Local view for "http://purl.org/linkedpolitics/eu/plenary/2007-01-31-Speech-3-013"

PredicateValue (sorted: default)
rdf:type
dcterms:Date
dcterms:Is Part Of
dcterms:Language
lpv:document identification number
"en.20070131.3.3-013"6
lpv:hasSubsequent
lpv:speaker
lpv:spoken text
"Liebe Kolleginnen und Kollegen! Frei sprechen zu können, ist keine Selbstverständlichkeit. Sicherlich haben auch Sie am Nachmittag des 19. Januar von dem schrecklichen Mord an dem armenischstämmigen türkischen Journalisten Hrant Dink gehört. Dieser hat in den vergangenen Jahren mehrfach mit Forderungen nach der historisch-politischen Aufarbeitung der armenisch-osmanischen Vergangenheit auf sich aufmerksam gemacht. Er wurde von Nationalisten vielfach angefeindet und von der türkischen Justiz mehrfach wegen seiner Äußerungen angeklagt. Ich möchte für das Europäische Parlament unserem Entsetzen über dieses Verbrechen Ausdruck verleihen. Wir begrüßen und erkennen an, dass die türkische Regierung in ihrer Gesamtheit dies ebenfalls getan hat und ihre Entschlossenheit auch schon zur Ergreifung des geständigen Täters geführt hat. Die Motive des nur 17-jährigen mutmaßlichen Mörders sind offenbar von nationalistischen Überzeugungen und von der völligen Missachtung der Meinung anderer geprägt. An der Beisetzung von Hrant Dink haben nach Medienberichten mehrere Tausend Menschen teilgenommen — unter anderem auch, in meiner Vertretung, Herr Joost Lagendijk als Vorsitzender der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Türkei, sowie die Vorsitzende unseres Unterausschusses für Menschenrechte, Frau Hélène Flautre. Die überwältigende Anteilnahme der türkischen Bevölkerung und der Medien lassen hoffen, dass dieses traurige Ereignis Anlass für die türkische Regierung sein wird, alsbald weitere Reformen im Strafrecht einzuleiten, um die Meinungsfreiheit zu schützen. Ich darf Sie bitten, — ebenso wie wir es bei der Ermordung der großen russischen Journalistin, Anna Politkowskaja, getan haben —, sich zu Ehren von Hrant Dink zu einem stillen Gedenken von Ihren Plätzen zu erheben."@de9
lpv:spokenAs
lpv:translated text
"Liebe Kolleginnen und Kollegen! Frei sprechen zu können, ist keine Selbstverständlichkeit. Sicherlich haben auch Sie am Nachmittag des 19. Januar von dem schrecklichen Mord an dem armenischstämmigen türkischen Journalisten Hrant Dink gehört. Dieser hat in den vergangenen Jahren mehrfach mit Forderungen nach der historisch-politischen Aufarbeitung der armenisch-osmanischen Vergangenheit auf sich aufmerksam gemacht. Er wurde von Nationalisten vielfach angefeindet und von der türkischen Justiz mehrfach wegen seiner Äußerungen angeklagt. Ich möchte für das Europäische Parlament unserem Entsetzen über dieses Verbrechen Ausdruck verleihen. Wir begrüßen und erkennen an, dass die türkische Regierung in ihrer Gesamtheit dies ebenfalls getan hat und ihre Entschlossenheit auch schon zur Ergreifung des geständigen Täters geführt hat. Die Motive des nur 17-jährigen mutmaßlichen Mörders sind offenbar von nationalistischen Überzeugungen und von der völligen Missachtung der Meinung anderer geprägt. An der Beisetzung von Hrant Dink haben nach Medienberichten mehrere Tausend Menschen teilgenommen — unter anderem auch, in meiner Vertretung, Herr Joost Lagendijk als Vorsitzender der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Türkei, sowie die Vorsitzende unseres Unterausschusses für Menschenrechte, Frau Hélène Flautre. Die überwältigende Anteilnahme der türkischen Bevölkerung und der Medien lassen hoffen, dass dieses traurige Ereignis Anlass für die türkische Regierung sein wird, alsbald weitere Reformen im Strafrecht einzuleiten, um die Meinungsfreiheit zu schützen. Ich darf Sie bitten, — ebenso wie wir es bei der Ermordung der großen russischen Journalistin, Anna Politkowskaja, getan haben —, sich zu Ehren von Hrant Dink zu einem stillen Gedenken von Ihren Plätzen zu erheben."@cs1
"Mine damer og herrer! Det er ikke nogen selvfølge at kunne tale frit. Den 19. januar om eftermiddagen hørte De sikkert også om det skrækkelige mord på den tyrkiske journalist Hrant Dink, som var af armensk afstamning. Hrant Dink har i de seneste år flere gange gjort sig bemærket med krav om en historisk og politisk bearbejdning af den armensk-osmanniske fortid. Han er mange gange blevet lagt for had af nationalister og er flere gange blevet anklaget af det tyrkiske retsvæsen på grund af sine udtalelser. På Europa-Parlamentets vegne vil jeg gerne give udtryk for vores forfærdelse over denne forbrydelse. Vi glæder os over og anerkender, at hele den tyrkiske regering har gjort det samme, og at dens beslutsomhed også allerede har ført til, at gerningsmanden, som indrømmer at have begået forbrydelsen, er blevet pågrebet. Den kun 17-årige formodede morders motiver er åbenbart præget af nationalistiske overbevisninger og en total mangel på respekt for andres mening. Medierne rapporterer, at flere tusinde mennesker deltog i Hrant Dinks bisættelse, blandt andre også Joost Lagendijk som repræsentant for mig som formand for Delegationen til Det Blandede Parlamentariske Udvalg EU-Tyrkiet samt formanden for Underudvalget om Menneskerettigheder, Hélène Flautre. Den overvældende deltagelse fra den tyrkiske befolknings og mediernes side giver grund til at nære håb om, at denne sørgelige begivenhed vil være en anledning for den tyrkiske regering til snarest at indlede yderligere strafferetlige reformer for at beskytte ytringsfriheden. Jeg vil bede Dem om - ligesom vi gjorde det ved mordet på den store russiske journalist Anna Politkovskaja - at rejse Dem for at holde et minuts stilhed til ære for Hrant Dinks minde."@da2
"Κυρίες και κύριοι, το να μιλά κανείς ελεύθερα δεν είναι κάτι αυτονόητο. Ασφαλώς ακούσατε και εσείς το απόγευμα της 19ης Ιανουαρίου για τη φοβερή δολοφονία του αρμενικής καταγωγής τούρκου δημοσιογράφου Hrant Dink που τα περασμένα χρόνια είχε κινήσει επανειλημμένα την προσοχή διατυπώνοντας αιτήματα για την ενασχόληση με την ιστορία των Αρμενίων υπό την κυριαρχία των Οθωμανών. Έτσι επέσυρε την εχθρότητα πολλών εθνικιστών και διώχθηκε επανειλημμένα από την τουρκική δικαιοσύνη για όσα έγραφε και έλεγε. Θα ήθελα να εκφράσω, εξ ονόματος του Ευρωπαϊκού Κοινοβουλίου, τον αποτροπιασμό μας για το έγκλημα αυτό. Επιδοκιμάζουμε και αναγνωρίζουμε το γεγονός ότι το ίδιο έκανε ολόκληρη η τουρκική κυβέρνηση και ότι η αποφασιστικότητά της είχε ήδη ως αποτέλεσμα τη σύλληψη ενός ατόμου που ομολόγησε το έγκλημα. Τα κίνητρα του μόλις 17χρονου υποτιθέμενου δολοφόνου έχουν προφανώς, μεταξύ άλλων, και εθνικιστικό υπόβαθρο και χαρακτηρίζονται από πλήρη περιφρόνηση της γνώμης των άλλων. Σύμφωνα με τα μέσα ενημέρωσης, την κηδεία του Hrant Dink παρακολούθησαν αρκετές χιλιάδες άνθρωποι, μεταξύ των οποίων βρίσκονταν ο κ. Joost Lagendijk, ο οποίος με εκπροσώπησε ως πρόεδρος της αντιπροσωπείας στη Μικτή Κοινοβουλευτική Επιτροπή ΕΕ-Τουρκίας, και η πρόεδρος της υποεπιτροπής μας για τα ανθρώπινα δικαιώματα, κ. Hélène Flautre. Η συντριπτική συμπάθεια του τουρκικού πληθυσμού και των μέσων ενημέρωσης δίνουν ελπίδες ότι αυτό το θλιβερό γεγονός θα δώσει αφορμή στην τουρκική κυβέρνηση να δρομολογήσει άμεσα περαιτέρω μεταρρυθμίσεις του ποινικού κώδικα και να προστατεύσει την ελεύθερη έκφραση γνώμης. Τώρα σας παρακαλώ να κάνουμε ό,τι κάναμε όταν δολοφονήθηκε η μεγάλη ρωσίδα δημοσιογράφος Anna Politkovskaya: να σηκωθούμε από τις θέσεις μας για να τιμήσουμε σιωπηρά τη μνήμη του Hrant Dink."@el10
"Ladies and gentlemen, the ability to speak openly is not something to be taken for granted. I am sure that you have all heard about the terrible murder, on 19 January, of the Armenian-Turkish journalist Hrant Dink, who had, over recent years, frequently drawn attention to himself with his calls for engagement with the history of the Armenians under Ottoman rule, attracting the hostility of many nationalists and being repeatedly prosecuted by the Turkish justice system on account of what he wrote and said. I wish, on behalf of this House, to express our outrage at this crime. We acknowledge, and are glad, that the Turkish Government as a whole has expressed similar sentiments and that its determination has already resulted in the arrest of one who has admitted perpetrating the deed. The alleged murderer – who is only 17 years of age – is evidently motivated by, among other things, nationalist sentiments and complete contempt for the opinions of others. According to media reports, Hrant Dink’s funeral was attended by thousands of people, and these included Mr Joost Lagendijk, representing me in his capacity as chairman of the delegation to the EU-Turkey Joint Parliamentary Committee, and Mrs Hélène Flautre, the chairman of our human rights sub-committee. The overwhelming sympathy of the Turkish people and media give cause for hope that this sad event will prompt the Turkish Government to delay no longer in introducing further reforms in the area of criminal law aimed at protecting the free expression of opinion. I will now ask you to do as we did when the great Russian journalist Anna Politkovskaya was murdered and rise from your seats to honour Hrant Dink in silent remembrance."@en4
"Señorías, la capacidad para hablar abiertamente no es algo que se pueda dar por sentado. Sin duda todos ustedes han oído hablar del terrible asesinato, el pasado 19 de enero, del periodista armenioturco Hrant Dink, que en los últimos años se había significado por sus llamamientos a abordar la historia de los armenios bajo el dominio otomano, granjeándose la hostilidad de muchos nacionalistas y siendo repetidamente procesado por la justicia turca a causa de lo que había dicho y escrito. Quiero expresar, en nombre de esta Cámara, nuestra indignación por este crimen. Tomamos nota con satisfacción de que el Gobierno turco como tal haya expresado sentimientos similares y de que su firme actitud ya haya permitido el arresto de una persona que ha confesado haber perpetrado esta acción. El presunto asesino –que tiene solo 17 años de edad– se ha visto a todas luces motivado, entre otras cosas, por sentimientos nacionalistas y por el desprecio absoluto de las opiniones de los demás. Según informan los medios de comunicación, al funeral de Hrant Dink acudieron miles de personas, entre ellas el señor Lagendijk, quien me representó en su calidad de presidente de la Delegación en la Comisión Parlamentaria Mixta UE-Turquía, y la señora Flautre, presidenta de la Subcomisión de Derechos Humanos. La respuesta solidaria de la gran mayoría del pueblo turco y de los medios de comunicación alimentan la esperanza de que este triste acontecimiento lleve al Gobierno turco a no demorar más la introducción de nuevas reformas en el ámbito del derecho penal, destinadas a proteger la libertad de expresión. Ahora quiero pedirles que hagamos lo mismo que hicimos cuando fue asesinada la gran periodista rusa Anna Politkóvskaya y que se levanten de sus asientos para honrar a Hrant Dink con un minuto de silencio."@es21,21
"Liebe Kolleginnen und Kollegen! Frei sprechen zu können, ist keine Selbstverständlichkeit. Sicherlich haben auch Sie am Nachmittag des 19. Januar von dem schrecklichen Mord an dem armenischstämmigen türkischen Journalisten Hrant Dink gehört. Dieser hat in den vergangenen Jahren mehrfach mit Forderungen nach der historisch-politischen Aufarbeitung der armenisch-osmanischen Vergangenheit auf sich aufmerksam gemacht. Er wurde von Nationalisten vielfach angefeindet und von der türkischen Justiz mehrfach wegen seiner Äußerungen angeklagt. Ich möchte für das Europäische Parlament unserem Entsetzen über dieses Verbrechen Ausdruck verleihen. Wir begrüßen und erkennen an, dass die türkische Regierung in ihrer Gesamtheit dies ebenfalls getan hat und ihre Entschlossenheit auch schon zur Ergreifung des geständigen Täters geführt hat. Die Motive des nur 17-jährigen mutmaßlichen Mörders sind offenbar von nationalistischen Überzeugungen und von der völligen Missachtung der Meinung anderer geprägt. An der Beisetzung von Hrant Dink haben nach Medienberichten mehrere Tausend Menschen teilgenommen — unter anderem auch, in meiner Vertretung, Herr Joost Lagendijk als Vorsitzender der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Türkei, sowie die Vorsitzende unseres Unterausschusses für Menschenrechte, Frau Hélène Flautre. Die überwältigende Anteilnahme der türkischen Bevölkerung und der Medien lassen hoffen, dass dieses traurige Ereignis Anlass für die türkische Regierung sein wird, alsbald weitere Reformen im Strafrecht einzuleiten, um die Meinungsfreiheit zu schützen. Ich darf Sie bitten, — ebenso wie wir es bei der Ermordung der großen russischen Journalistin, Anna Politkowskaja, getan haben —, sich zu Ehren von Hrant Dink zu einem stillen Gedenken von Ihren Plätzen zu erheben."@et5
"Hyvät parlamentin jäsenet, kyky puhua avoimesti ei ole asia, jota voidaan pitää itsestään selvänä. Olette varmaan kaikki kuulleet 19. tammikuuta tapahtuneesta turkkilaisarmenialaisen lehtimiehen Hrant Dinkin järkyttävästä murhasta. Dink oli viime vuosien aikana säännöllisesti kiinnittänyt huomiota itseensä vetoomuksilla sen puolesta, että armenialaisten historiaa ottomaanien vallan alla tutkittaisiin. Näillä vetoomuksilla hän herätti monien kansallismielisten vihamielisyyden ja sai aikaan sen, että Turkin oikeuslaitos vainosi häntä toistuvasti sen perusteella, mitä hän kirjoitti ja sanoi. Haluan Euroopan parlamentin puolesta esittää paheksuntamme tästä rikoksesta. Olemme kiitollisia ja tyytyväisiä siihen, että Turkin hallitus on kokonaisuudessaan yhtynyt paheksuntaan ja päättäväisyytensä ansiosta jo saanut pidätettyäkin teon tunnustaneen henkilön. Murhaajaksi väitettyä, vain 17-vuotiasta nuorukaista motivoivat muiden tekijöiden ohella selvästi myös kansallismieliset tunteet sekä muiden ihmisten mielipiteiden täydellinen halveksunta. Tiedotusvälineiden mukaan Hrant Dinkin hautajaisiin osallistui tuhansia ihmisiä, mukaan lukien Joost Lagendijk, joka oli paikalla EU:n ja Turkin välisen parlamentaarisen sekavaliokunnan puheenjohtajana, sekä Hélène Flautre, Euroopan parlamentin ihmisoikeuksia käsittelevän alivaliokunnan puheenjohtaja. Turkin kansan ja tiedotusvälineiden osoittama valtava myötätunto antavat aihetta toivoa, että tämä surullinen tapahtuma johtaisi siihen, ettei Turkin hallitus enää lykkäisi pidempään sellaisia rikoslain lisäuudistuksia, joilla on tarkoitus suojella mielipiteenvapautta. Pyydän teitä tekemään nyt saman, mitä teimme tunnetun venäläisen toimittajan Anna Politkovskajan murhan jälkeen. Pyydän teitä nousemaan kunnioittamaan Hrant Dinkin muistoa."@fi7
"Mesdames et Messieurs, la possibilité de parler librement ne doit pas être perçue comme allant de soi. Je suis sûr que vous avez tous entendu parler du terrible meurtre, le 19 janvier, du journaliste turco-arménien Hrant Dink, qui au cours des dernières années, avait régulièrement attiré l’attention sur lui par ses appels à prendre en considération l’histoire des Arméniens sous l’Empire ottoman, appels qui ont attisé contre lui l’inimitié de nombreux nationalistes et ont valu à ses déclarations et ses écrits d’être régulièrement poursuivi par la justice turque. Au nom du Parlement, je souhaite exprimer notre indignation face à ce crime. Nous prenons note et nous nous réjouissons du fait que le gouvernement turc dans son ensemble ait exprimé des sentiments similaires et que sa détermination se soit d’ores et déjà manifestée par l’arrestation d’une personne ayant avoué être l’auteur du meurtre. Le meurtrier présumé - qui n’est âgé que de 17 ans - est manifestement mu, entre autres motifs, par un sentiment nationaliste et un mépris total pour l’opinion d’autrui. Selon les informations relayées par les médias, des milliers de personnes se sont rendues à l’enterrement de Hrant Dink, y compris M. Joost Lagendijk, qui me représentait en tant que président de la délégation auprès du comité parlementaire mixte UE-Turquie, et Mme Hélène Flautre, présidente de notre sous-commission des droits de l’homme. Le formidable soutien de l’ensemble de la population et des médias turcs laisse espérer que ce triste événement incitera le gouvernement turc à introduire sans plus attendre des nouvelles réformes en matière de droit pénal, afin de protéger la liberté d’expression. Je vous demanderai maintenant de bien vouloir vous lever, comme nous l’avons fait lorsque la grande journaliste russe Anna Politkovskaya a été assassinée, afin d’honorer en silence la mémoire de M. Hrant Dink."@fr8
"Liebe Kolleginnen und Kollegen! Frei sprechen zu können, ist keine Selbstverständlichkeit. Sicherlich haben auch Sie am Nachmittag des 19. Januar von dem schrecklichen Mord an dem armenischstämmigen türkischen Journalisten Hrant Dink gehört. Dieser hat in den vergangenen Jahren mehrfach mit Forderungen nach der historisch-politischen Aufarbeitung der armenisch-osmanischen Vergangenheit auf sich aufmerksam gemacht. Er wurde von Nationalisten vielfach angefeindet und von der türkischen Justiz mehrfach wegen seiner Äußerungen angeklagt. Ich möchte für das Europäische Parlament unserem Entsetzen über dieses Verbrechen Ausdruck verleihen. Wir begrüßen und erkennen an, dass die türkische Regierung in ihrer Gesamtheit dies ebenfalls getan hat und ihre Entschlossenheit auch schon zur Ergreifung des geständigen Täters geführt hat. Die Motive des nur 17-jährigen mutmaßlichen Mörders sind offenbar von nationalistischen Überzeugungen und von der völligen Missachtung der Meinung anderer geprägt. An der Beisetzung von Hrant Dink haben nach Medienberichten mehrere Tausend Menschen teilgenommen — unter anderem auch, in meiner Vertretung, Herr Joost Lagendijk als Vorsitzender der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Türkei, sowie die Vorsitzende unseres Unterausschusses für Menschenrechte, Frau Hélène Flautre. Die überwältigende Anteilnahme der türkischen Bevölkerung und der Medien lassen hoffen, dass dieses traurige Ereignis Anlass für die türkische Regierung sein wird, alsbald weitere Reformen im Strafrecht einzuleiten, um die Meinungsfreiheit zu schützen. Ich darf Sie bitten, — ebenso wie wir es bei der Ermordung der großen russischen Journalistin, Anna Politkowskaja, getan haben —, sich zu Ehren von Hrant Dink zu einem stillen Gedenken von Ihren Plätzen zu erheben."@hu11
"Onorevoli deputati, la possibilità di esprimersi liberamente non va data per scontata. Sono certo che sarete tutti al corrente del terribile omicidio commesso il 19 gennaio ai danni del giornalista turco armeno Hrant Dink, che negli ultimi anni aveva frequentemente richiamato l’attenzione su di sé per gli appelli alla revisione critica della storia degli armeni sotto il dominio ottomano, suscitando l’ostilità di molti nazionalisti e diventando oggetto di svariate cause promosse dal sistema giudiziario turco per le sue dichiarazioni scritte e orali. A nome di questa Assemblea desidero esprimere l’indignazione suscitata da questo crimine. Riconosciamo con soddisfazione che il governo turco nel suo complesso ha espresso sentimenti simili, e che la sua determinazione ha già decretato l’arresto di uno di quelli che hanno ammesso di aver compiuto tale gesto. Il presunto omicida – che ha soltanto 17 anni – è evidentemente mosso, tra le altre cose, da sentimenti nazionalisti e dal profondo disprezzo per l’opinione altrui. Stando ai resoconti dei mezzi di comunicazione, alle esequie di Hrant Dink hanno partecipato migliaia di persone, tra cui l’onorevole Joost Lagendijk, che mi ha rappresentato nella sua veste di presidente della delegazione della commissione parlamentare congiunta UE-Turchia, e l’onorevole Hélène Flautre, presidente della sottocommissione per i diritti umani. L’immensa solidarietà manifestata dal popolo turco e dai mezzi di comunicazione ci fa sperare che una tale disgrazia induca il governo turco a non procrastinare ulteriormente l’introduzione di altre riforme nel settore del diritto penale al fine di tutelare la libertà di opinione. Vi chiedo ora di seguire la medesima procedura adottata in occasione dell’uccisione della grande giornalista russa Anna Politkovskaja e di alzarvi in piedi per rendere omaggio a Hrant Dink in un momento di silenziosa commemorazione."@it12
"Liebe Kolleginnen und Kollegen! Frei sprechen zu können, ist keine Selbstverständlichkeit. Sicherlich haben auch Sie am Nachmittag des 19. Januar von dem schrecklichen Mord an dem armenischstämmigen türkischen Journalisten Hrant Dink gehört. Dieser hat in den vergangenen Jahren mehrfach mit Forderungen nach der historisch-politischen Aufarbeitung der armenisch-osmanischen Vergangenheit auf sich aufmerksam gemacht. Er wurde von Nationalisten vielfach angefeindet und von der türkischen Justiz mehrfach wegen seiner Äußerungen angeklagt. Ich möchte für das Europäische Parlament unserem Entsetzen über dieses Verbrechen Ausdruck verleihen. Wir begrüßen und erkennen an, dass die türkische Regierung in ihrer Gesamtheit dies ebenfalls getan hat und ihre Entschlossenheit auch schon zur Ergreifung des geständigen Täters geführt hat. Die Motive des nur 17-jährigen mutmaßlichen Mörders sind offenbar von nationalistischen Überzeugungen und von der völligen Missachtung der Meinung anderer geprägt. An der Beisetzung von Hrant Dink haben nach Medienberichten mehrere Tausend Menschen teilgenommen — unter anderem auch, in meiner Vertretung, Herr Joost Lagendijk als Vorsitzender der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Türkei, sowie die Vorsitzende unseres Unterausschusses für Menschenrechte, Frau Hélène Flautre. Die überwältigende Anteilnahme der türkischen Bevölkerung und der Medien lassen hoffen, dass dieses traurige Ereignis Anlass für die türkische Regierung sein wird, alsbald weitere Reformen im Strafrecht einzuleiten, um die Meinungsfreiheit zu schützen. Ich darf Sie bitten, — ebenso wie wir es bei der Ermordung der großen russischen Journalistin, Anna Politkowskaja, getan haben —, sich zu Ehren von Hrant Dink zu einem stillen Gedenken von Ihren Plätzen zu erheben."@lt14
"Liebe Kolleginnen und Kollegen! Frei sprechen zu können, ist keine Selbstverständlichkeit. Sicherlich haben auch Sie am Nachmittag des 19. Januar von dem schrecklichen Mord an dem armenischstämmigen türkischen Journalisten Hrant Dink gehört. Dieser hat in den vergangenen Jahren mehrfach mit Forderungen nach der historisch-politischen Aufarbeitung der armenisch-osmanischen Vergangenheit auf sich aufmerksam gemacht. Er wurde von Nationalisten vielfach angefeindet und von der türkischen Justiz mehrfach wegen seiner Äußerungen angeklagt. Ich möchte für das Europäische Parlament unserem Entsetzen über dieses Verbrechen Ausdruck verleihen. Wir begrüßen und erkennen an, dass die türkische Regierung in ihrer Gesamtheit dies ebenfalls getan hat und ihre Entschlossenheit auch schon zur Ergreifung des geständigen Täters geführt hat. Die Motive des nur 17-jährigen mutmaßlichen Mörders sind offenbar von nationalistischen Überzeugungen und von der völligen Missachtung der Meinung anderer geprägt. An der Beisetzung von Hrant Dink haben nach Medienberichten mehrere Tausend Menschen teilgenommen — unter anderem auch, in meiner Vertretung, Herr Joost Lagendijk als Vorsitzender der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Türkei, sowie die Vorsitzende unseres Unterausschusses für Menschenrechte, Frau Hélène Flautre. Die überwältigende Anteilnahme der türkischen Bevölkerung und der Medien lassen hoffen, dass dieses traurige Ereignis Anlass für die türkische Regierung sein wird, alsbald weitere Reformen im Strafrecht einzuleiten, um die Meinungsfreiheit zu schützen. Ich darf Sie bitten, — ebenso wie wir es bei der Ermordung der großen russischen Journalistin, Anna Politkowskaja, getan haben —, sich zu Ehren von Hrant Dink zu einem stillen Gedenken von Ihren Plätzen zu erheben."@lv13
"Liebe Kolleginnen und Kollegen! Frei sprechen zu können, ist keine Selbstverständlichkeit. Sicherlich haben auch Sie am Nachmittag des 19. Januar von dem schrecklichen Mord an dem armenischstämmigen türkischen Journalisten Hrant Dink gehört. Dieser hat in den vergangenen Jahren mehrfach mit Forderungen nach der historisch-politischen Aufarbeitung der armenisch-osmanischen Vergangenheit auf sich aufmerksam gemacht. Er wurde von Nationalisten vielfach angefeindet und von der türkischen Justiz mehrfach wegen seiner Äußerungen angeklagt. Ich möchte für das Europäische Parlament unserem Entsetzen über dieses Verbrechen Ausdruck verleihen. Wir begrüßen und erkennen an, dass die türkische Regierung in ihrer Gesamtheit dies ebenfalls getan hat und ihre Entschlossenheit auch schon zur Ergreifung des geständigen Täters geführt hat. Die Motive des nur 17-jährigen mutmaßlichen Mörders sind offenbar von nationalistischen Überzeugungen und von der völligen Missachtung der Meinung anderer geprägt. An der Beisetzung von Hrant Dink haben nach Medienberichten mehrere Tausend Menschen teilgenommen — unter anderem auch, in meiner Vertretung, Herr Joost Lagendijk als Vorsitzender der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Türkei, sowie die Vorsitzende unseres Unterausschusses für Menschenrechte, Frau Hélène Flautre. Die überwältigende Anteilnahme der türkischen Bevölkerung und der Medien lassen hoffen, dass dieses traurige Ereignis Anlass für die türkische Regierung sein wird, alsbald weitere Reformen im Strafrecht einzuleiten, um die Meinungsfreiheit zu schützen. Ich darf Sie bitten, — ebenso wie wir es bei der Ermordung der großen russischen Journalistin, Anna Politkowskaja, getan haben —, sich zu Ehren von Hrant Dink zu einem stillen Gedenken von Ihren Plätzen zu erheben."@mt15
"Dames en heren, vrijheid van meningsuiting is geen vanzelfsprekendheid. U hebt vast allemaal gehoord over de vreselijke moord op de Armeens-Turkse journalist Hrant Dink op 19 januari jongstleden. Hij had de afgelopen jaren regelmatig de aandacht getrokken met zijn oproepen om de geschiedenis van de Armeniërs onder de Ottomaanse heerschappij bespreekbaar te maken. Daarmee haalde hij zich de woede op de hals van vele nationalisten, en hij werd vanwege zijn uitspraken herhaaldelijk vervolgd door de Turkse justitie. Namens het Europees Parlement wil ik onze ontzetting over deze misdaad tot uitdrukking brengen. Wij erkennen, en zijn blij, dat de gehele Turkse regering vergelijkbare gevoelens tot uiting heeft gebracht en dat dankzij haar doortastend optreden de dader, die de moord heeft bekend, al kon worden gearresteerd. De vermoedelijke moordenaar is pas 17 jaar oud en werd naar het schijnt onder andere gedreven door nationalistische sentimenten en volstrekte minachting voor de mening van anderen. Volgens de media werd de begrafenis van Hrant Dink bijgewoond door duizenden mensen, onder wie de heer Joost Lagendijk in diens hoedanigheid van voorzitter van de Delegatie in de Gemengde Parlementaire Commissie EU-Turkije, alsmede mevrouw Flautre, voorzitter van onze Subcommissie mensenrechten. Het overweldigende medeleven van het Turkse volk en de media stemmen hoopvol dat deze trieste gebeurtenis aanleiding zal zijn voor de Turkse regering om niet langer te wachten met de verdere hervorming van het strafrecht met het oog op de bescherming van de mensenrechten. Ik wil u nu verzoeken om, evenals na de moord op de grote Russische journaliste Anna Politkovskaja, te gaan staan en Hrant Dink in stilte te gedenken."@nl3
"Liebe Kolleginnen und Kollegen! Frei sprechen zu können, ist keine Selbstverständlichkeit. Sicherlich haben auch Sie am Nachmittag des 19. Januar von dem schrecklichen Mord an dem armenischstämmigen türkischen Journalisten Hrant Dink gehört. Dieser hat in den vergangenen Jahren mehrfach mit Forderungen nach der historisch-politischen Aufarbeitung der armenisch-osmanischen Vergangenheit auf sich aufmerksam gemacht. Er wurde von Nationalisten vielfach angefeindet und von der türkischen Justiz mehrfach wegen seiner Äußerungen angeklagt. Ich möchte für das Europäische Parlament unserem Entsetzen über dieses Verbrechen Ausdruck verleihen. Wir begrüßen und erkennen an, dass die türkische Regierung in ihrer Gesamtheit dies ebenfalls getan hat und ihre Entschlossenheit auch schon zur Ergreifung des geständigen Täters geführt hat. Die Motive des nur 17-jährigen mutmaßlichen Mörders sind offenbar von nationalistischen Überzeugungen und von der völligen Missachtung der Meinung anderer geprägt. An der Beisetzung von Hrant Dink haben nach Medienberichten mehrere Tausend Menschen teilgenommen — unter anderem auch, in meiner Vertretung, Herr Joost Lagendijk als Vorsitzender der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Türkei, sowie die Vorsitzende unseres Unterausschusses für Menschenrechte, Frau Hélène Flautre. Die überwältigende Anteilnahme der türkischen Bevölkerung und der Medien lassen hoffen, dass dieses traurige Ereignis Anlass für die türkische Regierung sein wird, alsbald weitere Reformen im Strafrecht einzuleiten, um die Meinungsfreiheit zu schützen. Ich darf Sie bitten, — ebenso wie wir es bei der Ermordung der großen russischen Journalistin, Anna Politkowskaja, getan haben —, sich zu Ehren von Hrant Dink zu einem stillen Gedenken von Ihren Plätzen zu erheben."@pl16
"Senhoras e Senhores Deputados, a liberdade de expressão não é um dado adquirido. Estou certo de que todos vós soubestes do terrível assassinato, a 19 de Janeiro, do jornalista turco-arménio Hrant Dink, que havia, ao longo dos últimos anos, chamado frequentemente a atenção sobre si ao exortar no sentido de haver uma abordagem da história dos arménios sob o domínio otomano, assim atraindo a hostilidade de muitos nacionalistas e sendo repetidas vezes perseguido pela justiça turca devido ao que escrevia e ao que dizia. Quero, em nome desta Assembleia, exprimir o nosso horror perante este crime. Reconhecemos ter o Governo turco na sua generalidade manifestado sentimentos idênticos, o que nos apraz registar, tendo essa sua determinação resultado já na detenção do confesso autor do crime. O alegado assassino – de apenas 17 anos de idade – tem como motivos evidentes, entre outros, sentimentos nacionalistas e um total desprezo pelas opiniões dos outros. Segundo relatos da comunicação social, no funeral de Hrant Dink participaram milhares de pessoas, incluindo o senhor deputado Joost Lagendijk, meu representante na qualidade de presidente da Delegação à Comissão Parlamentar Mista UE-Turquia, e a senhora deputada Hélène Flautre, presidente da nossa Subcomissão dos Direitos do Homem. O imparável interesse do povo e da comunicação social da Turquia dão-nos esperança de que este infausto acontecimento desencadeie no Governo turco o impulso de não continuar a protelar as reformas na área do Direito Penal com vista a proteger a liberdade de expressão. Peço agora a V. Exas. que, tal como fizemos quando a grande jornalista russa Anna Politkovskaya foi assassinada, se levantem e guardem um minuto de silêncio em memória de Hrant Dink."@pt17
"Liebe Kolleginnen und Kollegen! Frei sprechen zu können, ist keine Selbstverständlichkeit. Sicherlich haben auch Sie am Nachmittag des 19. Januar von dem schrecklichen Mord an dem armenischstämmigen türkischen Journalisten Hrant Dink gehört. Dieser hat in den vergangenen Jahren mehrfach mit Forderungen nach der historisch-politischen Aufarbeitung der armenisch-osmanischen Vergangenheit auf sich aufmerksam gemacht. Er wurde von Nationalisten vielfach angefeindet und von der türkischen Justiz mehrfach wegen seiner Äußerungen angeklagt. Ich möchte für das Europäische Parlament unserem Entsetzen über dieses Verbrechen Ausdruck verleihen. Wir begrüßen und erkennen an, dass die türkische Regierung in ihrer Gesamtheit dies ebenfalls getan hat und ihre Entschlossenheit auch schon zur Ergreifung des geständigen Täters geführt hat. Die Motive des nur 17-jährigen mutmaßlichen Mörders sind offenbar von nationalistischen Überzeugungen und von der völligen Missachtung der Meinung anderer geprägt. An der Beisetzung von Hrant Dink haben nach Medienberichten mehrere Tausend Menschen teilgenommen — unter anderem auch, in meiner Vertretung, Herr Joost Lagendijk als Vorsitzender der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Türkei, sowie die Vorsitzende unseres Unterausschusses für Menschenrechte, Frau Hélène Flautre. Die überwältigende Anteilnahme der türkischen Bevölkerung und der Medien lassen hoffen, dass dieses traurige Ereignis Anlass für die türkische Regierung sein wird, alsbald weitere Reformen im Strafrecht einzuleiten, um die Meinungsfreiheit zu schützen. Ich darf Sie bitten, — ebenso wie wir es bei der Ermordung der großen russischen Journalistin, Anna Politkowskaja, getan haben —, sich zu Ehren von Hrant Dink zu einem stillen Gedenken von Ihren Plätzen zu erheben."@ro18
"Liebe Kolleginnen und Kollegen! Frei sprechen zu können, ist keine Selbstverständlichkeit. Sicherlich haben auch Sie am Nachmittag des 19. Januar von dem schrecklichen Mord an dem armenischstämmigen türkischen Journalisten Hrant Dink gehört. Dieser hat in den vergangenen Jahren mehrfach mit Forderungen nach der historisch-politischen Aufarbeitung der armenisch-osmanischen Vergangenheit auf sich aufmerksam gemacht. Er wurde von Nationalisten vielfach angefeindet und von der türkischen Justiz mehrfach wegen seiner Äußerungen angeklagt. Ich möchte für das Europäische Parlament unserem Entsetzen über dieses Verbrechen Ausdruck verleihen. Wir begrüßen und erkennen an, dass die türkische Regierung in ihrer Gesamtheit dies ebenfalls getan hat und ihre Entschlossenheit auch schon zur Ergreifung des geständigen Täters geführt hat. Die Motive des nur 17-jährigen mutmaßlichen Mörders sind offenbar von nationalistischen Überzeugungen und von der völligen Missachtung der Meinung anderer geprägt. An der Beisetzung von Hrant Dink haben nach Medienberichten mehrere Tausend Menschen teilgenommen — unter anderem auch, in meiner Vertretung, Herr Joost Lagendijk als Vorsitzender der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Türkei, sowie die Vorsitzende unseres Unterausschusses für Menschenrechte, Frau Hélène Flautre. Die überwältigende Anteilnahme der türkischen Bevölkerung und der Medien lassen hoffen, dass dieses traurige Ereignis Anlass für die türkische Regierung sein wird, alsbald weitere Reformen im Strafrecht einzuleiten, um die Meinungsfreiheit zu schützen. Ich darf Sie bitten, — ebenso wie wir es bei der Ermordung der großen russischen Journalistin, Anna Politkowskaja, getan haben —, sich zu Ehren von Hrant Dink zu einem stillen Gedenken von Ihren Plätzen zu erheben."@sk19
"Liebe Kolleginnen und Kollegen! Frei sprechen zu können, ist keine Selbstverständlichkeit. Sicherlich haben auch Sie am Nachmittag des 19. Januar von dem schrecklichen Mord an dem armenischstämmigen türkischen Journalisten Hrant Dink gehört. Dieser hat in den vergangenen Jahren mehrfach mit Forderungen nach der historisch-politischen Aufarbeitung der armenisch-osmanischen Vergangenheit auf sich aufmerksam gemacht. Er wurde von Nationalisten vielfach angefeindet und von der türkischen Justiz mehrfach wegen seiner Äußerungen angeklagt. Ich möchte für das Europäische Parlament unserem Entsetzen über dieses Verbrechen Ausdruck verleihen. Wir begrüßen und erkennen an, dass die türkische Regierung in ihrer Gesamtheit dies ebenfalls getan hat und ihre Entschlossenheit auch schon zur Ergreifung des geständigen Täters geführt hat. Die Motive des nur 17-jährigen mutmaßlichen Mörders sind offenbar von nationalistischen Überzeugungen und von der völligen Missachtung der Meinung anderer geprägt. An der Beisetzung von Hrant Dink haben nach Medienberichten mehrere Tausend Menschen teilgenommen — unter anderem auch, in meiner Vertretung, Herr Joost Lagendijk als Vorsitzender der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Türkei, sowie die Vorsitzende unseres Unterausschusses für Menschenrechte, Frau Hélène Flautre. Die überwältigende Anteilnahme der türkischen Bevölkerung und der Medien lassen hoffen, dass dieses traurige Ereignis Anlass für die türkische Regierung sein wird, alsbald weitere Reformen im Strafrecht einzuleiten, um die Meinungsfreiheit zu schützen. Ich darf Sie bitten, — ebenso wie wir es bei der Ermordung der großen russischen Journalistin, Anna Politkowskaja, getan haben —, sich zu Ehren von Hrant Dink zu einem stillen Gedenken von Ihren Plätzen zu erheben."@sl20
"Mina damer och herrar! Möjligheten att tala öppet är inte något som ska tas för givet. Jag är säker på att ni alla har hört talas om det förskräckliga mordet den 19 januari på den armenisk-turkiska journalisten Hrant Dink, som under de senaste åren ofta drog uppmärksamheten till sig med uppmaningar till engagemang i armeniernas historia under det ottomanska riket, vilket väckte många nationalisters aggression, och han åtalades upprepade gånger av det turkiska rättssystemet på grund av det som han skrev och sa. Jag skulle på kammarens vägnar vilja uttrycka vår ilska över detta brott. Vi erkänner, och det gläder oss, att den turkiska regeringen som helhet har uttryckt liknande känslor och att dess beslutsamhet redan har lett till att en person som har erkänt sig skyldig till dådet har arresterats. Motiven för den utpekade mördaren – som bara är 17 år gammal – är uppenbarligen nationalistiska känslor och fullständigt förakt för andras åsikter bland annat. Enligt mediernas rapportering deltog tusentals människor vid Hrant Dinks begravning, och däribland fanns Joost Lagendijk, som företräder mig i egenskap av ordförande för delegationen till den gemensamma parlamentarikerkommittén EU–Turkiet, samt Hélène Flautre, ordförande för vårt underutskott för mänskliga rättigheter. Den överväldigande sympatin från det turkiska folket och medierna ger upphov till hopp om att denna sorgliga händelse förmår den turkiska regeringen att inte längre dröja med att införa ytterligare reformer på det straffrättsliga området som syftar till att skydda åsiktsfriheten. Jag kommer nu att be er att göra som vi gjorde när den stora ryska journalisten Anna Politkovskaja mördades, och resa er upp för att hedra Hrant Dink i tyst hågkomst."@sv22
lpv:unclassifiedMetadata
"(L’assemblée se lève et observe une minute de silence.)"8
"(Parlamentti vietti minuutin hiljaisuuden Hrant Dinkin muistoksi.)"7
"Der Präsident."18,5,20,15,1,19,14,16,11,13,9

Named graphs describing this resource:

1http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Czech.ttl.gz
2http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Danish.ttl.gz
3http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Dutch.ttl.gz
4http://purl.org/linkedpolitics/rdf/English.ttl.gz
5http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Estonian.ttl.gz
6http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Events_and_structure.ttl.gz
7http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Finnish.ttl.gz
8http://purl.org/linkedpolitics/rdf/French.ttl.gz
9http://purl.org/linkedpolitics/rdf/German.ttl.gz
10http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Greek.ttl.gz
11http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Hungarian.ttl.gz
12http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Italian.ttl.gz
13http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Latvian.ttl.gz
14http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Lithuanian.ttl.gz
15http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Maltese.ttl.gz
16http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Polish.ttl.gz
17http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Portuguese.ttl.gz
18http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Romanian.ttl.gz
19http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovak.ttl.gz
20http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovenian.ttl.gz
21http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Spanish.ttl.gz
22http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Swedish.ttl.gz
23http://purl.org/linkedpolitics/rdf/spokenAs.ttl.gz

The resource appears as object in 2 triples

Context graph