Local view for "http://purl.org/linkedpolitics/eu/plenary/2007-04-23-Speech-1-131"

PredicateValue (sorted: default)
rdf:type
dcterms:Date
dcterms:Is Part Of
dcterms:Language
lpv:document identification number
"en.20070423.18.1-131"6
lpv:hasSubsequent
lpv:speaker
lpv:spoken text
"Herr Präsident! Federführend für diesen Bericht ist der Rechtsausschuss, mein eigentlich angestammter Ausschuss, der sich hauptsächlich mit den Rechten am geistigen Eigentum befasst. Ich bin in dieser Frage jetzt Verfasser der Stellungnahme des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, und ich will mich auch auf diesen Blickwinkel beschränken. Herr Verheugen ist darauf eingegangen, dass wir diesen Rechtstext brauchen. Das ist richtig! Aber wir sollten uns nicht immer nur darauf beschränken, am Mindeststrafrahmen herumzuschrauben. Am Ende ist niemandem gedient, wenn man die Mindest- oder die Höchststrafe um ein ganzes oder halbes Jahr nach oben oder nach unten abändert. Ich bin der festen Überzeugung – und das hat sich im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres auch so durchgesetzt –, dass wir anfangen müssen, am Bestimmtheitsgrundsatz zu arbeiten. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass in dieser Richtlinie am Ende – unabhängig davon, ob Patente auch erfasst werden oder nicht, das ist zunächst egal – ein Positivkatalog des Anwendungsbereichs aufgeführt wird, damit der Adressat des Rechtstextes – der Bürger – nicht irgendeinen schwammigen Begriff liest, sondern einen Katalog sehen kann, aus dem ersichtlich ist, in welchen Bereichen er sich strafbar machen kann. Dabei kommen wir – Herr Kommissar, das haben Sie ausdrücklich angesprochen – in den Bereich der Definitionen. Wenn wir jetzt im Zivilrecht anfangen, eine so genannte einen Werkzeugkasten, zu errichten, dann stehen wir im strafrechtlichen Bereich davor, auch entsprechende Definitionen festzulegen. Es nützt nichts, an den Rechtsfolgen herumzuschrauben, wir müssen auch an den Definitionen arbeiten. Deshalb ist diese Richtlinie ein Einstieg! Ich verstehe die Kritik daher nicht ganz. Ein Einstieg ist der Versuch, den Stichpunkt „gewerbsmäßig“ zu definieren. Wir versuchen, den Begriff „Vorsatz“ zu definieren, aber bitteschön nicht nur in Bezug auf diesen Anwendungsbereich, sondern …"@de9
lpv:spokenAs
lpv:translated text
"Herr Präsident! Federführend für diesen Bericht ist der Rechtsausschuss, mein eigentlich angestammter Ausschuss, der sich hauptsächlich mit den Rechten am geistigen Eigentum befasst. Ich bin in dieser Frage jetzt Verfasser der Stellungnahme des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, und ich will mich auch auf diesen Blickwinkel beschränken. Herr Verheugen ist darauf eingegangen, dass wir diesen Rechtstext brauchen. Das ist richtig! Aber wir sollten uns nicht immer nur darauf beschränken, am Mindeststrafrahmen herumzuschrauben. Am Ende ist niemandem gedient, wenn man die Mindest- oder die Höchststrafe um ein ganzes oder halbes Jahr nach oben oder nach unten abändert. Ich bin der festen Überzeugung – und das hat sich im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres auch so durchgesetzt –, dass wir anfangen müssen, am Bestimmtheitsgrundsatz zu arbeiten. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass in dieser Richtlinie am Ende – unabhängig davon, ob Patente auch erfasst werden oder nicht, das ist zunächst egal – ein Positivkatalog des Anwendungsbereichs aufgeführt wird, damit der Adressat des Rechtstextes – der Bürger – nicht irgendeinen schwammigen Begriff liest, sondern einen Katalog sehen kann, aus dem ersichtlich ist, in welchen Bereichen er sich strafbar machen kann. Dabei kommen wir – Herr Kommissar, das haben Sie ausdrücklich angesprochen – in den Bereich der Definitionen. Wenn wir jetzt im Zivilrecht anfangen, eine so genannte einen Werkzeugkasten, zu errichten, dann stehen wir im strafrechtlichen Bereich davor, auch entsprechende Definitionen festzulegen. Es nützt nichts, an den Rechtsfolgen herumzuschrauben, wir müssen auch an den Definitionen arbeiten. Deshalb ist diese Richtlinie ein Einstieg! Ich verstehe die Kritik daher nicht ganz. Ein Einstieg ist der Versuch, den Stichpunkt „gewerbsmäßig“ zu definieren. Wir versuchen, den Begriff „Vorsatz“ zu definieren, aber bitteschön nicht nur in Bezug auf diesen Anwendungsbereich, sondern …"@cs1
"Hr. formand! Retsudvalget er korresponderende udvalg for denne betænkning, mit egentligt nedarvede udvalg, som hovedsageligt beskæftiger sig med intellektuelle ejendomsrettigheder. Jeg er nu ordfører for udtalelsen fra Udvalget om Borgernes Rettigheder og Retlige og Indre Anliggender i dette spørgsmål, og jeg vil også begrænse mig til denne vinkel. Hr. Verheugen har været inde på, at vi har brug for denne retstekst. Det er rigtigt! Men vi bør ikke altid kun begrænse os til at pille ved minimumsstrafferammen. I sidste ende er ingen tjent med, at man ændrer minimums- eller maksimumsstraffen op eller ned med et helt eller et halvt år. Jeg er fast overbevist om - og det har også været gældende i Udvalget om Borgernes Rettigheder og Retlige og Indre Anliggender - at vi skal begynde med at arbejde med bestemmelsesprincippet. Vi har arbejdet for, at der opføres et positivkatalog for anvendelsesområdet i dette direktiv - uafhængig af, om der registreres patenter eller ej, det er i første omgang ligegyldigt - således at adressaten for retsteksten - borgeren - ikke læser et eller andet udflydende begreb, men kan se et katalog, hvoraf det fremgår, på hvilke områder han kan gøre sig strafbar. I den forbindelse kommer vi - hr. kommissær, det har De sagt udtrykkeligt - ind på definitionerne. Hvis vi i civilretten begynder at oprette en såkaldt en værktøjskasse, skal vi også på det strafferetlige område i gang med at fastlægge tilsvarende definitioner. Det nytter ikke at pille ved retsfølgerne, vi skal også arbejde på definitionerne. Derfor er dette direktiv en begyndelse! Jeg forstår derfor ikke kritikken helt. En begyndelse er et forsøg på at definere begrebet "handelsrelateret". Vi forsøger at definere begrebet "forsætlig", men venligst ikke kun med hensyn til dette anvendelsesområde, men også …"@da2
"Κύριε Πρόεδρε, η αρμόδια επιτροπή για αυτήν την έκθεση είναι η Επιτροπή Νομικών Θεμάτων και Εσωτερικής Αγοράς, στην οποία ουσιαστικά ανήκω και η οποία ασχολείται κυρίως με τα δικαιώματα διανοητικής ιδιοκτησίας. Ωστόσο σήμερα, είμαι ο συντάκτης της γνωμοδότησης για αυτό το θέμα της Επιτροπής Πολιτικών Ελευθεριών, Δικαιοσύνης και Εσωτερικών Υποθέσεων και σκοπεύω να περιοριστώ στην εξέταση αυτού του θέματος από τη συγκεκριμένη οπτική γωνία. Ο Επίτροπος Verheugen ανέφερε ότι χρειαζόμαστε το συγκεκριμένο νομοθέτημα, κάτι που είναι όντως αληθές, ωστόσο θα έπρεπε να πράξουμε πολύ περισσότερα από το να ασχολούμαστε μόνον με την ελάχιστη κύρωση. Σε τελική ανάλυση, ουδείς εξυπηρετείται από την προσθήκη ή την αφαίρεση ενός ολόκληρου έτους ή ενός εξαμήνου από την ελάχιστη ή μέγιστη κύρωση. Είμαι απολύτως πεπεισμένος –μια άποψη που παρακάμφθηκε στην Επιτροπή Πολιτικών Ελευθεριών, Δικαιοσύνης και Εσωτερικών Υποθέσεων– ότι πρέπει να αρχίσουμε να εργαζόμαστε επί της αρχής της ακρίβειας. Ταχθήκαμε τελικά υπέρ του να συμπεριληφθεί σε αυτήν την οδηγία –ανεξάρτητα από το εάν περιλαμβάνονται τα διπλώματα ευρεσιτεχνίας ή όχι, κάτι που καταρχήν είναι άσχετο– ένας θετικός κατάλογος του πεδίου εφαρμογής της, ούτως ώστε οι πολίτες –στους οποίους απευθύνεται η νομοθεσία– να μην χρειάζεται να διαβάσουν κάποιον ασαφή ορισμό αλλά να μπορούν να ανατρέξουν σε έναν κατάλογο που θα παρουσιάζει πού και με ποιους τρόπους θα μπορούν να επιβληθούν κυρώσεις. Έτσι καταλήγουμε –όπως επεσήμανε ο Επίτροπος– στο βασίλειο των ορισμών. Εάν αρχίσουμε τώρα, στο αστικό δίκαιο, να δημιουργούμε αυτό που αποκαλείται «εργαλειοθήκη», τότε θα βρεθούμε επίσης μπροστά στην ανάγκη να καθορίσουμε παρόμοιους ορισμούς στον τομέα του ποινικού δικαίου. Δεν ωφελεί σε τίποτα να χάνουμε τον καιρό μας με τις νομικές επιπτώσεις, εκτός εάν εργαστούμε επίσης επί των ορισμών· αυτό είναι που πρέπει να κάνουμε, αυτός είναι ο λόγος που η συγκεκριμένη οδηγία αποτελεί ένα πρώτο βήμα και, ως εκ τούτου, δεν αντιλαμβάνομαι απόλυτα την ουσία της ασκούμενης κριτικής. Μια αφετηρία είναι η προσπάθεια να οριστεί τι σημαίνει ο όρος «εμπορική κλίμακα». Προσπαθούμε να ορίσουμε την έννοια «πρόθεση», αλλά μπορούμε σας παρακαλώ να το κάνουμε αυτό όχι μόνον σε σχέση με αυτό το πεδίο εφαρμογής, αλλά ..."@el10,10
". Mr President, the lead committee on this report is that on Legal Affairs and the Internal Market, to which I in fact belong, and which concerns itself primarily with the rights to intellectual property, but I am now the draftsman of the opinion on this matter of the Committee on Civil Liberties, Justice and Home Affairs, and propose to limit myself to considering it from that angle. Commissioner Verheugen discussed our need for this piece of legislation, and it is indeed true that we do, but we should be doing more than merely constantly tinkering with the minimum penalty. At the end of the day, adding or subtracting a whole year or six months to or from the minimum or maximum penalty helps nobody. I am firmly persuaded – and the Committee on Civil Liberties, Justice and Home Affairs has come round to this view – that we have to make a start on working on the principle of precision. We have put the case for this directive ultimately to include – irrespective of whether patents are included, which is, in the first instance, irrelevant – a positive list of its scope, so that the public – for whom the legislation is intended – do not get to read of some vague concept, but can see a list showing where and in what ways they can expose themselves to penalties. In so doing, we are – as the Commissioner said – entering the realm of definitions. If we now start, in civil law, to put together what is termed a toolbox, then we are also on the threshold of laying down similar definitions in the sphere of criminal law too. There is no use fiddling with the legal consequences unless we also work on the definitions; that is what we must do, that is why this directive is a first step, and that is why I do not quite see the point of the criticism. One starting point is the attempt at defining what is meant by ‘commercial’. We are trying to define the term ‘intention’, but please can we do this not only with reference to this area of applicability, but …"@en4
"Señor Presidente, la comisión competente para el fondo de este informe es la de Asuntos Jurídicos y Mercado Interior, a la de que hecho pertenezco y que se ocupa principalmente de los derechos de propiedad intelectual, pero ahora soy ponente de opinión para este asunto por la Comisión de Libertades Civiles, Justicia y Asuntos de Interior y me propongo limitarme a considerarlo desde ese ángulo. El Comisario Verheugen ha comentado la necesidad que tenemos de este instrumento legislativo, y de hecho lo necesitamos, pero debemos hacer algo más que meros retoques continuos de las sanciones mínimas. Al fin y al cabo, sumar o restar un año entero o seis meses a la pena mínima o máxima no ayuda a nadie. Estoy firmemente convencido –y la Comisión de Libertades Civiles, Justicia y Asuntos de Interior es de la misma opinión– que hemos de comenzar a trabajar sobre el principio de precisión. Hemos defendido que esta directiva incluya finalmente –al margen de si se incluyen patentes, lo cual, en primer lugar, es irrelevante– una lista positiva de su ámbito de aplicación, para que el público –que es a quien se dirige la legislación– no lea algunos conceptos vagos, sino que pueda ver una lista que muestre dónde y de qué manera puede exponerse a sanciones. De este modo estamos entrando –como dice el Comisario– en el reino de las definiciones. Si empezamos a reunir ahora lo que se denomina una caja de herramientas en materia de legislación civil, también estamos a punto de formular definiciones similares en el ámbito de la legislación penal. No tiene sentido jugar con las consecuencias jurídicas a menos que trabajemos en las definiciones; eso es lo que debemos hacer, y por ello esta directiva es un primer paso y no le veo ningún sentido a las críticas. Un punto de partida es el intento de definir lo que se entiende por «comercial». Tratamos de definir el término «intención», pero por favor, hagámoslo no solo refiriéndonos a este ámbito de aplicación, sino…"@es21
"Herr Präsident! Federführend für diesen Bericht ist der Rechtsausschuss, mein eigentlich angestammter Ausschuss, der sich hauptsächlich mit den Rechten am geistigen Eigentum befasst. Ich bin in dieser Frage jetzt Verfasser der Stellungnahme des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, und ich will mich auch auf diesen Blickwinkel beschränken. Herr Verheugen ist darauf eingegangen, dass wir diesen Rechtstext brauchen. Das ist richtig! Aber wir sollten uns nicht immer nur darauf beschränken, am Mindeststrafrahmen herumzuschrauben. Am Ende ist niemandem gedient, wenn man die Mindest- oder die Höchststrafe um ein ganzes oder halbes Jahr nach oben oder nach unten abändert. Ich bin der festen Überzeugung – und das hat sich im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres auch so durchgesetzt –, dass wir anfangen müssen, am Bestimmtheitsgrundsatz zu arbeiten. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass in dieser Richtlinie am Ende – unabhängig davon, ob Patente auch erfasst werden oder nicht, das ist zunächst egal – ein Positivkatalog des Anwendungsbereichs aufgeführt wird, damit der Adressat des Rechtstextes – der Bürger – nicht irgendeinen schwammigen Begriff liest, sondern einen Katalog sehen kann, aus dem ersichtlich ist, in welchen Bereichen er sich strafbar machen kann. Dabei kommen wir – Herr Kommissar, das haben Sie ausdrücklich angesprochen – in den Bereich der Definitionen. Wenn wir jetzt im Zivilrecht anfangen, eine so genannte einen Werkzeugkasten, zu errichten, dann stehen wir im strafrechtlichen Bereich davor, auch entsprechende Definitionen festzulegen. Es nützt nichts, an den Rechtsfolgen herumzuschrauben, wir müssen auch an den Definitionen arbeiten. Deshalb ist diese Richtlinie ein Einstieg! Ich verstehe die Kritik daher nicht ganz. Ein Einstieg ist der Versuch, den Stichpunkt „gewerbsmäßig“ zu definieren. Wir versuchen, den Begriff „Vorsatz“ zu definieren, aber bitteschön nicht nur in Bezug auf diesen Anwendungsbereich, sondern …"@et5
". Arvoisa puhemies, tästä mietinnöstä vastaava valiokunta on oikeudellisten asioiden valiokunta, joka on itse asiassa oma valiokuntani ja joka vastaa pääasiallisesti teollis- ja tekijänoikeuksista. Olen kuitenkin tällä hetkellä kansalaisvapauksien sekä oikeus- ja sisäasioiden valiokunnan asiasta vastaava lausunnon valmistelija ja aion tarkastella asiaa vain tästä näkökulmasta. Komission varapuheenjohtaja Verheugen otti esille sen, että tarvitsemme tätä säädöstä, ja tämä tarve on toki todellinen, mutta meidän olisi tehtävä muutakin kuin vain säädettävä loputtomiin vähimmäisrangaistusta. Loppujen lopuksi se, lisätäänkö vai vähennetäänkö vähimmäis- tai enimmäisrangaistuksesta yksi vuosi vai kuusi kuukautta, ei hyödytä ketään. Olen vakaasti sitä mieltä – ja tämä on kansalaisvapauksien sekä oikeus- ja sisäasioiden valiokunnan omaksuma kanta – että meidän on otettava työn alle täsmällisyysperiaate. Olemme ehdottaneet, että viime kädessä tähän direktiiviin sisällytettäisiin – siitä riippumatta, sisällytetäänkö patentit siihen vai ei, mikä on lähinnä merkityksetöntä – luettelo sen soveltamisalasta, jotta kansalaiset – joille lainsäädäntö on tarkoitettu – eivät saa luettavakseen epämääräisiä käsitteitä vaan luettelon, josta ilmenee, missä ja millä tavalla he ovat vaarassa joutua kärsimään seuraamuksista. Tätä kautta – arvoisa komission varapuheenjohtaja, te puhuitte tästä – päädymme määritelmien alueelle. Jos siviilioikeuden alalla alamme nyt koota niin sanottua työkalulaatikkoa, vastaavien määritelmien laatiminen on edessämme myös rikosoikeuden alalla. Oikeusseuraamusten säätämisestä ei ole hyötyä, ellemme työstä samalla määritelmiä. Näin meidän on toimittava. Tämän vuoksi tämä direktiivi on ensimmäinen askel, enkä ymmärrä arvostelun perusteita. Yksi lähtökohta on pyrkimys määritellä se, mitä "kaupallisella" tarkoitetaan. Pyrimme määrittelemään käsitteen "harkittu", mutta pyyntöni on, ettei tätä tehtäisi ainoastaan soveltamisalan osalta vaan …"@fi7
". Monsieur le Président, la commission compétente pour ce rapport est la commission des affaires juridiques et du marché intérieur, à laquelle j’appartiens, et qui s’occupe principalement des droits de propriété intellectuelle, mais je suis actuellement le rapporteur pour avis dans ce dossier pour la commission des libertés civiles, de la justice et des affaires intérieures, et je me propose de me limiter à examiner le sujet sous cet angle. Le commissaire Verheugen a évoqué la nécessité de cet acte législatif. Il est exact en effet qu’il est nécessaire, mais nous ne devrions pas nous contenter d’interminables bricolages autour de la peine minimale. En fin de compte, ajouter ou retirer une année entière ou six mois par rapport à la peine minimale ou maximale ne bénéficie à personne. J’ai l’intime conviction - et la commission des libertés civiles, de la justice et des affaires intérieures s’est ralliée à cette opinion - que nous devons commencer à travailler sur le principe de précision. Nous avons plaidé pour l’inclusion d’une liste exhaustive des aspects couverts dans cette directive - qu’elle inclue ou non les brevets, ce qui ne serait pas pertinent de prime abord - afin que les citoyens, auxquels la législation s’adresse, y voient clair et puissent consulter une liste qui indique où et comment ils s’exposent à des peines. Ce faisant, ainsi que l’a noté le commissaire, nous pénétrons dans le royaume des définitions. Si nous commençons aujourd’hui, sur le terrain du droit civil, à assembler ce que l’on appelle une boîte à outils, nous sommes également au seuil de l’établissement de définitions similaires dans le domaine du droit pénal. Il est inutile de pinailler sur les conséquences juridiques si nous ne nous penchons pas en même temps sur les définitions. Voilà ce que nous devons faire, voilà pourquoi cette directive constitue une première étape, et voilà pourquoi je ne saisis pas la raison de la critique. La première chose à faire est de tenter de définir ce que l’on entend par une échelle «commerciale». Nous nous efforçons de définir le terme «intention», mais de grâce, pourrions-nous le faire non seulement par référence à ce domaine d’application, mais…"@fr8
"Herr Präsident! Federführend für diesen Bericht ist der Rechtsausschuss, mein eigentlich angestammter Ausschuss, der sich hauptsächlich mit den Rechten am geistigen Eigentum befasst. Ich bin in dieser Frage jetzt Verfasser der Stellungnahme des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, und ich will mich auch auf diesen Blickwinkel beschränken. Herr Verheugen ist darauf eingegangen, dass wir diesen Rechtstext brauchen. Das ist richtig! Aber wir sollten uns nicht immer nur darauf beschränken, am Mindeststrafrahmen herumzuschrauben. Am Ende ist niemandem gedient, wenn man die Mindest- oder die Höchststrafe um ein ganzes oder halbes Jahr nach oben oder nach unten abändert. Ich bin der festen Überzeugung – und das hat sich im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres auch so durchgesetzt –, dass wir anfangen müssen, am Bestimmtheitsgrundsatz zu arbeiten. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass in dieser Richtlinie am Ende – unabhängig davon, ob Patente auch erfasst werden oder nicht, das ist zunächst egal – ein Positivkatalog des Anwendungsbereichs aufgeführt wird, damit der Adressat des Rechtstextes – der Bürger – nicht irgendeinen schwammigen Begriff liest, sondern einen Katalog sehen kann, aus dem ersichtlich ist, in welchen Bereichen er sich strafbar machen kann. Dabei kommen wir – Herr Kommissar, das haben Sie ausdrücklich angesprochen – in den Bereich der Definitionen. Wenn wir jetzt im Zivilrecht anfangen, eine so genannte einen Werkzeugkasten, zu errichten, dann stehen wir im strafrechtlichen Bereich davor, auch entsprechende Definitionen festzulegen. Es nützt nichts, an den Rechtsfolgen herumzuschrauben, wir müssen auch an den Definitionen arbeiten. Deshalb ist diese Richtlinie ein Einstieg! Ich verstehe die Kritik daher nicht ganz. Ein Einstieg ist der Versuch, den Stichpunkt „gewerbsmäßig“ zu definieren. Wir versuchen, den Begriff „Vorsatz“ zu definieren, aber bitteschön nicht nur in Bezug auf diesen Anwendungsbereich, sondern …"@hu11
". Signor Presidente, la commissione competente per questa relazione è la commissione giuridica e per il mercato interno, cui di fatto appartengo, la quale si occupa principalmente dei diritti di proprietà intellettuale, ma ora intervengo in qualità di relatore per parere della commissione per le libertà civili, la giustizia e gli affari interni, e mi limiterò a considerare la questione da tale prospettiva. Il Commissario Verheugen ha parlato della necessità di varare questa normativa, di cui in effetti abbiamo veramente bisogno, ma dovremmo fare di più senza limitarci ad armeggiare costantemente con sanzioni minime. In definitiva, aggiungere o sottrarre un anno o sei mesi rispetto alla sanzione minima non aiuta nessuno. Sono fermamente convinto – e la commissione per le libertà civili, la giustizia e gli affari interni ne conviene – che dobbiamo cominciare a lavorare sul principio della precisione. Abbiamo insistito affinché alla fine – a prescindere dall’inclusione dei brevetti, che in prima battuta è irrilevante – nella direttiva figurasse un elenco concreto del suo campo d’azione, in modo che i cittadini – che sono i destinatari della normativa – non finiscano per leggere qualche concetto vago, ma dispongano invece di un elenco che illustri chiaramente le istanze e le modalità che possono esporre a una sanzione. In tal modo, come ha detto il Commissario, ci addentriamo nell’ambito delle definizioni. Se ora iniziamo ad allestire un cosiddetto di strumenti nel diritto civile, allora ci apprestiamo a stendere definizioni analoghe anche nella sfera del diritto penale. Non serve a nulla armeggiare con le conseguenze legali se non si lavora anche sulle definizioni; è questo ciò che dobbiamo fare, motivo per cui la direttiva è un primo passo e motivo per cui non intravedo motivo di critica. Un punto di partenza è costituito dal tentativo di definire cosa si intende per “commerciale”. Stiamo cercando di definire il termine “intenzione”, ma non si potrebbe forse fare non solo in riferimento all’area di applicabilità, ma…"@it12
"Herr Präsident! Federführend für diesen Bericht ist der Rechtsausschuss, mein eigentlich angestammter Ausschuss, der sich hauptsächlich mit den Rechten am geistigen Eigentum befasst. Ich bin in dieser Frage jetzt Verfasser der Stellungnahme des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, und ich will mich auch auf diesen Blickwinkel beschränken. Herr Verheugen ist darauf eingegangen, dass wir diesen Rechtstext brauchen. Das ist richtig! Aber wir sollten uns nicht immer nur darauf beschränken, am Mindeststrafrahmen herumzuschrauben. Am Ende ist niemandem gedient, wenn man die Mindest- oder die Höchststrafe um ein ganzes oder halbes Jahr nach oben oder nach unten abändert. Ich bin der festen Überzeugung – und das hat sich im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres auch so durchgesetzt –, dass wir anfangen müssen, am Bestimmtheitsgrundsatz zu arbeiten. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass in dieser Richtlinie am Ende – unabhängig davon, ob Patente auch erfasst werden oder nicht, das ist zunächst egal – ein Positivkatalog des Anwendungsbereichs aufgeführt wird, damit der Adressat des Rechtstextes – der Bürger – nicht irgendeinen schwammigen Begriff liest, sondern einen Katalog sehen kann, aus dem ersichtlich ist, in welchen Bereichen er sich strafbar machen kann. Dabei kommen wir – Herr Kommissar, das haben Sie ausdrücklich angesprochen – in den Bereich der Definitionen. Wenn wir jetzt im Zivilrecht anfangen, eine so genannte einen Werkzeugkasten, zu errichten, dann stehen wir im strafrechtlichen Bereich davor, auch entsprechende Definitionen festzulegen. Es nützt nichts, an den Rechtsfolgen herumzuschrauben, wir müssen auch an den Definitionen arbeiten. Deshalb ist diese Richtlinie ein Einstieg! Ich verstehe die Kritik daher nicht ganz. Ein Einstieg ist der Versuch, den Stichpunkt „gewerbsmäßig“ zu definieren. Wir versuchen, den Begriff „Vorsatz“ zu definieren, aber bitteschön nicht nur in Bezug auf diesen Anwendungsbereich, sondern …"@lt14
"Herr Präsident! Federführend für diesen Bericht ist der Rechtsausschuss, mein eigentlich angestammter Ausschuss, der sich hauptsächlich mit den Rechten am geistigen Eigentum befasst. Ich bin in dieser Frage jetzt Verfasser der Stellungnahme des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, und ich will mich auch auf diesen Blickwinkel beschränken. Herr Verheugen ist darauf eingegangen, dass wir diesen Rechtstext brauchen. Das ist richtig! Aber wir sollten uns nicht immer nur darauf beschränken, am Mindeststrafrahmen herumzuschrauben. Am Ende ist niemandem gedient, wenn man die Mindest- oder die Höchststrafe um ein ganzes oder halbes Jahr nach oben oder nach unten abändert. Ich bin der festen Überzeugung – und das hat sich im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres auch so durchgesetzt –, dass wir anfangen müssen, am Bestimmtheitsgrundsatz zu arbeiten. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass in dieser Richtlinie am Ende – unabhängig davon, ob Patente auch erfasst werden oder nicht, das ist zunächst egal – ein Positivkatalog des Anwendungsbereichs aufgeführt wird, damit der Adressat des Rechtstextes – der Bürger – nicht irgendeinen schwammigen Begriff liest, sondern einen Katalog sehen kann, aus dem ersichtlich ist, in welchen Bereichen er sich strafbar machen kann. Dabei kommen wir – Herr Kommissar, das haben Sie ausdrücklich angesprochen – in den Bereich der Definitionen. Wenn wir jetzt im Zivilrecht anfangen, eine so genannte einen Werkzeugkasten, zu errichten, dann stehen wir im strafrechtlichen Bereich davor, auch entsprechende Definitionen festzulegen. Es nützt nichts, an den Rechtsfolgen herumzuschrauben, wir müssen auch an den Definitionen arbeiten. Deshalb ist diese Richtlinie ein Einstieg! Ich verstehe die Kritik daher nicht ganz. Ein Einstieg ist der Versuch, den Stichpunkt „gewerbsmäßig“ zu definieren. Wir versuchen, den Begriff „Vorsatz“ zu definieren, aber bitteschön nicht nur in Bezug auf diesen Anwendungsbereich, sondern …"@lv13
"Herr Präsident! Federführend für diesen Bericht ist der Rechtsausschuss, mein eigentlich angestammter Ausschuss, der sich hauptsächlich mit den Rechten am geistigen Eigentum befasst. Ich bin in dieser Frage jetzt Verfasser der Stellungnahme des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, und ich will mich auch auf diesen Blickwinkel beschränken. Herr Verheugen ist darauf eingegangen, dass wir diesen Rechtstext brauchen. Das ist richtig! Aber wir sollten uns nicht immer nur darauf beschränken, am Mindeststrafrahmen herumzuschrauben. Am Ende ist niemandem gedient, wenn man die Mindest- oder die Höchststrafe um ein ganzes oder halbes Jahr nach oben oder nach unten abändert. Ich bin der festen Überzeugung – und das hat sich im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres auch so durchgesetzt –, dass wir anfangen müssen, am Bestimmtheitsgrundsatz zu arbeiten. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass in dieser Richtlinie am Ende – unabhängig davon, ob Patente auch erfasst werden oder nicht, das ist zunächst egal – ein Positivkatalog des Anwendungsbereichs aufgeführt wird, damit der Adressat des Rechtstextes – der Bürger – nicht irgendeinen schwammigen Begriff liest, sondern einen Katalog sehen kann, aus dem ersichtlich ist, in welchen Bereichen er sich strafbar machen kann. Dabei kommen wir – Herr Kommissar, das haben Sie ausdrücklich angesprochen – in den Bereich der Definitionen. Wenn wir jetzt im Zivilrecht anfangen, eine so genannte einen Werkzeugkasten, zu errichten, dann stehen wir im strafrechtlichen Bereich davor, auch entsprechende Definitionen festzulegen. Es nützt nichts, an den Rechtsfolgen herumzuschrauben, wir müssen auch an den Definitionen arbeiten. Deshalb ist diese Richtlinie ein Einstieg! Ich verstehe die Kritik daher nicht ganz. Ein Einstieg ist der Versuch, den Stichpunkt „gewerbsmäßig“ zu definieren. Wir versuchen, den Begriff „Vorsatz“ zu definieren, aber bitteschön nicht nur in Bezug auf diesen Anwendungsbereich, sondern …"@mt15
"Mijnheer de Voorzitter, de Commissie juridische zaken, waar ik eigenlijk thuis ben, is ten principale bevoegd voor dit verslag en voor intellectuele-eigendomsrechten. Nu ben ik voor dit onderwerp rapporteur voor advies van de Commissie burgerlijke vrijheden, justitie en binnenlandse zaken, en ik zal de kwestie dus uitsluitend vanuit die invalshoek belichten. De heer Verheugen heeft gezegd dat we deze wetstekst nodig hebben. Dat klopt! Het is echter niet voldoende wanneer we telkens weer de minimumstraf of de maximumstraf met een half jaar of een jaar verhogen of verlagen. Dat levert uiteindelijk niets op. Ik ben er stellig van overtuigd – en ook de Commissie juridische zaken is uiteindelijk op die lijn terecht gekomen – dat we eerst eens moeten uitgaan van het principe van eenduidigheid. We hebben geprobeerd om ervoor te zorgen dat in deze richtlijn uiteindelijk een catalogus terechtkomt waarin staat op welke gevallen de tekst van toepassing is, los van de vraag of octrooien hier wel of niet onder vallen, dat is tot nader order niet van belang. Op die manier wordt degene die zich aan deze wet moet houden – de burger – niet met een vaag concept geconfronteerd, maar met een catalogus, waarin hij kan opzoeken hoe hij zich strafbaar zou kunnen maken. Zo komen we bij de definities terecht, en die hebt u met zoveel woorden genoemd, mijnheer de commissaris. Voor het burgerlijk recht beginnen we nu met het verstrekken van een zogenaamde een gereedschapskist. Nu is het zover dat we dergelijke definities ook gaan leveren voor het strafrecht. Het levert niets op wanneer we wat prutsen aan de strafmaat, we moeten ook de definities uitwerken. Deze richtlijn is een eerste stap! Daarom begrijp ik de kritiek van bepaalde leden niet helemaal. Het is een eerste stap dat we definiëren wat “op commerciële schaal” betekent, of “opzettelijk”. We mogen ons echter niet beperken tot dit toepassingsgebied, we moeten …"@nl3
"Herr Präsident! Federführend für diesen Bericht ist der Rechtsausschuss, mein eigentlich angestammter Ausschuss, der sich hauptsächlich mit den Rechten am geistigen Eigentum befasst. Ich bin in dieser Frage jetzt Verfasser der Stellungnahme des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, und ich will mich auch auf diesen Blickwinkel beschränken. Herr Verheugen ist darauf eingegangen, dass wir diesen Rechtstext brauchen. Das ist richtig! Aber wir sollten uns nicht immer nur darauf beschränken, am Mindeststrafrahmen herumzuschrauben. Am Ende ist niemandem gedient, wenn man die Mindest- oder die Höchststrafe um ein ganzes oder halbes Jahr nach oben oder nach unten abändert. Ich bin der festen Überzeugung – und das hat sich im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres auch so durchgesetzt –, dass wir anfangen müssen, am Bestimmtheitsgrundsatz zu arbeiten. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass in dieser Richtlinie am Ende – unabhängig davon, ob Patente auch erfasst werden oder nicht, das ist zunächst egal – ein Positivkatalog des Anwendungsbereichs aufgeführt wird, damit der Adressat des Rechtstextes – der Bürger – nicht irgendeinen schwammigen Begriff liest, sondern einen Katalog sehen kann, aus dem ersichtlich ist, in welchen Bereichen er sich strafbar machen kann. Dabei kommen wir – Herr Kommissar, das haben Sie ausdrücklich angesprochen – in den Bereich der Definitionen. Wenn wir jetzt im Zivilrecht anfangen, eine so genannte einen Werkzeugkasten, zu errichten, dann stehen wir im strafrechtlichen Bereich davor, auch entsprechende Definitionen festzulegen. Es nützt nichts, an den Rechtsfolgen herumzuschrauben, wir müssen auch an den Definitionen arbeiten. Deshalb ist diese Richtlinie ein Einstieg! Ich verstehe die Kritik daher nicht ganz. Ein Einstieg ist der Versuch, den Stichpunkt „gewerbsmäßig“ zu definieren. Wir versuchen, den Begriff „Vorsatz“ zu definieren, aber bitteschön nicht nur in Bezug auf diesen Anwendungsbereich, sondern …"@pl16
"Senhor Presidente, a comissão competente para este relatório é a Comissão dos Assuntos Jurídicos, da qual sou efectivamente membro e que se ocupa sobretudo dos direitos de propriedade intelectual, mas agora sou relator do parecer da Comissão das Liberdades Cívicas, da Justiça e dos Assuntos Internos nesta matéria e vou, portanto, limitar-me à perspectiva desta última comissão. O Senhor Comissário Verheugen abordou a necessidade deste texto legislativo, e com razão, mas não nos devemos cingir sistematicamente à questão da pena mínima. No final de contas, aumentar ou reduzir a pena mínima ou máxima em um ano ou seis meses não ajuda ninguém. Estou firmemente convicto – e a Comissão das Liberdades Cívicas, da Justiça e dos Assuntos Internos também adoptou este ponto de vista – de que temos de começar a trabalhar no princípio de precisão. Empenhámo-nos para que esta directiva inclua, no final – independentemente de também serem incluídas patentes, o que para já é irrelevante –, uma lista positiva do seu âmbito de aplicação, para que o destinatário da legislação, ou seja, o cidadão, não leia um conceito vago, mas veja uma lista que ilustra em que domínios pode ficar sujeito a sanções. Desse modo, estamos a entrar – como referiu o Senhor Comissário – no domínio das definições. Se, em direito civil, começarmos agora a criar uma “caixa de ferramentas”, estaremos também no limiar de criar definições correspondentes no domínio do direito penal. Não serve de nada andarmos às voltas com as consequências jurídicas se não trabalharmos também nas definições; é isso que temos de fazer, é por isso que esta directiva é um primeiro passo e é também por isso que não entendo as críticas. Um ponto de partida é tentar definir o que significa “à escala comercial”. Estamos a tentar definir o conceito de “intencional”, mas será que o podemos fazer não apenas em referência a este âmbito de aplicação, mas…"@pt17
"Herr Präsident! Federführend für diesen Bericht ist der Rechtsausschuss, mein eigentlich angestammter Ausschuss, der sich hauptsächlich mit den Rechten am geistigen Eigentum befasst. Ich bin in dieser Frage jetzt Verfasser der Stellungnahme des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, und ich will mich auch auf diesen Blickwinkel beschränken. Herr Verheugen ist darauf eingegangen, dass wir diesen Rechtstext brauchen. Das ist richtig! Aber wir sollten uns nicht immer nur darauf beschränken, am Mindeststrafrahmen herumzuschrauben. Am Ende ist niemandem gedient, wenn man die Mindest- oder die Höchststrafe um ein ganzes oder halbes Jahr nach oben oder nach unten abändert. Ich bin der festen Überzeugung – und das hat sich im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres auch so durchgesetzt –, dass wir anfangen müssen, am Bestimmtheitsgrundsatz zu arbeiten. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass in dieser Richtlinie am Ende – unabhängig davon, ob Patente auch erfasst werden oder nicht, das ist zunächst egal – ein Positivkatalog des Anwendungsbereichs aufgeführt wird, damit der Adressat des Rechtstextes – der Bürger – nicht irgendeinen schwammigen Begriff liest, sondern einen Katalog sehen kann, aus dem ersichtlich ist, in welchen Bereichen er sich strafbar machen kann. Dabei kommen wir – Herr Kommissar, das haben Sie ausdrücklich angesprochen – in den Bereich der Definitionen. Wenn wir jetzt im Zivilrecht anfangen, eine so genannte einen Werkzeugkasten, zu errichten, dann stehen wir im strafrechtlichen Bereich davor, auch entsprechende Definitionen festzulegen. Es nützt nichts, an den Rechtsfolgen herumzuschrauben, wir müssen auch an den Definitionen arbeiten. Deshalb ist diese Richtlinie ein Einstieg! Ich verstehe die Kritik daher nicht ganz. Ein Einstieg ist der Versuch, den Stichpunkt „gewerbsmäßig“ zu definieren. Wir versuchen, den Begriff „Vorsatz“ zu definieren, aber bitteschön nicht nur in Bezug auf diesen Anwendungsbereich, sondern …"@ro18
"Herr Präsident! Federführend für diesen Bericht ist der Rechtsausschuss, mein eigentlich angestammter Ausschuss, der sich hauptsächlich mit den Rechten am geistigen Eigentum befasst. Ich bin in dieser Frage jetzt Verfasser der Stellungnahme des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, und ich will mich auch auf diesen Blickwinkel beschränken. Herr Verheugen ist darauf eingegangen, dass wir diesen Rechtstext brauchen. Das ist richtig! Aber wir sollten uns nicht immer nur darauf beschränken, am Mindeststrafrahmen herumzuschrauben. Am Ende ist niemandem gedient, wenn man die Mindest- oder die Höchststrafe um ein ganzes oder halbes Jahr nach oben oder nach unten abändert. Ich bin der festen Überzeugung – und das hat sich im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres auch so durchgesetzt –, dass wir anfangen müssen, am Bestimmtheitsgrundsatz zu arbeiten. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass in dieser Richtlinie am Ende – unabhängig davon, ob Patente auch erfasst werden oder nicht, das ist zunächst egal – ein Positivkatalog des Anwendungsbereichs aufgeführt wird, damit der Adressat des Rechtstextes – der Bürger – nicht irgendeinen schwammigen Begriff liest, sondern einen Katalog sehen kann, aus dem ersichtlich ist, in welchen Bereichen er sich strafbar machen kann. Dabei kommen wir – Herr Kommissar, das haben Sie ausdrücklich angesprochen – in den Bereich der Definitionen. Wenn wir jetzt im Zivilrecht anfangen, eine so genannte einen Werkzeugkasten, zu errichten, dann stehen wir im strafrechtlichen Bereich davor, auch entsprechende Definitionen festzulegen. Es nützt nichts, an den Rechtsfolgen herumzuschrauben, wir müssen auch an den Definitionen arbeiten. Deshalb ist diese Richtlinie ein Einstieg! Ich verstehe die Kritik daher nicht ganz. Ein Einstieg ist der Versuch, den Stichpunkt „gewerbsmäßig“ zu definieren. Wir versuchen, den Begriff „Vorsatz“ zu definieren, aber bitteschön nicht nur in Bezug auf diesen Anwendungsbereich, sondern …"@sk19
"Herr Präsident! Federführend für diesen Bericht ist der Rechtsausschuss, mein eigentlich angestammter Ausschuss, der sich hauptsächlich mit den Rechten am geistigen Eigentum befasst. Ich bin in dieser Frage jetzt Verfasser der Stellungnahme des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, und ich will mich auch auf diesen Blickwinkel beschränken. Herr Verheugen ist darauf eingegangen, dass wir diesen Rechtstext brauchen. Das ist richtig! Aber wir sollten uns nicht immer nur darauf beschränken, am Mindeststrafrahmen herumzuschrauben. Am Ende ist niemandem gedient, wenn man die Mindest- oder die Höchststrafe um ein ganzes oder halbes Jahr nach oben oder nach unten abändert. Ich bin der festen Überzeugung – und das hat sich im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres auch so durchgesetzt –, dass wir anfangen müssen, am Bestimmtheitsgrundsatz zu arbeiten. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass in dieser Richtlinie am Ende – unabhängig davon, ob Patente auch erfasst werden oder nicht, das ist zunächst egal – ein Positivkatalog des Anwendungsbereichs aufgeführt wird, damit der Adressat des Rechtstextes – der Bürger – nicht irgendeinen schwammigen Begriff liest, sondern einen Katalog sehen kann, aus dem ersichtlich ist, in welchen Bereichen er sich strafbar machen kann. Dabei kommen wir – Herr Kommissar, das haben Sie ausdrücklich angesprochen – in den Bereich der Definitionen. Wenn wir jetzt im Zivilrecht anfangen, eine so genannte einen Werkzeugkasten, zu errichten, dann stehen wir im strafrechtlichen Bereich davor, auch entsprechende Definitionen festzulegen. Es nützt nichts, an den Rechtsfolgen herumzuschrauben, wir müssen auch an den Definitionen arbeiten. Deshalb ist diese Richtlinie ein Einstieg! Ich verstehe die Kritik daher nicht ganz. Ein Einstieg ist der Versuch, den Stichpunkt „gewerbsmäßig“ zu definieren. Wir versuchen, den Begriff „Vorsatz“ zu definieren, aber bitteschön nicht nur in Bezug auf diesen Anwendungsbereich, sondern …"@sl20
". Herr talman! Det ansvariga utskottet för detta betänkande är utskottet för rättsliga frågor och den inre marknaden, som jag faktiskt är ledamot i, och som främst hanterar immateriella rättigheter. Nu är jag dock föredragande för yttrandet om denna fråga från utskottet för medborgerliga fri- och rättigheter samt rättsliga och inrikes frågor, och jag har tänkt begränsa mitt anförande om frågan till detta perspektiv. Kommissionsledamot Günter Verheugen diskuterade vårt behov av denna rättsakt, och det stämmer verkligen att vi behöver den, men vi borde göra mer än att bara ändra minimipåföljden hela tiden. När allt kommer omkring hjälper det inte någon om vi lägger till eller drar ifrån ett helt år eller sex månader från minimi- eller maximipåföljden. Jag är fast övertygad om att vi måste börja arbeta med precisionsprincipen, och det har utskottet för medborgerliga fri- och rättigheter också kommit fram till. Vi har förespråkat att detta direktiv, oavsett om patent innefattas, vilket först och främst är irrelevant, i slutändan ska ha en positiv förteckning över dess räckvidd, så att allmänheten, som lagstiftningen riktar sig till, inte ska behöva läsa om vaga idéer, utan kan ta del av en förteckning som visar var och hur de löper risk att påföras påföljder. När vi gör detta går vi, som kommissionsledamoten sa, in på området för definitioner. Om vi nu börjar med att inom civilrätten sammanställa en så kallad verktygslåda, då kan vi också börja fastställa liknande definitioner på det straffrättsliga området. Det är ingen idé att mixtra med de rättsliga följderna om vi inte samtidigt arbetar med definitionerna. Det är vad vi måste göra och därför utgör direktivet ett första steg, så jag förstår inte riktigt poängen med kritiken. En utgångspunkt är försöket att definiera innebörden av ”kommersiell”. Vi försöker att definiera termen ”avsikt”, men det vore väldigt bra om vi kunde göra detta inte bara med hänvisning till detta tillämpningsområde, utan …"@sv22
lpv:unclassifiedMetadata
"(Der Präsident entzieht dem Redner das Wort.)"18,5,20,15,15,1,19,19,14,16,11,13,9
"Rainer Wieland (PPE-DE ),"18,5,20,15,1,19,14,16,11,13,9
"toolbox"18,5,20,15,1,19,14,16,11,2,3,13,9

Named graphs describing this resource:

1http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Czech.ttl.gz
2http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Danish.ttl.gz
3http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Dutch.ttl.gz
4http://purl.org/linkedpolitics/rdf/English.ttl.gz
5http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Estonian.ttl.gz
6http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Events_and_structure.ttl.gz
7http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Finnish.ttl.gz
8http://purl.org/linkedpolitics/rdf/French.ttl.gz
9http://purl.org/linkedpolitics/rdf/German.ttl.gz
10http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Greek.ttl.gz
11http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Hungarian.ttl.gz
12http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Italian.ttl.gz
13http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Latvian.ttl.gz
14http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Lithuanian.ttl.gz
15http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Maltese.ttl.gz
16http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Polish.ttl.gz
17http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Portuguese.ttl.gz
18http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Romanian.ttl.gz
19http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovak.ttl.gz
20http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovenian.ttl.gz
21http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Spanish.ttl.gz
22http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Swedish.ttl.gz
23http://purl.org/linkedpolitics/rdf/spokenAs.ttl.gz

The resource appears as object in 2 triples

Context graph