Local view for "http://purl.org/linkedpolitics/eu/plenary/2007-03-28-Speech-3-053"

PredicateValue (sorted: default)
rdf:type
dcterms:Date
dcterms:Is Part Of
dcterms:Language
lpv:document identification number
"en.20070328.12.3-053"6
lpv:hasSubsequent
lpv:speaker
lpv:spoken text
"Herr Präsident! Vielen Dank, Frau Ratspräsidentin! Die Blumen im Namen meiner Fraktion hat ja Herr Voggenhuber schon überreicht. Ich glaube, dass es in meiner Fraktion niemanden gibt, der daran zweifelt, dass Sie sie verdient haben. Wir stellen allerdings schon die Frage, wie es weitergeht. Das möchte ich zum Schluss der Debatte noch einmal betonen. Denn gerade der Geist dieser Berliner Erklärung ist unserer Meinung nach nicht damit vereinbar , dass das, was von der Verfassung übrig bleibt, letztlich nur dazu dienen soll, die Technokraten und Bürokraten in Brüssel in Zukunft ein bisschen reibungsloser arbeiten zu lassen. Für uns ist dieses Verfassungsprojekt tatsächlich ein Anliegen und ein Projekt, das Europa insgesamt demokratischer machen soll. Deswegen gehört der Grundrechte-Katalog, der angesprochen worden ist, für uns unbedingt dazu. Die Frage, wie der Weg dahin ist und wie wir die Einbeziehung der Bürger organisieren, ist für uns nicht banal, sondern wir glauben, dass wir aus den Referenden in Frankreich und den Niederlanden gelernt haben und dass es wichtig ist, alle Bürger in Europa gleichermaßen einzubeziehen. Es darf nicht zwei Geschwindigkeiten geben, indem der eine Bürger einbezogen wird und der andere nicht. Darüber hätten wir gerne noch Klarheit. Das wäre hilfreich."@de9
lpv:spokenAs
lpv:translated text
"Herr Präsident! Vielen Dank, Frau Ratspräsidentin! Die Blumen im Namen meiner Fraktion hat ja Herr Voggenhuber schon überreicht. Ich glaube, dass es in meiner Fraktion niemanden gibt, der daran zweifelt, dass Sie sie verdient haben. Wir stellen allerdings schon die Frage, wie es weitergeht. Das möchte ich zum Schluss der Debatte noch einmal betonen. Denn gerade der Geist dieser Berliner Erklärung ist unserer Meinung nach nicht damit vereinbar , dass das, was von der Verfassung übrig bleibt, letztlich nur dazu dienen soll, die Technokraten und Bürokraten in Brüssel in Zukunft ein bisschen reibungsloser arbeiten zu lassen. Für uns ist dieses Verfassungsprojekt tatsächlich ein Anliegen und ein Projekt, das Europa insgesamt demokratischer machen soll. Deswegen gehört der Grundrechte-Katalog, der angesprochen worden ist, für uns unbedingt dazu. Die Frage, wie der Weg dahin ist und wie wir die Einbeziehung der Bürger organisieren, ist für uns nicht banal, sondern wir glauben, dass wir aus den Referenden in Frankreich und den Niederlanden gelernt haben und dass es wichtig ist, alle Bürger in Europa gleichermaßen einzubeziehen. Es darf nicht zwei Geschwindigkeiten geben, indem der eine Bürger einbezogen wird und der andere nicht. Darüber hätten wir gerne noch Klarheit. Das wäre hilfreich."@cs1
"Hr. formand! Mange tak, fru rådsformand! Hr. Voggenhuber har jo allerede rost Dem på vores gruppes vegne. Jeg tror ikke, der er nogen i min gruppe, som er i tvivl om, at De har fortjent det. Men vi spørger allerede nu, hvad der nu skal ske. Det vil jeg gerne understrege her ved afslutningen af forhandlingen. Netop ånden i Berlin-erklæringen er nemlig efter vores mening ikke forenelig med, at det, der bliver tilbage af forfatningen, i sidste ende kun skal have til formål at gøre arbejdet lidt lettere for teknokraterne og bureaukraterne i Bruxelles. For os er dette forfatningsprojekt virkelig et anliggende og et projekt, som generelt skal gøre Europa mere demokratisk. Derfor hører listen over grundlæggende rettigheder, som er blevet nævnt, ubetinget med efter vores mening. Spørgsmålet om, hvordan vi kommer derhen, og hvordan vi organiserer inddragelsen af borgerne, er efter vores opfattelse ikke banalt. Tværtimod tror vi, at vi har lært af folkeafstemningerne i Frankrig og Nederlandene, og at det er vigtigt, at alle borgere i Europa inddrages lige meget. Der må ikke være to hastigheder, hvor den ene borger bliver inddraget og den anden ikke. Det ville vi gerne have afklaret. Det ville være nyttigt."@da2
"Κύριε Πρόεδρε, κυρία Πρόεδρε του Συμβουλίου, σας ευχαριστώ πολύ. Ο κ. Voggenhuber σας επαίνεσε ήδη εξ ονόματος της Ομάδας μου και πιστεύω ότι κανένας δεν αμφιβάλλει πως το αξίζετε. Ωστόσο, αναρωτιόμαστε ήδη τι θα γίνει στη συνέχεια, και καθώς μιλάω προς το τέλος της συζήτησης θα ήθελα να το επαναλάβω αυτό. Δεν πιστεύουμε στην πραγματικότητα ότι το πνεύμα αυτής της δήλωσης του Βερολίνου είναι συμβατό με την ιδέα πως ό,τι απέμεινε από το Σύνταγμα θα πρέπει τελικά να χρησιμοποιηθεί μόνο για να διευκολύνει το έργο των τεχνοκρατών και των γραφειοκρατών στις Βρυξέλλες. Εμείς πραγματικά βλέπουμε αυτό το συνταγματικό σχέδιο ως μέλημα και ως ένα σχέδιο που θα κάνει την Ευρώπη συνολικά πιο δημοκρατική, και γι’ αυτό πιστεύουμε ότι ο κατάλογος των ανθρωπίνων δικαιωμάτων που αναφέρθηκε προηγουμένως πρέπει οπωσδήποτε να αποτελεί μέρος του. Δεν πιστεύουμε καθόλου ότι το θέμα του πώς θα επιτευχθεί αυτός ο σκοπός και πώς θα συμπεριληφθούν οι πολίτες είναι κοινότυπο· αντίθετα, πιστεύουμε ότι μάθαμε κάτι από τα δημοψηφίσματα στη Γαλλία και τις Κάτω χώρες και ότι είναι σημαντικό να ζητηθεί η γνώμη των πολιτών, που είναι όλοι ίσοι στην Ευρώπη. Αν ζητείται η γνώμη του ενός πολίτη και όχι του άλλου, θα καταλήξουμε σε δύο ταχύτητες, και δεν πρέπει να επιτρέψουμε να συμβεί αυτό. Πιστεύουμε ότι η σχετική διασαφήνιση θα βοηθούσε και θα θέλαμε να γίνει."@el10
"Mr President, Madam President of the Council, many thanks to you; Mr Voggenhuber has already presented you with a bouquet on behalf of my group, in which I believe there is nobody who doubts that you deserve it, although we are already wondering what is supposed to happen next, and that, speaking as I do towards the end of the debate, is what I would like to reiterate. We do not in fact believe that the spirit of this Berlin Declaration is compatible with the idea that what is left of the Constitution should ultimately serve only to enable the work of the technocrats and bureaucrats in Brussels to be done a bit more smoothly. We do indeed see this constitutional project as a cause and a project that is meant to make Europe as a whole more democratic, and that is why we believe the catalogue of fundamental rights, to which reference has been made, simply must be part of it. Far from believing that the question of how that objective is to be achieved, and of how the citizens are to be involved in achieving it is a banal one, we believe that we have learned something from the referendums in France and the Netherlands and that it is important that all citizens, as equals in Europe, should be consulted. Consulting one citizen and not another will result in two speeds; that must not be allowed to happen, and believing as we do that clarification of that would be helpful, that is what we would like to see."@en4
"Señor Presidente, señora Presidenta del Consejo, muchas gracias; el señor Voggenhuber ya le ha entregado un ramo de flores en nombre de mi Grupo, donde creo que nadie duda de que se lo merece, aunque ya nos estamos preguntando qué va a pasar ahora, y, dado que hablo casi al final del debate, esto es lo que quiero reiterar. De hecho, no creemos que el espíritu de esa Declaración de Berlín sea compatible con la idea de que lo que queda de la Constitución debería servir en última instancia solo para facilitar un poco más el trabajo de los tecnócratas y burócratas de Bruselas. En realidad consideramos que este proyecto constitucional es una causa y un proyecto destinado a democratizar más el conjunto de Europa y por eso creemos que el catálogo de derechos fundamentales, al que se ha hecho referencia, debe formar parte del mismo. Lejos de creer que la cuestión de cómo se va a cumplir ese objetivo y de cómo se va a implicar a los ciudadanos en su consecución sea una cuestión banal, creemos que hemos aprendido algo de los referendos de Francia y los Países Bajos y que es importante que se consulte a todos los ciudadanos de Europa, en pie de igualdad. Consultar a un ciudadano y no a otro daría pie a dos velocidades; no debemos permitir que eso ocurra y, dado que creemos que sería útil dejarlo claro, eso es lo que nos gustaría ver."@es21
"Herr Präsident! Vielen Dank, Frau Ratspräsidentin! Die Blumen im Namen meiner Fraktion hat ja Herr Voggenhuber schon überreicht. Ich glaube, dass es in meiner Fraktion niemanden gibt, der daran zweifelt, dass Sie sie verdient haben. Wir stellen allerdings schon die Frage, wie es weitergeht. Das möchte ich zum Schluss der Debatte noch einmal betonen. Denn gerade der Geist dieser Berliner Erklärung ist unserer Meinung nach nicht damit vereinbar , dass das, was von der Verfassung übrig bleibt, letztlich nur dazu dienen soll, die Technokraten und Bürokraten in Brüssel in Zukunft ein bisschen reibungsloser arbeiten zu lassen. Für uns ist dieses Verfassungsprojekt tatsächlich ein Anliegen und ein Projekt, das Europa insgesamt demokratischer machen soll. Deswegen gehört der Grundrechte-Katalog, der angesprochen worden ist, für uns unbedingt dazu. Die Frage, wie der Weg dahin ist und wie wir die Einbeziehung der Bürger organisieren, ist für uns nicht banal, sondern wir glauben, dass wir aus den Referenden in Frankreich und den Niederlanden gelernt haben und dass es wichtig ist, alle Bürger in Europa gleichermaßen einzubeziehen. Es darf nicht zwei Geschwindigkeiten geben, indem der eine Bürger einbezogen wird und der andere nicht. Darüber hätten wir gerne noch Klarheit. Das wäre hilfreich."@et5
"Arvoisa puhemies, arvoisa neuvoston puheenjohtaja, paljon kiitoksia. Jäsen Voggenhuber antoi teille jo kukat ryhmämme puolesta, eikä kukaan varmasti epäile, ettettekö ansaitsisi niitä, vaikka me jo mietimmekin, mitä seuraavaksi on määrä tapahtua, ja näin keskustelun loppupuolella haluan toistaa tämän. Emme itse asiassa usko, että Berliinin julistuksen henki on yhteensopiva sen ajatuksen kanssa, että sen, mitä perustuslakisopimuksesta on jäljellä, olisi viime kädessä mahdollistettava ainoastaan teknokraattien ja byrokraattien työn tekeminen Brysselissä hieman sujuvammin. Me todellakin katsomme perustuslakiprosessin olevan syy ja hanke, jonka on määrä tehdä Euroopan unionista kokonaisuudessaan demokraattisempi, ja tämän vuoksi katsomme, että perusoikeuksien luettelon, johon täällä on viitattu, on yksinkertaisesti kuuluttava siihen. Emme todellakaan katso, että kysymys siitä, kuinka tavoite on saavutettavissa ja kuinka kansalaiset otetaan siihen mukaan, olisi lattea. Katsomme, että olemme oppineet jotain Ranskan ja Alankomaiden kansanäänestyksistä ja että on tärkeää kuulla kaikkia kansalaisia tasavertaisina eurooppalaisina. Yhden kansalaisen kuuleminen ja toisen sivuuttaminen johtaa kahteen eri vauhtiin, eikä tätä pidä sallia. Koska uskomme, että tämän selventäminen on hyödyllistä, toivomme näin tehtävän."@fi7
"Monsieur le Président, Madame la Présidente en exercice du Conseil, je vous remercie beaucoup. M. Voggenhuber vous a déjà offert un bouquet de fleurs au nom de mon groupe, au sein duquel personne, à mon avis, ne doute que vous le méritiez, même si nous nous demandons déjà ce qui va se passer ensuite; c’est ce que je voudrais dire à nouveau, en prenant la parole à la fin du débat. En effet nous ne pensons pas que l’esprit de cette déclaration de Berlin soit compatible avec l’idée que ce qui reste de la Constitution ne devrait en fin de compte servir qu’à permette aux technocrates et bureaucrates de Bruxelles de faire leur travail plus en douceur. Nous considérons en effet ce projet constitutionnel comme une cause et comme un projet qui vise à rendre l’Europe dans son ensemble plus démocratique, et c’est pourquoi nous pensons que le catalogue de droits fondamentaux, qui a déjà été mentionné, doit simplement en faire partie. Nous ne pensons pas que la question de savoir comment cet objectif doit être atteint et comment les citoyens doivent y être associés soit banale; nous estimons avoir appris quelque chose des référendums français et néerlandais et nous pensons qu’il importe que tous les citoyens soient consultés équitablement en Europe. Consulter tel citoyen et non tel autre entraînera deux poids deux mesures. Nous ne devons pas tolérer cela et, comme nous sommes convaincus qu’il serait utile d’apporter des précisions sur cette question, c’est précisément ce que nous voudrions avoir."@fr8
"Herr Präsident! Vielen Dank, Frau Ratspräsidentin! Die Blumen im Namen meiner Fraktion hat ja Herr Voggenhuber schon überreicht. Ich glaube, dass es in meiner Fraktion niemanden gibt, der daran zweifelt, dass Sie sie verdient haben. Wir stellen allerdings schon die Frage, wie es weitergeht. Das möchte ich zum Schluss der Debatte noch einmal betonen. Denn gerade der Geist dieser Berliner Erklärung ist unserer Meinung nach nicht damit vereinbar , dass das, was von der Verfassung übrig bleibt, letztlich nur dazu dienen soll, die Technokraten und Bürokraten in Brüssel in Zukunft ein bisschen reibungsloser arbeiten zu lassen. Für uns ist dieses Verfassungsprojekt tatsächlich ein Anliegen und ein Projekt, das Europa insgesamt demokratischer machen soll. Deswegen gehört der Grundrechte-Katalog, der angesprochen worden ist, für uns unbedingt dazu. Die Frage, wie der Weg dahin ist und wie wir die Einbeziehung der Bürger organisieren, ist für uns nicht banal, sondern wir glauben, dass wir aus den Referenden in Frankreich und den Niederlanden gelernt haben und dass es wichtig ist, alle Bürger in Europa gleichermaßen einzubeziehen. Es darf nicht zwei Geschwindigkeiten geben, indem der eine Bürger einbezogen wird und der andere nicht. Darüber hätten wir gerne noch Klarheit. Das wäre hilfreich."@hu11
"Herr Präsident! Vielen Dank, Frau Ratspräsidentin! Die Blumen im Namen meiner Fraktion hat ja Herr Voggenhuber schon überreicht. Ich glaube, dass es in meiner Fraktion niemanden gibt, der daran zweifelt, dass Sie sie verdient haben. Wir stellen allerdings schon die Frage, wie es weitergeht. Das möchte ich zum Schluss der Debatte noch einmal betonen. Denn gerade der Geist dieser Berliner Erklärung ist unserer Meinung nach nicht damit vereinbar , dass das, was von der Verfassung übrig bleibt, letztlich nur dazu dienen soll, die Technokraten und Bürokraten in Brüssel in Zukunft ein bisschen reibungsloser arbeiten zu lassen. Für uns ist dieses Verfassungsprojekt tatsächlich ein Anliegen und ein Projekt, das Europa insgesamt demokratischer machen soll. Deswegen gehört der Grundrechte-Katalog, der angesprochen worden ist, für uns unbedingt dazu. Die Frage, wie der Weg dahin ist und wie wir die Einbeziehung der Bürger organisieren, ist für uns nicht banal, sondern wir glauben, dass wir aus den Referenden in Frankreich und den Niederlanden gelernt haben und dass es wichtig ist, alle Bürger in Europa gleichermaßen einzubeziehen. Es darf nicht zwei Geschwindigkeiten geben, indem der eine Bürger einbezogen wird und der andere nicht. Darüber hätten wir gerne noch Klarheit. Das wäre hilfreich."@lt14
"Herr Präsident! Vielen Dank, Frau Ratspräsidentin! Die Blumen im Namen meiner Fraktion hat ja Herr Voggenhuber schon überreicht. Ich glaube, dass es in meiner Fraktion niemanden gibt, der daran zweifelt, dass Sie sie verdient haben. Wir stellen allerdings schon die Frage, wie es weitergeht. Das möchte ich zum Schluss der Debatte noch einmal betonen. Denn gerade der Geist dieser Berliner Erklärung ist unserer Meinung nach nicht damit vereinbar , dass das, was von der Verfassung übrig bleibt, letztlich nur dazu dienen soll, die Technokraten und Bürokraten in Brüssel in Zukunft ein bisschen reibungsloser arbeiten zu lassen. Für uns ist dieses Verfassungsprojekt tatsächlich ein Anliegen und ein Projekt, das Europa insgesamt demokratischer machen soll. Deswegen gehört der Grundrechte-Katalog, der angesprochen worden ist, für uns unbedingt dazu. Die Frage, wie der Weg dahin ist und wie wir die Einbeziehung der Bürger organisieren, ist für uns nicht banal, sondern wir glauben, dass wir aus den Referenden in Frankreich und den Niederlanden gelernt haben und dass es wichtig ist, alle Bürger in Europa gleichermaßen einzubeziehen. Es darf nicht zwei Geschwindigkeiten geben, indem der eine Bürger einbezogen wird und der andere nicht. Darüber hätten wir gerne noch Klarheit. Das wäre hilfreich."@lv13
"Herr Präsident! Vielen Dank, Frau Ratspräsidentin! Die Blumen im Namen meiner Fraktion hat ja Herr Voggenhuber schon überreicht. Ich glaube, dass es in meiner Fraktion niemanden gibt, der daran zweifelt, dass Sie sie verdient haben. Wir stellen allerdings schon die Frage, wie es weitergeht. Das möchte ich zum Schluss der Debatte noch einmal betonen. Denn gerade der Geist dieser Berliner Erklärung ist unserer Meinung nach nicht damit vereinbar , dass das, was von der Verfassung übrig bleibt, letztlich nur dazu dienen soll, die Technokraten und Bürokraten in Brüssel in Zukunft ein bisschen reibungsloser arbeiten zu lassen. Für uns ist dieses Verfassungsprojekt tatsächlich ein Anliegen und ein Projekt, das Europa insgesamt demokratischer machen soll. Deswegen gehört der Grundrechte-Katalog, der angesprochen worden ist, für uns unbedingt dazu. Die Frage, wie der Weg dahin ist und wie wir die Einbeziehung der Bürger organisieren, ist für uns nicht banal, sondern wir glauben, dass wir aus den Referenden in Frankreich und den Niederlanden gelernt haben und dass es wichtig ist, alle Bürger in Europa gleichermaßen einzubeziehen. Es darf nicht zwei Geschwindigkeiten geben, indem der eine Bürger einbezogen wird und der andere nicht. Darüber hätten wir gerne noch Klarheit. Das wäre hilfreich."@mt15
"Mijnheer de Voorzitter, mevrouw de fungerend voorzitter van de Raad, hartelijk dank. De heer Voggenhuber heeft u de bloemen al overhandigd namens mijn fractie. Ik geloof dat niemand in de fractie eraan twijfelt dat u die hebt verdiend, hoewel we ons wel afvragen hoe het verdergaat. Dat wil ik aan het einde van dit debat nog eens onderstrepen. Want we geloven niet dat de geest van deze Verklaring van Berlijn verenigbaar is met het idee dat wat er over is van de Grondwet er uiteindelijk alleen maar toe moet dienen om het werk van de technocraten en bureaucraten in Brussel een tikje soepeler te laten verlopen. Wij zien dit constitutionele project echt als een hoger doel en een project dat is bedoeld om Europa als geheel democratischer te maken. Daarom vinden we ook dat de catalogus van grondrechten, waarover is gesproken, daarvan deel uit dient te maken. Wij beschouwen de vraag hoe dat doel moet worden bereikt en hoe de burgers daarbij betrokken moeten worden geenszins als een banale vraag, maar we denken dat we hebben geleerd van de referenda in Frankrijk en Nederland en dat het van belang is om alle burgers in Europa op een gelijkwaardige wijze bij het proces te betrekken. Er mag geen sprake zijn van twee verschillende tempo’s door de ene burger wel te raadplegen en de andere niet. Als we daarover duidelijkheid krijgen, dan zou dat schelen, dus dat zouden we graag zien."@nl3
"Herr Präsident! Vielen Dank, Frau Ratspräsidentin! Die Blumen im Namen meiner Fraktion hat ja Herr Voggenhuber schon überreicht. Ich glaube, dass es in meiner Fraktion niemanden gibt, der daran zweifelt, dass Sie sie verdient haben. Wir stellen allerdings schon die Frage, wie es weitergeht. Das möchte ich zum Schluss der Debatte noch einmal betonen. Denn gerade der Geist dieser Berliner Erklärung ist unserer Meinung nach nicht damit vereinbar , dass das, was von der Verfassung übrig bleibt, letztlich nur dazu dienen soll, die Technokraten und Bürokraten in Brüssel in Zukunft ein bisschen reibungsloser arbeiten zu lassen. Für uns ist dieses Verfassungsprojekt tatsächlich ein Anliegen und ein Projekt, das Europa insgesamt demokratischer machen soll. Deswegen gehört der Grundrechte-Katalog, der angesprochen worden ist, für uns unbedingt dazu. Die Frage, wie der Weg dahin ist und wie wir die Einbeziehung der Bürger organisieren, ist für uns nicht banal, sondern wir glauben, dass wir aus den Referenden in Frankreich und den Niederlanden gelernt haben und dass es wichtig ist, alle Bürger in Europa gleichermaßen einzubeziehen. Es darf nicht zwei Geschwindigkeiten geben, indem der eine Bürger einbezogen wird und der andere nicht. Darüber hätten wir gerne noch Klarheit. Das wäre hilfreich."@pl16
"Senhor Presidente, Senhora Presidente em exercício do Conselho, muito obrigada; o senhor deputado Voggenhuber já apresentou com um ramo de flores em nome do meu Grupo, e estou convicta de que ninguém duvida que o mereça, embora estejamos já a inquirir-nos sobre o que se passará em seguida, e é isso que gostaria de reiterar, falando, como falo, já no final do debate. Com efeito, não acreditamos que o espírito desta Declaração de Berlim seja compatível com a ideia de que o que sobrou da Constituição deva, em última análise, servir apenas para permitir que o trabalho dos tecnocratas e burocratas em Bruxelas seja facilitado. Na verdade, consideramos este projecto constitucional como uma causa e como um projecto que visa fazer da Europa um conjunto mais democrático, e é essa a razão por que acreditamos que a enumeração dos direitos fundamentais, a que se fez referência, deve, muito simplesmente, estar incluída no mesmo. Longe de acreditar que a forma como esse objectivo poderá ser conseguido e a forma como os cidadãos poderão participar nessa consecução sejam questões banais, estamos convictos de ter aprendido uma lição com os referendos em França e nos Países Baixos, a saber, que é importante que todos os cidadãos, como iguais na Europa, sejam consultados. Consultar um cidadão e não consultar outro resultará em duas velocidades; é preciso não permitir que isso aconteça, e acreditando, como é o nosso caso, que essa a clarificação seria útil, é isso que gostaríamos de ver acontecer."@pt17
"Herr Präsident! Vielen Dank, Frau Ratspräsidentin! Die Blumen im Namen meiner Fraktion hat ja Herr Voggenhuber schon überreicht. Ich glaube, dass es in meiner Fraktion niemanden gibt, der daran zweifelt, dass Sie sie verdient haben. Wir stellen allerdings schon die Frage, wie es weitergeht. Das möchte ich zum Schluss der Debatte noch einmal betonen. Denn gerade der Geist dieser Berliner Erklärung ist unserer Meinung nach nicht damit vereinbar , dass das, was von der Verfassung übrig bleibt, letztlich nur dazu dienen soll, die Technokraten und Bürokraten in Brüssel in Zukunft ein bisschen reibungsloser arbeiten zu lassen. Für uns ist dieses Verfassungsprojekt tatsächlich ein Anliegen und ein Projekt, das Europa insgesamt demokratischer machen soll. Deswegen gehört der Grundrechte-Katalog, der angesprochen worden ist, für uns unbedingt dazu. Die Frage, wie der Weg dahin ist und wie wir die Einbeziehung der Bürger organisieren, ist für uns nicht banal, sondern wir glauben, dass wir aus den Referenden in Frankreich und den Niederlanden gelernt haben und dass es wichtig ist, alle Bürger in Europa gleichermaßen einzubeziehen. Es darf nicht zwei Geschwindigkeiten geben, indem der eine Bürger einbezogen wird und der andere nicht. Darüber hätten wir gerne noch Klarheit. Das wäre hilfreich."@ro18
"Herr Präsident! Vielen Dank, Frau Ratspräsidentin! Die Blumen im Namen meiner Fraktion hat ja Herr Voggenhuber schon überreicht. Ich glaube, dass es in meiner Fraktion niemanden gibt, der daran zweifelt, dass Sie sie verdient haben. Wir stellen allerdings schon die Frage, wie es weitergeht. Das möchte ich zum Schluss der Debatte noch einmal betonen. Denn gerade der Geist dieser Berliner Erklärung ist unserer Meinung nach nicht damit vereinbar , dass das, was von der Verfassung übrig bleibt, letztlich nur dazu dienen soll, die Technokraten und Bürokraten in Brüssel in Zukunft ein bisschen reibungsloser arbeiten zu lassen. Für uns ist dieses Verfassungsprojekt tatsächlich ein Anliegen und ein Projekt, das Europa insgesamt demokratischer machen soll. Deswegen gehört der Grundrechte-Katalog, der angesprochen worden ist, für uns unbedingt dazu. Die Frage, wie der Weg dahin ist und wie wir die Einbeziehung der Bürger organisieren, ist für uns nicht banal, sondern wir glauben, dass wir aus den Referenden in Frankreich und den Niederlanden gelernt haben und dass es wichtig ist, alle Bürger in Europa gleichermaßen einzubeziehen. Es darf nicht zwei Geschwindigkeiten geben, indem der eine Bürger einbezogen wird und der andere nicht. Darüber hätten wir gerne noch Klarheit. Das wäre hilfreich."@sk19
"Herr Präsident! Vielen Dank, Frau Ratspräsidentin! Die Blumen im Namen meiner Fraktion hat ja Herr Voggenhuber schon überreicht. Ich glaube, dass es in meiner Fraktion niemanden gibt, der daran zweifelt, dass Sie sie verdient haben. Wir stellen allerdings schon die Frage, wie es weitergeht. Das möchte ich zum Schluss der Debatte noch einmal betonen. Denn gerade der Geist dieser Berliner Erklärung ist unserer Meinung nach nicht damit vereinbar , dass das, was von der Verfassung übrig bleibt, letztlich nur dazu dienen soll, die Technokraten und Bürokraten in Brüssel in Zukunft ein bisschen reibungsloser arbeiten zu lassen. Für uns ist dieses Verfassungsprojekt tatsächlich ein Anliegen und ein Projekt, das Europa insgesamt demokratischer machen soll. Deswegen gehört der Grundrechte-Katalog, der angesprochen worden ist, für uns unbedingt dazu. Die Frage, wie der Weg dahin ist und wie wir die Einbeziehung der Bürger organisieren, ist für uns nicht banal, sondern wir glauben, dass wir aus den Referenden in Frankreich und den Niederlanden gelernt haben und dass es wichtig ist, alle Bürger in Europa gleichermaßen einzubeziehen. Es darf nicht zwei Geschwindigkeiten geben, indem der eine Bürger einbezogen wird und der andere nicht. Darüber hätten wir gerne noch Klarheit. Das wäre hilfreich."@sl20
"Herr talman, fru rådsordförande! Stort tack till er. Johannes Voggenhuber har redan gett er en bukett för min grupps räkning, och jag tror inte att någon tvekar över att ni förtjänar den, även om vi redan undrar över vad som ska ske härnäst, och det är något som jag vill upprepa i slutet av debatten. Vi anser inte att andan i denna Berlinförklaring är förenlig med idén om att det som finns kvar av konstitutionsfördraget i slutändan endast ska tjäna till att göra arbetet för Bryssels teknokrater och byråkrater lite smidigare. Vi ser verkligen detta konstitutionsprojekt som en anledning och ett projekt med syfte att göra hela EU mer demokratiskt. Därför anser vi att katalogen över grundläggande rättigheter som man har hänvisat till helt enkelt måste vara en del av det. Vi anser långt ifrån att frågan om hur det målet ska kunna nås och hur medborgarna ska kunna omfattas är trivial. Vi anser att vi har dragit viss lärdom av folkomröstningarna i Frankrike och Nederländerna och att det är viktigt att alla medborgare, som likvärdiga i EU, ska rådfrågas. Genom att rådfråga en medborgare men inte en annan får vi två växlar, och det får inte hända. Vi anser att ett förtydligande av det skulle vara till hjälp, och det är vad vi vill se."@sv22
lpv:unclassifiedMetadata
"Rebecca Harms (Verts/ALE ). –"18,5,20,15,1,19,14,16,16,11,11,13,9

Named graphs describing this resource:

1http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Czech.ttl.gz
2http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Danish.ttl.gz
3http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Dutch.ttl.gz
4http://purl.org/linkedpolitics/rdf/English.ttl.gz
5http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Estonian.ttl.gz
6http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Events_and_structure.ttl.gz
7http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Finnish.ttl.gz
8http://purl.org/linkedpolitics/rdf/French.ttl.gz
9http://purl.org/linkedpolitics/rdf/German.ttl.gz
10http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Greek.ttl.gz
11http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Hungarian.ttl.gz
12http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Italian.ttl.gz
13http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Latvian.ttl.gz
14http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Lithuanian.ttl.gz
15http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Maltese.ttl.gz
16http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Polish.ttl.gz
17http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Portuguese.ttl.gz
18http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Romanian.ttl.gz
19http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovak.ttl.gz
20http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovenian.ttl.gz
21http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Spanish.ttl.gz
22http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Swedish.ttl.gz
23http://purl.org/linkedpolitics/rdf/spokenAs.ttl.gz

The resource appears as object in 2 triples

Context graph