Local view for "http://purl.org/linkedpolitics/eu/plenary/2006-10-24-Speech-2-052"

PredicateValue (sorted: default)
rdf:type
dcterms:Date
dcterms:Is Part Of
dcterms:Language
lpv:document identification number
"en.20061024.5.2-052"6
lpv:hasSubsequent
lpv:speaker
lpv:spoken text
"Frau Präsidentin! Meinen besonderen Glückwunsch und Dank an Karin Jöns, die nicht nur Hauptinitiatorin des heutigen Entschließungsantrags und der Anfrage ist, sondern wirklich kontinuierlich Bewusstseinsbildung zum Thema Brustkrebs betreibt. Das führt natürlich auch dazu, dass es morgen eine massive Unterstützung für diesen Entschließungsantrag geben wird. Brustkrebs ist die Todesursache Nummer eins bei Frauen zwischen 35 und 59 Jahren, sowohl bei Frauen, die Kinder haben, als auch bei Frauen, die keine Kinder haben. Jährlich sterben 88 000 Frauen und 1 000 Männer in der Europäischen Union an Brustkrebs. Mammographie-Screening kann die Brustkrebssterblichkeit bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren erheblich senken. Es gibt EU-Leitlinien zu diesem Thema, seit 1992 wurden diese aber nur in elf Mitgliedstaaten umgesetzt. Es gibt große Unterschiede bei den Sterblichkeitsraten von Frauen. Deswegen warten wir auch mit Spannung auf den Fortschrittsbericht, den Kommissar Kyprianou für 2007 angekündigt hat. Das Europäische Parlament beschäftigt sich aber heute nicht nur mit der Früherkennung von Brustkrebs und seiner optimalen Behandlung, sondern auch mit der Prävention. Die Ursachen von Brustkrebs müssen umfassender untersucht werden, insbesondere die Rolle von schädlichen Chemikalien und Umweltbelastungen, der Ernährung, des Lebensstils und der genetischen Faktoren, und auch die Frage, wie diese Faktoren zusammenhängen. In einigen Wochen, wenn dieses Parlament über die neue europäische Chemikalienpolitik abstimmt, werden wir die Möglichkeit haben, ein klares Signal zu setzen, dass wir die Prävention und die Vorsorge bei Krebskrankheiten ernst nehmen."@de9
lpv:spokenAs
lpv:translated text
"Frau Präsidentin! Meinen besonderen Glückwunsch und Dank an Karin Jöns, die nicht nur Hauptinitiatorin des heutigen Entschließungsantrags und der Anfrage ist, sondern wirklich kontinuierlich Bewusstseinsbildung zum Thema Brustkrebs betreibt. Das führt natürlich auch dazu, dass es morgen eine massive Unterstützung für diesen Entschließungsantrag geben wird. Brustkrebs ist die Todesursache Nummer eins bei Frauen zwischen 35 und 59 Jahren, sowohl bei Frauen, die Kinder haben, als auch bei Frauen, die keine Kinder haben. Jährlich sterben 88 000 Frauen und 1 000 Männer in der Europäischen Union an Brustkrebs. Mammographie-Screening kann die Brustkrebssterblichkeit bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren erheblich senken. Es gibt EU-Leitlinien zu diesem Thema, seit 1992 wurden diese aber nur in elf Mitgliedstaaten umgesetzt. Es gibt große Unterschiede bei den Sterblichkeitsraten von Frauen. Deswegen warten wir auch mit Spannung auf den Fortschrittsbericht, den Kommissar Kyprianou für 2007 angekündigt hat. Das Europäische Parlament beschäftigt sich aber heute nicht nur mit der Früherkennung von Brustkrebs und seiner optimalen Behandlung, sondern auch mit der Prävention. Die Ursachen von Brustkrebs müssen umfassender untersucht werden, insbesondere die Rolle von schädlichen Chemikalien und Umweltbelastungen, der Ernährung, des Lebensstils und der genetischen Faktoren, und auch die Frage, wie diese Faktoren zusammenhängen. In einigen Wochen, wenn dieses Parlament über die neue europäische Chemikalienpolitik abstimmt, werden wir die Möglichkeit haben, ein klares Signal zu setzen, dass wir die Prävention und die Vorsorge bei Krebskrankheiten ernst nehmen."@cs1
"Fru formand! Jeg vil gerne bringe en særlig lykønskning og tak til Karin Jöns, som ikke bare er hovedinitiativtager til dagens beslutningsforslag og forespørgslen, men som virkelig konsekvent bedriver oplysningsarbejde om brystkræft. Det fører naturligvis også til, at der i morgen vil være massiv støtte til dette beslutningsforslag. Brystkræft er dødsårsag nr. 1 for kvinder mellem 35 og 59 år, både for kvinder, der har børn, og for barnløse. Hver år dør 88.000 kvinder og 1.000 mænd i EU af brystkræft. Mammografiscreening kan reducere dødeligheden som følge af brystkræft for kvinder mellem 50 og 69 år betydeligt. Der findes EU-retningslinjer om dette spørgsmål, men de er siden 1992 kun blevet gennemført i 11 medlemsstater. Der er store forskelle i kvindernes dødelighed. Derfor venter vi også med spænding på fremskridtsberetningen, som kommissær Kyprianou har lovet os i 2007. I dag beskæftiger Europa-Parlamentet sig imidlertid ikke kun med tidlig påvisning af brystkræft og optimal behandling, men også med forebyggelse. Årsagerne til brystkræft skal undersøges bedre, særligt skadelige kemikalier og miljøpåvirkninger, ernæring, livsstil og genetiske faktorer, og også spørgsmålet om, hvordan disse faktorer hænger sammen. Om nogle uger, når Parlamentet skal stemme om den nye europæiske kemikaliepolitik, vil vi have mulighed for at sende et klart signal om, at vi tager forebyggelse og forsigtighed alvorligt, når det gælder kræftsygdomme."@da2
"Κυρία Πρόεδρε, θα ήθελα να εκφράσω τα θερμότερα συγχαρητήρια και τις ευχαριστίες μου προς την κ. Jöns, που δεν είναι μόνον ο κύριος εμπνευστής της σημερινής πρότασης ψηφίσματος και της ερώτησης, αλλά εργάζεται επίσης ακούραστα για να αυξήσει την ευαισθητοποίηση για το θέμα του καρκίνου του μαστού. Αυτό φυσικά σημαίνει πως αύριο, αυτή η πρόταση ψηφίσματος θα τύχει πολύ μεγάλης υποστήριξης. Ο καρκίνος του μαστού είναι η πρώτη αιτία θανάτου στις γυναίκες ηλικίας 35-59 ετών, τόσο στις μητέρες όσο και στις άτεκνες. Κάθε χρόνο, στην Ευρωπαϊκή Ένωση πεθαίνουν 88 000 γυναίκες και 1 000 άντρες από καρκίνο του μαστού. Ο προληπτικός έλεγχος του μαστού μπορεί να περιορίσει σημαντικά τη θνησιμότητα από καρκίνο του μαστού στις γυναίκες 50-69 ετών. Για το θέμα αυτό υπάρχουν κατευθυντήριες γραμμές της ΕΕ από το 1992, αλλά μέχρι τώρα έχουν εφαρμοστεί μόνο σε 11 κράτη μέλη και υπάρχουν μεγάλες διαφορές ως προς τα ποσοστά θνησιμότητας των γυναικών. Γι’ αυτό περιμένουμε με ανυπομονησία την έκθεση προόδου που εξήγγειλε ο Επίτροπος Κυπριανού για το 2007. Ωστόσο, σήμερα το Ευρωπαϊκό Κοινοβούλιο δεν συζητά μόνο για την έγκαιρη διάγνωση του καρκίνου του μαστού και τον καλύτερο τρόπο αντιμετώπισής του, αλλά και για την πρόληψη. Πρέπει να εξεταστούν διεξοδικότερα τα αίτια του καρκίνου του μαστού και ιδίως ο ρόλος των τοξικών χημικών ουσιών, της περιβαλλοντικής μόλυνσης, της διατροφής, του τρόπου ζωής και των γενετικών παραγόντων, καθώς και ο τρόπος αλληλεπίδρασης όλων αυτών των παραγόντων. Σε λίγες εβδομάδες, όταν το Κοινοβούλιο θα ψηφίσει για τη νέα ευρωπαϊκή πολιτική για τα χημικά, θα έχουμε μια ευκαιρία να στείλουμε ένα ξεκάθαρο μήνυμα ότι παίρνουμε στα σοβαρά την πρόληψη του καρκίνου."@el10
"Madam President, I would like to extend my warmest congratulations and thanks to Mrs Jöns, who is not only the main initiator of today's motion for resolution and of the question, but also works tirelessly to raise awareness of the issue of breast cancer. That of course means that there will be huge support for this motion for resolution tomorrow. Breast cancer is the number one cause of death amongst women aged between 35 and 59, amongst both mothers and women without children. Every year, 88 000 women and 1 000 men in the European Union die of breast cancer. Breast screening can considerably reduce mortality from breast cancer amongst women aged between 50 and 69. There have been EU guidelines on this subject since 1992, but so far they have been implemented in only 11 Member States, and there are huge differences in women's mortality rates. That is why we are eagerly awaiting the progress report that Commissioner Kyprianou announced for 2007. However, today the European Parliament is not just discussing the early detection of breast cancer and the best way to treat it, but also prevention. The causes of breast cancer need to be investigated in more detail, in particular the role of toxic chemicals, environmental pollution, diet, lifestyle and genetic factors, and also the question of how these factors interact. In a few weeks, when Parliament votes on the new European chemicals policy, we will have an opportunity to send a clear signal that we take the prevention of cancer seriously."@en4
"Señora Presidenta, quiero expresar mi felicitación y gratitud más cordiales a la señora Jöns, quien no solo es la principal artífice de la propuesta de resolución de hoy y de la pregunta, sino que también trabaja sin descanso para concienciar a todos sobre la cuestión del cáncer de mama. Esto significa, por supuesto, que mañana, esta propuesta de resolución recibirá un enorme apoyo. El cáncer de mama es la primera causa de muerte entre las mujeres en edades comprendidas entre los 35 y 59 años, tanto si son madres como mujeres sin hijos. Todos los años, 88 000 mujeres y 1 000 hombres de la Unión Europea mueren de cáncer de mama. El cribado mamográfico puede reducir notablemente la mortalidad por cáncer de mama entre las mujeres en edades comprendidas entre los 50 y los 69 años. Desde 1992 existen unas directrices de la Unión Europea sobre este tema, pero hasta hoy solo se han puesto en práctica en 11 Estados miembros, y hay diferencias notables en las tasas de mortalidad femenina. Por esta razón esperamos con anhelo el informe de situación que el Comisario Kyprianou ha anunciado para 2007. No obstante, hoy el Parlamento Europeo no solo debate sobre la detección precoz del cáncer de mama y la mejor manera de tratarlo, sino también sobre la prevención. Es preciso investigar más a fondo las causas del cáncer de mama, en particular el papel de los productos químicos tóxicos, la dieta, el estilo de vida y los factores genéticos, así como también la cuestión de cómo interactúan estos factores. Dentro de unas semanas, cuando el Parlamento vote la nueva política europea sobre productos químicos, tendremos la oportunidad de enviar una clara señal de que nos tomamos la prevención del cáncer en serio."@es20
"Frau Präsidentin! Meinen besonderen Glückwunsch und Dank an Karin Jöns, die nicht nur Hauptinitiatorin des heutigen Entschließungsantrags und der Anfrage ist, sondern wirklich kontinuierlich Bewusstseinsbildung zum Thema Brustkrebs betreibt. Das führt natürlich auch dazu, dass es morgen eine massive Unterstützung für diesen Entschließungsantrag geben wird. Brustkrebs ist die Todesursache Nummer eins bei Frauen zwischen 35 und 59 Jahren, sowohl bei Frauen, die Kinder haben, als auch bei Frauen, die keine Kinder haben. Jährlich sterben 88 000 Frauen und 1 000 Männer in der Europäischen Union an Brustkrebs. Mammographie-Screening kann die Brustkrebssterblichkeit bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren erheblich senken. Es gibt EU-Leitlinien zu diesem Thema, seit 1992 wurden diese aber nur in elf Mitgliedstaaten umgesetzt. Es gibt große Unterschiede bei den Sterblichkeitsraten von Frauen. Deswegen warten wir auch mit Spannung auf den Fortschrittsbericht, den Kommissar Kyprianou für 2007 angekündigt hat. Das Europäische Parlament beschäftigt sich aber heute nicht nur mit der Früherkennung von Brustkrebs und seiner optimalen Behandlung, sondern auch mit der Prävention. Die Ursachen von Brustkrebs müssen umfassender untersucht werden, insbesondere die Rolle von schädlichen Chemikalien und Umweltbelastungen, der Ernährung, des Lebensstils und der genetischen Faktoren, und auch die Frage, wie diese Faktoren zusammenhängen. In einigen Wochen, wenn dieses Parlament über die neue europäische Chemikalienpolitik abstimmt, werden wir die Möglichkeit haben, ein klares Signal zu setzen, dass wir die Prävention und die Vorsorge bei Krebskrankheiten ernst nehmen."@et5
"Arvoisa puhemies, kiitän sydämellisesti jäsen Jönsiä, joka on paitsi tänään käsiteltävän päätöslauselmaesityksen ja kysymyksen tärkein alullepanija myös työskentelee uupumatta lisätäkseen tietoa rintasyövästä. Tämä merkitsee tietenkin tälle päätöslauselmaesitykselle huomenna valtavaa kannatusta. Rintasyöpä on 35–59-vuotiaiden naisten yleisin kuolinsyy sekä äideillä että lapsettomilla naisilla. Vuosittain Euroopan unionissa kuolee rintasyöpään 88 000 naista ja 1 000 miestä. Mammografiaseulonnalla voidaan vähentää tuntuvasti 50–69-vuotiaiden naisten rintasyöpäkuolleisuutta. Tästä aiheesta on laadittu EU:n ohjeet jo vuonna 1992, mutta toistaiseksi vain 11 jäsenvaltiota on pannut ne täytäntöön, ja naisten kuolleisuusluvuissa on suunnattomia eroja. Siksi odotamme innokkaasti komission jäsenen Kyprianoun vuodeksi 2007 lupaamaa edistymiskertomusta. Tänään Euroopan parlamentti ei kuitenkaan keskustele ainoastaan rintasyövän varhaisesta toteamisesta ja sen parhaista hoitomuodoista vaan myös sen ennaltaehkäisystä. On tutkittava perusteellisemmin rintasyövän syitä ja etenkin myrkyllisten kemikaalien, ympäristökuormituksen, ruokavalion, elintapojen ja perintötekijöiden merkitystä sekä näiden seikkojen yhteisvaikutusta. Euroopan parlamentti äänestää lähiviikkoina EU:n uudesta kemikaalipolitiikasta, jolloin meillä on tilaisuus osoittaa selvästi, että suhtaudumme vakavasti syövän ennaltaehkäisyyn."@fi7
"Madame la Présidente, je voudrais féliciter et remercier du fond du cœur Mme Jöns, qui est non seulement la principale instigatrice de la proposition de résolution d’aujourd’hui et de la question posée, mais qui travaille également sans relâche à la sensibilisation au problème du cancer du sein. Cela signifie évidemment que cette proposition de résolution bénéficiera demain d’un large soutien. Le cancer du sein est la première cause de mortalité chez les femmes âgées de 35 à 59 ans, qu’elles aient des enfants ou non. Chaque année, le cancer emporte 88 000 femmes et 1 000 hommes dans l’Union. Le dépistage peut considérablement réduire la mortalité liée au cancer du sein parmi les femmes âgées de 50 à 69 ans. Des lignes directrices européennes ont été élaborées sur ce sujet depuis 1992, mais elles n’ont jusqu’à présent été mises en œuvre que dans 11 États membres, et il y a d’énormes écarts entre les pays de l’Union concernant les taux de mortalité des femmes. C’est la raison pour laquelle nous attendons avec impatience le rapport d’étape que le commissaire Kyprianou a annoncé pour 2007. Toutefois, aujourd’hui, le Parlement européen ne discute pas seulement de la détection précoce du cancer du sein et de la meilleure façon de traiter cette maladie, il parle également de la prévention. Les facteurs déclencheurs du cancer du sein devraient être étudiés de façon plus approfondie, en particulier le rôle des substances chimiques nocives, de la pollution environnementale, de l’alimentation, du style de vie et des facteurs génétiques, ainsi que l’interaction entre ces éléments. Dans quelques semaines, lorsque le Parlement votera la nouvelle politique européenne sur les produits chimiques, nous aurons l’occasion d’envoyer un message clair indiquant l’importance que nous accordons à la prévention du cancer."@fr8
"Frau Präsidentin! Meinen besonderen Glückwunsch und Dank an Karin Jöns, die nicht nur Hauptinitiatorin des heutigen Entschließungsantrags und der Anfrage ist, sondern wirklich kontinuierlich Bewusstseinsbildung zum Thema Brustkrebs betreibt. Das führt natürlich auch dazu, dass es morgen eine massive Unterstützung für diesen Entschließungsantrag geben wird. Brustkrebs ist die Todesursache Nummer eins bei Frauen zwischen 35 und 59 Jahren, sowohl bei Frauen, die Kinder haben, als auch bei Frauen, die keine Kinder haben. Jährlich sterben 88 000 Frauen und 1 000 Männer in der Europäischen Union an Brustkrebs. Mammographie-Screening kann die Brustkrebssterblichkeit bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren erheblich senken. Es gibt EU-Leitlinien zu diesem Thema, seit 1992 wurden diese aber nur in elf Mitgliedstaaten umgesetzt. Es gibt große Unterschiede bei den Sterblichkeitsraten von Frauen. Deswegen warten wir auch mit Spannung auf den Fortschrittsbericht, den Kommissar Kyprianou für 2007 angekündigt hat. Das Europäische Parlament beschäftigt sich aber heute nicht nur mit der Früherkennung von Brustkrebs und seiner optimalen Behandlung, sondern auch mit der Prävention. Die Ursachen von Brustkrebs müssen umfassender untersucht werden, insbesondere die Rolle von schädlichen Chemikalien und Umweltbelastungen, der Ernährung, des Lebensstils und der genetischen Faktoren, und auch die Frage, wie diese Faktoren zusammenhängen. In einigen Wochen, wenn dieses Parlament über die neue europäische Chemikalienpolitik abstimmt, werden wir die Möglichkeit haben, ein klares Signal zu setzen, dass wir die Prävention und die Vorsorge bei Krebskrankheiten ernst nehmen."@hu11
"Signora Presidente, desidero esprimere le mie più sincere congratulazioni e il mio profondo ringraziamento all’onorevole Jöns, che non solo è la principale artefice della proposta di risoluzione oggi presentata e dell’interrogazione, ma che si impegna instancabilmente per favorire la sensibilizzazione sul tema del cancro al seno. Questo naturalmente domani ci consentirà di ottenere un massiccio sostegno a favore di questa proposta di risoluzione. Il cancro al seno è la principale causa di morte per le donne di età compresa tra i 35 e i 59 anni, sia per le donne che hanno figli sia per quelle che non ne hanno. Ogni anno, nell’Unione europea, 88 000 donne e 1 000 uomini muoiono di carcinoma mammario. Lo mammografico può ridurre notevolmente l’indice di mortalità per le donne di età compresa tra i 50 e i 69 anni. Esistono orientamenti UE in materia sin dal 1992, che finora, però, sono stati attuati solo in undici Stati membri e le differenze in termini di indice di mortalità delle donne sono estremamente marcate. Per questo, aspettiamo con impazienza la relazione di avanzamento che ci ha annunciato il Commissario Kyprianou per il 2007. Il Parlamento europeo, tuttavia, oggi non si occupa solo della diagnosi precoce del cancro al seno e della terapia corretta, ma anche di prevenzione. Le cause del carcinoma della mammella devono essere studiate in modo più approfondito, prestando particolare attenzione al ruolo delle sostanze chimiche tossiche, dell’inquinamento ambientale, dell’alimentazione, dello stile di vita e dei fattori genetici, nonché alle loro interazioni. Tra qualche settimana, quando il Parlamento voterà sulla nuova politica europea sui prodotti chimici, avremo la possibilità di trasmettere un segnale chiaro che non lasci dubbi sul fatto che prendiamo sul serio la prevenzione del cancro."@it12
"Frau Präsidentin! Meinen besonderen Glückwunsch und Dank an Karin Jöns, die nicht nur Hauptinitiatorin des heutigen Entschließungsantrags und der Anfrage ist, sondern wirklich kontinuierlich Bewusstseinsbildung zum Thema Brustkrebs betreibt. Das führt natürlich auch dazu, dass es morgen eine massive Unterstützung für diesen Entschließungsantrag geben wird. Brustkrebs ist die Todesursache Nummer eins bei Frauen zwischen 35 und 59 Jahren, sowohl bei Frauen, die Kinder haben, als auch bei Frauen, die keine Kinder haben. Jährlich sterben 88 000 Frauen und 1 000 Männer in der Europäischen Union an Brustkrebs. Mammographie-Screening kann die Brustkrebssterblichkeit bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren erheblich senken. Es gibt EU-Leitlinien zu diesem Thema, seit 1992 wurden diese aber nur in elf Mitgliedstaaten umgesetzt. Es gibt große Unterschiede bei den Sterblichkeitsraten von Frauen. Deswegen warten wir auch mit Spannung auf den Fortschrittsbericht, den Kommissar Kyprianou für 2007 angekündigt hat. Das Europäische Parlament beschäftigt sich aber heute nicht nur mit der Früherkennung von Brustkrebs und seiner optimalen Behandlung, sondern auch mit der Prävention. Die Ursachen von Brustkrebs müssen umfassender untersucht werden, insbesondere die Rolle von schädlichen Chemikalien und Umweltbelastungen, der Ernährung, des Lebensstils und der genetischen Faktoren, und auch die Frage, wie diese Faktoren zusammenhängen. In einigen Wochen, wenn dieses Parlament über die neue europäische Chemikalienpolitik abstimmt, werden wir die Möglichkeit haben, ein klares Signal zu setzen, dass wir die Prävention und die Vorsorge bei Krebskrankheiten ernst nehmen."@lt14
"Frau Präsidentin! Meinen besonderen Glückwunsch und Dank an Karin Jöns, die nicht nur Hauptinitiatorin des heutigen Entschließungsantrags und der Anfrage ist, sondern wirklich kontinuierlich Bewusstseinsbildung zum Thema Brustkrebs betreibt. Das führt natürlich auch dazu, dass es morgen eine massive Unterstützung für diesen Entschließungsantrag geben wird. Brustkrebs ist die Todesursache Nummer eins bei Frauen zwischen 35 und 59 Jahren, sowohl bei Frauen, die Kinder haben, als auch bei Frauen, die keine Kinder haben. Jährlich sterben 88 000 Frauen und 1 000 Männer in der Europäischen Union an Brustkrebs. Mammographie-Screening kann die Brustkrebssterblichkeit bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren erheblich senken. Es gibt EU-Leitlinien zu diesem Thema, seit 1992 wurden diese aber nur in elf Mitgliedstaaten umgesetzt. Es gibt große Unterschiede bei den Sterblichkeitsraten von Frauen. Deswegen warten wir auch mit Spannung auf den Fortschrittsbericht, den Kommissar Kyprianou für 2007 angekündigt hat. Das Europäische Parlament beschäftigt sich aber heute nicht nur mit der Früherkennung von Brustkrebs und seiner optimalen Behandlung, sondern auch mit der Prävention. Die Ursachen von Brustkrebs müssen umfassender untersucht werden, insbesondere die Rolle von schädlichen Chemikalien und Umweltbelastungen, der Ernährung, des Lebensstils und der genetischen Faktoren, und auch die Frage, wie diese Faktoren zusammenhängen. In einigen Wochen, wenn dieses Parlament über die neue europäische Chemikalienpolitik abstimmt, werden wir die Möglichkeit haben, ein klares Signal zu setzen, dass wir die Prävention und die Vorsorge bei Krebskrankheiten ernst nehmen."@lv13
"Frau Präsidentin! Meinen besonderen Glückwunsch und Dank an Karin Jöns, die nicht nur Hauptinitiatorin des heutigen Entschließungsantrags und der Anfrage ist, sondern wirklich kontinuierlich Bewusstseinsbildung zum Thema Brustkrebs betreibt. Das führt natürlich auch dazu, dass es morgen eine massive Unterstützung für diesen Entschließungsantrag geben wird. Brustkrebs ist die Todesursache Nummer eins bei Frauen zwischen 35 und 59 Jahren, sowohl bei Frauen, die Kinder haben, als auch bei Frauen, die keine Kinder haben. Jährlich sterben 88 000 Frauen und 1 000 Männer in der Europäischen Union an Brustkrebs. Mammographie-Screening kann die Brustkrebssterblichkeit bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren erheblich senken. Es gibt EU-Leitlinien zu diesem Thema, seit 1992 wurden diese aber nur in elf Mitgliedstaaten umgesetzt. Es gibt große Unterschiede bei den Sterblichkeitsraten von Frauen. Deswegen warten wir auch mit Spannung auf den Fortschrittsbericht, den Kommissar Kyprianou für 2007 angekündigt hat. Das Europäische Parlament beschäftigt sich aber heute nicht nur mit der Früherkennung von Brustkrebs und seiner optimalen Behandlung, sondern auch mit der Prävention. Die Ursachen von Brustkrebs müssen umfassender untersucht werden, insbesondere die Rolle von schädlichen Chemikalien und Umweltbelastungen, der Ernährung, des Lebensstils und der genetischen Faktoren, und auch die Frage, wie diese Faktoren zusammenhängen. In einigen Wochen, wenn dieses Parlament über die neue europäische Chemikalienpolitik abstimmt, werden wir die Möglichkeit haben, ein klares Signal zu setzen, dass wir die Prävention und die Vorsorge bei Krebskrankheiten ernst nehmen."@mt15
"Mevrouw de Voorzitter, ik zou vooral Karin Jöns willen feliciteren en bedanken. Ze heeft niet alleen het initiatief genomen voor de ontwerpresoluties die we vandaag behandelen, en voor de vraag over borstkanker, ze heeft ons ook permanent gewezen op het belang van dit onderwerp. Daardoor zal een overgrote meerderheid van de leden morgen voor deze ontwerpresolutie stemmen. Borstkanker is de belangrijkste doodsoorzaak bij vrouwen tussen de 35 en de 59, of ze nu kinderen hebben of niet. In de Europese Unie sterven ieder jaar 88 000 vrouwen en 1 000 mannen aan borstkanker. Een screening op borstkanker kan het aantal vrouwen tussen de 50 en de 69 dat aan borstkanker sterft aanzienlijk verlagen. Er bestaan sinds 1992 EU-richtsnoeren over dit onderwerp, maar die zijn slechts in elf lidstaten omgezet. De mortaliteit van vrouwen varieert heel sterk. Daarom verwachten we ook heel veel van het voortgangsverslag dat commissaris Kyprianou voor 2007 heeft aangekondigd. Het Europees Parlement houdt zich vandaag echter niet alleen bezig met de vroege diagnose van borstkanker en de optimale therapie, maar ook met de preventie. We moeten diepgaand onderzoek verrichten naar de oorzaken van borstkanker, vooral naar de rol van schadelijke chemische stoffen, milieufactoren, de voeding, het levenspatroon en genetische invloeden. We moeten ook vaststellen wat de relatie tussen die factoren is. Over een paar weken zal het Parlement stemmen over het nieuwe Europese beleid voor chemische stoffen, en dan krijgen we de kans om een duidelijk signaal te laten horen, dan kunnen we duidelijk maken dat we de preventie van kanker en preventieve controles serieus nemen."@nl3
"Frau Präsidentin! Meinen besonderen Glückwunsch und Dank an Karin Jöns, die nicht nur Hauptinitiatorin des heutigen Entschließungsantrags und der Anfrage ist, sondern wirklich kontinuierlich Bewusstseinsbildung zum Thema Brustkrebs betreibt. Das führt natürlich auch dazu, dass es morgen eine massive Unterstützung für diesen Entschließungsantrag geben wird. Brustkrebs ist die Todesursache Nummer eins bei Frauen zwischen 35 und 59 Jahren, sowohl bei Frauen, die Kinder haben, als auch bei Frauen, die keine Kinder haben. Jährlich sterben 88 000 Frauen und 1 000 Männer in der Europäischen Union an Brustkrebs. Mammographie-Screening kann die Brustkrebssterblichkeit bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren erheblich senken. Es gibt EU-Leitlinien zu diesem Thema, seit 1992 wurden diese aber nur in elf Mitgliedstaaten umgesetzt. Es gibt große Unterschiede bei den Sterblichkeitsraten von Frauen. Deswegen warten wir auch mit Spannung auf den Fortschrittsbericht, den Kommissar Kyprianou für 2007 angekündigt hat. Das Europäische Parlament beschäftigt sich aber heute nicht nur mit der Früherkennung von Brustkrebs und seiner optimalen Behandlung, sondern auch mit der Prävention. Die Ursachen von Brustkrebs müssen umfassender untersucht werden, insbesondere die Rolle von schädlichen Chemikalien und Umweltbelastungen, der Ernährung, des Lebensstils und der genetischen Faktoren, und auch die Frage, wie diese Faktoren zusammenhängen. In einigen Wochen, wenn dieses Parlament über die neue europäische Chemikalienpolitik abstimmt, werden wir die Möglichkeit haben, ein klares Signal zu setzen, dass wir die Prävention und die Vorsorge bei Krebskrankheiten ernst nehmen."@pl16
"Senhora Presidente, gostaria de apresentar as minhas felicitações mais calorosas e os meus agradecimentos à senhora deputada Karin Jöns, que não só é a principal impulsionadora da pergunta e da proposta de resolução de hoje, como trabalha também incansavelmente para aumentar a consciência para o problema do cancro da mama. Como é evidente, isso significa que esta proposta de resolução terá amanhã um enorme apoio. O cancro da mama é a causa número um de morte entre as mulheres com idades compreendidas entre os 35 e os 59 anos, tanto entre as mulheres que tenham sido mães como entre as mulheres sem filhos. Todos os anos, 88 000 mulheres e 1 000 homens na União Europeia morrem de cancro da mama. O rastreio mamário pode reduzir consideravelmente a mortalidade provocada pelo cancro da mama entre as mulheres com idades compreendidas entre os 50 e os 69 anos. Há directrizes da UE relativamente a este assunto desde 1992, mas, até agora, só foram implementadas em 11 dos Estados-Membros, sendo enormes as diferenças nas taxas de mortalidade das mulheres. Por este motivo, aguardamos ansiosamente o relatório de progresso que o Senhor Comissário Kyprianou anunciou para 2007. No entanto, hoje, o Parlamento Europeu não está apenas a discutir a detecção precoce do cancro da mama e a melhor maneira de o tratar, mas também a prevenção. É preciso investigar mais pormenorizadamente as causas do cancro da mama, em particular, o papel dos produtos químicos tóxicos, da poluição ambiental, da dieta, do estilo de vida e dos factores genéticos, bem como a forma como estes factores interagem. Dentro de poucas semanas, quando o Parlamento votar a nova política europeia para os produtos químicos, teremos oportunidade de enviar um sinal nítido de que levamos a sério a prevenção do cancro."@pt17
"Frau Präsidentin! Meinen besonderen Glückwunsch und Dank an Karin Jöns, die nicht nur Hauptinitiatorin des heutigen Entschließungsantrags und der Anfrage ist, sondern wirklich kontinuierlich Bewusstseinsbildung zum Thema Brustkrebs betreibt. Das führt natürlich auch dazu, dass es morgen eine massive Unterstützung für diesen Entschließungsantrag geben wird. Brustkrebs ist die Todesursache Nummer eins bei Frauen zwischen 35 und 59 Jahren, sowohl bei Frauen, die Kinder haben, als auch bei Frauen, die keine Kinder haben. Jährlich sterben 88 000 Frauen und 1 000 Männer in der Europäischen Union an Brustkrebs. Mammographie-Screening kann die Brustkrebssterblichkeit bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren erheblich senken. Es gibt EU-Leitlinien zu diesem Thema, seit 1992 wurden diese aber nur in elf Mitgliedstaaten umgesetzt. Es gibt große Unterschiede bei den Sterblichkeitsraten von Frauen. Deswegen warten wir auch mit Spannung auf den Fortschrittsbericht, den Kommissar Kyprianou für 2007 angekündigt hat. Das Europäische Parlament beschäftigt sich aber heute nicht nur mit der Früherkennung von Brustkrebs und seiner optimalen Behandlung, sondern auch mit der Prävention. Die Ursachen von Brustkrebs müssen umfassender untersucht werden, insbesondere die Rolle von schädlichen Chemikalien und Umweltbelastungen, der Ernährung, des Lebensstils und der genetischen Faktoren, und auch die Frage, wie diese Faktoren zusammenhängen. In einigen Wochen, wenn dieses Parlament über die neue europäische Chemikalienpolitik abstimmt, werden wir die Möglichkeit haben, ein klares Signal zu setzen, dass wir die Prävention und die Vorsorge bei Krebskrankheiten ernst nehmen."@sk18
"Frau Präsidentin! Meinen besonderen Glückwunsch und Dank an Karin Jöns, die nicht nur Hauptinitiatorin des heutigen Entschließungsantrags und der Anfrage ist, sondern wirklich kontinuierlich Bewusstseinsbildung zum Thema Brustkrebs betreibt. Das führt natürlich auch dazu, dass es morgen eine massive Unterstützung für diesen Entschließungsantrag geben wird. Brustkrebs ist die Todesursache Nummer eins bei Frauen zwischen 35 und 59 Jahren, sowohl bei Frauen, die Kinder haben, als auch bei Frauen, die keine Kinder haben. Jährlich sterben 88 000 Frauen und 1 000 Männer in der Europäischen Union an Brustkrebs. Mammographie-Screening kann die Brustkrebssterblichkeit bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren erheblich senken. Es gibt EU-Leitlinien zu diesem Thema, seit 1992 wurden diese aber nur in elf Mitgliedstaaten umgesetzt. Es gibt große Unterschiede bei den Sterblichkeitsraten von Frauen. Deswegen warten wir auch mit Spannung auf den Fortschrittsbericht, den Kommissar Kyprianou für 2007 angekündigt hat. Das Europäische Parlament beschäftigt sich aber heute nicht nur mit der Früherkennung von Brustkrebs und seiner optimalen Behandlung, sondern auch mit der Prävention. Die Ursachen von Brustkrebs müssen umfassender untersucht werden, insbesondere die Rolle von schädlichen Chemikalien und Umweltbelastungen, der Ernährung, des Lebensstils und der genetischen Faktoren, und auch die Frage, wie diese Faktoren zusammenhängen. In einigen Wochen, wenn dieses Parlament über die neue europäische Chemikalienpolitik abstimmt, werden wir die Möglichkeit haben, ein klares Signal zu setzen, dass wir die Prävention und die Vorsorge bei Krebskrankheiten ernst nehmen."@sl19
"Fru talman! Jag vill framföra de varmaste gratulationer och ett tack till Karin Jöns, som inte bara är den huvudsakliga initiativtagaren till dagens förslag till resolution och till frågan, utan som också arbetar outtröttligt för att öka medvetenheten om bröstcancer. Detta innebär naturligtvis att det kommer att ges ett enormt stöd till detta förslag till resolution i morgon. Bröstcancer är den vanligaste dödsorsaken bland kvinnor i åldern 35–59 år, bland såväl mödrar som kvinnor som inte fött barn. Varje år dör 88 000 kvinnor och 1 000 män av bröstcancer i Europeiska unionen. Mammografi skulle kunna minska antalet dödsfall till följd av bröstcancer bland kvinnor mellan 50 och 69 år betydligt. Det har funnits riktlinjer inom EU på detta område sedan 1992, men än så länge har de bara genomförts i 11 medlemsstater, och skillnaderna i dödlighetsnivåer bland kvinnor är enorma. Det är anledningen till att vi otåligt väntar på den lägesrapport som kommissionsledamot Markos Kyprianou tillkännagivit för 2007. I dag diskuterar Europaparlamentet emellertid inte bara tidig upptäckt av bröstcancer och det bästa sättet att behandla den på, utan även förebyggande. Vi måste undersöka orsakerna till bröstcancer mer detaljerat, i synnerhet den roll som giftiga kemikalier, miljöförstöring, diet, livsstil och genetiska faktorer spelar, och dessutom frågan om dessa faktorers växelverkan. När parlamentet röstar om EU:s nya kemikaliepolitik om några veckor kommer vi att ha tillfälle att sända ett tydligt budskap om att vi tar förebyggande av cancer på stort allvar."@sv21
lpv:unclassifiedMetadata
"Karin Scheele (PSE ). –"5,19,15,1,18,14,16,11,13,9

Named graphs describing this resource:

1http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Czech.ttl.gz
2http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Danish.ttl.gz
3http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Dutch.ttl.gz
4http://purl.org/linkedpolitics/rdf/English.ttl.gz
5http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Estonian.ttl.gz
6http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Events_and_structure.ttl.gz
7http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Finnish.ttl.gz
8http://purl.org/linkedpolitics/rdf/French.ttl.gz
9http://purl.org/linkedpolitics/rdf/German.ttl.gz
10http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Greek.ttl.gz
11http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Hungarian.ttl.gz
12http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Italian.ttl.gz
13http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Latvian.ttl.gz
14http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Lithuanian.ttl.gz
15http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Maltese.ttl.gz
16http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Polish.ttl.gz
17http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Portuguese.ttl.gz
18http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovak.ttl.gz
19http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovenian.ttl.gz
20http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Spanish.ttl.gz
21http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Swedish.ttl.gz
22http://purl.org/linkedpolitics/rdf/spokenAs.ttl.gz

The resource appears as object in 2 triples

Context graph