder des Europäischen Parlaments und Vertreter der Bürger sind es nicht nur den Menschen in den neuen, sondern auch in den alten Mitgliedstaaten schuldig, eine Regionalpolitik zu führen, die auch zukünftig ausgleichs- und wachstumsorientierte Effekte erzielt und so den Zusammenhalt der EU garantieren kann."@lv13
"Als Mitglied des Regionalausschusses möchte ich dem Herrn Berichterstatter ganz herzlich danken, weil es ihm gelungen ist, den politisch wichtigen, aber gleichzeitig äußerst sensiblen Aspekt der Regionalpolitik im Hinblick auf zukünftige Erweiterungen der Europäischen Union kritisch zu beleuchten. Die europäische Regionalpolitik muss nicht nur der angespannten öffentlichen Haushaltslage und dem zunehmenden Wettbewerbsdruck innerhalb der 27 Mitgliedstaaten Rechnung tragen, sondern auch den Erwartungen an die europäische Strukturpolitik und die Lissabonstrategie gerecht werden und gleichzeitig ihre Handlungsfähigkeit wahren. Ich möchte dem Berichterstatter besonders dafür danken, dass er ganz klar gezeigt hat, dass die Beibehaltung kohäsionspolitischer Zielsetzungen nur durch ein abgestuftes Vorgehen im Erweiterungsprozess und durch Effizienz steigernde Reformen erreicht werden kann. Gerade vor diesem Hintergrund sollte der Begriff der „verstärkten Nachbarschaftspolitik“ umfassender definiert werden und es sollte vor allem auch in Bezug auf die Türkei offen diskutiert werden, inwiefern ein Beitritt oder aber eine privilegierte Partnerschaft für alle Beteiligten sinnvoll sein können. Wir als Mitglieder des Europäischen Parlaments und Vertreter der Bürger sind es nicht nur den Menschen in den neuen, sondern auch in den alten Mitgliedstaaten schuldig, eine Regionalpolitik zu führen, die auch zukünftig ausgleichs- und wachstumsorientierte Effekte erzielt und so den Zusammenhalt der EU garantieren kann."@mt15,15
"Als lid van de Commissie regionale ontwikkeling zou ik de rapporteur heel hartelijk willen bedanken, omdat hij erin geslaagd is om een kritisch oog te werpen op de politiek belangrijke, maar ook bijzonder delicate aspecten van de relatie tussen het regionaal beleid en de toekomstige uitbreidingen van de Europese Unie. In zijn regionaal beleid moet Europa niet alleen rekening houden met het feit dat de schatkist leeg is, en dat de concurrentie tussen de 27 lidstaten al harder wordt, maar ook voldoen aan de verwachtingen die in het Europees structuurbeleid worden gesteld, zich houden aan de strategie van Lissabon, en tegelijkertijd handelingsbekwaam blijven. Ik zou de rapporteur vooral willen bedanken omdat hij heel duidelijk heeft aangetoond dat we aan de doelstellingen van ons cohesiebeleid alleen maar vast kunnen houden wanneer we het uitbreidingsproces trapsgewijs doorvoeren, en door hervormingen de efficiëntie verhogen. Juist daarom moeten we ruimer definiëren wat we bedoelen met het “versterkte nabuurschapsbeleid”. Bovendien moeten we vooral voor Turkije in alle openheid bespreken in hoeverre een toetreding of juist een geprivilegieerd partnerschap voor alle betrokken partijen zinvol kan zijn. Als leden van het Europees Parlement en als volksvertegenwoordigers zijn we het alle burgers, niet allen in de nieuwe lidstaten, maar ook in de oude, verschuldigd om een regionaal beleid te voeren waardoor we ook in de toekomst groei en een compenserend effect kunnen bereiken, en op die manier voor de cohesie in de EU kunnen zorgen."@nl3
"Als Mitglied des Regionalausschusses möchte ich dem Herrn Berichterstatter ganz herzlich danken, weil es ihm gelungen ist, den politisch wichtigen, aber gleichzeitig äußerst sensiblen Aspekt der Regionalpolitik im Hinblick auf zukünftige Erweiterungen der Europäischen Union kritisch zu beleuchten. Die europäische Regionalpolitik muss nicht nur der angespannten öffentlichen Haushaltslage und dem zunehmenden Wettbewerbsdruck innerhalb der 27 Mitgliedstaaten Rechnung tragen, sondern auch den Erwartungen an die europäische Strukturpolitik und die Lissabonstrategie gerecht werden und gleichzeitig ihre Handlungsfähigkeit wahren. Ich möchte dem Berichterstatter besonders dafür danken, dass er ganz klar gezeigt hat, dass die Beibehaltung kohäsionspolitischer Zielsetzungen nur durch ein abgestuftes Vorgehen im Erweiterungsprozess und durch Effizienz steigernde Reformen erreicht werden kann. Gerade vor diesem Hintergrund sollte der Begriff der „verstärkten Nachbarschaftspolitik“ umfassender definiert werden und es sollte vor allem auch in Bezug auf die Türkei offen diskutiert werden, inwiefern ein Beitritt oder aber eine privilegierte Partnerschaft für alle Beteiligten sinnvoll sein können. Wir als Mitglieder des Europäischen Parlaments und Vertreter der Bürger sind es nicht nur den Menschen in den neuen, sondern auch in den alten Mitgliedstaaten schuldig, eine Regionalpolitik zu führen, die auch zukünftig ausgleichs- und wachstumsorientierte Effekte erzielt und so den Zusammenhalt der EU garantieren kann."@pl16
"Senhor Presidente, este "pacote" satisfaz-me? A resposta é "nem por isso". Apoio-o? Sim, porque considero que faz sentido termos um sistema de pagamentos europeu que aperfeiçoe o mercado único e, portanto, faz sentido dar este passo, a despeito de todas as deficiências que encerra. Fiquei atónita com a dificuldade de que se tem revestido a tarefa de nos fazer sair da Idade Média em matéria de prazos de pagamento, requisitos de capital e moeda electrónica. A pergunta que mais me fizeram a propósito desta directiva foi, "Vai embaratecer as operações de pagamento?", e não "Vai tornar os pagamentos mais seguros?". Mas não se trata de uma directiva de regulamentação de preços, pelo que o único meio de as embaratecer é por via do aumento da concorrência e da transparência, para que os consumidores saibam o serviço que lhes é prestado. Conseguimos garantir uma maior transparência, que eu saúdo, como saúdo outros mecanismos úteis de salvaguarda do consumidor. Esperemos que a capacidade dos prestadores de serviços de pagamento para ultrapassar as fronteiras potencie a concorrência, mas temo que os requisitos de capital permanente e, sobretudo, os factores de majoração de 0,5 e 0,8 para as instituições de envio de fundos e as transferências através de redes móveis, respectivamente, constituam uma reedição dos erros cometidos no quadro da directiva relativa à moeda electrónica. A revisão dos requisitos de capital ao fim de três anos, com base na experiência acumulada e, eventualmente, nos extremos de implementação, com uma margem de flexibilidade de 20%, pode, por isso, vir a revelar-se interessante. É, sem dúvida, um respaldo essencial, que me permite dar o meu apoio, tal como a possibilidade de revisão do âmbito ao cabo de três anos. É para mim uma grande decepção que o actual âmbito não abranja os pagamentos em que apenas um dos prestadores de serviços de pagamentos se localiza na Comunidade. Finalmente, no que toca à alteração 287, dissuadi o meu grupo de apresentar uma alteração similar, porque, pormenores técnicos à parte, a questão da protecção de dados tem um âmbito mais lato que a presente directiva. Isso não significa que não precise de ser abordada ou que um eventual voto contrário à alteração, a acontecer, seja dirigido contra o princípio que ela consagra, mas espero que se possa encontrar outra solução, que contemple a ideia sem deitar a perder a oportunidade de acordo à primeira leitura."@pt17
"Als Mitglied des Regionalausschusses möchte ich dem Herrn Berichterstatter ganz herzlich danken, weil es ihm gelungen ist, den politisch wichtigen, aber gleichzeitig äußerst sensiblen Aspekt der Regionalpolitik im Hinblick auf zukünftige Erweiterungen der Europäischen Union kritisch zu beleuchten. Die europäische Regionalpolitik muss nicht nur der angespannten öffentlichen Haushaltslage und dem zunehmenden Wettbewerbsdruck innerhalb der 27 Mitgliedstaaten Rechnung tragen, sondern auch den Erwartungen an die europäische Strukturpolitik und die Lissabonstrategie gerecht werden und gleichzeitig ihre Handlungsfähigkeit wahren. Ich möchte dem Berichterstatter besonders dafür danken, dass er ganz klar gezeigt hat, dass die Beibehaltung kohäsionspolitischer Zielsetzungen nur durch ein abgestuftes Vorgehen im Erweiterungsprozess und durch Effizienz steigernde Reformen erreicht werden kann. Gerade vor diesem Hintergrund sollte der Begriff der „verstärkten Nachbarschaftspolitik“ umfassender definiert werden und es sollte vor allem auch in Bezug auf die Türkei offen diskutiert werden, inwiefern ein Beitritt oder aber eine privilegierte Partnerschaft für alle Beteiligten sinnvoll sein können. Wir als Mitglieder des Europäischen Parlaments und Vertreter der Bürger sind es nicht nur den Menschen in den neuen, sondern auch in den alten Mitgliedstaaten schuldig, eine Regionalpolitik zu führen, die auch zukünftig ausgleichs- und wachstumsorientierte Effekte erzielt und so den Zusammenhalt der EU garantieren kann."@ro18
"Als Mitglied des Regionalausschusses möchte ich dem Herrn Berichterstatter ganz herzlich danken, weil es ihm gelungen ist, den politisch wichtigen, aber gleichzeitig äußerst sensiblen Aspekt der Regionalpolitik im Hinblick auf zukünftige Erweiterungen der Europäischen Union kritisch zu beleuchten. Die europäische Regionalpolitik muss nicht nur der angespannten öffentlichen Haushaltslage und dem zunehmenden Wettbewerbsdruck innerhalb der 27 Mitgliedstaaten Rechnung tragen, sondern auch den Erwartungen an die europäische Strukturpolitik und die Lissabonstrategie gerecht werden und gleichzeitig ihre Handlungsfähigkeit wahren. Ich möchte dem Berichterstatter besonders dafür danken, dass er ganz klar gezeigt hat, dass die Beibehaltung kohäsionspolitischer Zielsetzungen nur durch ein abgestuftes Vorgehen im Erweiterungsprozess und durch Effizienz steigernde Reformen erreicht werden kann. Gerade vor diesem Hintergrund sollte der Begriff der „verstärkten Nachbarschaftspolitik“ umfassender definiert werden und es sollte vor allem auch in Bezug auf die Türkei offen diskutiert werden, inwiefern ein Beitritt oder aber eine privilegierte Partnerschaft für alle Beteiligten sinnvoll sein können. Wir als Mitglieder des Europäischen Parlaments und Vertreter der Bürger sind es nicht nur den Menschen in den neuen, sondern auch in den alten Mitgliedstaaten schuldig, eine Regionalpolitik zu führen, die auch zukünftig ausgleichs- und wachstumsorientierte Effekte erzielt und so den Zusammenhalt der EU garantieren kann."@sk19,19
"Als Mitglied des Regionalausschusses möchte ich dem Herrn Berichterstatter ganz herzlich danken, weil es ihm gelungen ist, den politisch wichtigen, aber gleichzeitig äußerst sensiblen Aspekt der Regionalpolitik im Hinblick auf zukünftige Erweiterungen der Europäischen Union kritisch zu beleuchten. Die europäische Regionalpolitik muss nicht nur der angespannten öffentlichen Haushaltslage und dem zunehmenden Wettbewerbsdruck innerhalb der 27 Mitgliedstaaten Rechnung tragen, sondern auch den Erwartungen an die europäische Strukturpolitik und die Lissabonstrategie gerecht werden und gleichzeitig ihre Handlungsfähigkeit wahren. Ich möchte dem Berichterstatter besonders dafür danken, dass er ganz klar gezeigt hat, dass die Beibehaltung kohäsionspolitischer Zielsetzungen nur durch ein abgestuftes Vorgehen im Erweiterungsprozess und durch Effizienz steigernde Reformen erreicht werden kann. Gerade vor diesem Hintergrund sollte der Begriff der „verstärkten Nachbarschaftspolitik“ umfassender definiert werden und es sollte vor allem auch in Bezug auf die Türkei offen diskutiert werden, inwiefern ein Beitritt oder aber eine privilegierte Partnerschaft für alle Beteiligten sinnvoll sein können. Wir als Mitglieder des Europäischen Parlaments und Vertreter der Bürger sind es nicht nur den Menschen in den neuen, sondern auch in den alten Mitgliedstaaten schuldig, eine Regionalpolitik zu führen, die auch zukünftig ausgleichs- und wachstumsorientierte Effekte erzielt und so den Zusammenhalt der EU garantieren kann."@sl20
". I egenskap av ledamot av utskottet för regional utveckling vill jag framföra mitt varmaste tack till föredraganden, som har lyckats producera en kritik av den regionalpolitiska aspekt som har med framtida utvidgningar av Europeiska unionen att göra, en aspekt som är viktig politiskt sett men samtidigt oerhört känslig. Den europeiska regionalpolitiken ska inte bara ta hänsyn till hårt ansträngda budgetar och ökat konkurrenstryck i de 27 medlemsstaterna, utan också uppfylla de förväntningar som följer av den europeiska strukturpolitiken och Lissabonstrategin samtidigt som EU:s handlingsförmåga tryggas. Jag vill framföra ett särskilt tack till föredraganden för att han mycket tydligt har visat att sammanhållningspolitikens nuvarande mål bara kan nås genom en successiv linje i utvidgningsprocessen och reformer som ökar effektiviteten. I detta speciella sammanhang bör konceptet ”förstärkt grannskapspolitik” definieras mer i detalj, och vi bör ha en öppen diskussion – särskilt när det gäller Turkiet – om huruvida det är anslutning eller ett privilegierat partnerskap som är det bästa för alla berörda parter. Som parlamentsledamöter och medborgarnas företrädare är vi skyldiga folken i såväl de nya som de gamla medlemsstaterna att föra en regionalpolitik som kommer att fortsätta att leda till jämvikt och tillväxteffekter och därmed garantera sammanhållning i EU också i framtiden."@sv22
lpv:unclassifiedMetadata
"Richard Seeber (PPE-DE ),"18,5,20,15,1,19,14,16,11,13,10,9
"schriftlich"18,5,20,15,1,19,14,16,11,13,9

Named graphs describing this resource:

1http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Czech.ttl.gz
2http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Danish.ttl.gz
3http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Dutch.ttl.gz
4http://purl.org/linkedpolitics/rdf/English.ttl.gz
5http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Estonian.ttl.gz
6http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Events_and_structure.ttl.gz
7http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Finnish.ttl.gz
8http://purl.org/linkedpolitics/rdf/French.ttl.gz
9http://purl.org/linkedpolitics/rdf/German.ttl.gz
10http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Greek.ttl.gz
11http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Hungarian.ttl.gz
12http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Italian.ttl.gz
13http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Latvian.ttl.gz
14http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Lithuanian.ttl.gz
15http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Maltese.ttl.gz
16http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Polish.ttl.gz
17http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Portuguese.ttl.gz
18http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Romanian.ttl.gz
19http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovak.ttl.gz
20http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovenian.ttl.gz
21http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Spanish.ttl.gz
22http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Swedish.ttl.gz
23http://purl.org/linkedpolitics/rdf/spokenAs.ttl.gz

The resource appears as object in 2 triples

Context graph