Local view for "http://purl.org/linkedpolitics/eu/plenary/2007-04-23-Speech-1-132"

PredicateValue (sorted: default)
rdf:type
dcterms:Date
dcterms:Is Part Of
dcterms:Language
lpv:document identification number
"en.20070423.18.1-132"6
lpv:hasSubsequent
lpv:speaker
lpv:spoken text
"Herr Präsident, verehrte Kolleginnen und Kollegen! Als Schattenberichterstatter und für den Rechtsausschuss möchte ich dem Kollegen Zingaretti für seinen gelungenen Bericht und vor allem für die ausgezeichnete Zusammenarbeit danken. Zu dem Bericht möchte ich betonen, dass es nicht darum gehen soll, die Bürger der EU zu kriminalisieren. Wir wollen die kriminellen Vereinigungen, die organisierte Kriminalität, die professionellen Fälscher unter Strafe stellen. Ich selbst lege größten Wert darauf, dass private Nutzer mit persönlichem, nicht gewinnorientiertem Zweck davon ausgenommen werden. Der im Rechtsausschuss erzielte Kompromiss bezüglich der Definitionen ist einfach auch eine praktikable Lösung. Wie mein Kollege Wieland begrüße deswegen auch ich die Definition der Verletzung in gewerbsmäßigem Umfang oder der vorsätzlichen Verletzung eines Rechts an geistigem Eigentum. Ich begrüße auch die Positivliste, von der die Patente ausgenommen sind. Auch bei den Tatbestandsmerkmalen in Artikel 3 konnte eine zufriedenstellende Lösung erzielt werden, so dass als Straftaten gelten: erstens jede vorsätzliche, in gewerbsmäßigem Umfang begangene Verletzung, zweitens der Versuch einer solchen Rechtsverletzung sowie drittens die Beihilfe und die tatbezogene Anstiftung. Da der mündliche Änderungsantrag zur tatbezogenen Anstiftung von mir stammt, möchte ich noch einmal deutlich darauf hinweisen, dass hier die Übersetzungen schwierig und teilweise auch richtig falsch sind. Bei den Geldstrafen sollen Verwerfungen in nationalen Strafrechtsordnungen bezüglich der juristischen Personen vermieden werden. Die Mitgliedstaaten sollen selbst entscheiden, ob sie gegen juristische Personen strafrechtliche Sanktionen oder nur Geldstrafen verhängen wollen. Jeder Mitgliedstaat kann diese europäischen Vorgaben verschärfen, was heute schon der Fall ist, und wir wollen das auch in der Verantwortung der Mitgliedstaaten belassen."@de9
lpv:spokenAs
lpv:translated text
"Herr Präsident, verehrte Kolleginnen und Kollegen! Als Schattenberichterstatter und für den Rechtsausschuss möchte ich dem Kollegen Zingaretti für seinen gelungenen Bericht und vor allem für die ausgezeichnete Zusammenarbeit danken. Zu dem Bericht möchte ich betonen, dass es nicht darum gehen soll, die Bürger der EU zu kriminalisieren. Wir wollen die kriminellen Vereinigungen, die organisierte Kriminalität, die professionellen Fälscher unter Strafe stellen. Ich selbst lege größten Wert darauf, dass private Nutzer mit persönlichem, nicht gewinnorientiertem Zweck davon ausgenommen werden. Der im Rechtsausschuss erzielte Kompromiss bezüglich der Definitionen ist einfach auch eine praktikable Lösung. Wie mein Kollege Wieland begrüße deswegen auch ich die Definition der Verletzung in gewerbsmäßigem Umfang oder der vorsätzlichen Verletzung eines Rechts an geistigem Eigentum. Ich begrüße auch die Positivliste, von der die Patente ausgenommen sind. Auch bei den Tatbestandsmerkmalen in Artikel 3 konnte eine zufriedenstellende Lösung erzielt werden, so dass als Straftaten gelten: erstens jede vorsätzliche, in gewerbsmäßigem Umfang begangene Verletzung, zweitens der Versuch einer solchen Rechtsverletzung sowie drittens die Beihilfe und die tatbezogene Anstiftung. Da der mündliche Änderungsantrag zur tatbezogenen Anstiftung von mir stammt, möchte ich noch einmal deutlich darauf hinweisen, dass hier die Übersetzungen schwierig und teilweise auch richtig falsch sind. Bei den Geldstrafen sollen Verwerfungen in nationalen Strafrechtsordnungen bezüglich der juristischen Personen vermieden werden. Die Mitgliedstaaten sollen selbst entscheiden, ob sie gegen juristische Personen strafrechtliche Sanktionen oder nur Geldstrafen verhängen wollen. Jeder Mitgliedstaat kann diese europäischen Vorgaben verschärfen, was heute schon der Fall ist, und wir wollen das auch in der Verantwortung der Mitgliedstaaten belassen."@cs1
"Hr. formand, mine damer og herrer! Som skyggeordfører og på vegne af Retsudvalget vil jeg gerne takke hr. Zingaretti for hans vellykkede betænkning og frem for alt for det glimrende samarbejde. Jeg vil gerne understrege, at hensigten med betænkningen ikke er at kriminalisere EU-borgerne. Vi ønsker at straffe de kriminelle sammenslutninger, den organiserede kriminalitet, de professionelle svindlere. Jeg lægger selv stor vægt på, at private brugere med personlige formål og uden gevinst for øje undtages herfra. Det kompromis vedrørende definitionen, man opnåede i Retsudvalget, er ganske enkelt også en løsning, der er anvendelig i praksis. Ligesom hr. Wieland bifalder jeg derfor også definitionen på en "krænkelse, der er handelsrelateret", eller en "forsætlig krænkelse af en intellektuel ejendomsrettighed". Jeg bifalder desuden positivlisten, som patenter er undtaget fra. Det har også været muligt at opnå en tilfredsstillende løsning med hensyn til de strafferetlige overtrædelser i artikel 3, således at følgende anses for en strafferetlig overtrædelse: for det første enhver forsætlig krænkelse af en intellektuel ejendomsrettighed, der er handelsrelateret, for det andet forsøg på en sådan krænkelse, og for det tredje medvirken og opfordring hertil. Da det mundtlige ændringsforslag om opfordring til en krænkelse stammer fra mig, vil jeg gerne påpege endnu en gang, at oversættelsen på dette punkt har været vanskelig og til dels også er helt forkert. Hvad angår bøderne, bør det undgås, at de skaber uorden i de nationale strafferetsregler vedrørende juridiske personer. Medlemsstaterne skal selv afgøre, om de ønsker at idømme juridiske personer strafferetlige sanktioner eller blot bøder. Alle medlemsstater kan skærpe disse europæiske regler, hvilket sker allerede i dag, og vi vil også lade det være op til de pågældende medlemsstater."@da2
"Κύριε Πρόεδρε, κυρίες και κύριοι, ως σκιώδης εισηγητής και εξ ονόματος της Επιτροπής Νομικών Θεμάτων, θα ήθελα να ευχαριστήσω τον κ. Zingaretti για την επιτυχημένη του έκθεση και κυρίως για την εξαιρετική του συνεργασία. Θα ήθελα να τονίσω με έμφαση ότι ο σκοπός μας με την εν λόγω έκθεση δεν θα πρέπει να είναι να κατηγορήσουμε τους πολίτες της ΕΕ ως εγκληματίες, αλλά αυτό που θέλουμε είναι να τιμωρήσουμε τις εγκληματικές συμμορίες, το οργανωμένο έγκλημα και τους επαγγελματίες παραχαράκτες. Προσωπικά θεωρώ υψίστης σημασίας ότι θα πρέπει να υπάρξει μια παρέκκλιση για ιδιώτες χρήστες που έχουν προσωπικά κίνητρα και δεν διέπονται από ιδιοτελείς σκοπούς. Ο συμβιβασμός που επιτεύχθηκε στην Επιτροπή Νομικών Θεμάτων αναφορικά με τους ορισμούς αποτελεί απλά μια πρακτική λύση. Όπως λοιπόν ο συνάδελφός μου κ. Wieland, χαιρετίζω και εγώ τον ορισμό της «προσβολής σε εμπορική κλίμακα» ή της «εσκεμμένης προσβολής ενός δικαιώματος διανοητικής ιδιοκτησίας», καθώς επίσης τον θετικό κατάλογο από τον οποίο εξαιρούνται οι ευρεσιτεχνίες. Κατέστη επίσης δυνατόν να επιτευχθεί μια ικανοποιητική λύση όσον αφορά την περιγραφή των χαρακτηριστικών του άρθρου 3 ως αδικημάτων ούτως ώστε, πρώτον, κάθε εκ προθέσεως προσβολή σε εμπορική κλίμακα, δεύτερον, οποιαδήποτε απόπειρα μιας τέτοιας προσβολής του νόμου και, τρίτον, η συνέργια και η ηθική αυτουργία σε τυχόν αξιόποινες πράξεις να θεωρούνται αδικήματα. Επειδή η προφορική τροπολογία για την ηθική αυτουργία προήλθε από εμένα, θα ήθελα για μία ακόμη φορά να καταστήσω σαφές ότι οι μεταφράσεις είναι προβληματικές και ότι ορισμένες από αυτές είναι εντελώς λάθος. Σκοπός είναι οι χρηματικές ποινές να μην επηρεάσουν την εφαρμογή των εθνικών συστημάτων ποινικού δικαίου σε όργανα με νομική προσωπικότητα, ενώ έγκειται στα ίδια τα κράτη μέλη να αποφασίσουν, εάν θέλουν να επιβάλουν κυρώσεις ποινικού δικαίου κατά αυτών των οργάνων ή μόνον χρηματικές ποινές. Αυτοί είναι οι ευρωπαϊκοί κανόνες και κάθε κράτος μέλος μπορεί να τους καταστήσει αυστηρότερους, κάτι που πράττουν ήδη κάποια, και την ευθύνη γι’ αυτό θέλουμε να την αναθέσουμε στα κράτη μέλη."@el10
". Mr President, ladies and gentlemen, speaking as a shadow rapporteur and on behalf of the Committee on Legal Affairs, I would like to thank Mr Zingaretti for his successful report, and, above all, for his outstanding cooperation. I should like to emphasise that our intention with this report should not be to make criminals of the EU’s citizens when what we want to do is to punish the criminal gangs, organised criminals, and professional counterfeiters. I myself see it as being of the utmost importance that there should be a derogation for private users motivated by personal reasons rather than by the desire for profit. The compromise achieved in the Committee on Legal Affairs on definitions is, quite simply, a practicable solution, and, like my colleague Mr Wieland, I welcome the definition of ‘infringement on a commercial scale’ and of ‘deliberate infringement of a right to intellectual property’, as well as the positive list from which patents are excluded. It also proved possible to arrive at a satisfactory solution to Article 3’s description of the characteristics of offences, so that, firstly, every deliberate infringement on a commercial scale, thirdly, any attempt at such infringement of the law, and thirdly, aiding and inciting the committal of the act are considered as offences. Since the oral amendment relating to incitement to the act originated from me, I should like once more to make it clear that the translations are problematic and that some of them are positively wrong. It is intended that the fines should avoid causing disruption to national criminal law systems in their applicability to bodies with legal personality, and it is for the Member States themselves to decide whether they want to make such bodies liable to the sanctions of the criminal law or only to fines. These are European rules, and every Member State may tighten them up, as some indeed already do, and we want to leave responsibility for that with the Member States."@en4
". Señor Presidente, Señorías, en mi calidad de ponente alternativo y en nombre de la Comisión de Asuntos Jurídicos, quisiera dar las gracias al señor Zingaretti por su buen informe y sobre todo por su excelente cooperación. Quisiera subrayar que nuestra intención con este informe no debe ser convertir a los ciudadanos de la Unión Europea en criminales, sino que se trata de castigar a las bandas criminales, a los criminales organizados y a los falsificadores profesionales. Yo mismo considero que es sumamente importante que haya una derogación para los usuarios privados motivados por razones personales y no por el afán de lucro. El acuerdo logrado en la Comisión de Asuntos Jurídicos sobre las definiciones es, sencillamente, una solución practicable y, al igual que mi colega el señor Wieland, acojo con satisfacción la definición de «infracción a escala comercial» y de «infracción deliberada de un derecho de propiedad intelectual», así como la lista positiva que excluye a las patentes. También se ha demostrado que es posible llegar a una solución satisfactoria con respecto a la descripción de las características de los delitos incluida en el artículo 3, de modo que, en primer lugar, cualquier infracción deliberada a escala comercial, en segundo lugar, cualquier intento de violar dicha ley y en tercer lugar, la ayuda y la incitación a cometer el acto, se consideren delitos. Puesto que fui yo quien propuso originalmente la enmienda oral relativa a la incitación al acto, quiero dejar claro una vez más que las traducciones son problemáticas y que algunas de ellas están equivocadas. Se pretende que las multas eviten desbaratar los sistemas penales nacionales en su aplicación a entidades con personalidad jurídica y que los propios Estados miembros puedan decidir si quieren aplicar sanciones penales a dichas entidades o únicamente las multas. Se trata de normas europeas y todos los Estados miembros pueden hacerlas más estrictas, como ya han hecho algunos; queremos que la responsabilidad sobre esto recaiga en los Estados miembros."@es21
"Herr Präsident, verehrte Kolleginnen und Kollegen! Als Schattenberichterstatter und für den Rechtsausschuss möchte ich dem Kollegen Zingaretti für seinen gelungenen Bericht und vor allem für die ausgezeichnete Zusammenarbeit danken. Zu dem Bericht möchte ich betonen, dass es nicht darum gehen soll, die Bürger der EU zu kriminalisieren. Wir wollen die kriminellen Vereinigungen, die organisierte Kriminalität, die professionellen Fälscher unter Strafe stellen. Ich selbst lege größten Wert darauf, dass private Nutzer mit persönlichem, nicht gewinnorientiertem Zweck davon ausgenommen werden. Der im Rechtsausschuss erzielte Kompromiss bezüglich der Definitionen ist einfach auch eine praktikable Lösung. Wie mein Kollege Wieland begrüße deswegen auch ich die Definition der Verletzung in gewerbsmäßigem Umfang oder der vorsätzlichen Verletzung eines Rechts an geistigem Eigentum. Ich begrüße auch die Positivliste, von der die Patente ausgenommen sind. Auch bei den Tatbestandsmerkmalen in Artikel 3 konnte eine zufriedenstellende Lösung erzielt werden, so dass als Straftaten gelten: erstens jede vorsätzliche, in gewerbsmäßigem Umfang begangene Verletzung, zweitens der Versuch einer solchen Rechtsverletzung sowie drittens die Beihilfe und die tatbezogene Anstiftung. Da der mündliche Änderungsantrag zur tatbezogenen Anstiftung von mir stammt, möchte ich noch einmal deutlich darauf hinweisen, dass hier die Übersetzungen schwierig und teilweise auch richtig falsch sind. Bei den Geldstrafen sollen Verwerfungen in nationalen Strafrechtsordnungen bezüglich der juristischen Personen vermieden werden. Die Mitgliedstaaten sollen selbst entscheiden, ob sie gegen juristische Personen strafrechtliche Sanktionen oder nur Geldstrafen verhängen wollen. Jeder Mitgliedstaat kann diese europäischen Vorgaben verschärfen, was heute schon der Fall ist, und wir wollen das auch in der Verantwortung der Mitgliedstaaten belassen."@et5,5
". Arvoisa puhemies, hyvät kollegat, haluan varjoesittelijänä ja oikeudellisten asioiden valiokunnan puolesta kiittää esittelijä Zingarettia onnistuneesta mietinnöstä ja ennen kaikkea erinomaisesta yhteistyöstä. Haluan korostaa sitä, ettemme pyri tällä mietinnöllä tekemään EU:n kansalaisista rikollisia vaan haluamme sen sijaan saattaa seuraamusten alaiseksi rikollisjoukot, järjestäytyneen rikollisuuden ja ammattimaiset väärentäjät. Pidän itse erittäin tärkeänä asiana poikkeuksen soveltamista niihin yksityisiin käyttäjiin, jotka toimivat henkilökohtaisista syistä eivätkä voittoa tavoitellakseen. Oikeudellisten asioiden valiokunnassa määritelmien osalta saavutettu kompromissi on kaikessa yksinkertaisuudessa käytännöllinen ratkaisu, ja olen kollegani Wielandin tavoin tyytyväinen määrittelyihin "kaupallisessa laajuudessa tehty loukkaus" ja "teollis- ja tekijänoikeuksien harkittu loukkaus" sekä luetteloon, johon ei ole sisällytetty patentteja. Lisäksi oli mahdollista löytää tyydyttävä ratkaisu 3 artiklan rikostunnusmerkistön kuvaukseen, jotta ensinnäkin jokaista harkittua loukkausta kaupallisessa laajuudessa, toiseksi jokaista tällaisen lainvastaisen teon yritystä ja kolmanneksi osallisuutta ja yllyttämistä tällaiseen tekoon pidetään rikoksena. Koska tekoon yllyttämistä koskeva suullinen tarkistus on minulta lähtöisin, haluan vielä kerran tehdä selväksi, että käännökset ovat ongelmallisia ja osa niistä on ilmeisen virheellisiä. Sakkorangaistuksissa on pyrittävä välttämään sitä, että sakkojen soveltamisesta oikeushenkilöihin aiheutuu häiriöitä kansallisiin rikosoikeudellisiin järjestelmiin, ja jäsenvaltioiden kuuluu itse päättää, haluavatko ne määrätä oikeushenkilöille rikosoikeudellisia seuraamuksia vai pelkästään sakkoja. Näitä eurooppalaisia sääntöjä voi jokainen jäsenvaltio tiukentaa, kuten jotkin ovat jo tehneet, ja me haluamme antaa tämän vastuun jäsenvaltioille."@fi7
". Monsieur le Président, Mesdames et Messieurs, en tant que rapporteur fictif et au nom de la commission des affaires juridiques, je souhaiterais remercier M. Zingaretti pour son rapport fructueux et, surtout, pour son excellente coopération. Je souhaiterais souligner que nous n’avons pas l’intention, à travers ce rapport, de faire des citoyens européens des criminels lorsque nous cherchons à punir les bandes criminelles, les criminels organisés et les contrefacteurs professionnels. J’accorde personnellement une importance primordiale à ce qu’une dérogation soit prévue pour les utilisateurs privés motivés par des raisons personnelles, et non par l’appât du gain. Le compromis atteint sur les définitions au sein de la commission des affaires juridiques constitue tout bonnement une solution réalisable et, à l’instar de M. Wieland, je salue la définition d’une «atteinte commise à l’échelle commerciale» et d’une «atteinte délibérée à un droit de propriété intellectuelle», ainsi que la liste positive, dont les brevets sont exclus. Il s’est également avéré possible d’aboutir à une solution satisfaisante pour la description des caractéristiques d’une infraction à l’article 3 de telle sorte que, premièrement, toute atteinte intentionnelle commise à une échelle commerciale, deuxièmement, toute tentative d’une telle atteinte, et troisièmement, toute complicité dans une telle atteinte soient considérées comme une infraction pénale. Dès lors que je suis l’auteur de l’amendement oral relatif à l’incitation à l’acte, je souhaiterais une nouvelle fois remarquer que les traductions sont problématiques et que certaines d’entre elles sont manifestement erronées. Il est prévu que les amendes n’entravent pas l’applicabilité des peines prévues par le droit national aux entités dotées de la personnalité juridique, et il appartient aux États membres eux-mêmes de déterminer s’ils désirent que ces entités soient exposées à des mesures pénales ou uniquement à des amendes. Il s’agit de règles européennes, et chaque État membre peut en adopter de plus sévères, ainsi que certains le font dès à présent, et nous tenons à laisser cette responsabilité à la discrétion des États membres."@fr8
"Herr Präsident, verehrte Kolleginnen und Kollegen! Als Schattenberichterstatter und für den Rechtsausschuss möchte ich dem Kollegen Zingaretti für seinen gelungenen Bericht und vor allem für die ausgezeichnete Zusammenarbeit danken. Zu dem Bericht möchte ich betonen, dass es nicht darum gehen soll, die Bürger der EU zu kriminalisieren. Wir wollen die kriminellen Vereinigungen, die organisierte Kriminalität, die professionellen Fälscher unter Strafe stellen. Ich selbst lege größten Wert darauf, dass private Nutzer mit persönlichem, nicht gewinnorientiertem Zweck davon ausgenommen werden. Der im Rechtsausschuss erzielte Kompromiss bezüglich der Definitionen ist einfach auch eine praktikable Lösung. Wie mein Kollege Wieland begrüße deswegen auch ich die Definition der Verletzung in gewerbsmäßigem Umfang oder der vorsätzlichen Verletzung eines Rechts an geistigem Eigentum. Ich begrüße auch die Positivliste, von der die Patente ausgenommen sind. Auch bei den Tatbestandsmerkmalen in Artikel 3 konnte eine zufriedenstellende Lösung erzielt werden, so dass als Straftaten gelten: erstens jede vorsätzliche, in gewerbsmäßigem Umfang begangene Verletzung, zweitens der Versuch einer solchen Rechtsverletzung sowie drittens die Beihilfe und die tatbezogene Anstiftung. Da der mündliche Änderungsantrag zur tatbezogenen Anstiftung von mir stammt, möchte ich noch einmal deutlich darauf hinweisen, dass hier die Übersetzungen schwierig und teilweise auch richtig falsch sind. Bei den Geldstrafen sollen Verwerfungen in nationalen Strafrechtsordnungen bezüglich der juristischen Personen vermieden werden. Die Mitgliedstaaten sollen selbst entscheiden, ob sie gegen juristische Personen strafrechtliche Sanktionen oder nur Geldstrafen verhängen wollen. Jeder Mitgliedstaat kann diese europäischen Vorgaben verschärfen, was heute schon der Fall ist, und wir wollen das auch in der Verantwortung der Mitgliedstaaten belassen."@hu11
". Signor Presidente, onorevoli colleghi, parlando in veste di relatore ombra e a nome della commissione giuridica, desidero ringraziare l’onorevole Zingaretti per la sua splendida relazione e soprattutto per la sua straordinaria cooperazione. Vorrei precisare che con questa relazione non intendiamo trasformare in criminali i cittadini dell’Unione, ma puntiamo a sanzionare le organizzazioni criminose, la criminalità organizzata e i contraffattori professionisti. A mio parere è assolutamente fondamentale escludere gli utenti privati animati da ragioni personali e non dal desiderio di ricavare un profitto. Il compromesso raggiunto nella commissione giuridica in materia di definizioni si configura semplicemente come una soluzione praticabile e, come il collega, onorevole Wieland, sono a favore della definizione di “violazione su scala commerciale” e di “violazione deliberata di un diritto di proprietà intellettuale” nonché dell’elenco concreto da cui sono esclusi i brevetti. Si è dimostrato possibile giungere anche a una soluzione soddisfacente in merito alla descrizione delle caratteristiche dei reati di cui all’articolo 3 in modo che siano considerati reati, primo, ogni violazione deliberata su scala commerciale, secondo, il tentativo di perpetrare tale violazione e, terzo, il concorso e l’istigazione a commettere tale atto. Poiché l’emendamento orale sull’istigazione è stato presentato su mia iniziativa, tengo a ribadire che le traduzioni sono problematiche e alcune sono del tutto errate. Lo scopo è evitare che le ammende turbino i sistemi nazionali di diritto penale nella loro applicabilità a persone giuridiche; spetta infatti agli stessi Stati membri decidere se vogliono assoggettare tali organizzazioni alle sanzioni penali o solo alle ammende. Queste sono norme europee e ogni Stato membro può inasprirle, come in effetti già accade in alcuni paesi, e noi vogliamo che gli Stati membri continuino ad avere la responsabilità di decidere in siffatto ambito."@it12
"Herr Präsident, verehrte Kolleginnen und Kollegen! Als Schattenberichterstatter und für den Rechtsausschuss möchte ich dem Kollegen Zingaretti für seinen gelungenen Bericht und vor allem für die ausgezeichnete Zusammenarbeit danken. Zu dem Bericht möchte ich betonen, dass es nicht darum gehen soll, die Bürger der EU zu kriminalisieren. Wir wollen die kriminellen Vereinigungen, die organisierte Kriminalität, die professionellen Fälscher unter Strafe stellen. Ich selbst lege größten Wert darauf, dass private Nutzer mit persönlichem, nicht gewinnorientiertem Zweck davon ausgenommen werden. Der im Rechtsausschuss erzielte Kompromiss bezüglich der Definitionen ist einfach auch eine praktikable Lösung. Wie mein Kollege Wieland begrüße deswegen auch ich die Definition der Verletzung in gewerbsmäßigem Umfang oder der vorsätzlichen Verletzung eines Rechts an geistigem Eigentum. Ich begrüße auch die Positivliste, von der die Patente ausgenommen sind. Auch bei den Tatbestandsmerkmalen in Artikel 3 konnte eine zufriedenstellende Lösung erzielt werden, so dass als Straftaten gelten: erstens jede vorsätzliche, in gewerbsmäßigem Umfang begangene Verletzung, zweitens der Versuch einer solchen Rechtsverletzung sowie drittens die Beihilfe und die tatbezogene Anstiftung. Da der mündliche Änderungsantrag zur tatbezogenen Anstiftung von mir stammt, möchte ich noch einmal deutlich darauf hinweisen, dass hier die Übersetzungen schwierig und teilweise auch richtig falsch sind. Bei den Geldstrafen sollen Verwerfungen in nationalen Strafrechtsordnungen bezüglich der juristischen Personen vermieden werden. Die Mitgliedstaaten sollen selbst entscheiden, ob sie gegen juristische Personen strafrechtliche Sanktionen oder nur Geldstrafen verhängen wollen. Jeder Mitgliedstaat kann diese europäischen Vorgaben verschärfen, was heute schon der Fall ist, und wir wollen das auch in der Verantwortung der Mitgliedstaaten belassen."@lt14
"Herr Präsident, verehrte Kolleginnen und Kollegen! Als Schattenberichterstatter und für den Rechtsausschuss möchte ich dem Kollegen Zingaretti für seinen gelungenen Bericht und vor allem für die ausgezeichnete Zusammenarbeit danken. Zu dem Bericht möchte ich betonen, dass es nicht darum gehen soll, die Bürger der EU zu kriminalisieren. Wir wollen die kriminellen Vereinigungen, die organisierte Kriminalität, die professionellen Fälscher unter Strafe stellen. Ich selbst lege größten Wert darauf, dass private Nutzer mit persönlichem, nicht gewinnorientiertem Zweck davon ausgenommen werden. Der im Rechtsausschuss erzielte Kompromiss bezüglich der Definitionen ist einfach auch eine praktikable Lösung. Wie mein Kollege Wieland begrüße deswegen auch ich die Definition der Verletzung in gewerbsmäßigem Umfang oder der vorsätzlichen Verletzung eines Rechts an geistigem Eigentum. Ich begrüße auch die Positivliste, von der die Patente ausgenommen sind. Auch bei den Tatbestandsmerkmalen in Artikel 3 konnte eine zufriedenstellende Lösung erzielt werden, so dass als Straftaten gelten: erstens jede vorsätzliche, in gewerbsmäßigem Umfang begangene Verletzung, zweitens der Versuch einer solchen Rechtsverletzung sowie drittens die Beihilfe und die tatbezogene Anstiftung. Da der mündliche Änderungsantrag zur tatbezogenen Anstiftung von mir stammt, möchte ich noch einmal deutlich darauf hinweisen, dass hier die Übersetzungen schwierig und teilweise auch richtig falsch sind. Bei den Geldstrafen sollen Verwerfungen in nationalen Strafrechtsordnungen bezüglich der juristischen Personen vermieden werden. Die Mitgliedstaaten sollen selbst entscheiden, ob sie gegen juristische Personen strafrechtliche Sanktionen oder nur Geldstrafen verhängen wollen. Jeder Mitgliedstaat kann diese europäischen Vorgaben verschärfen, was heute schon der Fall ist, und wir wollen das auch in der Verantwortung der Mitgliedstaaten belassen."@lv13
"Herr Präsident, verehrte Kolleginnen und Kollegen! Als Schattenberichterstatter und für den Rechtsausschuss möchte ich dem Kollegen Zingaretti für seinen gelungenen Bericht und vor allem für die ausgezeichnete Zusammenarbeit danken. Zu dem Bericht möchte ich betonen, dass es nicht darum gehen soll, die Bürger der EU zu kriminalisieren. Wir wollen die kriminellen Vereinigungen, die organisierte Kriminalität, die professionellen Fälscher unter Strafe stellen. Ich selbst lege größten Wert darauf, dass private Nutzer mit persönlichem, nicht gewinnorientiertem Zweck davon ausgenommen werden. Der im Rechtsausschuss erzielte Kompromiss bezüglich der Definitionen ist einfach auch eine praktikable Lösung. Wie mein Kollege Wieland begrüße deswegen auch ich die Definition der Verletzung in gewerbsmäßigem Umfang oder der vorsätzlichen Verletzung eines Rechts an geistigem Eigentum. Ich begrüße auch die Positivliste, von der die Patente ausgenommen sind. Auch bei den Tatbestandsmerkmalen in Artikel 3 konnte eine zufriedenstellende Lösung erzielt werden, so dass als Straftaten gelten: erstens jede vorsätzliche, in gewerbsmäßigem Umfang begangene Verletzung, zweitens der Versuch einer solchen Rechtsverletzung sowie drittens die Beihilfe und die tatbezogene Anstiftung. Da der mündliche Änderungsantrag zur tatbezogenen Anstiftung von mir stammt, möchte ich noch einmal deutlich darauf hinweisen, dass hier die Übersetzungen schwierig und teilweise auch richtig falsch sind. Bei den Geldstrafen sollen Verwerfungen in nationalen Strafrechtsordnungen bezüglich der juristischen Personen vermieden werden. Die Mitgliedstaaten sollen selbst entscheiden, ob sie gegen juristische Personen strafrechtliche Sanktionen oder nur Geldstrafen verhängen wollen. Jeder Mitgliedstaat kann diese europäischen Vorgaben verschärfen, was heute schon der Fall ist, und wir wollen das auch in der Verantwortung der Mitgliedstaaten belassen."@mt15
"Mijnheer de Voorzitter, dames en heren, als schaduwrapporteur voor de Commissie juridische zaken zou ik de heer Zingaretti willen bedanken voor zijn geslaagde verslag, en vooral voor de uitstekende samenwerking. We willen de burgers van de EU met dit verslag niet in de criminele hoek duwen. We willen de bendes, de georganiseerde misdaad en de professionele vervalsers bestraffen. Ik vind het zelf heel belangrijk dat we deze tekst niet toepassen op particuliere gebruikers, die een product voor persoonlijk gebruik in bezit hebben, zonder winstoogmerk. Het compromis van de Commissie juridische zaken over de definities is gewoon ook een bruikbare oplossing. Net als mijn collega Wieland ben ik daarom blij dat we nu weten wat inbreuk op commerciële schaal is, of een opzettelijke inbreuk op een intellectuele-eigendomsrecht. Ik ben blij dat er ook een positieve lijst is, en dat die niet geldt voor octrooien. Ook bij de kwalificatie in artikel 3 van strafbare feiten hebben we een bevredigende oplossing kunnen vinden. Strafbare feiten zijn ten eerste elke op commerciële schaal gepleegde opzettelijke inbreuk, ten tweede de poging tot een dergelijke inbreuk, en ten derde de medeplichtigheid aan en het uitlokken van een strafbaar feit. Het mondelinge amendement over de het uitlokken van een strafbaar feit komt van mij, en daarom zou ik er nogmaals op willen wijzen dat de vertaling niet makkelijk is, en ten dele ook goed fout. Bij de boetes moeten we vermijden dat de toepassing van het strafrecht van de lidstaten op de rechtspersonen wordt verstoord. De lidstaten moeten zelf beslissen of ze rechtspersonen strafrechtelijke sancties willen opleggen, of alleen maar geldboetes. De lidstaten kunnen verder gaan dan deze Europese richtlijn, dat is nu al zo, en wij willen dat dit hun verantwoordelijkheid blijft."@nl3
"Herr Präsident, verehrte Kolleginnen und Kollegen! Als Schattenberichterstatter und für den Rechtsausschuss möchte ich dem Kollegen Zingaretti für seinen gelungenen Bericht und vor allem für die ausgezeichnete Zusammenarbeit danken. Zu dem Bericht möchte ich betonen, dass es nicht darum gehen soll, die Bürger der EU zu kriminalisieren. Wir wollen die kriminellen Vereinigungen, die organisierte Kriminalität, die professionellen Fälscher unter Strafe stellen. Ich selbst lege größten Wert darauf, dass private Nutzer mit persönlichem, nicht gewinnorientiertem Zweck davon ausgenommen werden. Der im Rechtsausschuss erzielte Kompromiss bezüglich der Definitionen ist einfach auch eine praktikable Lösung. Wie mein Kollege Wieland begrüße deswegen auch ich die Definition der Verletzung in gewerbsmäßigem Umfang oder der vorsätzlichen Verletzung eines Rechts an geistigem Eigentum. Ich begrüße auch die Positivliste, von der die Patente ausgenommen sind. Auch bei den Tatbestandsmerkmalen in Artikel 3 konnte eine zufriedenstellende Lösung erzielt werden, so dass als Straftaten gelten: erstens jede vorsätzliche, in gewerbsmäßigem Umfang begangene Verletzung, zweitens der Versuch einer solchen Rechtsverletzung sowie drittens die Beihilfe und die tatbezogene Anstiftung. Da der mündliche Änderungsantrag zur tatbezogenen Anstiftung von mir stammt, möchte ich noch einmal deutlich darauf hinweisen, dass hier die Übersetzungen schwierig und teilweise auch richtig falsch sind. Bei den Geldstrafen sollen Verwerfungen in nationalen Strafrechtsordnungen bezüglich der juristischen Personen vermieden werden. Die Mitgliedstaaten sollen selbst entscheiden, ob sie gegen juristische Personen strafrechtliche Sanktionen oder nur Geldstrafen verhängen wollen. Jeder Mitgliedstaat kann diese europäischen Vorgaben verschärfen, was heute schon der Fall ist, und wir wollen das auch in der Verantwortung der Mitgliedstaaten belassen."@pl16
"Senhor Presidente, Senhoras e Senhores Deputados, na qualidade de relator-sombra e em nome da Comissão dos Assuntos Jurídicos, gostaria de agradecer ao senhor deputado Zingaretti o seu relatório bem conseguido e, sobretudo, a excelente colaboração. Em relação ao relatório, gostaria de frisar que a nossa intenção não é criminalizar os cidadãos da UE, mas sim punir as associações criminosas, a criminalidade organizada e os falsários profissionais. Pessoalmente, considero muito importante que os utilizadores particulares, sem fins comerciais, estejam excluídos do âmbito de aplicação. O compromisso alcançado na Comissão dos Assuntos Jurídicos e do Mercado Interno relativo às definições é tão só uma solução praticável e, à semelhança do senhor deputado Wieland, também me congratulo pela definição de “violação cometida à escala comercial” ou de “violação intencional de um direito de propriedade intelectual”, bem como pela lista positiva, da qual estão excluídas as patentes. Foi também possível chegar a uma solução satisfatória para a descrição dos elementos constitutivos do delito no artigo 3.º, sendo assim qualificadas de infracções penais: primeiro, qualquer violação intencional cometida a uma escala comercial; segundo, a tentativa de violação de direitos desse tipo; terceiro, a cumplicidade e a instigação à infracção. Dado que estive na génese da alteração oral relacionada com a incitação à infracção, gostaria de voltar a referir que as traduções neste aspecto são problemáticas e, nalguns casos, estão mesmo erradas. Com as coimas, pretende-se evitar perturbações nos ordenamentos jurídicos nacionais em relação às pessoas colectivas. Cada Estado-Membro deve decidir por si se pretende aplicar sanções penais às pessoas colectivas ou apenas coimas. Cada Estado-Membro pode optar por agravar estas normas europeias, como já sucede em alguns casos, e queremos deixar isso à responsabilidade dos Estados-Membros."@pt17
"Herr Präsident, verehrte Kolleginnen und Kollegen! Als Schattenberichterstatter und für den Rechtsausschuss möchte ich dem Kollegen Zingaretti für seinen gelungenen Bericht und vor allem für die ausgezeichnete Zusammenarbeit danken. Zu dem Bericht möchte ich betonen, dass es nicht darum gehen soll, die Bürger der EU zu kriminalisieren. Wir wollen die kriminellen Vereinigungen, die organisierte Kriminalität, die professionellen Fälscher unter Strafe stellen. Ich selbst lege größten Wert darauf, dass private Nutzer mit persönlichem, nicht gewinnorientiertem Zweck davon ausgenommen werden. Der im Rechtsausschuss erzielte Kompromiss bezüglich der Definitionen ist einfach auch eine praktikable Lösung. Wie mein Kollege Wieland begrüße deswegen auch ich die Definition der Verletzung in gewerbsmäßigem Umfang oder der vorsätzlichen Verletzung eines Rechts an geistigem Eigentum. Ich begrüße auch die Positivliste, von der die Patente ausgenommen sind. Auch bei den Tatbestandsmerkmalen in Artikel 3 konnte eine zufriedenstellende Lösung erzielt werden, so dass als Straftaten gelten: erstens jede vorsätzliche, in gewerbsmäßigem Umfang begangene Verletzung, zweitens der Versuch einer solchen Rechtsverletzung sowie drittens die Beihilfe und die tatbezogene Anstiftung. Da der mündliche Änderungsantrag zur tatbezogenen Anstiftung von mir stammt, möchte ich noch einmal deutlich darauf hinweisen, dass hier die Übersetzungen schwierig und teilweise auch richtig falsch sind. Bei den Geldstrafen sollen Verwerfungen in nationalen Strafrechtsordnungen bezüglich der juristischen Personen vermieden werden. Die Mitgliedstaaten sollen selbst entscheiden, ob sie gegen juristische Personen strafrechtliche Sanktionen oder nur Geldstrafen verhängen wollen. Jeder Mitgliedstaat kann diese europäischen Vorgaben verschärfen, was heute schon der Fall ist, und wir wollen das auch in der Verantwortung der Mitgliedstaaten belassen."@ro18
"Herr Präsident, verehrte Kolleginnen und Kollegen! Als Schattenberichterstatter und für den Rechtsausschuss möchte ich dem Kollegen Zingaretti für seinen gelungenen Bericht und vor allem für die ausgezeichnete Zusammenarbeit danken. Zu dem Bericht möchte ich betonen, dass es nicht darum gehen soll, die Bürger der EU zu kriminalisieren. Wir wollen die kriminellen Vereinigungen, die organisierte Kriminalität, die professionellen Fälscher unter Strafe stellen. Ich selbst lege größten Wert darauf, dass private Nutzer mit persönlichem, nicht gewinnorientiertem Zweck davon ausgenommen werden. Der im Rechtsausschuss erzielte Kompromiss bezüglich der Definitionen ist einfach auch eine praktikable Lösung. Wie mein Kollege Wieland begrüße deswegen auch ich die Definition der Verletzung in gewerbsmäßigem Umfang oder der vorsätzlichen Verletzung eines Rechts an geistigem Eigentum. Ich begrüße auch die Positivliste, von der die Patente ausgenommen sind. Auch bei den Tatbestandsmerkmalen in Artikel 3 konnte eine zufriedenstellende Lösung erzielt werden, so dass als Straftaten gelten: erstens jede vorsätzliche, in gewerbsmäßigem Umfang begangene Verletzung, zweitens der Versuch einer solchen Rechtsverletzung sowie drittens die Beihilfe und die tatbezogene Anstiftung. Da der mündliche Änderungsantrag zur tatbezogenen Anstiftung von mir stammt, möchte ich noch einmal deutlich darauf hinweisen, dass hier die Übersetzungen schwierig und teilweise auch richtig falsch sind. Bei den Geldstrafen sollen Verwerfungen in nationalen Strafrechtsordnungen bezüglich der juristischen Personen vermieden werden. Die Mitgliedstaaten sollen selbst entscheiden, ob sie gegen juristische Personen strafrechtliche Sanktionen oder nur Geldstrafen verhängen wollen. Jeder Mitgliedstaat kann diese europäischen Vorgaben verschärfen, was heute schon der Fall ist, und wir wollen das auch in der Verantwortung der Mitgliedstaaten belassen."@sk19
"Herr Präsident, verehrte Kolleginnen und Kollegen! Als Schattenberichterstatter und für den Rechtsausschuss möchte ich dem Kollegen Zingaretti für seinen gelungenen Bericht und vor allem für die ausgezeichnete Zusammenarbeit danken. Zu dem Bericht möchte ich betonen, dass es nicht darum gehen soll, die Bürger der EU zu kriminalisieren. Wir wollen die kriminellen Vereinigungen, die organisierte Kriminalität, die professionellen Fälscher unter Strafe stellen. Ich selbst lege größten Wert darauf, dass private Nutzer mit persönlichem, nicht gewinnorientiertem Zweck davon ausgenommen werden. Der im Rechtsausschuss erzielte Kompromiss bezüglich der Definitionen ist einfach auch eine praktikable Lösung. Wie mein Kollege Wieland begrüße deswegen auch ich die Definition der Verletzung in gewerbsmäßigem Umfang oder der vorsätzlichen Verletzung eines Rechts an geistigem Eigentum. Ich begrüße auch die Positivliste, von der die Patente ausgenommen sind. Auch bei den Tatbestandsmerkmalen in Artikel 3 konnte eine zufriedenstellende Lösung erzielt werden, so dass als Straftaten gelten: erstens jede vorsätzliche, in gewerbsmäßigem Umfang begangene Verletzung, zweitens der Versuch einer solchen Rechtsverletzung sowie drittens die Beihilfe und die tatbezogene Anstiftung. Da der mündliche Änderungsantrag zur tatbezogenen Anstiftung von mir stammt, möchte ich noch einmal deutlich darauf hinweisen, dass hier die Übersetzungen schwierig und teilweise auch richtig falsch sind. Bei den Geldstrafen sollen Verwerfungen in nationalen Strafrechtsordnungen bezüglich der juristischen Personen vermieden werden. Die Mitgliedstaaten sollen selbst entscheiden, ob sie gegen juristische Personen strafrechtliche Sanktionen oder nur Geldstrafen verhängen wollen. Jeder Mitgliedstaat kann diese europäischen Vorgaben verschärfen, was heute schon der Fall ist, und wir wollen das auch in der Verantwortung der Mitgliedstaaten belassen."@sl20
"Herr talman, mina damer och herrar! Jag talar i egenskap av skuggföredragande för utskottet för rättsliga frågor och jag vill tacka Nicola Zingaretti för hans lyckade betänkande, och framför allt för hans utomordentliga samarbete. Jag vill betona att vår avsikt med detta betänkande inte borde vara att göra EU-medborgarna till brottslingar, när det vi vill göra är att straffa kriminella grupper, organiserad brottslighet och professionella förfalskare. Jag anser personligen att det är ytterst viktigt att vi har ett undantag för privata användare som har agerat som privatpersoner snarare än i vinstsyfte. Den kompromiss som nåtts i utskottet för rättsliga frågor om definitionerna är helt enkelt en genomförbar lösning, och liksom min kollega Rainer Wieland välkomnar jag definitionen av ”intrång som begås i kommersiell omfattning” och av ”uppsåtligt intrång i immateriella rättigheter”, samt den positiva förteckningen från vilken patent undantas. Det visade sig också vara möjligt att nå en tillfredsställande lösning för beskrivningen av brottsbeteckningarna i artikel 3, så att varje uppsåtligt intrång som begås i kommersiell omfattning för det första, varje försök till sådana lagöverträdelser för det andra, och medverkan till och anstiftan av en sådan handling för det tredje, betraktas som brott. Eftersom det muntliga ändringsförslaget om motiv till en handling var mitt, vill jag återigen klargöra att översättningarna är problematiska och att några av dem helt klart är felaktiga. Böterna är avsedda att undvika störningar i de nationella straffrättsliga systemen eftersom de är tillämpliga för organ som är juridiska personer, och det är upp till medlemsstaterna att besluta om de vill utdöma straffrättsliga påföljder eller endast böter för sådana organ. Detta är EU-bestämmelserna, och varje medlemsstat kan skärpa dem, vilket några faktiskt redan gör, och vi vill lägga ansvaret för det på medlemsstaterna."@sv22
lpv:unclassifiedMetadata
"Hans-Peter Mayer,"18,5,20,15,1,19,14,16,11,13,9
"im Namen der PPE-DE-Fraktion"18,5,20,15,1,19,14,16,11,13,9

Named graphs describing this resource:

1http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Czech.ttl.gz
2http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Danish.ttl.gz
3http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Dutch.ttl.gz
4http://purl.org/linkedpolitics/rdf/English.ttl.gz
5http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Estonian.ttl.gz
6http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Events_and_structure.ttl.gz
7http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Finnish.ttl.gz
8http://purl.org/linkedpolitics/rdf/French.ttl.gz
9http://purl.org/linkedpolitics/rdf/German.ttl.gz
10http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Greek.ttl.gz
11http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Hungarian.ttl.gz
12http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Italian.ttl.gz
13http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Latvian.ttl.gz
14http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Lithuanian.ttl.gz
15http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Maltese.ttl.gz
16http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Polish.ttl.gz
17http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Portuguese.ttl.gz
18http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Romanian.ttl.gz
19http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovak.ttl.gz
20http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovenian.ttl.gz
21http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Spanish.ttl.gz
22http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Swedish.ttl.gz
23http://purl.org/linkedpolitics/rdf/spokenAs.ttl.gz

The resource appears as object in 2 triples

Context graph