Local view for "http://purl.org/linkedpolitics/eu/plenary/2007-02-12-Speech-1-145"

PredicateValue (sorted: default)
rdf:type
dcterms:Date
dcterms:Is Part Of
dcterms:Language
lpv:document identification number
"en.20070212.15.1-145"6
lpv:hasSubsequent
lpv:speaker
lpv:spoken text
"Herr Präsident! Ich möchte mich entschuldigen. Ich war bei der Koordinatorensitzung des Binnenmarktausschusses und komme deshalb etwas später. Ich begrüße ausdrücklich den Bericht, den der Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter in Federführung von Frau Bozkurt vorschlägt. Er ist ausgewogen und konstruktiv. Er zeigt sowohl die in der Frauenfrage erreichten Fortschritte als auch die immer noch vorhandenen Defizite auf und macht deutlich, dass der eingeschlagene Reformweg in der Türkei konsequent weiter beschritten werden muss. Ministerpräsident Erdoğan ist deshalb gut beraten, die Politik der Geschlechtergerechtigkeit trotz eines Mammutwahljahres weiter voranzutreiben und die unabhängige Frauenarbeit zu fördern. Der Bericht gibt einen guten Überblick über die Rolle der türkischen Frauen in der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik ihres Landes. Erfreulich sind die vorgesehenen Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, wie etwa die Initiative zur Gewaltprävention im Rahmen des Wehrdienstes oder der polizeilichen Ausbildung. Dieser Ansatz, den auch vor allem die türkische Frauenministerin vertritt, ist wichtig und richtig. Nur durch solche Initiativen kann der notwendige Mentalitätswechsel eingeleitet werden. In die richtige Richtung geht auch der Erlass von Ministerpräsident Erdoğan in Reaktion auf den Bericht des türkischen Parlaments über die Sitten- und Ehrenmorde und Gewalt gegen Frauen. Er greift viele kritische Punkte der Frauenpolitik auf und weist alle Ministerien, öffentlichen Institutionen und lokalen Verwaltungen an, Gewalt gegen Frauen konsequent entgegenzutreten. Dem müssen nun allerdings auch verbindliche und konkrete Handlungsanweisungen zur Umsetzung folgen. Daran mangelt es noch. Denn ohne konkrete Vorgaben, ohne klare Sanktionen für den Fall, dass entsprechende Maßnahmen nicht umgesetzt werden, bleibt das Rundschreiben ein zahnloser Tiger. Jüngste Erfahrungen machen auch deutlich, wie wichtig es ist, bei der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen öffentliche Institutionen wie die Justiz, die Verwaltung, die Polizei oder die Gesundheitsverwaltung mit ins Boot zu holen. Denn hier ist ebenfalls ein Umdenken dringend erforderlich. Zu oft sind Fälle aufgetreten, in denen Schutz suchende Frauen von den Behörden zurückgewiesen und Opfer von häuslicher Gewalt wurden. Deshalb fordern wir die türkische Regierung auf, den von Gewalt betroffenen Frauen jeglichen notwendigen Schutz zukommen zu lassen und bei unterlassenem Opferschutz durch öffentliche Institutionen eine gerichtliche Untersuchung einzuleiten und die Verantwortlichen strafrechtlich zu belangen. Auch müssen staatliche Einrichtungen enger mit unabhängigen Frauenorganisationen zusammenarbeiten und diese finanziell fördern."@de9
lpv:spokenAs
lpv:translated text
"Herr Präsident! Ich möchte mich entschuldigen. Ich war bei der Koordinatorensitzung des Binnenmarktausschusses und komme deshalb etwas später. Ich begrüße ausdrücklich den Bericht, den der Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter in Federführung von Frau Bozkurt vorschlägt. Er ist ausgewogen und konstruktiv. Er zeigt sowohl die in der Frauenfrage erreichten Fortschritte als auch die immer noch vorhandenen Defizite auf und macht deutlich, dass der eingeschlagene Reformweg in der Türkei konsequent weiter beschritten werden muss. Ministerpräsident Erdoğan ist deshalb gut beraten, die Politik der Geschlechtergerechtigkeit trotz eines Mammutwahljahres weiter voranzutreiben und die unabhängige Frauenarbeit zu fördern. Der Bericht gibt einen guten Überblick über die Rolle der türkischen Frauen in der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik ihres Landes. Erfreulich sind die vorgesehenen Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, wie etwa die Initiative zur Gewaltprävention im Rahmen des Wehrdienstes oder der polizeilichen Ausbildung. Dieser Ansatz, den auch vor allem die türkische Frauenministerin vertritt, ist wichtig und richtig. Nur durch solche Initiativen kann der notwendige Mentalitätswechsel eingeleitet werden. In die richtige Richtung geht auch der Erlass von Ministerpräsident Erdoğan in Reaktion auf den Bericht des türkischen Parlaments über die Sitten- und Ehrenmorde und Gewalt gegen Frauen. Er greift viele kritische Punkte der Frauenpolitik auf und weist alle Ministerien, öffentlichen Institutionen und lokalen Verwaltungen an, Gewalt gegen Frauen konsequent entgegenzutreten. Dem müssen nun allerdings auch verbindliche und konkrete Handlungsanweisungen zur Umsetzung folgen. Daran mangelt es noch. Denn ohne konkrete Vorgaben, ohne klare Sanktionen für den Fall, dass entsprechende Maßnahmen nicht umgesetzt werden, bleibt das Rundschreiben ein zahnloser Tiger. Jüngste Erfahrungen machen auch deutlich, wie wichtig es ist, bei der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen öffentliche Institutionen wie die Justiz, die Verwaltung, die Polizei oder die Gesundheitsverwaltung mit ins Boot zu holen. Denn hier ist ebenfalls ein Umdenken dringend erforderlich. Zu oft sind Fälle aufgetreten, in denen Schutz suchende Frauen von den Behörden zurückgewiesen und Opfer von häuslicher Gewalt wurden. Deshalb fordern wir die türkische Regierung auf, den von Gewalt betroffenen Frauen jeglichen notwendigen Schutz zukommen zu lassen und bei unterlassenem Opferschutz durch öffentliche Institutionen eine gerichtliche Untersuchung einzuleiten und die Verantwortlichen strafrechtlich zu belangen. Auch müssen staatliche Einrichtungen enger mit unabhängigen Frauenorganisationen zusammenarbeiten und diese finanziell fördern."@cs1
"Hr. formand! Først vil jeg undskylde, at jeg kom for sent. Jeg blev opholdt af et koordinatormøde i Udvalget om det Indre Marked og Forbrugerbeskyttelse. Jeg glæder mig i høj grad over betænkningen fra Udvalget om Kvinders Rettigheder og Ligestilling under ledelse af fru Bozkurt, for den er afbalanceret og konstruktiv og sætter ikke alene fokus på fremskridtene inden for kvindespørgsmål, men også på de underskud, der fortsat findes, og den fremhæver behovet for fortsatte og konsekvente fremskridt ad den reformernes vej, som Tyrkiet har begivet sig ud på. Den tyrkiske premierminister, hr. Erdogan, vil derfor gøre klogt i - trods de mange valg, han skal igennem - at gå videre med ligestillingspolitikken og tilskynde kvinderne til at arbejde selvstændigt. Betænkningen indeholder en god oversigt over de tyrkiske kvinders rolle inden for landets sociale, økonomiske og politiske liv. Det er fint, at man planlægger foranstaltninger til bekæmpelse af vold imod kvinder, bl.a. initiativet til forebyggelse af vold under militærtjenesten og uddannelse inden for politiet. Den vigtigste eksponent for denne fremgangsmåde er den tyrkiske minister for kvinder, og det er vigtigt og godt, for kun gennem initiativer som dette er det muligt at ændre holdningerne - og det er nødvendigt. Hr. Erdoğans dekret som reaktion på det tyrkiske parlaments rapport om vold imod kvinder og de såkaldte æresdrab er endnu et skridt i den rigtige retning, fordi det omfatter mange forskellige aspekter af politikken vedrørende kvindespørgsmål og indeholder en instruks til alle ministerier, offentlige institutioner og lokale myndigheder om, at de skal være konsekvente i deres bekæmpelse af vold imod kvinder. Man må imidlertid sige, at det nu skal følges op med bindende og specifikke instruktioner i, hvordan dette skal gennemføres i praksis, hvilket vi ikke har set endnu, for cirkulæret vil være en papirtiger, så længe der ikke findes specifikke oplysninger om, hvordan de nødvendige foranstaltninger eller sanktioner skal gennemføres, hvis cirkulæret ikke anvendes i praksis. De seneste erfaringer med bekæmpelse af vold imod kvinder viser, hvor vigtigt det er, at offentlige instanser som domstolene, myndighederne, politiet eller sundhedsmyndighederne bliver involveret, for også her er der behov for en øjeblikkelig ændring af tankegangen; der er for ofte sket det, at kvinder, der søger beskyttelse, er blevet afvist af myndighederne og blevet ofre for vold i hjemmet, og derfor opfordrer vi den tyrkiske regering til at tilbyde kvinder, der rammes af vold, al den beskyttelse, som de har behov for, og når de offentlige institutioner undlader at beskytte ofrene, til at indlede en retlig undersøgelse og retsforfølge de ansvarlige. De statslige institutioner skal også arbejde tættere sammen med uafhængige kvindeorganisationer og yde dem økonomisk støtte."@da2
"Κύριε Πρόεδρε, θα ήθελα να ξεκινήσω ζητώντας συγνώμη για την καθυστερημένη άφιξή μου, αφού ήμουν σε μια συνεδρίαση των συντονιστών της Επιτροπής Εσωτερικής Αγοράς και Προστασίας των Καταναλωτών. Χαιρετίζω θερμά την έκθεση που κατατέθηκε από την Επιτροπή Δικαιωμάτων των Γυναικών και Ισότητας των Φύλων υπό την καθοδήγηση της κ. Bozkurt, διότι είναι αμερόληπτη και εποικοδομητική, ενώ εξάρει όχι μόνο την επιτευχθείσα πρόοδο στα ζητήματα των γυναικών αλλά επίσης τις ελλείψεις που εξακολουθούν να υπάρχουν και εκφράζει με απλά λόγια την ανάγκη για συνεχή και συνεπή πρόοδο στον δρόμο των μεταρρυθμίσεων όπου έχει εισέλθει η Τουρκία. Για τον λόγο αυτόν, ο πρωθυπουργός της Τουρκίας, κ. Ερντογάν, καλό θα ήταν –παρά το ότι έχει να αντιμετωπίσει πολλές εκλογές– να προωθήσει την πολιτική της ισότητας των φύλων και να ενθαρρύνει τις γυναίκες να εργαστούν ανεξάρτητα. Η έκθεση παρέχει μια καλή επισκόπηση του ρόλου των γυναικών της Τουρκίας στην κοινωνική, οικονομική και πολιτική ζωή της χώρας τους. Είναι ενθαρρυντικό ότι σχεδιάζονται μέτρα για την καταπολέμηση της βίας κατά των γυναικών, μεταξύ άλλων και η πρωτοβουλία για την πρόληψη της βίας κατά τη διάρκεια της στρατιωτικής θητείας ή της εκπαίδευσης στην αστυνομία. Κύριος εκφραστής αυτής της προσέγγισης είναι η τούρκος Υπουργός για τις Γυναίκες, και πρόκειται για σημαντική και σωστή προσέγγιση, διότι μόνο μέσω τέτοιων πρωτοβουλιών μπορούν να αλλάξουν συμπεριφορές – και είναι απαραίτητο να αλλάξουν. Ο νόμος του κ. Ερντογάν, σε απάντηση της έκθεσης του τουρκικού κοινοβουλίου σχετικά με τη βία κατά των γυναικών και τα εγκλήματα για δήθεν λόγους τιμής και ηθικής, είναι μία ακόμα κίνηση προς τη σωστή κατεύθυνση. Σε αυτόν ενσωματώνονται πολλές διαφορετικές πτυχές της πολιτικής για ζητήματα γυναικών, ενώ υποδεικνύει σε όλα τα υπουργεία, τους δημόσιους φορείς και τις τοπικές διοικητικές αρχές να είναι συνεπείς στην αντιμετώπιση της βίας κατά των γυναικών. Ωστόσο, πρέπει να ειπωθεί ότι είναι ανάγκη τώρα να συμπληρωθεί με δεσμευτικές και συγκεκριμένες οδηγίες για το πώς θα εφαρμοστεί, κάτι που δεν έχει συμβεί ακόμη. Η εγκύκλιός του θα είναι ένας ξεδοντιασμένος τίγρης όσο διάστημα δεν υπάρχουν συγκεκριμένες λεπτομέρειες για το πώς θα εφαρμοστούν τα απαραίτητα μέτρα ή οι κατάλληλες κυρώσεις σε περίπτωση που αυτά δεν τεθούν σε ισχύ. Η πιο πρόσφατη εμπειρία που αποκτήθηκε στην καταπολέμηση της βίας κατά των γυναικών δείχνει ακριβώς πόσο σημαντικό είναι να εμπλακούν σε αυτό τέτοιου είδους δημόσιοι φορείς όπως τα δικαστήρια, η διοίκηση, η αστυνομία ή οι υγειονομικές αρχές, διότι και εδώ χρειάζεται επειγόντως αλλαγή στον τρόπο σκέψης· είναι πολύ συχνό το φαινόμενο γυναίκες που αναζητούν προστασία να απορρίπτονται από τις αρχές και να πέφτουν θύματα της ενδοοικογενειακής βίας και, για τον λόγο αυτόν, απευθύνουμε επείγουσα έκκληση στην τουρκική κυβέρνηση να παράσχει στις γυναίκες που έχουν πληγεί από τη βία όλη την προστασία που χρειάζονται και, σε περιπτώσεις που οι δημόσιοι φορείς δεν καταφέρνουν να προστατέψουν τα θύματά τους, να διενεργήσουν δικαστική έρευνα και να διωχθούν ποινικά οι υπεύθυνοι. Επίσης, οι κρατικοί φορείς πρέπει να συνεργαστούν στενότερα με τις ανεξάρτητες οργανώσεις γυναικών και να τους παράσχουν χρηματοδοτική στήριξη."@el10
". Mr President, I will begin with a word of apology for my late arrival, since I was detained in a meeting of the coordinators of the Committee on the Internal Market and Consumer Protection. I very much welcome the report put forward by the Committee on Women’s Rights and Gender Equality under the guidance of Mrs Bozkurt, for it is even-handed and constructive, highlighting not only the progress achieved on women’s issues but also the deficits that still remain, and spelling out the need for continued and consistent progress down the road of reform on which Turkey has set foot. Turkey’s Prime Minister, Mr Erdoğan, would therefore be well advised – despite having many elections to fight – to press on with the gender justice policy and encourage women to work independently. The report gives a good overview of the role of Turkish women in their country’s social, economic and political life. It is good that measures are being planned to combat violence against women, among them the initiative to prevent violence during military service or training in the police force. The principal exponent of this approach is the Turkish Minister for Women, and it is an important and good one, for it is only by means of initiatives such as these that attitudes can be changed – and they need to be. Mr Erdoğan’s decree in response to the Turkish parliament’s report on violence against women and killings on the alleged grounds of honour and morals is another move in the right direction, in that it incorporates many different aspects of policy on women’s issues and instructs all ministries, public institutions and local authorities to be consistent in counteracting violence against women. It must be said, though, that it now has to be followed up by binding and specific instructions on how to implement this, which have still not yet been forthcoming, for his circular will remain a toothless tiger for as long as there are no specific details of how to implement the necessary measures or proper sanctions against the event of them not being put into effect. The most recent experience gained in the combating of violence against women indicates just how important it is that such public bodies as the courts, the administration, the police or the health authorities should be involved in it, for, here too, a change of thinking is urgently needed; it has been a too frequent occurrence that women seeking protection have been turned away by the authorities and fallen victim to domestic violence, and that is why we are urging the Turkish government to afford women affected by violence all the protection they need and, where public institutions fail to protect its victims, to set in motion a judicial inquiry and cause those responsible to be prosecuted. State institutions must also work more closely with independent women’s organisations and support the latter financially."@en4
". Señor Presidente, quiero comenzar disculpándome por llegar tarde: vengo de un encuentro de los coordinadores de la Comisión de Mercado Interior y Protección del Consumidor. Deseo expresar mi gran satisfacción por el informe presentado por la Comisión de Derechos de la Mujer e Igualdad de Género bajo la batuta de la señora Bozkurt, pues es un trabajo ecuánime y constructivo que hace hincapié no solo en los avances realizados en materia de derechos de la mujer, sino también en las deficiencias que aún subsisten, e insiste en la necesidad de seguir progresando en el proceso de reformas iniciado por Turquía. Por eso, el Primer Ministro turco, el señor Erdoğan, a pesar de las muchas elecciones que tiene que lidiar, haría bien en continuar con la política de justicia de género y animar a las mujeres a trabajar de modo independiente. El informe ofrece una acertada visión general del papel de la mujer turca en la vida social, económica y política del país. Es un hecho positivo que se hayan proyectado medidas para combatir la violencia contra las mujeres, entre ellas la iniciativa de prevenir la violencia en el servicio militar y en la formación de los cuerpos policiales. Sin duda, se trata de un valioso y encomiable propósito, cuya principal exponente es la Ministra de la Mujer de Turquía, ya que solo mediante este tipo de iniciativas pueden cambiar las actitudes, y deben hacerlo. Otro paso en la dirección correcta ha sido el decreto del señor Erdoğan en respuesta al informe del Parlamento turco sobre la violencia contra las mujeres y los asesinatos por supuestas causas morales y de honor, ya que incorpora numerosos elementos de la política sobre la mujer y ordena a todos los Ministerios, instituciones públicas y autoridades locales que luchen de forma sistemática contra este tipo de violencia. No obstante, ahora hacen falta instrucciones vinculantes y específicas sobre cómo aplicar tal política. Aún no han sido promulgadas, y sin ellas el decreto no es más que papel mojado, ya que de momento no se dispone de los detalles concretos sobre cómo poner en marcha las medidas necesarias ni sobre las sanciones para el caso de incumplimiento. Las experiencias más recientes en la lucha contra la violencia contra las mujeres reflejan lo importante que es que organismos públicos como los tribunales, la administración, la policía y las autoridades sanitarias, se impliquen en ella, pues también en este terreno es necesario un cambio de mentalidad: ocurre con excesiva frecuencia que las mujeres que buscan protección son rechazadas por las autoridades y acaban siendo víctimas de la violencia doméstica. Por eso pedimos al Gobierno turco que ofrezca a todas las mujeres que sufran esa violencia la protección que necesitan y que, cuando no la reciban, se inicie la investigación judicial y se persiga a los responsables. Las instituciones del Estado también deben colaborar más estrechamente con las organizaciones femeninas independientes y apoyarlas económicamente."@es21
"Herr Präsident! Ich möchte mich entschuldigen. Ich war bei der Koordinatorensitzung des Binnenmarktausschusses und komme deshalb etwas später. Ich begrüße ausdrücklich den Bericht, den der Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter in Federführung von Frau Bozkurt vorschlägt. Er ist ausgewogen und konstruktiv. Er zeigt sowohl die in der Frauenfrage erreichten Fortschritte als auch die immer noch vorhandenen Defizite auf und macht deutlich, dass der eingeschlagene Reformweg in der Türkei konsequent weiter beschritten werden muss. Ministerpräsident Erdoğan ist deshalb gut beraten, die Politik der Geschlechtergerechtigkeit trotz eines Mammutwahljahres weiter voranzutreiben und die unabhängige Frauenarbeit zu fördern. Der Bericht gibt einen guten Überblick über die Rolle der türkischen Frauen in der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik ihres Landes. Erfreulich sind die vorgesehenen Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, wie etwa die Initiative zur Gewaltprävention im Rahmen des Wehrdienstes oder der polizeilichen Ausbildung. Dieser Ansatz, den auch vor allem die türkische Frauenministerin vertritt, ist wichtig und richtig. Nur durch solche Initiativen kann der notwendige Mentalitätswechsel eingeleitet werden. In die richtige Richtung geht auch der Erlass von Ministerpräsident Erdoğan in Reaktion auf den Bericht des türkischen Parlaments über die Sitten- und Ehrenmorde und Gewalt gegen Frauen. Er greift viele kritische Punkte der Frauenpolitik auf und weist alle Ministerien, öffentlichen Institutionen und lokalen Verwaltungen an, Gewalt gegen Frauen konsequent entgegenzutreten. Dem müssen nun allerdings auch verbindliche und konkrete Handlungsanweisungen zur Umsetzung folgen. Daran mangelt es noch. Denn ohne konkrete Vorgaben, ohne klare Sanktionen für den Fall, dass entsprechende Maßnahmen nicht umgesetzt werden, bleibt das Rundschreiben ein zahnloser Tiger. Jüngste Erfahrungen machen auch deutlich, wie wichtig es ist, bei der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen öffentliche Institutionen wie die Justiz, die Verwaltung, die Polizei oder die Gesundheitsverwaltung mit ins Boot zu holen. Denn hier ist ebenfalls ein Umdenken dringend erforderlich. Zu oft sind Fälle aufgetreten, in denen Schutz suchende Frauen von den Behörden zurückgewiesen und Opfer von häuslicher Gewalt wurden. Deshalb fordern wir die türkische Regierung auf, den von Gewalt betroffenen Frauen jeglichen notwendigen Schutz zukommen zu lassen und bei unterlassenem Opferschutz durch öffentliche Institutionen eine gerichtliche Untersuchung einzuleiten und die Verantwortlichen strafrechtlich zu belangen. Auch müssen staatliche Einrichtungen enger mit unabhängigen Frauenorganisationen zusammenarbeiten und diese finanziell fördern."@et5
". Arvoisa puhemies, pyydän aluksi anteeksi myöhäistä saapumisajankohtaani, sillä sisämarkkina- ja kuluttajansuojavaliokunnan koordinaattorien tapaaminen pidätteli minua. Olen hyvin tyytyväinen naisten oikeuksien ja sukupuolten tasa-arvon valiokunnan jäsen Bozkurtin johdolla esittelemään mietintöön, sillä se on tasapuolinen ja rakentava, siinä korostetaan niin naisten asioissa saavutettua edistystä kuin myös jäljellä olevia puutteita ja siinä todetaan tarve edetä jatkuvasti ja määrätietoisesti sillä uudistusten tiellä, jonka Turkki on valinnut. Turkin pääministeri Erdogan tekisikin viisaasti – vaikka hänellä onkin vaalitaisteluja käytävänä – jos hän kiirehtisi sukupuolten tasa-arvoa koskevaa politiikkaa ja kannustaisi naisia itsenäiseen työhön. Mietinnössä esitetään kattava katsaus naisten asemasta Turkin yhteiskunnallisessa, taloudellisessa ja poliittisessa elämässä. On hyvä, että suunnitellaan toimenpiteitä naisiin kohdistuvan väkivallan torjumiseksi, kuten aloitteessa, jolla asepalveluksessa oleville sotilaille sekä poliisikouluissa annetaan naisiin kohdistuvan väkivallan ehkäisemistä koskevaa koulutusta. Lähestymistavan merkittävin puolestapuhuja on Turkin naisten oikeuksista vastaava ministeri, ja aloite on tärkeä ja hyvä, sillä vain tällaisilla aloitteilla voidaan muuttaa asenteita – ja niiden on muututtava. Pääministeri Erdoganin kiertokirje, jonka hän antoi vastauksena Turkin parlamentin mietintöön naisiin kohdistuvasta väkivallasta sekä kunnian ja moraalin verukkeella tehdyistä murhista, on askel oikeaan suuntaan, sillä siihen sisältyy useita erilaisia naisten asioita koskevia näkökohtia ja siinä ohjataan kaikkia ministeriöitä, julkisia instituutioita ja paikallisviranomaisia johdonmukaisesti torjumaan naisiin kohdistuvaa väkivaltaa. On kuitenkin todettava, että seuraavaksi on annettava sitovat ja yksityiskohtaiset täytäntöönpanosäännöt, eikä sellaisia vielä ole näköpiirissä, sillä kiertokirje on voimaton ele niin kauan kuin yksityiskohtaisia sääntöjä tarvittavien toimenpiteiden täytäntöönpanosta tai seuraamuksia sääntöjen noudattamatta jättämisestä ei ole. Aivan viime aikoina naisiin kohdistuvan väkivallan torjunnassa saadut kokemukset osoittavat, kuinka tärkeätä tuomioistuinten, hallinnon, poliisin ja terveysviranomaisten kaltaisten julkisten elinten osallistuminen toimintaan on, sillä tässäkin tarvitaan ajattelutavan muutosta. Aivan liian usein viranomaiset ovat käännyttäneet suojelua hakevia naisia, jotka ovat sitten joutuneet perheväkivallan uhreiksi. Tämän vuoksi vetoamme Turkin hallitukseen, jotta se antaisi väkivaltaa kokeneille naisille kaiken näiden tarvitseman suojelun ja jotta se käynnistäisi oikeudellisen tutkimuksen ja asettaisi vastuuhenkilöt syytteeseen tapauksissa, joissa julkiset instituutiot eivät suojele uhreja. Valtion instituutioiden on myös tehtävä entistä tiiviimpää yhteistyötä riippumattomien naisjärjestöjen kanssa ja tuettava niitä taloudellisesti."@fi7
". Monsieur le Président, je commencerai par vous présenter mes excuses pour être arrivée tardivement. J’étais retenue par une réunion des coordinateurs de la commission du marché intérieur et de la protection des consommateurs. Je salue le rapport déposé par la commission des droits de la femme et de l’égalité des genres sous la houlette de Mme Bozkurt, car il est pondéré et constructif, soulignant non seulement les progrès réalisés en la matière, mais également les problèmes qui persistent, et expliquant clairement la nécessité de progrès constants et importants sur la voie des réformes où s’est engagée la Turquie. Le Premier Ministre turc, M. Erdoğan, serait donc bien avisé - malgré les nombreuses élections à venir - de poursuivre la politique de justice entre les genres et d’encourager les femmes à travailler de manière indépendante. Le rapport donne un bon aperçu du rôle des femmes turques dans la vie sociale, économique et politique de leur pays. Il est bon que des mesures soient prévues pour lutter contre les violences à l’égard des femmes, dont l’initiative visant à prévenir la violence pendant le service militaire ou la formation des forces de police. La principale promotrice de cette approche est la ministre turque aux droits de la femme, une bonne et importante ministre, car c’est uniquement au travers d’initiatives telles que celles-ci que les attitudes peuvent changer - et elles doivent changer. Le décret de M. Erdoğan en réponse au rapport du parlement turc sur les violences à l’encontre des femmes et les crimes d’honneur ou moraux constitue un autre pas dans la bonne direction, car il intègre de nombreux aspects différents de politique sur les questions relatives aux femmes et fournit des instructions aux ministères, aux administrations publiques et aux autorités locales pour contrer les violences à l’égard des femmes. Toutefois, il convient de dire qu’il doit maintenant être suivi par des instructions contraignantes et spécifiques quant à la manière de mettre cela en œuvre, ce qui se fait toujours attendre, car cette circulaire restera un tigre de papier tant qu’il n’existera pas de détails précis sur la façon d’appliquer les mesures nécessaires ou les sanctions adéquates en cas de non-application des règles. L’expérience la plus récente acquise dans la lutte contre les violences à l’encontre des femmes indique à quel point il importe que des autorités publiques telles que les tribunaux, l’administration, la police ou les autorités sanitaires y soient impliquées, car, là aussi, un changement urgent des mentalités s’impose. Trop souvent, des femmes cherchant à être protégées ont été ignorées par les autorités et ont été victimes de violences domestiques. C’est pourquoi nous invitons instamment le gouvernement turc à offrir aux femmes confrontées à la violence toute la protection dont elles ont besoin et, lorsque les institutions publiques ne protègent pas ces victimes, d’entamer une enquête judiciaire et de poursuivre les personnes responsables. Les institutions de l’État doivent également travailler plus étroitement avec les organisations féminines indépendantes et les soutenir financièrement."@fr8
"Herr Präsident! Ich möchte mich entschuldigen. Ich war bei der Koordinatorensitzung des Binnenmarktausschusses und komme deshalb etwas später. Ich begrüße ausdrücklich den Bericht, den der Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter in Federführung von Frau Bozkurt vorschlägt. Er ist ausgewogen und konstruktiv. Er zeigt sowohl die in der Frauenfrage erreichten Fortschritte als auch die immer noch vorhandenen Defizite auf und macht deutlich, dass der eingeschlagene Reformweg in der Türkei konsequent weiter beschritten werden muss. Ministerpräsident Erdoğan ist deshalb gut beraten, die Politik der Geschlechtergerechtigkeit trotz eines Mammutwahljahres weiter voranzutreiben und die unabhängige Frauenarbeit zu fördern. Der Bericht gibt einen guten Überblick über die Rolle der türkischen Frauen in der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik ihres Landes. Erfreulich sind die vorgesehenen Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, wie etwa die Initiative zur Gewaltprävention im Rahmen des Wehrdienstes oder der polizeilichen Ausbildung. Dieser Ansatz, den auch vor allem die türkische Frauenministerin vertritt, ist wichtig und richtig. Nur durch solche Initiativen kann der notwendige Mentalitätswechsel eingeleitet werden. In die richtige Richtung geht auch der Erlass von Ministerpräsident Erdoğan in Reaktion auf den Bericht des türkischen Parlaments über die Sitten- und Ehrenmorde und Gewalt gegen Frauen. Er greift viele kritische Punkte der Frauenpolitik auf und weist alle Ministerien, öffentlichen Institutionen und lokalen Verwaltungen an, Gewalt gegen Frauen konsequent entgegenzutreten. Dem müssen nun allerdings auch verbindliche und konkrete Handlungsanweisungen zur Umsetzung folgen. Daran mangelt es noch. Denn ohne konkrete Vorgaben, ohne klare Sanktionen für den Fall, dass entsprechende Maßnahmen nicht umgesetzt werden, bleibt das Rundschreiben ein zahnloser Tiger. Jüngste Erfahrungen machen auch deutlich, wie wichtig es ist, bei der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen öffentliche Institutionen wie die Justiz, die Verwaltung, die Polizei oder die Gesundheitsverwaltung mit ins Boot zu holen. Denn hier ist ebenfalls ein Umdenken dringend erforderlich. Zu oft sind Fälle aufgetreten, in denen Schutz suchende Frauen von den Behörden zurückgewiesen und Opfer von häuslicher Gewalt wurden. Deshalb fordern wir die türkische Regierung auf, den von Gewalt betroffenen Frauen jeglichen notwendigen Schutz zukommen zu lassen und bei unterlassenem Opferschutz durch öffentliche Institutionen eine gerichtliche Untersuchung einzuleiten und die Verantwortlichen strafrechtlich zu belangen. Auch müssen staatliche Einrichtungen enger mit unabhängigen Frauenorganisationen zusammenarbeiten und diese finanziell fördern."@hu11
". Signor Presidente, inizierò scusandomi per il ritardo; sono stata trattenuta a una riunione dei coordinatori della commissione per il mercato interno e la protezione dei consumatori. Esprimo vivissimo apprezzamento per la relazione presentata dalla commissione per i diritti della donna e l’uguaglianza di genere, sotto la guida dell’onorevole Bozkurt; si tratta infatti di un documento equilibrato e costruttivo, che mette in rilievo non solo i progressi compiuti in materia di questioni femminili, ma anche le carenze ancora da colmare, e sottolinea la necessità che la Turchia continui a progredire con tenace coerenza sulla via delle riforme che ha intrapreso. Nonostante debba cimentarsi in numerose elezioni, il Primo Ministro turco Erdoğan farebbe bene, quindi, a portare avanti con decisione la politica per l’uguaglianza di genere e a incoraggiare le donne ad avviarsi sulla strada del lavoro indipendente. La relazione offre un preciso e veritiero panorama del ruolo delle donne turche nella vita sociale, economica e politica del proprio paese. Apprendiamo con soddisfazione che si stanno programmando misure per combattere la violenza contro le donne, tra cui iniziative per la prevenzione della violenza da effettuarsi nell’ambito del servizio militare o dell’addestramento nelle forze di polizia. Quest’approccio, propugnato in primo luogo dal ministro per gli Affari femminili, è importante e positivo, poiché solo grazie a iniziative di questo genere sarà possibile produrre il necessario mutamento di atteggiamenti e mentalità. La circolare ufficiale emanata dal Primo Ministro Erdoğan in seguito a una relazione elaborata dalla commissione parlamentare turca sui delitti d’onore e la violenza contro le donne è un altro passo nella direzione giusta, in quanto ingloba numerosi aspetti diversi della politica sulle questioni femminili e istruisce tutti i ministeri, le istituzioni pubbliche e le amministrazioni locali a battersi con coerenza per reagire alla violenza contro le donne. Va detto, però, che a questa misura devono ora seguire istruzioni attuative specifiche e vincolanti – istruzioni che per il momento non sono ancora comparse. Fino a quando non verranno specificate nei dettagli le modalità di applicazione delle misure necessarie e non verranno comminate adeguate sanzioni nel caso di mancata applicazione, questa circolare è destinata a rimanere una tigre di carta. Le più recenti esperienze maturate nella lotta contro la violenza alle donne insegnano quanto sia importante coinvolgere in tale lotta organismi pubblici come i tribunali, l’amministrazione, la polizia o le autorità sanitarie. Anche in questo campo, infatti, è urgentemente necessario un cambiamento di mentalità, poiché è avvenuto troppo spesso che donne in cerca di protezione, respinte dalle autorità, siano cadute vittima della violenza domestica; per tale motivo esortiamo il governo turco a concedere alle donne colpite dalla violenza tutta la protezione necessaria e, quando le istituzioni pubbliche non proteggano le vittime, ad avviare inchieste giudiziarie per perseguire i responsabili. Inoltre, le istituzioni dello Stato devono collaborare strettamente con le organizzazioni femminili indipendenti, sostenendone l’operato dal punto di vista finanziario."@it12
"Herr Präsident! Ich möchte mich entschuldigen. Ich war bei der Koordinatorensitzung des Binnenmarktausschusses und komme deshalb etwas später. Ich begrüße ausdrücklich den Bericht, den der Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter in Federführung von Frau Bozkurt vorschlägt. Er ist ausgewogen und konstruktiv. Er zeigt sowohl die in der Frauenfrage erreichten Fortschritte als auch die immer noch vorhandenen Defizite auf und macht deutlich, dass der eingeschlagene Reformweg in der Türkei konsequent weiter beschritten werden muss. Ministerpräsident Erdoğan ist deshalb gut beraten, die Politik der Geschlechtergerechtigkeit trotz eines Mammutwahljahres weiter voranzutreiben und die unabhängige Frauenarbeit zu fördern. Der Bericht gibt einen guten Überblick über die Rolle der türkischen Frauen in der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik ihres Landes. Erfreulich sind die vorgesehenen Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, wie etwa die Initiative zur Gewaltprävention im Rahmen des Wehrdienstes oder der polizeilichen Ausbildung. Dieser Ansatz, den auch vor allem die türkische Frauenministerin vertritt, ist wichtig und richtig. Nur durch solche Initiativen kann der notwendige Mentalitätswechsel eingeleitet werden. In die richtige Richtung geht auch der Erlass von Ministerpräsident Erdoğan in Reaktion auf den Bericht des türkischen Parlaments über die Sitten- und Ehrenmorde und Gewalt gegen Frauen. Er greift viele kritische Punkte der Frauenpolitik auf und weist alle Ministerien, öffentlichen Institutionen und lokalen Verwaltungen an, Gewalt gegen Frauen konsequent entgegenzutreten. Dem müssen nun allerdings auch verbindliche und konkrete Handlungsanweisungen zur Umsetzung folgen. Daran mangelt es noch. Denn ohne konkrete Vorgaben, ohne klare Sanktionen für den Fall, dass entsprechende Maßnahmen nicht umgesetzt werden, bleibt das Rundschreiben ein zahnloser Tiger. Jüngste Erfahrungen machen auch deutlich, wie wichtig es ist, bei der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen öffentliche Institutionen wie die Justiz, die Verwaltung, die Polizei oder die Gesundheitsverwaltung mit ins Boot zu holen. Denn hier ist ebenfalls ein Umdenken dringend erforderlich. Zu oft sind Fälle aufgetreten, in denen Schutz suchende Frauen von den Behörden zurückgewiesen und Opfer von häuslicher Gewalt wurden. Deshalb fordern wir die türkische Regierung auf, den von Gewalt betroffenen Frauen jeglichen notwendigen Schutz zukommen zu lassen und bei unterlassenem Opferschutz durch öffentliche Institutionen eine gerichtliche Untersuchung einzuleiten und die Verantwortlichen strafrechtlich zu belangen. Auch müssen staatliche Einrichtungen enger mit unabhängigen Frauenorganisationen zusammenarbeiten und diese finanziell fördern."@lt14
"Herr Präsident! Ich möchte mich entschuldigen. Ich war bei der Koordinatorensitzung des Binnenmarktausschusses und komme deshalb etwas später. Ich begrüße ausdrücklich den Bericht, den der Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter in Federführung von Frau Bozkurt vorschlägt. Er ist ausgewogen und konstruktiv. Er zeigt sowohl die in der Frauenfrage erreichten Fortschritte als auch die immer noch vorhandenen Defizite auf und macht deutlich, dass der eingeschlagene Reformweg in der Türkei konsequent weiter beschritten werden muss. Ministerpräsident Erdoğan ist deshalb gut beraten, die Politik der Geschlechtergerechtigkeit trotz eines Mammutwahljahres weiter voranzutreiben und die unabhängige Frauenarbeit zu fördern. Der Bericht gibt einen guten Überblick über die Rolle der türkischen Frauen in der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik ihres Landes. Erfreulich sind die vorgesehenen Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, wie etwa die Initiative zur Gewaltprävention im Rahmen des Wehrdienstes oder der polizeilichen Ausbildung. Dieser Ansatz, den auch vor allem die türkische Frauenministerin vertritt, ist wichtig und richtig. Nur durch solche Initiativen kann der notwendige Mentalitätswechsel eingeleitet werden. In die richtige Richtung geht auch der Erlass von Ministerpräsident Erdoğan in Reaktion auf den Bericht des türkischen Parlaments über die Sitten- und Ehrenmorde und Gewalt gegen Frauen. Er greift viele kritische Punkte der Frauenpolitik auf und weist alle Ministerien, öffentlichen Institutionen und lokalen Verwaltungen an, Gewalt gegen Frauen konsequent entgegenzutreten. Dem müssen nun allerdings auch verbindliche und konkrete Handlungsanweisungen zur Umsetzung folgen. Daran mangelt es noch. Denn ohne konkrete Vorgaben, ohne klare Sanktionen für den Fall, dass entsprechende Maßnahmen nicht umgesetzt werden, bleibt das Rundschreiben ein zahnloser Tiger. Jüngste Erfahrungen machen auch deutlich, wie wichtig es ist, bei der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen öffentliche Institutionen wie die Justiz, die Verwaltung, die Polizei oder die Gesundheitsverwaltung mit ins Boot zu holen. Denn hier ist ebenfalls ein Umdenken dringend erforderlich. Zu oft sind Fälle aufgetreten, in denen Schutz suchende Frauen von den Behörden zurückgewiesen und Opfer von häuslicher Gewalt wurden. Deshalb fordern wir die türkische Regierung auf, den von Gewalt betroffenen Frauen jeglichen notwendigen Schutz zukommen zu lassen und bei unterlassenem Opferschutz durch öffentliche Institutionen eine gerichtliche Untersuchung einzuleiten und die Verantwortlichen strafrechtlich zu belangen. Auch müssen staatliche Einrichtungen enger mit unabhängigen Frauenorganisationen zusammenarbeiten und diese finanziell fördern."@lv13
"Herr Präsident! Ich möchte mich entschuldigen. Ich war bei der Koordinatorensitzung des Binnenmarktausschusses und komme deshalb etwas später. Ich begrüße ausdrücklich den Bericht, den der Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter in Federführung von Frau Bozkurt vorschlägt. Er ist ausgewogen und konstruktiv. Er zeigt sowohl die in der Frauenfrage erreichten Fortschritte als auch die immer noch vorhandenen Defizite auf und macht deutlich, dass der eingeschlagene Reformweg in der Türkei konsequent weiter beschritten werden muss. Ministerpräsident Erdoğan ist deshalb gut beraten, die Politik der Geschlechtergerechtigkeit trotz eines Mammutwahljahres weiter voranzutreiben und die unabhängige Frauenarbeit zu fördern. Der Bericht gibt einen guten Überblick über die Rolle der türkischen Frauen in der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik ihres Landes. Erfreulich sind die vorgesehenen Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, wie etwa die Initiative zur Gewaltprävention im Rahmen des Wehrdienstes oder der polizeilichen Ausbildung. Dieser Ansatz, den auch vor allem die türkische Frauenministerin vertritt, ist wichtig und richtig. Nur durch solche Initiativen kann der notwendige Mentalitätswechsel eingeleitet werden. In die richtige Richtung geht auch der Erlass von Ministerpräsident Erdoğan in Reaktion auf den Bericht des türkischen Parlaments über die Sitten- und Ehrenmorde und Gewalt gegen Frauen. Er greift viele kritische Punkte der Frauenpolitik auf und weist alle Ministerien, öffentlichen Institutionen und lokalen Verwaltungen an, Gewalt gegen Frauen konsequent entgegenzutreten. Dem müssen nun allerdings auch verbindliche und konkrete Handlungsanweisungen zur Umsetzung folgen. Daran mangelt es noch. Denn ohne konkrete Vorgaben, ohne klare Sanktionen für den Fall, dass entsprechende Maßnahmen nicht umgesetzt werden, bleibt das Rundschreiben ein zahnloser Tiger. Jüngste Erfahrungen machen auch deutlich, wie wichtig es ist, bei der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen öffentliche Institutionen wie die Justiz, die Verwaltung, die Polizei oder die Gesundheitsverwaltung mit ins Boot zu holen. Denn hier ist ebenfalls ein Umdenken dringend erforderlich. Zu oft sind Fälle aufgetreten, in denen Schutz suchende Frauen von den Behörden zurückgewiesen und Opfer von häuslicher Gewalt wurden. Deshalb fordern wir die türkische Regierung auf, den von Gewalt betroffenen Frauen jeglichen notwendigen Schutz zukommen zu lassen und bei unterlassenem Opferschutz durch öffentliche Institutionen eine gerichtliche Untersuchung einzuleiten und die Verantwortlichen strafrechtlich zu belangen. Auch müssen staatliche Einrichtungen enger mit unabhängigen Frauenorganisationen zusammenarbeiten und diese finanziell fördern."@mt15
". Mijnheer de Voorzitter, het spijt me dat ik wat later binnenkom, ik zat in de vergadering van de coördinatoren van de Commissie interne markt. Ik ben heel blij met het verslag dat mevrouw Bozkurt namens de Commissie rechten van de vrouw en gendergelijkheid heeft voorgelegd. Het is evenwichtig en constructief, maakt duidelijk welke vooruitgang er is geboekt voor de rechten van de vrouw, maar ook welke tekortkomingen er nog steeds zijn, en dat Turkije consequent verder moet gaan op de ingeslagen weg van de hervormingen. Minister-president Erdoğan zou er daarom goed aan doen om het beleid voor de gelijke behandeling van mannen en vrouwen voort te zetten, en het onafhankelijke vrouwenwerk te bevorderen, al vinden er dit jaar enorm belangrijke verkiezingen plaats. In het verslag krijgen we een goed overzicht over de rol van de vrouw in de Turkse samenleving, de economie en de politiek. Ik ben blij met de geplande maatregelen ter bestrijding van geweld tegen vrouwen, bijvoorbeeld het initiatief om tijdens de militaire dienst, of tijdens de opleiding van politieagenten, aandacht te besteden aan de preventie van geweld. Dit is een belangrijk en juist beleid, dat ook de steun geniet van de Turkse minister voor Vrouwenzaken. Alleen dergelijke initiatieven kunnen leiden tot de nodige mentaliteitsverandering. Ook het decreet van ministerpresident Erdoğan als reactie op het verslag van het Turkse Parlement over eermoorden, moorden op basis van het gewoonterecht en geweld tegen vrouwen is een stap in de juiste richting. In dat decreet worden veel kritieke punten in verband met het vrouwenbeleid genoemd, en alle ministeries, openbare instanties en plaatselijke overheden krijgen de opdracht om consequent op te treden als er geweld tegen vrouwen wordt gepleegd. Nu moeten er echter ook bindende en concrete instructies voor de uitvoering ervan worden gegeven, en daaraan schort het nog. Zonder concrete aanwijzingen, zonder duidelijke sancties voor het niet uitvoeren van de nodige maatregelen, blijft het decreet namelijk een tandeloze tijger. Uit de recente ervaringen is wel gebleken hoe belangrijk het is om openbare instellingen zoals justitie, de gemeente, de politie en de medische diensten te betrekken bij het bestrijden van geweld tegen vrouwen. Het is namelijk heel belangrijk dat ook die zich op hun beleid bezinnen. Het is te vaak gebeurd dat vrouwen, die om bescherming vroegen, van de overheid nul op het rekest kregen, en dan het slachtoffer van huiselijk geweld werden. Daarom doen we een beroep op de Turkse regering om de vrouwen die het slachtoffer worden van deze vorm van geweld alle nodige bescherming te bieden. Wanneer de openbare instanties de slachtofferhulp niet bieden, moet bovendien een gerechtelijk onderzoek plaatsvinden, en moeten de verantwoordelijke personen strafrechtelijk ter verantwoording worden geroepen. Bovendien moeten de overheidsdiensten nauwer samenwerken met onafhankelijke vrouwenorganisaties, en ze financieel ondersteunen."@nl3
"Herr Präsident! Ich möchte mich entschuldigen. Ich war bei der Koordinatorensitzung des Binnenmarktausschusses und komme deshalb etwas später. Ich begrüße ausdrücklich den Bericht, den der Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter in Federführung von Frau Bozkurt vorschlägt. Er ist ausgewogen und konstruktiv. Er zeigt sowohl die in der Frauenfrage erreichten Fortschritte als auch die immer noch vorhandenen Defizite auf und macht deutlich, dass der eingeschlagene Reformweg in der Türkei konsequent weiter beschritten werden muss. Ministerpräsident Erdoğan ist deshalb gut beraten, die Politik der Geschlechtergerechtigkeit trotz eines Mammutwahljahres weiter voranzutreiben und die unabhängige Frauenarbeit zu fördern. Der Bericht gibt einen guten Überblick über die Rolle der türkischen Frauen in der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik ihres Landes. Erfreulich sind die vorgesehenen Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, wie etwa die Initiative zur Gewaltprävention im Rahmen des Wehrdienstes oder der polizeilichen Ausbildung. Dieser Ansatz, den auch vor allem die türkische Frauenministerin vertritt, ist wichtig und richtig. Nur durch solche Initiativen kann der notwendige Mentalitätswechsel eingeleitet werden. In die richtige Richtung geht auch der Erlass von Ministerpräsident Erdoğan in Reaktion auf den Bericht des türkischen Parlaments über die Sitten- und Ehrenmorde und Gewalt gegen Frauen. Er greift viele kritische Punkte der Frauenpolitik auf und weist alle Ministerien, öffentlichen Institutionen und lokalen Verwaltungen an, Gewalt gegen Frauen konsequent entgegenzutreten. Dem müssen nun allerdings auch verbindliche und konkrete Handlungsanweisungen zur Umsetzung folgen. Daran mangelt es noch. Denn ohne konkrete Vorgaben, ohne klare Sanktionen für den Fall, dass entsprechende Maßnahmen nicht umgesetzt werden, bleibt das Rundschreiben ein zahnloser Tiger. Jüngste Erfahrungen machen auch deutlich, wie wichtig es ist, bei der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen öffentliche Institutionen wie die Justiz, die Verwaltung, die Polizei oder die Gesundheitsverwaltung mit ins Boot zu holen. Denn hier ist ebenfalls ein Umdenken dringend erforderlich. Zu oft sind Fälle aufgetreten, in denen Schutz suchende Frauen von den Behörden zurückgewiesen und Opfer von häuslicher Gewalt wurden. Deshalb fordern wir die türkische Regierung auf, den von Gewalt betroffenen Frauen jeglichen notwendigen Schutz zukommen zu lassen und bei unterlassenem Opferschutz durch öffentliche Institutionen eine gerichtliche Untersuchung einzuleiten und die Verantwortlichen strafrechtlich zu belangen. Auch müssen staatliche Einrichtungen enger mit unabhängigen Frauenorganisationen zusammenarbeiten und diese finanziell fördern."@pl16
". Senhor Presidente, começo por pedir desculpa pela minha chegada tardia, pois fiquei retida numa reunião de coordenadores da Comissão do Mercado Interno e da Protecção dos Consumidores. Acolho com agrado o relatório apresentado pela Comissão dos Direitos da Mulher e da Igualdade dos Géneros, de que é relatora a senhora deputada Bozkurt, por ser objectivo e construtivo, salientando não apenas os progressos alcançados nas questões relacionadas com as mulheres, mas também as deficiências que ainda persistem, afirmando a necessidade de um avanço contínuo e consistente no sentido da reforma que a Turquia iniciou. Assim, o Primeiro-Ministro da Turquia, Recep Tayyip Erdoğan, faria bem – apesar de ter em mãos várias eleições – em levar por diante a política de justiça entre os géneros e em incentivar o trabalho e a independência das mulheres. O relatório fornece uma boa perspectiva geral sobre o papel das mulheres turcas na vida social, económica e política do seu país. São positivas as medidas planeadas de combate à violência contra as mulheres, nomeadamente a iniciativa de prevenção no quadro do serviço militar e da formação das forças policiais. O expoente principal desta abordagem é a instituição da Ministra de Estado responsável pelos direitos das mulheres, uma medida positiva e importante, pois só através de iniciativas como esta se poderão mudar as atitudes – que bem precisam de ser mudadas. O decreto do Primeiro-Ministro em resposta ao relatório do Parlamento turco sobre a violência contra as mulheres e os crimes cometidos alegadamente por razões de honra e moral é outro passo na direcção certa, pois integra diversos aspectos da política para as questões das mulheres e encarrega todos os ministérios, instituições públicas e autoridades locais de desenvolverem uma acção consistente de combate à violência contra as mulheres. Porém, importa frisar que o decreto deve ser seguido por instruções específicas e vinculativas sobre a sua aplicação, o que ainda não sucedeu, pois será inútil enquanto não houver instruções concretas sobre a execução das medidas necessárias e sobre as sanções a aplicar por incumprimento. A experiência mais recente no combate à violência sobre as mulheres demonstra a importância do envolvimento das entidades públicas como os tribunais, a administração pública, a polícia ou as autoridades de saúde, pois também aí é necessária e urgente uma mudança de mentalidades; tem acontecido, com grande frequência, mulheres que procuram protecção serem rejeitadas pelas autoridades e acabarem por ser vítimas de violência doméstica e, é por essa razão que instamos o Governo turco a prestar às mulheres vítimas de violência toda a protecção de que necessitam e, sempre que as instituições públicas não protejam as vítimas, a instaurar um inquérito judicial e a condenar os responsáveis. As instituições estatais também deverão cooperar mais estreitamente com as organizações independentes de defesa das mulheres e apoiá-las financeiramente."@pt17
"Herr Präsident! Ich möchte mich entschuldigen. Ich war bei der Koordinatorensitzung des Binnenmarktausschusses und komme deshalb etwas später. Ich begrüße ausdrücklich den Bericht, den der Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter in Federführung von Frau Bozkurt vorschlägt. Er ist ausgewogen und konstruktiv. Er zeigt sowohl die in der Frauenfrage erreichten Fortschritte als auch die immer noch vorhandenen Defizite auf und macht deutlich, dass der eingeschlagene Reformweg in der Türkei konsequent weiter beschritten werden muss. Ministerpräsident Erdoğan ist deshalb gut beraten, die Politik der Geschlechtergerechtigkeit trotz eines Mammutwahljahres weiter voranzutreiben und die unabhängige Frauenarbeit zu fördern. Der Bericht gibt einen guten Überblick über die Rolle der türkischen Frauen in der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik ihres Landes. Erfreulich sind die vorgesehenen Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, wie etwa die Initiative zur Gewaltprävention im Rahmen des Wehrdienstes oder der polizeilichen Ausbildung. Dieser Ansatz, den auch vor allem die türkische Frauenministerin vertritt, ist wichtig und richtig. Nur durch solche Initiativen kann der notwendige Mentalitätswechsel eingeleitet werden. In die richtige Richtung geht auch der Erlass von Ministerpräsident Erdoğan in Reaktion auf den Bericht des türkischen Parlaments über die Sitten- und Ehrenmorde und Gewalt gegen Frauen. Er greift viele kritische Punkte der Frauenpolitik auf und weist alle Ministerien, öffentlichen Institutionen und lokalen Verwaltungen an, Gewalt gegen Frauen konsequent entgegenzutreten. Dem müssen nun allerdings auch verbindliche und konkrete Handlungsanweisungen zur Umsetzung folgen. Daran mangelt es noch. Denn ohne konkrete Vorgaben, ohne klare Sanktionen für den Fall, dass entsprechende Maßnahmen nicht umgesetzt werden, bleibt das Rundschreiben ein zahnloser Tiger. Jüngste Erfahrungen machen auch deutlich, wie wichtig es ist, bei der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen öffentliche Institutionen wie die Justiz, die Verwaltung, die Polizei oder die Gesundheitsverwaltung mit ins Boot zu holen. Denn hier ist ebenfalls ein Umdenken dringend erforderlich. Zu oft sind Fälle aufgetreten, in denen Schutz suchende Frauen von den Behörden zurückgewiesen und Opfer von häuslicher Gewalt wurden. Deshalb fordern wir die türkische Regierung auf, den von Gewalt betroffenen Frauen jeglichen notwendigen Schutz zukommen zu lassen und bei unterlassenem Opferschutz durch öffentliche Institutionen eine gerichtliche Untersuchung einzuleiten und die Verantwortlichen strafrechtlich zu belangen. Auch müssen staatliche Einrichtungen enger mit unabhängigen Frauenorganisationen zusammenarbeiten und diese finanziell fördern."@ro18
"Herr Präsident! Ich möchte mich entschuldigen. Ich war bei der Koordinatorensitzung des Binnenmarktausschusses und komme deshalb etwas später. Ich begrüße ausdrücklich den Bericht, den der Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter in Federführung von Frau Bozkurt vorschlägt. Er ist ausgewogen und konstruktiv. Er zeigt sowohl die in der Frauenfrage erreichten Fortschritte als auch die immer noch vorhandenen Defizite auf und macht deutlich, dass der eingeschlagene Reformweg in der Türkei konsequent weiter beschritten werden muss. Ministerpräsident Erdoğan ist deshalb gut beraten, die Politik der Geschlechtergerechtigkeit trotz eines Mammutwahljahres weiter voranzutreiben und die unabhängige Frauenarbeit zu fördern. Der Bericht gibt einen guten Überblick über die Rolle der türkischen Frauen in der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik ihres Landes. Erfreulich sind die vorgesehenen Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, wie etwa die Initiative zur Gewaltprävention im Rahmen des Wehrdienstes oder der polizeilichen Ausbildung. Dieser Ansatz, den auch vor allem die türkische Frauenministerin vertritt, ist wichtig und richtig. Nur durch solche Initiativen kann der notwendige Mentalitätswechsel eingeleitet werden. In die richtige Richtung geht auch der Erlass von Ministerpräsident Erdoğan in Reaktion auf den Bericht des türkischen Parlaments über die Sitten- und Ehrenmorde und Gewalt gegen Frauen. Er greift viele kritische Punkte der Frauenpolitik auf und weist alle Ministerien, öffentlichen Institutionen und lokalen Verwaltungen an, Gewalt gegen Frauen konsequent entgegenzutreten. Dem müssen nun allerdings auch verbindliche und konkrete Handlungsanweisungen zur Umsetzung folgen. Daran mangelt es noch. Denn ohne konkrete Vorgaben, ohne klare Sanktionen für den Fall, dass entsprechende Maßnahmen nicht umgesetzt werden, bleibt das Rundschreiben ein zahnloser Tiger. Jüngste Erfahrungen machen auch deutlich, wie wichtig es ist, bei der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen öffentliche Institutionen wie die Justiz, die Verwaltung, die Polizei oder die Gesundheitsverwaltung mit ins Boot zu holen. Denn hier ist ebenfalls ein Umdenken dringend erforderlich. Zu oft sind Fälle aufgetreten, in denen Schutz suchende Frauen von den Behörden zurückgewiesen und Opfer von häuslicher Gewalt wurden. Deshalb fordern wir die türkische Regierung auf, den von Gewalt betroffenen Frauen jeglichen notwendigen Schutz zukommen zu lassen und bei unterlassenem Opferschutz durch öffentliche Institutionen eine gerichtliche Untersuchung einzuleiten und die Verantwortlichen strafrechtlich zu belangen. Auch müssen staatliche Einrichtungen enger mit unabhängigen Frauenorganisationen zusammenarbeiten und diese finanziell fördern."@sk19
"Herr Präsident! Ich möchte mich entschuldigen. Ich war bei der Koordinatorensitzung des Binnenmarktausschusses und komme deshalb etwas später. Ich begrüße ausdrücklich den Bericht, den der Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter in Federführung von Frau Bozkurt vorschlägt. Er ist ausgewogen und konstruktiv. Er zeigt sowohl die in der Frauenfrage erreichten Fortschritte als auch die immer noch vorhandenen Defizite auf und macht deutlich, dass der eingeschlagene Reformweg in der Türkei konsequent weiter beschritten werden muss. Ministerpräsident Erdoğan ist deshalb gut beraten, die Politik der Geschlechtergerechtigkeit trotz eines Mammutwahljahres weiter voranzutreiben und die unabhängige Frauenarbeit zu fördern. Der Bericht gibt einen guten Überblick über die Rolle der türkischen Frauen in der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik ihres Landes. Erfreulich sind die vorgesehenen Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, wie etwa die Initiative zur Gewaltprävention im Rahmen des Wehrdienstes oder der polizeilichen Ausbildung. Dieser Ansatz, den auch vor allem die türkische Frauenministerin vertritt, ist wichtig und richtig. Nur durch solche Initiativen kann der notwendige Mentalitätswechsel eingeleitet werden. In die richtige Richtung geht auch der Erlass von Ministerpräsident Erdoğan in Reaktion auf den Bericht des türkischen Parlaments über die Sitten- und Ehrenmorde und Gewalt gegen Frauen. Er greift viele kritische Punkte der Frauenpolitik auf und weist alle Ministerien, öffentlichen Institutionen und lokalen Verwaltungen an, Gewalt gegen Frauen konsequent entgegenzutreten. Dem müssen nun allerdings auch verbindliche und konkrete Handlungsanweisungen zur Umsetzung folgen. Daran mangelt es noch. Denn ohne konkrete Vorgaben, ohne klare Sanktionen für den Fall, dass entsprechende Maßnahmen nicht umgesetzt werden, bleibt das Rundschreiben ein zahnloser Tiger. Jüngste Erfahrungen machen auch deutlich, wie wichtig es ist, bei der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen öffentliche Institutionen wie die Justiz, die Verwaltung, die Polizei oder die Gesundheitsverwaltung mit ins Boot zu holen. Denn hier ist ebenfalls ein Umdenken dringend erforderlich. Zu oft sind Fälle aufgetreten, in denen Schutz suchende Frauen von den Behörden zurückgewiesen und Opfer von häuslicher Gewalt wurden. Deshalb fordern wir die türkische Regierung auf, den von Gewalt betroffenen Frauen jeglichen notwendigen Schutz zukommen zu lassen und bei unterlassenem Opferschutz durch öffentliche Institutionen eine gerichtliche Untersuchung einzuleiten und die Verantwortlichen strafrechtlich zu belangen. Auch müssen staatliche Einrichtungen enger mit unabhängigen Frauenorganisationen zusammenarbeiten und diese finanziell fördern."@sl20
". Herr talman! Jag ska börja med att be om ursäkt för min sena ankomst, men jag blev fördröjd i ett sammanträde med samordnarna för utskottet för den inre marknaden och konsumentskydd. Jag välkomnar innerligt det betänkande som har lagts fram av utskottet för kvinnors rättigheter och jämställdhet mellan kvinnor och män under ledning av Emine Bozkurt. Betänkandet är opartiskt och konstruktivt, och man belyser inte bara de framsteg som har uppnåtts när det gäller kvinnofrågor, utan också de brister som fortfarande kvarstår. Dessutom redogör man detaljerat för behovet av att Turkiet fortsätter att göra konsekventa framsteg med de reformer som landet har inlett. Den turkiske premiärministern Recep Tayyip Erdogan gör därför – trots att han har många kommande val att utkämpa – rätt i att driva på för att uppnå rättvisa mellan könen, samt uppmuntra kvinnor att arbeta på egen hand. Betänkandet ger en god översikt över turkiska kvinnors roll i samhällets sociala, ekonomiska och politiska liv. Det är bra att man planerar att vidta åtgärder för att bekämpa våld mot kvinnor, däribland initiativet att förhindra våld inom militärtjänsten eller utbildningen av poliser. Den främste företrädaren för denna strategi är den turkiske ministern med ansvar för kvinnofrågor, och det är en viktig och positiv strategi, för det är endast genom sådana initiativ som attityderna kan förändras – och det måste de göra. Dekretet från Recep Tayyip Erdogan, som svar på det turkiska parlamentets betänkande om våld mot kvinnor och mord på grund av heder och moral, är ännu ett steg i rätt riktning. Härigenom införlivas nämligen flera olika politiska aspekter i kvinnofrågan och riktlinjer ges till ministerier, offentliga institutioner och lokala myndigheter om att vara konsekventa när det gäller att motarbeta våld mot kvinnor. Det bör emellertid nämnas att detta nu måste följas upp av bindande och särskilda instruktioner om hur genomförandet ska gå till, vilket ännu inte har synts till. Premiärministerns skrivelse kommer nämligen att vara en tandlös tiger så länge det inte finns några särskilda detaljer om hur man ska genomföra de nödvändiga åtgärderna eller vederbörliga sanktioner i händelse av att detta inte verkställs. De senaste erfarenheterna från bekämpningen av våldet mot kvinnor indikerar just hur viktigt det är att sådana offentliga organ som t.ex. domstolar, förvaltning, polis eller hälsovårdsmyndigheter är delaktiga, för även här finns ett trängande behov av ett förändrat tänkesätt. Det har nämligen förekommit alltför ofta att kvinnor som sökt skydd har avvisats av myndigheterna och fallit offer för våld i hemmet. Därför uppmanar vi den turkiska regeringen att ge de kvinnor som har utsatts för våld allt skydd de behöver och att, i de fall där de offentliga institutionerna inte har lyckats skydda offren, inleda en rättslig undersökning och ställa de ansvariga inför rätta. Även de statliga institutionerna måste föra ett närmare samarbete med oberoende kvinnoorganisationer och stödja dem ekonomiskt."@sv22
lpv:unclassifiedMetadata
"Heide Rühle,"18,5,20,15,1,19,14,16,11,13,9
"im Namen der Verts/ALE-Fraktion"18,5,20,15,1,19,14,16,11,13,9

Named graphs describing this resource:

1http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Czech.ttl.gz
2http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Danish.ttl.gz
3http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Dutch.ttl.gz
4http://purl.org/linkedpolitics/rdf/English.ttl.gz
5http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Estonian.ttl.gz
6http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Events_and_structure.ttl.gz
7http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Finnish.ttl.gz
8http://purl.org/linkedpolitics/rdf/French.ttl.gz
9http://purl.org/linkedpolitics/rdf/German.ttl.gz
10http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Greek.ttl.gz
11http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Hungarian.ttl.gz
12http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Italian.ttl.gz
13http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Latvian.ttl.gz
14http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Lithuanian.ttl.gz
15http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Maltese.ttl.gz
16http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Polish.ttl.gz
17http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Portuguese.ttl.gz
18http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Romanian.ttl.gz
19http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovak.ttl.gz
20http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovenian.ttl.gz
21http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Spanish.ttl.gz
22http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Swedish.ttl.gz
23http://purl.org/linkedpolitics/rdf/spokenAs.ttl.gz

The resource appears as object in 2 triples

Context graph