Local view for "http://purl.org/linkedpolitics/eu/plenary/2007-04-23-Speech-1-078"

PredicateValue (sorted: default)
rdf:type
dcterms:Date
dcterms:Is Part Of
dcterms:Language
lpv:document identification number
"en.20070423.16.1-078"6
lpv:hasSubsequent
lpv:speaker
lpv:spoken text
"Herr Präsident, Herr Kommissar, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kollegen! Erst einmal möchte ich mich hier ganz besonders bei unserem Kollegen Jean-Paul Gauzès bedanken, der dieses Projekt durch großen Einsatz gemeinsam mit dem Parlament vorangetrieben hat. Wir haben ja schon seit einiger Zeit den Euro, der einheitliche Zahlungsraum in Europa wird vorangetrieben vom Europäischen Parlament, von der Europäischen Union. Das ging mit den grenzüberschreitenden Gebühren los und findet jetzt den nächsten Schritt in SEPA. Und hier gilt es schon, die besondere Rolle des Europäischen Parlaments zu betonen. Wir haben es geschafft, trotz der verschiedensten Kulturen und der unterschiedlichen Strukturen des Zahlungsverkehrs in Europa eine einheitliche Lösung zustande zu bringen. Die Entscheidung fiel im September letzten Jahres. Nur durch den Druck des Parlaments war es möglich, den Rat hier zu einer Lösung zu bewegen. Leider sind einige Mitgliedstaaten nach wie vor der Meinung, sie müssten auf europäischer Ebene bei ihren starren Systemen bleiben. Das ist aber nicht Europa! Europa ist das Zusammenführen von allem – und der Kollege Wieland hat das angesprochen. Die Europäische Union kann mit solchen Projekten konkret zeigen, was es für den Bürger bedeutet. Letztendlich gab es Kompromisse wie bei D+1, bei der Frage der Kredite, bei den Zahlungsdienstleistern und bei den Verbraucherschutzbestimmungen. Hier sollte letztendlich nach wie vor das Ziel sein, den mündigen Bürger als zu haben. Aber ich sehe hierin einen wichtigen weiteren Schritt, und hoffe, die Richtlinie wird entsprechend umgesetzt. Aber bei einigen Punkten sind noch Fragen offen! In letzter Zeit mehren sich in meinem Büro die Anfragen, was eigentlich bei Überweisungen passiert, die fälschlicherweise ausgefüllt wurden und dann ausgeführt werden. Nur ein Beispiel: Jemand hat von Deutschland nach Italien 150 Euro überwiesen und aufgrund einer falschen Eingabe wurden 113 Euro Gebühren einbehalten. Wenn die Banken so weitermachen, werden sie den nächsten Schritt heraufbeschwören. Darum appelliere ich zu einer sinnvollen Selbstregulierung und dazu, sich ein Stück weit am Bürger zu orientieren. Ich hoffe, dass dieser Appell jetzt nicht dazu führt, dass das Licht wieder ausgeht. So schlimm war er ja auch nicht. Ich danke nochmals ganz herzlich dem Kollegen Gauzès und der Kommission, dass wir es gemeinsam geschafft haben, den Rat doch noch auf eine Linie zu bringen."@de9
lpv:spokenAs
lpv:translated text
"Herr Präsident, Herr Kommissar, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kollegen! Erst einmal möchte ich mich hier ganz besonders bei unserem Kollegen Jean-Paul Gauzès bedanken, der dieses Projekt durch großen Einsatz gemeinsam mit dem Parlament vorangetrieben hat. Wir haben ja schon seit einiger Zeit den Euro, der einheitliche Zahlungsraum in Europa wird vorangetrieben vom Europäischen Parlament, von der Europäischen Union. Das ging mit den grenzüberschreitenden Gebühren los und findet jetzt den nächsten Schritt in SEPA. Und hier gilt es schon, die besondere Rolle des Europäischen Parlaments zu betonen. Wir haben es geschafft, trotz der verschiedensten Kulturen und der unterschiedlichen Strukturen des Zahlungsverkehrs in Europa eine einheitliche Lösung zustande zu bringen. Die Entscheidung fiel im September letzten Jahres. Nur durch den Druck des Parlaments war es möglich, den Rat hier zu einer Lösung zu bewegen. Leider sind einige Mitgliedstaaten nach wie vor der Meinung, sie müssten auf europäischer Ebene bei ihren starren Systemen bleiben. Das ist aber nicht Europa! Europa ist das Zusammenführen von allem – und der Kollege Wieland hat das angesprochen. Die Europäische Union kann mit solchen Projekten konkret zeigen, was es für den Bürger bedeutet. Letztendlich gab es Kompromisse wie bei D+1, bei der Frage der Kredite, bei den Zahlungsdienstleistern und bei den Verbraucherschutzbestimmungen. Hier sollte letztendlich nach wie vor das Ziel sein, den mündigen Bürger als zu haben. Aber ich sehe hierin einen wichtigen weiteren Schritt, und hoffe, die Richtlinie wird entsprechend umgesetzt. Aber bei einigen Punkten sind noch Fragen offen! In letzter Zeit mehren sich in meinem Büro die Anfragen, was eigentlich bei Überweisungen passiert, die fälschlicherweise ausgefüllt wurden und dann ausgeführt werden. Nur ein Beispiel: Jemand hat von Deutschland nach Italien 150 Euro überwiesen und aufgrund einer falschen Eingabe wurden 113 Euro Gebühren einbehalten. Wenn die Banken so weitermachen, werden sie den nächsten Schritt heraufbeschwören. Darum appelliere ich zu einer sinnvollen Selbstregulierung und dazu, sich ein Stück weit am Bürger zu orientieren. Ich hoffe, dass dieser Appell jetzt nicht dazu führt, dass das Licht wieder ausgeht. So schlimm war er ja auch nicht. Ich danke nochmals ganz herzlich dem Kollegen Gauzès und der Kommission, dass wir es gemeinsam geschafft haben, den Rat doch noch auf eine Linie zu bringen."@cs1
"Hr. formand, hr. kommissær, mine damer og herrer, mine damer og herrer! Først vil jeg gerne takke vores kollega Jean-Paul Gauzès særligt. Han har fremmet dette projekt med en stor indsats sammen med Parlamentet. Vi har haft euroen i nogen tid, det fælles betalingsområde i Europa fremmes af Parlamentet, af EU. Det startede med de grænseoverskridende gebyrer, og man går nu det næste skridt hen imod SEPA. Og her gælder det om at understrege Parlamentets særlige rolle. Det er lykkedes os at få en fælles løsning i stand trods de mest forskelligartede kulturer og de forskellige standarder for betalingstrafik i Europa. Afgørelsen faldt i september sidste år. Kun via pres fra Parlamentet var det muligt at motivere Rådet til at finde en løsning her. Desværre er nogle medlemsstater fortsat af den opfattelse, at de skulle fastholde deres stive systemer på europæisk niveau. Men det er ikke Europa! Europa er en sammenføring af alt - og hr. Wieland nævnte det. EU kan med sådanne projekter konkret vise, hvad det betyder for borgerne. Til sidst var der kompromiser som ved D+1, ved kreditterne, ved udbyderne af betalingstjenester og ved forbrugerbeskyttelsesbestemmelserne. Her bør målet i sidste ende fortsat være at have den myndige borger som benchmark. Men jeg ser et vigtigt skridt her fortsat og håber, at direktivet gennemføres tilsvarende. Men på nogle punkter er der stadig åbne spørgsmål! I den senere tid er der kommet flere og flere spørgsmål på mit kontor om, hvad der egentlig sker ved overførsler, som indtastes forkert og derefter udføres. Blot et eksempel: En person har fra Tyskland til Italien overført 150 euro, og på grund af en forkert indtastning blev der tilbageholdt 113 euro i gebyrer. Hvis bankerne fortsætter sådan, vil de foranledige de næste skridt. Derfor appellerer jeg om en fornuftig selvregulering og om at orientere sig mere efter borgernes ønsker. Jeg håber ikke, at denne appel fører til, at lyset går ud igen. Så slemt var det jo heller ikke. Jeg takker endnu en gang hr. Gauzès og Kommissionen mange gange, fordi det sammen lykkedes os at bringe Rådet på samme linje."@da2
"Κύριε Πρόεδρε, κύριε Επίτροπε, κυρίες και κύριοι, επιτρέψτε μου να ξεκινήσω εκφράζοντας τις θερμές μου ευχαριστίες στον κ. Gauzès, ο οποίος, από κοινού με αυτό το Σώμα, κατέβαλε μεγάλη προσπάθεια για να προωθήσει την εν λόγω έκθεση· ασφαλώς τώρα που διαθέτουμε εδώ και κάποιο χρονικό διάστημα το ευρώ, η κινητήρια δύναμη πίσω από τον ενιαίο χώρο πληρωμών στην Ευρώπη είναι αυτό το Σώμα και η Ευρωπαϊκή Ένωση, αρχής γενομένης με τις διασυνοριακές χρεώσεις και τώρα προχωρώντας στον SEPA. Ο ιδιαίτερος ρόλος που διαδραμάτισε το Ευρωπαϊκό Κοινοβούλιο στο ζήτημα αυτό είναι κάτι που πρέπει να τονιστεί. Παρά τις πολιτιστικές και διαρθρωτικές διαφορές στους τρόπους με τους οποίους πραγματοποιούνται οι πληρωμές στην Ευρώπη, καταφέραμε να εξεύρουμε μια λύση που ταιριάζει στον καθένα. Η απόφαση ελήφθη τον Σεπτέμβριο του περασμένου έτους· μόνον χάρη στην πίεση αυτού του Σώματος κατέστη δυνατή η επίλυση του συγκεκριμένου θέματος από το Συμβούλιο. Δυστυχώς, ορισμένα κράτη μέλη εξακολουθούν να πιστεύουν ότι πρέπει να διατηρήσουν τα δικά τους άκαμπτα συστήματα στις συναλλαγές τους με την υπόλοιπη Ευρώπη, αλλά αυτό δεν είναι Ευρώπη. Ευρώπη είναι –όπως επεσήμανε ο κ. Wieland– η αλληλοπροσέγγιση. Με προγράμματα όπως αυτό, η Ευρώπη μπορεί να αποδείξει έμπρακτα στους απλούς πολίτες τι ακριβώς σημαίνει. Σε τελική ανάλυση, υπήρξαν συμβιβασμοί σε ζητήματα όπως το D+1, τα δάνεια, οι πάροχοι υπηρεσιών πληρωμών και οι διατάξεις για την προστασία των καταναλωτών, και απώτερος στόχος πρέπει να εξακολουθήσει να είναι η ανάδειξη του χειραφετημένου πολίτη ως σημείου αναφοράς, ωστόσο αυτό το θεωρώ ένα σημαντικό περαιτέρω βήμα και ελπίζω ότι η οδηγία θα εφαρμοστεί αναλόγως, μολονότι εξακολουθούν ακόμα να υφίστανται ανεπίλυτα ζητήματα σε ορισμένους τομείς. Πρόσφατα, το γραφείο μου έχει γίνει παραλήπτης ολοένα και περισσότερων ερωτήσεων σχετικά με το τι ακριβώς συμβαίνει κατά την πραγματοποίηση μεταφορών χρημάτων με στοιχεία που είναι εσφαλμένα. Για να αναφέρω ένα μόνον παράδειγμα, κάποιος έστειλε 150 ευρώ από τη Γερμανία στην Ιταλία και, λόγω εσφαλμένης καταχώρησης, παρακρατήθηκαν 113 ευρώ εν είδει χρεώσεων. Εάν οι τράπεζες εξακολουθήσουν να λειτουργούν κατ’ αυτόν τον τρόπο, το επόμενο βήμα θα αποβεί εις βάρος τους. Για τον λόγο αυτό, τους απευθύνω έκκληση να προβούν σε αυτορρύθμιση με έναν πιο ορθολογικό τρόπο και να κατευθύνονται περισσότερο βάσει των όσων επιθυμούν οι πολίτες. Ελπίζω ότι αυτή η έκκληση δεν θα έχει ως αποτέλεσμα να συμβούν ξανά τα ίδια πράγματα· άλλωστε, δεν ήταν τόσο άσχημα όλα αυτά. Και πάλι, ευχαριστώ θερμά τον κ. Gauzès και την Επιτροπή, διότι κατορθώσαμε από κοινού να βάλουμε εκ νέου σε μια σειρά το Συμβούλιο."@el10
". Mr President, Commissioner, ladies and gentlemen, let me just start by expressing my most especial thanks to Mr Gauzès, who, together with this House, has put a great deal of work into moving this report forward; now that we have, of course, had the euro for some time, the driving force behind the single payment area in Europe is this House and the European Union, starting with the cross-border charges, now moving on to SEPA, and the particular part played in this by this House is something that needs to be stressed. Despite the cultural and structural differences in the ways in which payments are made in Europe, we have managed to find a solution that fits everyone. The decision was taken in September last year; it was only pressure on the part of this House that got the Council to sort the matter out. Some Member States, unfortunately, still believe they have to retain their inflexible systems in their dealings with the rest of Europe, but that is not what Europe is about; Europe – as Mr Wieland said – is about bringing everyone together. By projects such as this, Europe can show in practical terms what it means to ordinary people. There were, eventually, compromises on such things as D+1, on loans, on payment service providers and on the provisions for consumer protection, and the ultimate goal should still be to set the emancipated citizen as a benchmark, but I do see this as an important further step, and hope that the directive will be implemented accordingly, despite the unresolved issues remaining in some areas. My office has recently been on the receiving end of more and more questions about what actually happens when money transfers are actually effected despite the details being wrong. To give just one example, somebody sent EUR 150 from Germany to Italy and, because of a wrong entry, EUR 113 was deducted in charges. If the banks carry on like that, they will bring the next step on themselves. That is why I urge them to regulate themselves in a sensible manner and to be guided more by what the public want. I hope that this appeal will not lead to the light going out again; after all, it was not as bad as all that. Again, let me extend warm thanks to Mr Gauzès, and to the Commission, for making it possible for us, once again, to get the Council into line."@en4
". Señor Presidente, señor Comisario, Señorías, permítanme comenzar dando las gracias al señor Gauzès, quien, junto con esta Cámara, ha hecho un gran trabajo para avanzar en este informe; ahora que hace un tiempo que tenemos el euro, la fuerza impulsora que está detrás del espacio único de pagos en Europa es esta Cámara y la Unión Europea, comenzando con las tasas transfronterizas y siguiendo con la SEPA, y el papel especial desempeñado por esta Cámara es algo que conviene subrayar. A pesar de las diferencias culturales y estructurales en las formas de hacer los pagos en Europa, hemos conseguido encontrar una solución que conviene a todo el mundo. La decisión se tomó en septiembre del año pasado; fue la presión de esta Cámara la que llevó al Consejo a solucionar la cuestión. Por desgracia, algunos Estados miembros siguen creyendo que tienen que conservar sus sistemas inflexibles en sus tratos con el resto de Europa, pero Europa no es eso; Europa –como ha dicho el señor Wieland– lo que pretende es acercar a todos. Con proyectos como este, Europa puede demostrar en términos prácticos lo que significa para la gente común. Por fin se han alcanzado compromisos en temas como D+1, préstamos, proveedores de servicios de pago y en las disposiciones para la protección del consumidor, y el objetivo último debería seguir siendo el ciudadano emancipado como valor de referencia, pero me parece un paso adelante importante, y espero que la Directiva se aplique en consecuencia, a pesar de las cuestiones sin resolver que quedan en algunos ámbitos. A mi oficina se han formulado últimamente innumerables preguntas sobre lo que sucede cuando se efectúan transferencias de dinero con los datos equivocados. Por poner un ejemplo, alguien envió 150 euros de Alemania a Italia y, a causa de un dato incorrecto, le dedujeron 113 euros en concepto de gastos. Si los bancos siguen así, tendrán que hacer frente a las consecuencias. Por eso les insto a que se autorregulen de forma sensata y se dejen guiar más por lo que quieren los ciudadanos. Espero que este llamamiento no haga que la luz vuelva a apagarse; después de todo, no ha sido tan malo. Vuelvo a dar las gracias al señor Gauzès y a la Comisión por hacer posible que el Consejo haya llegado a una solución."@es21
"Herr Präsident, Herr Kommissar, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kollegen! Erst einmal möchte ich mich hier ganz besonders bei unserem Kollegen Jean-Paul Gauzès bedanken, der dieses Projekt durch großen Einsatz gemeinsam mit dem Parlament vorangetrieben hat. Wir haben ja schon seit einiger Zeit den Euro, der einheitliche Zahlungsraum in Europa wird vorangetrieben vom Europäischen Parlament, von der Europäischen Union. Das ging mit den grenzüberschreitenden Gebühren los und findet jetzt den nächsten Schritt in SEPA. Und hier gilt es schon, die besondere Rolle des Europäischen Parlaments zu betonen. Wir haben es geschafft, trotz der verschiedensten Kulturen und der unterschiedlichen Strukturen des Zahlungsverkehrs in Europa eine einheitliche Lösung zustande zu bringen. Die Entscheidung fiel im September letzten Jahres. Nur durch den Druck des Parlaments war es möglich, den Rat hier zu einer Lösung zu bewegen. Leider sind einige Mitgliedstaaten nach wie vor der Meinung, sie müssten auf europäischer Ebene bei ihren starren Systemen bleiben. Das ist aber nicht Europa! Europa ist das Zusammenführen von allem – und der Kollege Wieland hat das angesprochen. Die Europäische Union kann mit solchen Projekten konkret zeigen, was es für den Bürger bedeutet. Letztendlich gab es Kompromisse wie bei D+1, bei der Frage der Kredite, bei den Zahlungsdienstleistern und bei den Verbraucherschutzbestimmungen. Hier sollte letztendlich nach wie vor das Ziel sein, den mündigen Bürger als zu haben. Aber ich sehe hierin einen wichtigen weiteren Schritt, und hoffe, die Richtlinie wird entsprechend umgesetzt. Aber bei einigen Punkten sind noch Fragen offen! In letzter Zeit mehren sich in meinem Büro die Anfragen, was eigentlich bei Überweisungen passiert, die fälschlicherweise ausgefüllt wurden und dann ausgeführt werden. Nur ein Beispiel: Jemand hat von Deutschland nach Italien 150 Euro überwiesen und aufgrund einer falschen Eingabe wurden 113 Euro Gebühren einbehalten. Wenn die Banken so weitermachen, werden sie den nächsten Schritt heraufbeschwören. Darum appelliere ich zu einer sinnvollen Selbstregulierung und dazu, sich ein Stück weit am Bürger zu orientieren. Ich hoffe, dass dieser Appell jetzt nicht dazu führt, dass das Licht wieder ausgeht. So schlimm war er ja auch nicht. Ich danke nochmals ganz herzlich dem Kollegen Gauzès und der Kommission, dass wir es gemeinsam geschafft haben, den Rat doch noch auf eine Linie zu bringen."@et5
". Arvoisa puhemies, arvoisa komission jäsen, hyvät parlamentin jäsenet, haluan ensimmäiseksi kiittää erityisesti jäsen Gauzès'ta, joka on vienyt tätä hanketta eteenpäin huomattavalla työllään yhdessä parlamentin kanssa. Eurohan on ollut käytössä jo jonkin aikaa, ja Euroopan parlamentti, Euroopan unioni, vie eteenpäin Euroopan unionin yhtenäistä maksualuetta. Kaikki alkoi rajat ylittävistä maksuista, ja seuraavana vaiheena on yhtenäinen euromaksualue. On syytä korostaa Euroopan parlamentin erityistä asemaa tässä kehityksessä. Olemme onnistuneet saamaan aikaan kaikille sopivan ratkaisun Euroopan unionissa esiintyvistä mitä erilaisimmista maksuliikennekulttuureista ja -rakenteista huolimatta. Päätös tehtiin viime vuoden syyskuussa. Vain parlamentin painostuksen ansiosta oli mahdollista saada neuvosto tekemään ratkaisunsa. Valitettavasti jotkin jäsenvaltiot ovat edelleenkin sitä mieltä, että niiden on säilytettävä omat jäykät järjestelmänsä myös asioidessaan muiden EU:n jäsenvaltioiden kanssa. Silloin ei kuitenkaan ole kyse todellisesta Euroopan unionista, sillä Euroopan unionissa on kyse kaikkien yhdistämisestä, kuten jäsen Wieland totesi. Tällaisilla konkreettisilla hankkeilla Euroopan unioni voi osoittaa, mitä se merkitsee tavallisille kansalaisille. Loppujen lopuksi tehtiin kompromisseja, kuten tavoitteessa "kuluva vuorokausi + 1", luotonantoa koskevassa kysymyksessä, maksupalveluntarjoajia koskevassa kysymyksessä ja kuluttajansuojaa koskevissa säännöksissä. Näissäkin olisi lopullisena tavoitteena oltava, kuten aikaisemminkin, itsenäisen kansalaisen pitäminen vertailuperusteena. Mielestäni tässä on kuitenkin kyse tärkeästä seuraavasta toimesta, ja toivonkin, että direktiivi pannaan asianmukaisesti täytäntöön, vaikka joillekin aloille jäi edelleen avoimia kysymyksiä. Toimistoni on viime aikoina saanut yhä enemmän kysymyksiä, jotka koskevat sitä, mitä oikeastaan tapahtuu, kun rahansiirrot toteutetaan, vaikka tiedot ovat väärin. Esitän yhden esimerkin. Joku oli siirtänyt Saksasta Italiaan 150 euroa, ja väärien tietojen vuoksi kuluja oli pidätetty 113 euroa. Jos pankit jatkavat edelleen näin, käynnistävät ne itse prosessin seuraavan vaiheen. Tämän vuoksi kehotan pankkeja järkevään itsesääntelyyn ja ohjaamaan toimintaansa kansalaisten toiveiden mukaan. Toivottavasti tämä vetoomus ei johda siihen, että myönteinen kehitys pysähtyy jälleen. Eihän vetoomukseni toki niin paha ollut. Kiitän vielä kerran sydämellisesti jäsen Gauzès'ta ja komissiota siitä, että olemme yhdessä jälleen kerran onnistuneet saamaan neuvoston samalle linjalle kanssamme."@fi7
". Monsieur le Président, Monsieur le Commissaire, Mesdames et Messieurs, permettez-moi de commencer par remercier tout spécialement M. Gauzès, qui, avec cette Assemblée, a énormément travaillé pour faire avancer ce rapport. Maintenant que nous avons, bien sûr, l’euro depuis un certain temps, ce sont cette Assemblée et l’Union européenne qui font progresser l’espace unique de paiements, d’abord grâce aux taxes transfrontalières, et aujourd’hui grâce au SEPA, et il est important de souligner le rôle particulier joué dans ce domaine par cette Assemblée. Malgré les différences culturelles et structurelles entre les modes de paiements en Europe, nous avons réussi à trouver une solution qui convienne à tout le monde. La décision a été prise au mois de septembre l’année dernière; seule la pression exercée par cette Assemblée a permis au Conseil de trouver une solution. Malheureusement, certains États membres pensent toujours qu’ils doivent maintenir l’imperméabilité de leurs systèmes au reste de l’Europe, mais ce n’est pas ça l’Europe. L’Europe - comme l’a dit M. Wieland - c’est rassembler tout le monde. Avec des projets tels que celui-ci, l’Europe peut montrer concrètement ce qu’elle représente pour les gens. Il y a eu finalement des compromis sur des sujets comme le J+1, les prêts, les fournisseurs de services de paiement et les règles de protection des consommateurs. Le but final doit demeurer l’émancipation du citoyen en tant que référence, mais je la vois comme une étape importante supplémentaire et j’espère que la directive sera mise en application en conséquence, malgré les questions restées en suspens dans certains domaines. Mon bureau reçoit récemment de plus en plus de questions sur ce qui se passe lorsqu’un transfert d’argent a effectivement lieu alors que les données sont erronées. Pour ne donner qu’un seul exemple, quelqu’un a envoyé 150 euros de l’Allemagne vers l’Italie et, à cause d’un mauvais encodage, 113 euros de frais ont été retenus. Si les banques continuent de la sorte, elles provoqueront elles-mêmes la suite des évènements. C’est pourquoi je les invite à se réglementer elles-mêmes de manière intelligente et à se laisser davantage guider par les souhaits des citoyens. J’espère que cette invitation n’entraînera pas un retour en arrière, car, finalement, ce n’était pas si mauvais que cela. Permettez-moi encore une fois de remercier chaleureusement M. Gauzès et la Commission d’avoir permis, encore une fois, de faire rentrer le Conseil dans le rang."@fr8
"Herr Präsident, Herr Kommissar, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kollegen! Erst einmal möchte ich mich hier ganz besonders bei unserem Kollegen Jean-Paul Gauzès bedanken, der dieses Projekt durch großen Einsatz gemeinsam mit dem Parlament vorangetrieben hat. Wir haben ja schon seit einiger Zeit den Euro, der einheitliche Zahlungsraum in Europa wird vorangetrieben vom Europäischen Parlament, von der Europäischen Union. Das ging mit den grenzüberschreitenden Gebühren los und findet jetzt den nächsten Schritt in SEPA. Und hier gilt es schon, die besondere Rolle des Europäischen Parlaments zu betonen. Wir haben es geschafft, trotz der verschiedensten Kulturen und der unterschiedlichen Strukturen des Zahlungsverkehrs in Europa eine einheitliche Lösung zustande zu bringen. Die Entscheidung fiel im September letzten Jahres. Nur durch den Druck des Parlaments war es möglich, den Rat hier zu einer Lösung zu bewegen. Leider sind einige Mitgliedstaaten nach wie vor der Meinung, sie müssten auf europäischer Ebene bei ihren starren Systemen bleiben. Das ist aber nicht Europa! Europa ist das Zusammenführen von allem – und der Kollege Wieland hat das angesprochen. Die Europäische Union kann mit solchen Projekten konkret zeigen, was es für den Bürger bedeutet. Letztendlich gab es Kompromisse wie bei D+1, bei der Frage der Kredite, bei den Zahlungsdienstleistern und bei den Verbraucherschutzbestimmungen. Hier sollte letztendlich nach wie vor das Ziel sein, den mündigen Bürger als zu haben. Aber ich sehe hierin einen wichtigen weiteren Schritt, und hoffe, die Richtlinie wird entsprechend umgesetzt. Aber bei einigen Punkten sind noch Fragen offen! In letzter Zeit mehren sich in meinem Büro die Anfragen, was eigentlich bei Überweisungen passiert, die fälschlicherweise ausgefüllt wurden und dann ausgeführt werden. Nur ein Beispiel: Jemand hat von Deutschland nach Italien 150 Euro überwiesen und aufgrund einer falschen Eingabe wurden 113 Euro Gebühren einbehalten. Wenn die Banken so weitermachen, werden sie den nächsten Schritt heraufbeschwören. Darum appelliere ich zu einer sinnvollen Selbstregulierung und dazu, sich ein Stück weit am Bürger zu orientieren. Ich hoffe, dass dieser Appell jetzt nicht dazu führt, dass das Licht wieder ausgeht. So schlimm war er ja auch nicht. Ich danke nochmals ganz herzlich dem Kollegen Gauzès und der Kommission, dass wir es gemeinsam geschafft haben, den Rat doch noch auf eine Linie zu bringen."@hu11
". Signor Presidente, signor Commissario, onorevoli colleghi, innanzi tutto devo esprimere un ringraziamento speciale all’onorevole Gauzès, il quale insieme all’Assemblea ha lavorato moltissimo per far progredire la relazione; adesso che usiamo l’euro da qualche tempo ormai, il Parlamento si pone come la forza trainante che soggiace all’area di pagamento unica europea e l’Unione europea, partendo dagli oneri transnazionali, ora si sta muovendo verso la SEPA, e va sottolineato il ruolo che l’Assemblea ha avuto in questo ambito. Nonostante le differenze culturali e strutturali nelle modalità di effettuazione dei pagamenti in Europa, siamo riusciti a trovare una soluzione condivisa da tutti. La decisione era stata presa nel settembre dell’anno scorso; ed è stata solamente la pressione esercitata dal Parlamento che ha spinto il Consiglio a risolvere la questione. Alcuni Stati membri purtroppo ritengono ancora di dover mantenere i propri rigidi sistemi nelle relazioni commerciali con il resto d’Europa, ma non è questa l’essenza dell’Europa; l’Europa – come ha affermato l’onorevole Wieland – ha la vocazione di riunire tutti. Tramite progetti come questi l’Europa può dimostrare sul piano pratico il significato che essa riveste per la gente comune. Alla fine si troveranno compromessi su temi quali il G + 1, il credito, i prestatori di servizi di pagamento e le disposizioni in materia di protezione dei consumatori, mentre il fine ultimo deve essere quello di mettere al centro il cittadino informato; a mio parere, si tratta di un importante passo in avanti e spero che la direttiva sia attuata in questo spirito, anche se permangono questioni irrisolte in alcune aree. Il mio ufficio ultimamente riceve una quantità crescente di richieste di informazioni su quanto accade a livello pratico nei casi di trasferimenti di denaro effettuati sulla base di dati errati. Giusto per darvi un esempio, una persona ha inviato 150 euro dalla Germania all’Italia e, a causa di un dato digitato erroneamente, gli sono stati addebitati 113 euro a titolo di oneri. Se le banche hanno siffatta condotta, il prossimo passo riguarderà proprio tali istituzioni. Pertanto sollecito queste istituzioni a disciplinarsi in maniera sensata e a ispirarsi maggiormente alle esigenze dei cittadini. Spero che questo appello non susciti un’altra polemica: dopo tutto non è stato tutto così negativo. Desidero rinnovare i miei ringraziamenti all’onorevole Gauzès e alla Commissione che ancora una volta ci ha consentito di riportare all’ordine il Consiglio."@it12
"Herr Präsident, Herr Kommissar, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kollegen! Erst einmal möchte ich mich hier ganz besonders bei unserem Kollegen Jean-Paul Gauzès bedanken, der dieses Projekt durch großen Einsatz gemeinsam mit dem Parlament vorangetrieben hat. Wir haben ja schon seit einiger Zeit den Euro, der einheitliche Zahlungsraum in Europa wird vorangetrieben vom Europäischen Parlament, von der Europäischen Union. Das ging mit den grenzüberschreitenden Gebühren los und findet jetzt den nächsten Schritt in SEPA. Und hier gilt es schon, die besondere Rolle des Europäischen Parlaments zu betonen. Wir haben es geschafft, trotz der verschiedensten Kulturen und der unterschiedlichen Strukturen des Zahlungsverkehrs in Europa eine einheitliche Lösung zustande zu bringen. Die Entscheidung fiel im September letzten Jahres. Nur durch den Druck des Parlaments war es möglich, den Rat hier zu einer Lösung zu bewegen. Leider sind einige Mitgliedstaaten nach wie vor der Meinung, sie müssten auf europäischer Ebene bei ihren starren Systemen bleiben. Das ist aber nicht Europa! Europa ist das Zusammenführen von allem – und der Kollege Wieland hat das angesprochen. Die Europäische Union kann mit solchen Projekten konkret zeigen, was es für den Bürger bedeutet. Letztendlich gab es Kompromisse wie bei D+1, bei der Frage der Kredite, bei den Zahlungsdienstleistern und bei den Verbraucherschutzbestimmungen. Hier sollte letztendlich nach wie vor das Ziel sein, den mündigen Bürger als zu haben. Aber ich sehe hierin einen wichtigen weiteren Schritt, und hoffe, die Richtlinie wird entsprechend umgesetzt. Aber bei einigen Punkten sind noch Fragen offen! In letzter Zeit mehren sich in meinem Büro die Anfragen, was eigentlich bei Überweisungen passiert, die fälschlicherweise ausgefüllt wurden und dann ausgeführt werden. Nur ein Beispiel: Jemand hat von Deutschland nach Italien 150 Euro überwiesen und aufgrund einer falschen Eingabe wurden 113 Euro Gebühren einbehalten. Wenn die Banken so weitermachen, werden sie den nächsten Schritt heraufbeschwören. Darum appelliere ich zu einer sinnvollen Selbstregulierung und dazu, sich ein Stück weit am Bürger zu orientieren. Ich hoffe, dass dieser Appell jetzt nicht dazu führt, dass das Licht wieder ausgeht. So schlimm war er ja auch nicht. Ich danke nochmals ganz herzlich dem Kollegen Gauzès und der Kommission, dass wir es gemeinsam geschafft haben, den Rat doch noch auf eine Linie zu bringen."@lt14
"Herr Präsident, Herr Kommissar, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kollegen! Erst einmal möchte ich mich hier ganz besonders bei unserem Kollegen Jean-Paul Gauzès bedanken, der dieses Projekt durch großen Einsatz gemeinsam mit dem Parlament vorangetrieben hat. Wir haben ja schon seit einiger Zeit den Euro, der einheitliche Zahlungsraum in Europa wird vorangetrieben vom Europäischen Parlament, von der Europäischen Union. Das ging mit den grenzüberschreitenden Gebühren los und findet jetzt den nächsten Schritt in SEPA. Und hier gilt es schon, die besondere Rolle des Europäischen Parlaments zu betonen. Wir haben es geschafft, trotz der verschiedensten Kulturen und der unterschiedlichen Strukturen des Zahlungsverkehrs in Europa eine einheitliche Lösung zustande zu bringen. Die Entscheidung fiel im September letzten Jahres. Nur durch den Druck des Parlaments war es möglich, den Rat hier zu einer Lösung zu bewegen. Leider sind einige Mitgliedstaaten nach wie vor der Meinung, sie müssten auf europäischer Ebene bei ihren starren Systemen bleiben. Das ist aber nicht Europa! Europa ist das Zusammenführen von allem – und der Kollege Wieland hat das angesprochen. Die Europäische Union kann mit solchen Projekten konkret zeigen, was es für den Bürger bedeutet. Letztendlich gab es Kompromisse wie bei D+1, bei der Frage der Kredite, bei den Zahlungsdienstleistern und bei den Verbraucherschutzbestimmungen. Hier sollte letztendlich nach wie vor das Ziel sein, den mündigen Bürger als zu haben. Aber ich sehe hierin einen wichtigen weiteren Schritt, und hoffe, die Richtlinie wird entsprechend umgesetzt. Aber bei einigen Punkten sind noch Fragen offen! In letzter Zeit mehren sich in meinem Büro die Anfragen, was eigentlich bei Überweisungen passiert, die fälschlicherweise ausgefüllt wurden und dann ausgeführt werden. Nur ein Beispiel: Jemand hat von Deutschland nach Italien 150 Euro überwiesen und aufgrund einer falschen Eingabe wurden 113 Euro Gebühren einbehalten. Wenn die Banken so weitermachen, werden sie den nächsten Schritt heraufbeschwören. Darum appelliere ich zu einer sinnvollen Selbstregulierung und dazu, sich ein Stück weit am Bürger zu orientieren. Ich hoffe, dass dieser Appell jetzt nicht dazu führt, dass das Licht wieder ausgeht. So schlimm war er ja auch nicht. Ich danke nochmals ganz herzlich dem Kollegen Gauzès und der Kommission, dass wir es gemeinsam geschafft haben, den Rat doch noch auf eine Linie zu bringen."@lv13
"Herr Präsident, Herr Kommissar, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kollegen! Erst einmal möchte ich mich hier ganz besonders bei unserem Kollegen Jean-Paul Gauzès bedanken, der dieses Projekt durch großen Einsatz gemeinsam mit dem Parlament vorangetrieben hat. Wir haben ja schon seit einiger Zeit den Euro, der einheitliche Zahlungsraum in Europa wird vorangetrieben vom Europäischen Parlament, von der Europäischen Union. Das ging mit den grenzüberschreitenden Gebühren los und findet jetzt den nächsten Schritt in SEPA. Und hier gilt es schon, die besondere Rolle des Europäischen Parlaments zu betonen. Wir haben es geschafft, trotz der verschiedensten Kulturen und der unterschiedlichen Strukturen des Zahlungsverkehrs in Europa eine einheitliche Lösung zustande zu bringen. Die Entscheidung fiel im September letzten Jahres. Nur durch den Druck des Parlaments war es möglich, den Rat hier zu einer Lösung zu bewegen. Leider sind einige Mitgliedstaaten nach wie vor der Meinung, sie müssten auf europäischer Ebene bei ihren starren Systemen bleiben. Das ist aber nicht Europa! Europa ist das Zusammenführen von allem – und der Kollege Wieland hat das angesprochen. Die Europäische Union kann mit solchen Projekten konkret zeigen, was es für den Bürger bedeutet. Letztendlich gab es Kompromisse wie bei D+1, bei der Frage der Kredite, bei den Zahlungsdienstleistern und bei den Verbraucherschutzbestimmungen. Hier sollte letztendlich nach wie vor das Ziel sein, den mündigen Bürger als zu haben. Aber ich sehe hierin einen wichtigen weiteren Schritt, und hoffe, die Richtlinie wird entsprechend umgesetzt. Aber bei einigen Punkten sind noch Fragen offen! In letzter Zeit mehren sich in meinem Büro die Anfragen, was eigentlich bei Überweisungen passiert, die fälschlicherweise ausgefüllt wurden und dann ausgeführt werden. Nur ein Beispiel: Jemand hat von Deutschland nach Italien 150 Euro überwiesen und aufgrund einer falschen Eingabe wurden 113 Euro Gebühren einbehalten. Wenn die Banken so weitermachen, werden sie den nächsten Schritt heraufbeschwören. Darum appelliere ich zu einer sinnvollen Selbstregulierung und dazu, sich ein Stück weit am Bürger zu orientieren. Ich hoffe, dass dieser Appell jetzt nicht dazu führt, dass das Licht wieder ausgeht. So schlimm war er ja auch nicht. Ich danke nochmals ganz herzlich dem Kollegen Gauzès und der Kommission, dass wir es gemeinsam geschafft haben, den Rat doch noch auf eine Linie zu bringen."@mt15
"Mijnheer de Voorzitter, mijnheer de commissaris, dames en heren, geachte collega’s, allereerst zou ik onze collega Jean-Paul Gauzès van harte willen bedanken. Hij heeft samen met andere leden hard gestreden voor dit verslag. We hebben de euro nu al een tijdje, en de Europese Unie, maar vooral het Parlement, strijdt nu voor één Europese betalingsruimte. We waren begonnen met lage tarieven voor grensoverschrijdende betalingen, en de SEPA is nu de volgende stap. Het is zeker niet verkeerd om te wijzen op de bijzondere rol die het Europees Parlement heeft gespeeld. We zijn er in geslaagd om een uniforme oplossing uit te werken, ondanks de verschillende tradities en structuren van het betalingsstelsel in de lidstaten. Het besluit is in september vorig jaar genomen, maar het Parlement heeft op De Raad druk moeten uitoefenen om in te stemmen met een oplossing. Helaas zijn een aantal lidstaten nog steeds van mening dat ze aan hun starre systemen moeten vasthouden. Dat is echter geen Europese visie! Europa betekent dat we alles bij elkaar moeten voegen – dat heeft de heer Wieland ook al gezegd. De Europese Unie kan met dergelijke projecten concreet aantonen wat ze voor de burger betekent. Uiteindelijk zijn er compromissen gesloten, zoals over D + 1, over de kredieten, over de aanbieders van betalingsdiensten en over de regels voor de consumentenbescherming. De mondige burger is en blijft de . Ik beschouw dit als een belangrijke verdere stap, en ik hoop dat de richtlijn correct wordt omgezet. Een aantal vragen zijn echter nog niet beantwoord! Ik ontvang al vaker vragen over wat er eigenlijk gebeurt met overschrijvingen die verkeerd zijn ingevuld en vervolgens worden uitgevoerd. Ik geef een voorbeeld: iemand heeft 150 euro van Duitsland naar Italië overgemaakt, en vanwege een fout bij het invullen worden er kosten van 113 euro in rekening gesteld. Wanneer de banken zo doorgaan, kunnen ze verwachten dat wij zullen ingrijpen. Daarom doe ik een beroep op de sector om te zorgen voor zelfregulering, en om sterker uit te gaan van de wensen van de burger. Ik hoop dat dit beroep er niet toe leidt dat de deuren weer dichtgaan. Zo erg was het nou ook weer niet. Ik zou de heer Gauzès en de Commissie nogmaals hartelijk willen bedanken, omdat we er samen in geslaagd zijn om de Raad toch nog op één koers te krijgen."@nl3
"Herr Präsident, Herr Kommissar, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kollegen! Erst einmal möchte ich mich hier ganz besonders bei unserem Kollegen Jean-Paul Gauzès bedanken, der dieses Projekt durch großen Einsatz gemeinsam mit dem Parlament vorangetrieben hat. Wir haben ja schon seit einiger Zeit den Euro, der einheitliche Zahlungsraum in Europa wird vorangetrieben vom Europäischen Parlament, von der Europäischen Union. Das ging mit den grenzüberschreitenden Gebühren los und findet jetzt den nächsten Schritt in SEPA. Und hier gilt es schon, die besondere Rolle des Europäischen Parlaments zu betonen. Wir haben es geschafft, trotz der verschiedensten Kulturen und der unterschiedlichen Strukturen des Zahlungsverkehrs in Europa eine einheitliche Lösung zustande zu bringen. Die Entscheidung fiel im September letzten Jahres. Nur durch den Druck des Parlaments war es möglich, den Rat hier zu einer Lösung zu bewegen. Leider sind einige Mitgliedstaaten nach wie vor der Meinung, sie müssten auf europäischer Ebene bei ihren starren Systemen bleiben. Das ist aber nicht Europa! Europa ist das Zusammenführen von allem – und der Kollege Wieland hat das angesprochen. Die Europäische Union kann mit solchen Projekten konkret zeigen, was es für den Bürger bedeutet. Letztendlich gab es Kompromisse wie bei D+1, bei der Frage der Kredite, bei den Zahlungsdienstleistern und bei den Verbraucherschutzbestimmungen. Hier sollte letztendlich nach wie vor das Ziel sein, den mündigen Bürger als zu haben. Aber ich sehe hierin einen wichtigen weiteren Schritt, und hoffe, die Richtlinie wird entsprechend umgesetzt. Aber bei einigen Punkten sind noch Fragen offen! In letzter Zeit mehren sich in meinem Büro die Anfragen, was eigentlich bei Überweisungen passiert, die fälschlicherweise ausgefüllt wurden und dann ausgeführt werden. Nur ein Beispiel: Jemand hat von Deutschland nach Italien 150 Euro überwiesen und aufgrund einer falschen Eingabe wurden 113 Euro Gebühren einbehalten. Wenn die Banken so weitermachen, werden sie den nächsten Schritt heraufbeschwören. Darum appelliere ich zu einer sinnvollen Selbstregulierung und dazu, sich ein Stück weit am Bürger zu orientieren. Ich hoffe, dass dieser Appell jetzt nicht dazu führt, dass das Licht wieder ausgeht. So schlimm war er ja auch nicht. Ich danke nochmals ganz herzlich dem Kollegen Gauzès und der Kommission, dass wir es gemeinsam geschafft haben, den Rat doch noch auf eine Linie zu bringen."@pl16
"Senhor Presidente, Senhor Comissário, Senhoras e Senhores Deputados, quero começar por exprimir o meu mais sincero agradecimento ao senhor deputado Jean-Paul Gauzès, que, em conjunto com o Parlamento, se empenhou fortemente em fazer avançar este projecto; agora que já temos o euro há algum tempo, o Parlamento Europeu e a União Europeia promovem a criação do espaço único de pagamentos europeu, começando pelas comissões nos pagamentos transfronteiras e avançando agora para o SEPA, e cabe aqui realçar o papel especial do Parlamento Europeu. Não obstante as diferenças culturais e estruturais respeitantes às formas de pagamento na Europa, conseguimos encontrar uma solução consensual. A decisão foi tomada em Setembro do ano passado, e só a pressão exercida pelo Parlamento levou a que o Conselho encontrasse uma solução nesta matéria. Infelizmente, alguns Estados-Membros insistem em manter os seus sistemas inflexíveis em transacções ao nível europeu, mas a Europa não é isso; a Europa, como já referiu o senhor deputado Wieland, consiste em reunir todos. Com projectos desta natureza, a União Europeia consegue mostrar em concreto o que representa para os cidadãos. Acabámos por alcançar posições de compromisso em matérias como D+1, os créditos, os prestadores de serviços de pagamentos e as disposições de defesa dos consumidores, e o objectivo deve ser ter o cidadão emancipado como padrão de referência, mas encaro isto como um novo passo muito importante e espero que a directiva seja aplicada em conformidade, apesar de subsistirem questões em aberto em algumas áreas. Nos últimos tempos, têm chegado ao meu gabinete cada vez mais perguntas relacionadas com o que sucede quando as transferências são efectuadas apesar de os dados estarem incorrectos. A título de exemplo, suponhamos que alguém efectuou uma transferência da Alemanha para a Itália no montante de 150 euros e, devido à introdução de dados incorrectos, são-lhe cobrados 113 euros em comissões. Caso os bancos continuem a proceder deste modo, estarão a chamar a si o passo seguinte. É por isso que lanço um apelo a uma auto-regulação mais sensata, que se aproxime mais das necessidades dos cidadãos. Espero que este apelo não resulte numa nova perda de ritmo, pois não é assim tão gravoso. Reitero o meu sincero agradecimento ao senhor deputado Gauzès e à Comissão por nos terem tornado possível, mais uma vez, obter uma posição do Conselho."@pt17
"Herr Präsident, Herr Kommissar, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kollegen! Erst einmal möchte ich mich hier ganz besonders bei unserem Kollegen Jean-Paul Gauzès bedanken, der dieses Projekt durch großen Einsatz gemeinsam mit dem Parlament vorangetrieben hat. Wir haben ja schon seit einiger Zeit den Euro, der einheitliche Zahlungsraum in Europa wird vorangetrieben vom Europäischen Parlament, von der Europäischen Union. Das ging mit den grenzüberschreitenden Gebühren los und findet jetzt den nächsten Schritt in SEPA. Und hier gilt es schon, die besondere Rolle des Europäischen Parlaments zu betonen. Wir haben es geschafft, trotz der verschiedensten Kulturen und der unterschiedlichen Strukturen des Zahlungsverkehrs in Europa eine einheitliche Lösung zustande zu bringen. Die Entscheidung fiel im September letzten Jahres. Nur durch den Druck des Parlaments war es möglich, den Rat hier zu einer Lösung zu bewegen. Leider sind einige Mitgliedstaaten nach wie vor der Meinung, sie müssten auf europäischer Ebene bei ihren starren Systemen bleiben. Das ist aber nicht Europa! Europa ist das Zusammenführen von allem – und der Kollege Wieland hat das angesprochen. Die Europäische Union kann mit solchen Projekten konkret zeigen, was es für den Bürger bedeutet. Letztendlich gab es Kompromisse wie bei D+1, bei der Frage der Kredite, bei den Zahlungsdienstleistern und bei den Verbraucherschutzbestimmungen. Hier sollte letztendlich nach wie vor das Ziel sein, den mündigen Bürger als zu haben. Aber ich sehe hierin einen wichtigen weiteren Schritt, und hoffe, die Richtlinie wird entsprechend umgesetzt. Aber bei einigen Punkten sind noch Fragen offen! In letzter Zeit mehren sich in meinem Büro die Anfragen, was eigentlich bei Überweisungen passiert, die fälschlicherweise ausgefüllt wurden und dann ausgeführt werden. Nur ein Beispiel: Jemand hat von Deutschland nach Italien 150 Euro überwiesen und aufgrund einer falschen Eingabe wurden 113 Euro Gebühren einbehalten. Wenn die Banken so weitermachen, werden sie den nächsten Schritt heraufbeschwören. Darum appelliere ich zu einer sinnvollen Selbstregulierung und dazu, sich ein Stück weit am Bürger zu orientieren. Ich hoffe, dass dieser Appell jetzt nicht dazu führt, dass das Licht wieder ausgeht. So schlimm war er ja auch nicht. Ich danke nochmals ganz herzlich dem Kollegen Gauzès und der Kommission, dass wir es gemeinsam geschafft haben, den Rat doch noch auf eine Linie zu bringen."@ro18
"Herr Präsident, Herr Kommissar, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kollegen! Erst einmal möchte ich mich hier ganz besonders bei unserem Kollegen Jean-Paul Gauzès bedanken, der dieses Projekt durch großen Einsatz gemeinsam mit dem Parlament vorangetrieben hat. Wir haben ja schon seit einiger Zeit den Euro, der einheitliche Zahlungsraum in Europa wird vorangetrieben vom Europäischen Parlament, von der Europäischen Union. Das ging mit den grenzüberschreitenden Gebühren los und findet jetzt den nächsten Schritt in SEPA. Und hier gilt es schon, die besondere Rolle des Europäischen Parlaments zu betonen. Wir haben es geschafft, trotz der verschiedensten Kulturen und der unterschiedlichen Strukturen des Zahlungsverkehrs in Europa eine einheitliche Lösung zustande zu bringen. Die Entscheidung fiel im September letzten Jahres. Nur durch den Druck des Parlaments war es möglich, den Rat hier zu einer Lösung zu bewegen. Leider sind einige Mitgliedstaaten nach wie vor der Meinung, sie müssten auf europäischer Ebene bei ihren starren Systemen bleiben. Das ist aber nicht Europa! Europa ist das Zusammenführen von allem – und der Kollege Wieland hat das angesprochen. Die Europäische Union kann mit solchen Projekten konkret zeigen, was es für den Bürger bedeutet. Letztendlich gab es Kompromisse wie bei D+1, bei der Frage der Kredite, bei den Zahlungsdienstleistern und bei den Verbraucherschutzbestimmungen. Hier sollte letztendlich nach wie vor das Ziel sein, den mündigen Bürger als zu haben. Aber ich sehe hierin einen wichtigen weiteren Schritt, und hoffe, die Richtlinie wird entsprechend umgesetzt. Aber bei einigen Punkten sind noch Fragen offen! In letzter Zeit mehren sich in meinem Büro die Anfragen, was eigentlich bei Überweisungen passiert, die fälschlicherweise ausgefüllt wurden und dann ausgeführt werden. Nur ein Beispiel: Jemand hat von Deutschland nach Italien 150 Euro überwiesen und aufgrund einer falschen Eingabe wurden 113 Euro Gebühren einbehalten. Wenn die Banken so weitermachen, werden sie den nächsten Schritt heraufbeschwören. Darum appelliere ich zu einer sinnvollen Selbstregulierung und dazu, sich ein Stück weit am Bürger zu orientieren. Ich hoffe, dass dieser Appell jetzt nicht dazu führt, dass das Licht wieder ausgeht. So schlimm war er ja auch nicht. Ich danke nochmals ganz herzlich dem Kollegen Gauzès und der Kommission, dass wir es gemeinsam geschafft haben, den Rat doch noch auf eine Linie zu bringen."@sk19
"Herr Präsident, Herr Kommissar, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kollegen! Erst einmal möchte ich mich hier ganz besonders bei unserem Kollegen Jean-Paul Gauzès bedanken, der dieses Projekt durch großen Einsatz gemeinsam mit dem Parlament vorangetrieben hat. Wir haben ja schon seit einiger Zeit den Euro, der einheitliche Zahlungsraum in Europa wird vorangetrieben vom Europäischen Parlament, von der Europäischen Union. Das ging mit den grenzüberschreitenden Gebühren los und findet jetzt den nächsten Schritt in SEPA. Und hier gilt es schon, die besondere Rolle des Europäischen Parlaments zu betonen. Wir haben es geschafft, trotz der verschiedensten Kulturen und der unterschiedlichen Strukturen des Zahlungsverkehrs in Europa eine einheitliche Lösung zustande zu bringen. Die Entscheidung fiel im September letzten Jahres. Nur durch den Druck des Parlaments war es möglich, den Rat hier zu einer Lösung zu bewegen. Leider sind einige Mitgliedstaaten nach wie vor der Meinung, sie müssten auf europäischer Ebene bei ihren starren Systemen bleiben. Das ist aber nicht Europa! Europa ist das Zusammenführen von allem – und der Kollege Wieland hat das angesprochen. Die Europäische Union kann mit solchen Projekten konkret zeigen, was es für den Bürger bedeutet. Letztendlich gab es Kompromisse wie bei D+1, bei der Frage der Kredite, bei den Zahlungsdienstleistern und bei den Verbraucherschutzbestimmungen. Hier sollte letztendlich nach wie vor das Ziel sein, den mündigen Bürger als zu haben. Aber ich sehe hierin einen wichtigen weiteren Schritt, und hoffe, die Richtlinie wird entsprechend umgesetzt. Aber bei einigen Punkten sind noch Fragen offen! In letzter Zeit mehren sich in meinem Büro die Anfragen, was eigentlich bei Überweisungen passiert, die fälschlicherweise ausgefüllt wurden und dann ausgeführt werden. Nur ein Beispiel: Jemand hat von Deutschland nach Italien 150 Euro überwiesen und aufgrund einer falschen Eingabe wurden 113 Euro Gebühren einbehalten. Wenn die Banken so weitermachen, werden sie den nächsten Schritt heraufbeschwören. Darum appelliere ich zu einer sinnvollen Selbstregulierung und dazu, sich ein Stück weit am Bürger zu orientieren. Ich hoffe, dass dieser Appell jetzt nicht dazu führt, dass das Licht wieder ausgeht. So schlimm war er ja auch nicht. Ich danke nochmals ganz herzlich dem Kollegen Gauzès und der Kommission, dass wir es gemeinsam geschafft haben, den Rat doch noch auf eine Linie zu bringen."@sl20
". Herr talman, herr kommissionsledamot, mina damer och herrar! Låt mig börja med att mycket varmt tacka Jean-Paul Gauzès, som tillsammans med parlamentet har lagt ned stora ansträngningar på att utarbeta detta betänkande. Nu när vi har haft euron under en tid är det förstås parlamentet och EU som är drivkraften bakom EU:s gemensamma betalningsområde, från gränsöverskridande avgifter och nu det gemensamma eurobetalningsområdet. Parlamentets särskilda roll i denna fråga måste understrykas. Trots de kulturella och strukturella skillnaderna mellan hur betalningar sker i Europa har vi lyckats hitta en lösning som passar alla. Beslutet fattades i september förra året och det var tack vare parlamentets påtryckningar som rådet redde ut denna fråga. Vissa medlemsstater vill tyvärr fortfarande behålla sina tungrodda system i sina mellanhavanden med övriga europeiska länder, men detta är inte vad EU handlar om. EU, som Rainer Wieland sa, handlar om att föra alla närmare varandra. Genom den här typen av projekt kan EU visa för vanliga människor vad det betyder i praktiken. I slutändan nådde vi kompromisser om bland annat D+1, lån, tillhandahållare av betaltjänster och om konsumentskyddet, och det ultimata målet bör fortfarande vara att ha den fria medborgaren som riktmärke, men jag ser detta som ett viktigt ytterligare steg och hoppas att direktivet kommer att genomföras i enlighet därmed, trots de olösta frågor som kvarstår inom vissa områden. Den senaste tiden har mitt kontor fått alltfler frågor om vad som faktiskt sker när penningtransaktioner ändå genomförs trots att det brister i detaljerna. För att ge ett exempel så skickade en person 150 euro från Tyskland till Italien och till följd av en felregistrering drogs 113 euro av i avgifter. Om bankerna fortsätter på det sättet kommer de själva att föranleda nästa åtgärd. Jag uppmanar dem därför till förnuftig självreglering och till att lyssna mer till allmänhetens önskemål. Jag hoppas att denna vädjan inte leder till att ljuset slocknar på nytt. Så illa har det trots allt inte varit. Jag vill återigen varmt tacka Jean-Paul Gauzès och kommissionen för att de ännu en gång har gjort det möjligt för oss att få rådet att rätta in sig i ledet."@sv22
lpv:unclassifiedMetadata
"Alexander Radwan,"18,5,20,15,1,19,14,16,11,13,9
"benchmark"18,5,20,15,1,19,14,16,11,3,13,9
"im Namen der PPE-DE-Fraktion"18,5,20,15,1,19,14,16,11,13,9

Named graphs describing this resource:

1http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Czech.ttl.gz
2http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Danish.ttl.gz
3http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Dutch.ttl.gz
4http://purl.org/linkedpolitics/rdf/English.ttl.gz
5http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Estonian.ttl.gz
6http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Events_and_structure.ttl.gz
7http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Finnish.ttl.gz
8http://purl.org/linkedpolitics/rdf/French.ttl.gz
9http://purl.org/linkedpolitics/rdf/German.ttl.gz
10http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Greek.ttl.gz
11http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Hungarian.ttl.gz
12http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Italian.ttl.gz
13http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Latvian.ttl.gz
14http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Lithuanian.ttl.gz
15http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Maltese.ttl.gz
16http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Polish.ttl.gz
17http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Portuguese.ttl.gz
18http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Romanian.ttl.gz
19http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovak.ttl.gz
20http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovenian.ttl.gz
21http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Spanish.ttl.gz
22http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Swedish.ttl.gz
23http://purl.org/linkedpolitics/rdf/spokenAs.ttl.gz

The resource appears as object in 2 triples

Context graph