Local view for "http://purl.org/linkedpolitics/eu/plenary/2006-10-24-Speech-2-030"

PredicateValue (sorted: default)
rdf:type
dcterms:Date
dcterms:Is Part Of
dcterms:Language
lpv:document identification number
"en.20061024.5.2-030"6
lpv:hasSubsequent
lpv:speaker
lpv:spoken text
"Frau Präsidentin! Herzlichen Dank, liebe Frau Kollegin Jöns, dass ich diese Anfrage mit unterschreiben durfte! Ich habe das sehr gerne getan, und zwar, weil mir in der Debatte aufgefallen ist, wie wenig ich bisher zu diesem Thema gehört habe. Als ich die diesbezüglichen Debatten verfolgte, dachte ich: Wie kleinmütig sind wir doch in Europa, mit welch einem Unsinn haben wir uns schon beschäftigt, und wie viele wichtige Fragen für diesen Kontinent haben wir offengelassen! Ich werde versuchen, bei diesem Thema mein politisches Gewicht in die Waagschale zu werfen, denn inhaltlich kann ich dem, was Frau Jöns und die anderen Kollegen gesagt haben, überhaupt nichts hinzufügen. Ich appelliere an beide Kommissare: Sie sollten allen Mut aufbringen, um dieses Thema anzugehen, Sie sollten den Kleinmut des Rates bekämpfen! Denn der Rat hat häufig – ich habe das viel zu oft erlebt – kleinmütig gesagt: Das ist Subsidiarität, das ist nationale Aufgabe. Information, Kommunikation, das sind die Aufgaben der Zukunft, auch im Hinblick auf diese furchtbare Krankheit. Und deswegen die Bitte an beide Kommissare: Machen Sie all Ihre politische Kraft geltend, überzeugen Sie den Rat, stellen Sie Leitlinien auf! Bedenken Sie doch einmal: Wir haben sogar Leitlinien zum Aufstellen von Leitern, aber wir haben keine Leitlinien, wie wir in Zukunft Brustkrebs, die wichtigste Krankheit auf diesem Kontinent, zu bekämpfen haben. Ich finde den Gedanken, das Berufsbild einer hochqualifizierten Krankenschwester zu entwickeln, außergewöhnlich gut und interessant. Ich sichere Ihnen meine volle Unterstützung zu!"@de9,9
lpv:spokenAs
lpv:translated text
"Frau Präsidentin! Herzlichen Dank, liebe Frau Kollegin Jöns, dass ich diese Anfrage mit unterschreiben durfte! Ich habe das sehr gerne getan, und zwar, weil mir in der Debatte aufgefallen ist, wie wenig ich bisher zu diesem Thema gehört habe. Als ich die diesbezüglichen Debatten verfolgte, dachte ich: Wie kleinmütig sind wir doch in Europa, mit welch einem Unsinn haben wir uns schon beschäftigt, und wie viele wichtige Fragen für diesen Kontinent haben wir offengelassen! Ich werde versuchen, bei diesem Thema mein politisches Gewicht in die Waagschale zu werfen, denn inhaltlich kann ich dem, was Frau Jöns und die anderen Kollegen gesagt haben, überhaupt nichts hinzufügen. Ich appelliere an beide Kommissare: Sie sollten allen Mut aufbringen, um dieses Thema anzugehen, Sie sollten den Kleinmut des Rates bekämpfen! Denn der Rat hat häufig – ich habe das viel zu oft erlebt – kleinmütig gesagt: Das ist Subsidiarität, das ist nationale Aufgabe. Information, Kommunikation, das sind die Aufgaben der Zukunft, auch im Hinblick auf diese furchtbare Krankheit. Und deswegen die Bitte an beide Kommissare: Machen Sie all Ihre politische Kraft geltend, überzeugen Sie den Rat, stellen Sie Leitlinien auf! Bedenken Sie doch einmal: Wir haben sogar Leitlinien zum Aufstellen von Leitern, aber wir haben keine Leitlinien, wie wir in Zukunft Brustkrebs, die wichtigste Krankheit auf diesem Kontinent, zu bekämpfen haben. Ich finde den Gedanken, das Berufsbild einer hochqualifizierten Krankenschwester zu entwickeln, außergewöhnlich gut und interessant. Ich sichere Ihnen meine volle Unterstützung zu!"@cs1
"Fru formand! Mange tak, kære fru Jöns, fordi jeg måtte være med til at underskrive denne forespørgsel! Det gjorde jeg med stor glæde, fordi det under forhandlingen faldt mig ind, hvor lidt jeg hidtil havde hørt om dette spørgsmål. Da jeg fulgte forhandlingerne om det, tænkte jeg: Hvor er vi dog bange i Europa, hvor meget pjat har vi ikke beskæftiget os med, og hvor mange vigtige spørgsmål for dette kontinent har vi ikke ladet ubehandlet! Jeg vil forsøge at lægge min politiske vægt i vægtskålen i dette spørgsmål, for indholdsmæssigt har jeg ikke noget at tilføje til det, som fru Jöns og de andre parlamentsmedlemmer allerede har sagt. Jeg appellerer til begge kommissærerne om at opbringe alt Deres mod for at tage fat på dette spørgsmål, De bør bekæmpe forsigtigheden i Rådet! For Rådet har mange gange - jeg har oplevet det alt for mange gange - spagfærdigt sagt, at det er subsidiaritet, det er en national opgave. Information og kommunikation er fremtidens opgaver, også når det gælder denne forfærdelige sygdom. Derfor lyder min bøn til det to kommissærer: Gør al Deres politiske kraft gældende, overbevis Rådet, opstil retningslinjer! Tænk en gang på, at vi sågar har retningslinjer om opstilling af stiger, men vi har ingen retningslinjer for, hvordan vi fremover skal bekæmpe brystkræft, som er dette kontinents vigtigste sygdom. Jeg synes, det er en usædvanlig god og interessant idé at udvikle en erhvervsprofil for en højtkvalificeret sygeplejerske. Jeg lover Dem min fulde støtte!"@da2
"Κυρία Πρόεδρε, σας ευχαριστώ, κυρία Jöns, που μου δώσατε την ευκαιρία να συμμετάσχω στη σύνταξη αυτής της ερώτησης. Το έκανα με μεγάλη χαρά, επειδή κατά τη συζήτηση εντυπωσιάστηκα βλέποντας πόσο λίγα είχα ακούσει ως τώρα για το ζήτημα αυτό. Παρακολουθώντας τη συζήτηση, σκεφτόμουν πόσο δειλοί είμαστε στην πραγματικότητα εμείς στην Ευρώπη, πόσο ανόητα ενεργήσαμε στο παρελθόν και πόσα ζητήματα έχουμε αφήσει ανοιχτά σε αυτήν την ήπειρο. Θα προσπαθήσω να προσθέσω το πολιτικό μου βάρος στην πλάστιγγα για το ζήτημα αυτό, διότι από πλευράς περιεχομένου δεν έχω τίποτα να προσθέσω σε όσα είπε η κ. Jöns και οι άλλοι συνάδελφοι. Απευθύνω έκκληση και στους δύο Επιτρόπους να συγκεντρώσουν το θάρρος τους για να αντιμετωπίσουν αυτό το ζήτημα και να καταπολεμήσουν τη δειλία του Συμβουλίου. Έχω δει πάρα πολύ συχνά το Συμβούλιο να λέει πολλές φορές αδύναμα: πρόκειται για επικουρικότητα, για εθνικό ζήτημα. Η ενημέρωση και η επικοινωνία θα είναι μελλοντικά τα σημαντικότερα καθήκοντα, και αναφορικά με αυτήν τη φοβερή ασθένεια, και γι’ αυτό θα ήθελα να ζητήσω και από τους δύο Επιτρόπους να ασκήσουν όλη τους την πολιτική επιρροή προκειμένου να πείσουν το Συμβούλιο και να εκπονήσουν κατευθυντήριες γραμμές. Σκεφτείτε το για λίγο: έχουμε κατευθυντήριες γραμμές ακόμα και για την εκπόνηση κατευθυντηρίων γραμμών, αλλά δεν έχουμε καμία κατευθυντήρια γραμμή για τον μελλοντικό τρόπο καταπολέμησης του καρκίνου του μαστού, της σημαντικότερης ασθένειας στην ήπειρό μας. Θεωρώ την ιδέα της δημιουργίας ενός επαγγελματικού προφίλ εξαιρετικά εξειδικευμένων νοσοκόμων εξαιρετικά καλή και ενδιαφέρουσα και σας υπόσχομαι την πλήρη υποστήριξή μου."@el10
". Madam President, I am grateful to you, Mrs Jöns, for allowing me to co-author this question with you. I was delighted to do so, because I was struck during the debate by just how little I had heard on this topic up until now. As I followed the debate, I thought about how faint-hearted we really are in Europe, how stupidly we have acted in the past, and how many questions we have left open for this continent. I will try to add my political weight to the balance in this matter, because in terms of content I have nothing to add to what Mrs Jöns and others have said. I call on both Commissioners to summon up all their courage to deal with this topic, and to combat the faint-heartedness of the Council. The Council has often – and I have experienced this all too often – weakly said: that is subsidiarity, a national matter. Information and communication are the main tasks for the future, including with regard to this terrible disease, and I would therefore ask both Commissioners to exert all their political influence to convince the Council and to establish guidelines. Just think about it for a minute: we even have guidelines for drawing up guidelines, but we do not have any guidelines on how we should combat breast cancer, the most important disease on this continent, in the future. I think the idea of developing a job description for highly qualified nurses is an excellent and interesting one, and I pledge you my full support."@en4
". Señora Presidenta, le doy las gracias, señora Jöns, por permitirme ser coautor de esta pregunta con usted. Me alegró poder hacerlo, porque me ha sorprendido durante el debate lo poco que había oído sobre el tema hasta ahora. Mientras seguía el debate, he pensado lo pusilánimes que somos en Europa, la manera tan tonta en la que hemos actuado en el pasado y cuántas preguntas tenemos abiertas en este continente. Voy a intentar añadir mi peso político a la balanza en este asunto, porque desde el punto de vista del contenido no tengo nada que añadir a lo que la señora Jöns y otros han dicho. Solicito a ambos Comisarios que reúnan todo su coraje para tratar este tema y combatir el carácter pusilánime del Consejo. A menudo –y lo he comprobado con demasiada frecuencia– el Consejo dice débilmente: se trata de una cuestión subsidiaria, una cuestión nacional. La información y la comunicación son las tareas principales del futuro, también con respecto a esta terrible enfermedad, por lo que pido a ambos Comisarios que ejerzan toda su influencia política para convencer al Consejo y para establecer directrices. Piénsenlo durante un minuto: incluso tenemos directrices para elaborar directrices, pero carecemos de directrices sobre el modo de combatir en el futuro el cáncer de mama, la enfermedad más importante de este continente. Creo que la idea de desarrollar una descripción de empleo para enfermeras altamente cualificadas es excelente e interesante, y le brindo todo mi apoyo."@es20
"Frau Präsidentin! Herzlichen Dank, liebe Frau Kollegin Jöns, dass ich diese Anfrage mit unterschreiben durfte! Ich habe das sehr gerne getan, und zwar, weil mir in der Debatte aufgefallen ist, wie wenig ich bisher zu diesem Thema gehört habe. Als ich die diesbezüglichen Debatten verfolgte, dachte ich: Wie kleinmütig sind wir doch in Europa, mit welch einem Unsinn haben wir uns schon beschäftigt, und wie viele wichtige Fragen für diesen Kontinent haben wir offengelassen! Ich werde versuchen, bei diesem Thema mein politisches Gewicht in die Waagschale zu werfen, denn inhaltlich kann ich dem, was Frau Jöns und die anderen Kollegen gesagt haben, überhaupt nichts hinzufügen. Ich appelliere an beide Kommissare: Sie sollten allen Mut aufbringen, um dieses Thema anzugehen, Sie sollten den Kleinmut des Rates bekämpfen! Denn der Rat hat häufig – ich habe das viel zu oft erlebt – kleinmütig gesagt: Das ist Subsidiarität, das ist nationale Aufgabe. Information, Kommunikation, das sind die Aufgaben der Zukunft, auch im Hinblick auf diese furchtbare Krankheit. Und deswegen die Bitte an beide Kommissare: Machen Sie all Ihre politische Kraft geltend, überzeugen Sie den Rat, stellen Sie Leitlinien auf! Bedenken Sie doch einmal: Wir haben sogar Leitlinien zum Aufstellen von Leitern, aber wir haben keine Leitlinien, wie wir in Zukunft Brustkrebs, die wichtigste Krankheit auf diesem Kontinent, zu bekämpfen haben. Ich finde den Gedanken, das Berufsbild einer hochqualifizierten Krankenschwester zu entwickeln, außergewöhnlich gut und interessant. Ich sichere Ihnen meine volle Unterstützung zu!"@et5
". Arvoisa puhemies, kiitän teitä, hyvä jäsen Jöns, että annoitte minun osallistua tämän kysymyksen laatimiseen kanssanne. Tein sen ilomielin, sillä keskustelun aikana kiinnitin huomiota siihen, miten vähän oikeastaan olin toistaiseksi kuullut tästä aiheesta. Seuratessani keskustelua mietin, millaisia pelkureita me eurooppalaiset olemme, miten typerästi olemme toimineet aiemmin ja miten monia kysymyksiä olemme jättäneet tässä maanosassa ratkaisematta. Yritän poliittisen vaikutusvaltani avulla saada tämän asian tasapainoon, sillä sisällöllisesti minulla ei ole mitään lisättävää siihen, mitä jäsen Jöns ja muut ovat sanoneet. Kehotan molempia komission jäseniä keräämään kaiken rohkeutensa tämän aiheen käsittelemiseksi ja neuvoston raukkamaisuuden torjumiseksi. Minulla on aivan liikaa kokemuksia siitä, miten neuvosto on ponnettomasti todennut, että nämä ovat toissijaisuusperiaatteen mukaisesti ratkaistavia kansallisia kysymyksiä. Tiedottaminen ja viestintä ovat tulevaisuudessa myös tähän hirvittävään sairauteen liittyvät tärkeimmät tehtävät, ja siksi kehotan komission jäseniä käyttämään kaikkea poliittista vaikutusvaltaansa, jotta neuvosto saadaan vakuuttuneeksi ja suuntaviivat laadittua. Miettikääpä hetki sitä, että meillä on ohjeet jopa suuntaviivojen laatimisesta mutta ei Euroopan merkittävimmän sairauden eli rintasyövän tulevista torjuntakeinoista. Mielestäni ajatus pätevien hoitajien työnkuvan laatimisesta on erinomainen ja kiinnostava, ja lupaan teille täyden tukeni."@fi7
". Madame la Présidente, je vous remercie, Madame Jöns, de m’avoir permis de collaborer avec vous à la rédaction de cette question. J’ai été très heureux de le faire, car je me suis rendu compte au cours de ce débat que je connaissais très peu de choses sur ce sujet. À mesure que se déroulait le débat, j’ai réalisé à quel point nous manquions réellement de courage en Europe, à quel point nous avions agi stupidement par le passé, et que nous avions laissé de nombreuses questions en suspens concernant ce continent. Je tenterai de faire pencher la balance de tout mon poids politique, car je n’ai rien à ajouter en termes de contenu aux propos de Mme Jöns et d’autres collègues. Je demande aux deux commissaires de rassembler leur courage pour aborder ce sujet, et de lutter contre la pusillanimité du Conseil. Ce dernier a souvent - et je ne l’ai que trop souvent constaté - déclaré mollement qu’il s’agissait d’une question nationale, relevant de la subsidiarité. L’information et la communication sont nos principales missions à l’avenir, y compris concernant cette terrible maladie, et je demanderais donc aux deux commissaires d’user de toute leur influence politique pour convaincre le Conseil et élaborer des lignes directrices. Rendez-vous compte: nous disposons de lignes directrices pour élaborer des lignes directrices, mais nous n’en avons pas pour déterminer la manière dont nous devrions lutter dans le futur contre le cancer du sein, la maladie la plus importante de ce continent. Je pense que l’idée d’établir un profil professionnel pour des infirmières hautement qualifiées est excellente et intéressante, et je la soutiens pleinement."@fr8
"Frau Präsidentin! Herzlichen Dank, liebe Frau Kollegin Jöns, dass ich diese Anfrage mit unterschreiben durfte! Ich habe das sehr gerne getan, und zwar, weil mir in der Debatte aufgefallen ist, wie wenig ich bisher zu diesem Thema gehört habe. Als ich die diesbezüglichen Debatten verfolgte, dachte ich: Wie kleinmütig sind wir doch in Europa, mit welch einem Unsinn haben wir uns schon beschäftigt, und wie viele wichtige Fragen für diesen Kontinent haben wir offengelassen! Ich werde versuchen, bei diesem Thema mein politisches Gewicht in die Waagschale zu werfen, denn inhaltlich kann ich dem, was Frau Jöns und die anderen Kollegen gesagt haben, überhaupt nichts hinzufügen. Ich appelliere an beide Kommissare: Sie sollten allen Mut aufbringen, um dieses Thema anzugehen, Sie sollten den Kleinmut des Rates bekämpfen! Denn der Rat hat häufig – ich habe das viel zu oft erlebt – kleinmütig gesagt: Das ist Subsidiarität, das ist nationale Aufgabe. Information, Kommunikation, das sind die Aufgaben der Zukunft, auch im Hinblick auf diese furchtbare Krankheit. Und deswegen die Bitte an beide Kommissare: Machen Sie all Ihre politische Kraft geltend, überzeugen Sie den Rat, stellen Sie Leitlinien auf! Bedenken Sie doch einmal: Wir haben sogar Leitlinien zum Aufstellen von Leitern, aber wir haben keine Leitlinien, wie wir in Zukunft Brustkrebs, die wichtigste Krankheit auf diesem Kontinent, zu bekämpfen haben. Ich finde den Gedanken, das Berufsbild einer hochqualifizierten Krankenschwester zu entwickeln, außergewöhnlich gut und interessant. Ich sichere Ihnen meine volle Unterstützung zu!"@hu11
". Signora Presidente, ringrazio l’onorevole Jöns per avermi permesso di cofirmare quest’interrogazione con lei. L’ho fatto molto volentieri, proprio perché durante il dibattito mi sono reso conto di quanto poco avessi sentito parlare di questo tema finora. Mentre seguivo la discussione, pensavo a quanto siamo pusillanimi in Europa, a quanta stupidità ha contraddistinto le nostre azioni passate e a quanti problemi importanti per questo continente non siamo stati in grado di rispondere adeguatamente. Cercherò, per quanto riguarda questo tema, di mettere il mio peso politico sulla bilancia, perché dal punto di vista dei contenuti, non ho nulla da aggiungere a quanto è già stato affermato dall’onorevole Jöns e da altri. Rivolgo un appello a entrambi i Commissari perché trovino tutto il coraggio necessario per affrontare questo tema e combattere contro la pusillanimità del Consiglio. Infatti spesso il Consiglio – troppo spesso – ha detto debolmente: è un tema che rientra nella sussidiarietà, sono questioni di competenza nazionale. L’informazione e la comunicazione sono i principali compiti del futuro, anche in relazione a questa terribile malattia. Proprio per questo, chiedo a entrambi i Commissari di fare valere tutta la loro forza politica, per convincere il Consiglio e definire le linee guida. Pensateci solo per un attimo: abbiamo addirittura linee guida per l’elaborazione delle linee guida, ma non abbiamo alcuna linea guida che ci spieghi come combattere contro il carcinoma della mammella, in futuro la malattia più importante nel nostro continente. Reputo eccellente e interessante l’idea di sviluppare un profilo professionale per infermiere altamente qualificate e vi posso assicurare il mio più totale sostegno."@it12,12
"Frau Präsidentin! Herzlichen Dank, liebe Frau Kollegin Jöns, dass ich diese Anfrage mit unterschreiben durfte! Ich habe das sehr gerne getan, und zwar, weil mir in der Debatte aufgefallen ist, wie wenig ich bisher zu diesem Thema gehört habe. Als ich die diesbezüglichen Debatten verfolgte, dachte ich: Wie kleinmütig sind wir doch in Europa, mit welch einem Unsinn haben wir uns schon beschäftigt, und wie viele wichtige Fragen für diesen Kontinent haben wir offengelassen! Ich werde versuchen, bei diesem Thema mein politisches Gewicht in die Waagschale zu werfen, denn inhaltlich kann ich dem, was Frau Jöns und die anderen Kollegen gesagt haben, überhaupt nichts hinzufügen. Ich appelliere an beide Kommissare: Sie sollten allen Mut aufbringen, um dieses Thema anzugehen, Sie sollten den Kleinmut des Rates bekämpfen! Denn der Rat hat häufig – ich habe das viel zu oft erlebt – kleinmütig gesagt: Das ist Subsidiarität, das ist nationale Aufgabe. Information, Kommunikation, das sind die Aufgaben der Zukunft, auch im Hinblick auf diese furchtbare Krankheit. Und deswegen die Bitte an beide Kommissare: Machen Sie all Ihre politische Kraft geltend, überzeugen Sie den Rat, stellen Sie Leitlinien auf! Bedenken Sie doch einmal: Wir haben sogar Leitlinien zum Aufstellen von Leitern, aber wir haben keine Leitlinien, wie wir in Zukunft Brustkrebs, die wichtigste Krankheit auf diesem Kontinent, zu bekämpfen haben. Ich finde den Gedanken, das Berufsbild einer hochqualifizierten Krankenschwester zu entwickeln, außergewöhnlich gut und interessant. Ich sichere Ihnen meine volle Unterstützung zu!"@lt14
"Frau Präsidentin! Herzlichen Dank, liebe Frau Kollegin Jöns, dass ich diese Anfrage mit unterschreiben durfte! Ich habe das sehr gerne getan, und zwar, weil mir in der Debatte aufgefallen ist, wie wenig ich bisher zu diesem Thema gehört habe. Als ich die diesbezüglichen Debatten verfolgte, dachte ich: Wie kleinmütig sind wir doch in Europa, mit welch einem Unsinn haben wir uns schon beschäftigt, und wie viele wichtige Fragen für diesen Kontinent haben wir offengelassen! Ich werde versuchen, bei diesem Thema mein politisches Gewicht in die Waagschale zu werfen, denn inhaltlich kann ich dem, was Frau Jöns und die anderen Kollegen gesagt haben, überhaupt nichts hinzufügen. Ich appelliere an beide Kommissare: Sie sollten allen Mut aufbringen, um dieses Thema anzugehen, Sie sollten den Kleinmut des Rates bekämpfen! Denn der Rat hat häufig – ich habe das viel zu oft erlebt – kleinmütig gesagt: Das ist Subsidiarität, das ist nationale Aufgabe. Information, Kommunikation, das sind die Aufgaben der Zukunft, auch im Hinblick auf diese furchtbare Krankheit. Und deswegen die Bitte an beide Kommissare: Machen Sie all Ihre politische Kraft geltend, überzeugen Sie den Rat, stellen Sie Leitlinien auf! Bedenken Sie doch einmal: Wir haben sogar Leitlinien zum Aufstellen von Leitern, aber wir haben keine Leitlinien, wie wir in Zukunft Brustkrebs, die wichtigste Krankheit auf diesem Kontinent, zu bekämpfen haben. Ich finde den Gedanken, das Berufsbild einer hochqualifizierten Krankenschwester zu entwickeln, außergewöhnlich gut und interessant. Ich sichere Ihnen meine volle Unterstützung zu!"@lv13
"Frau Präsidentin! Herzlichen Dank, liebe Frau Kollegin Jöns, dass ich diese Anfrage mit unterschreiben durfte! Ich habe das sehr gerne getan, und zwar, weil mir in der Debatte aufgefallen ist, wie wenig ich bisher zu diesem Thema gehört habe. Als ich die diesbezüglichen Debatten verfolgte, dachte ich: Wie kleinmütig sind wir doch in Europa, mit welch einem Unsinn haben wir uns schon beschäftigt, und wie viele wichtige Fragen für diesen Kontinent haben wir offengelassen! Ich werde versuchen, bei diesem Thema mein politisches Gewicht in die Waagschale zu werfen, denn inhaltlich kann ich dem, was Frau Jöns und die anderen Kollegen gesagt haben, überhaupt nichts hinzufügen. Ich appelliere an beide Kommissare: Sie sollten allen Mut aufbringen, um dieses Thema anzugehen, Sie sollten den Kleinmut des Rates bekämpfen! Denn der Rat hat häufig – ich habe das viel zu oft erlebt – kleinmütig gesagt: Das ist Subsidiarität, das ist nationale Aufgabe. Information, Kommunikation, das sind die Aufgaben der Zukunft, auch im Hinblick auf diese furchtbare Krankheit. Und deswegen die Bitte an beide Kommissare: Machen Sie all Ihre politische Kraft geltend, überzeugen Sie den Rat, stellen Sie Leitlinien auf! Bedenken Sie doch einmal: Wir haben sogar Leitlinien zum Aufstellen von Leitern, aber wir haben keine Leitlinien, wie wir in Zukunft Brustkrebs, die wichtigste Krankheit auf diesem Kontinent, zu bekämpfen haben. Ich finde den Gedanken, das Berufsbild einer hochqualifizierten Krankenschwester zu entwickeln, außergewöhnlich gut und interessant. Ich sichere Ihnen meine volle Unterstützung zu!"@mt15
"Mevrouw de Voorzitter, ik ben mevrouw Jöns heel dankbaar dat ik mijn naam aan deze vraag heb mogen verbinden. Ik heb dat met plezier gedaan, en wel omdat me in dit debat is opgevallen hoe weinig ik tot nu toe over dit onderwerp heb gehoord. Terwijl ik naar de debatten hierover luisterde viel me op hoe laf we in Europa toch zijn! Hoeveel onzinnige debatten hebben we niet gevoerd, en op hoeveel belangrijke vragen hebben we nooit een antwoord gegeven! Ik zal proberen om mijn politieke gewicht voor deze zaak in de waagschaal te werpen, want inhoudelijk heb ik absoluut niets toe te voegen aan wat mevrouw Jöns en de andere collega’s hebben gezegd. Ik zou een beroep op beide commissarissen willen doen: ik hoop dat ze de moed opbrengen om dit onderwerp aan te pakken, en dat ze de lafhartigheid van de Raad aan de kaak stellen. De Raad is namelijk vaak wat lafhartig geweest – dat heb ik ook zelf maar al te vaak meegemaakt – en heeft gezegd: dat valt onder de subsidiariteit, dat is een taak voor de lidstaten. Informatie en communicatie zijn de voornaamste taken voor de toekomst, ook als het gaat om deze vreselijke ziekte. Daarom doe ik een beroep op beide commissarissen: maak gebruik van alle politieke middelen waarover u beschikt, probeer de Raad van het belang van deze zaak te overtuigen, leg richtsnoeren vast! Het is toch niet te geloven dat we zelfs richtsnoeren hebben voor het plaatsen van een ladder, maar niet voor het bestrijden van borstkanker, de gevaarlijkste ziekte de we in Europa hebben. Het lijkt me ook een buitengewoon goed en interessant idee om een opleiding op hoog niveau voor borstverpleegsters in het leven te roepen. Op mijn onvoorwaardelijke steun kunt u rekenen!"@nl3
"Frau Präsidentin! Herzlichen Dank, liebe Frau Kollegin Jöns, dass ich diese Anfrage mit unterschreiben durfte! Ich habe das sehr gerne getan, und zwar, weil mir in der Debatte aufgefallen ist, wie wenig ich bisher zu diesem Thema gehört habe. Als ich die diesbezüglichen Debatten verfolgte, dachte ich: Wie kleinmütig sind wir doch in Europa, mit welch einem Unsinn haben wir uns schon beschäftigt, und wie viele wichtige Fragen für diesen Kontinent haben wir offengelassen! Ich werde versuchen, bei diesem Thema mein politisches Gewicht in die Waagschale zu werfen, denn inhaltlich kann ich dem, was Frau Jöns und die anderen Kollegen gesagt haben, überhaupt nichts hinzufügen. Ich appelliere an beide Kommissare: Sie sollten allen Mut aufbringen, um dieses Thema anzugehen, Sie sollten den Kleinmut des Rates bekämpfen! Denn der Rat hat häufig – ich habe das viel zu oft erlebt – kleinmütig gesagt: Das ist Subsidiarität, das ist nationale Aufgabe. Information, Kommunikation, das sind die Aufgaben der Zukunft, auch im Hinblick auf diese furchtbare Krankheit. Und deswegen die Bitte an beide Kommissare: Machen Sie all Ihre politische Kraft geltend, überzeugen Sie den Rat, stellen Sie Leitlinien auf! Bedenken Sie doch einmal: Wir haben sogar Leitlinien zum Aufstellen von Leitern, aber wir haben keine Leitlinien, wie wir in Zukunft Brustkrebs, die wichtigste Krankheit auf diesem Kontinent, zu bekämpfen haben. Ich finde den Gedanken, das Berufsbild einer hochqualifizierten Krankenschwester zu entwickeln, außergewöhnlich gut und interessant. Ich sichere Ihnen meine volle Unterstützung zu!"@pl16
". Senhora Presidente, estou-lhe grato, Senhora Deputada Karin Jöns, por me permitir colaborar consigo relativamente a esta questão. Fiquei encantado por fazê-lo, uma vez que, durante o debate, me apercebi com surpresa do pouco que, até à data, eu tinha ouvido sobre este tema. Enquanto acompanhava o debate, ia pensando como somos pusilânimes na Europa, como agimos estupidamente no passado, e quantas questões deixámos em aberto para este continente. Tentarei usar o meu peso político em benefício desta questão, pois em termos de conteúdo nada tenho a acrescentar ao que a senhora deputada Karin Jöns e outros disseram. Faço apelo a ambos os Comissários no sentido de reunirem toda a sua coragem para lidarem com este assunto e combaterem a pusilanimidade do Conselho. Tem sido frequente – e muitas vezes assisti a isto – o Conselho dizer com tibieza que esta é uma questão abrangida pela subsidiariedade, que se trata de uma questão nacional. A informação e a comunicação são as principais tarefas para o futuro, inclusivamente no que respeita a esta terrível doença, pelo que solicito a ambos os Comissários que exerçam toda a sua influência política com vista a convencerem o Conselho e a estabelecerem directrizes. Peço-vos para reflectirem durante um minuto na seguinte questão: nós até dispomos de directrizes para elaborar directrizes, porém, não possuímos quaisquer directrizes sobre a forma de combater no futuro o cancro da mama, a doença mais importante deste continente. Penso que a ideia de desenvolver uma descrição de funções para enfermeiras altamente qualificadas é excelente e interessante, e garanto-vos todo o meu apoio."@pt17
"Frau Präsidentin! Herzlichen Dank, liebe Frau Kollegin Jöns, dass ich diese Anfrage mit unterschreiben durfte! Ich habe das sehr gerne getan, und zwar, weil mir in der Debatte aufgefallen ist, wie wenig ich bisher zu diesem Thema gehört habe. Als ich die diesbezüglichen Debatten verfolgte, dachte ich: Wie kleinmütig sind wir doch in Europa, mit welch einem Unsinn haben wir uns schon beschäftigt, und wie viele wichtige Fragen für diesen Kontinent haben wir offengelassen! Ich werde versuchen, bei diesem Thema mein politisches Gewicht in die Waagschale zu werfen, denn inhaltlich kann ich dem, was Frau Jöns und die anderen Kollegen gesagt haben, überhaupt nichts hinzufügen. Ich appelliere an beide Kommissare: Sie sollten allen Mut aufbringen, um dieses Thema anzugehen, Sie sollten den Kleinmut des Rates bekämpfen! Denn der Rat hat häufig – ich habe das viel zu oft erlebt – kleinmütig gesagt: Das ist Subsidiarität, das ist nationale Aufgabe. Information, Kommunikation, das sind die Aufgaben der Zukunft, auch im Hinblick auf diese furchtbare Krankheit. Und deswegen die Bitte an beide Kommissare: Machen Sie all Ihre politische Kraft geltend, überzeugen Sie den Rat, stellen Sie Leitlinien auf! Bedenken Sie doch einmal: Wir haben sogar Leitlinien zum Aufstellen von Leitern, aber wir haben keine Leitlinien, wie wir in Zukunft Brustkrebs, die wichtigste Krankheit auf diesem Kontinent, zu bekämpfen haben. Ich finde den Gedanken, das Berufsbild einer hochqualifizierten Krankenschwester zu entwickeln, außergewöhnlich gut und interessant. Ich sichere Ihnen meine volle Unterstützung zu!"@sk18
"Frau Präsidentin! Herzlichen Dank, liebe Frau Kollegin Jöns, dass ich diese Anfrage mit unterschreiben durfte! Ich habe das sehr gerne getan, und zwar, weil mir in der Debatte aufgefallen ist, wie wenig ich bisher zu diesem Thema gehört habe. Als ich die diesbezüglichen Debatten verfolgte, dachte ich: Wie kleinmütig sind wir doch in Europa, mit welch einem Unsinn haben wir uns schon beschäftigt, und wie viele wichtige Fragen für diesen Kontinent haben wir offengelassen! Ich werde versuchen, bei diesem Thema mein politisches Gewicht in die Waagschale zu werfen, denn inhaltlich kann ich dem, was Frau Jöns und die anderen Kollegen gesagt haben, überhaupt nichts hinzufügen. Ich appelliere an beide Kommissare: Sie sollten allen Mut aufbringen, um dieses Thema anzugehen, Sie sollten den Kleinmut des Rates bekämpfen! Denn der Rat hat häufig – ich habe das viel zu oft erlebt – kleinmütig gesagt: Das ist Subsidiarität, das ist nationale Aufgabe. Information, Kommunikation, das sind die Aufgaben der Zukunft, auch im Hinblick auf diese furchtbare Krankheit. Und deswegen die Bitte an beide Kommissare: Machen Sie all Ihre politische Kraft geltend, überzeugen Sie den Rat, stellen Sie Leitlinien auf! Bedenken Sie doch einmal: Wir haben sogar Leitlinien zum Aufstellen von Leitern, aber wir haben keine Leitlinien, wie wir in Zukunft Brustkrebs, die wichtigste Krankheit auf diesem Kontinent, zu bekämpfen haben. Ich finde den Gedanken, das Berufsbild einer hochqualifizierten Krankenschwester zu entwickeln, außergewöhnlich gut und interessant. Ich sichere Ihnen meine volle Unterstützung zu!"@sl19
". Fru talman! Jag är tacksam för att ni har låtit mig vara medförfattare till denna fråga med er, fru Jöns. Det var ett nöje, eftersom jag under debatten slogs av hur lite jag hittills hade hört om detta ämne. Allteftersom jag följde diskussionen tänkte jag på hur fega vi i själva verket är inom EU, hur dumt vi har agerat tidigare, och på det antal frågor som vi har lämnat obesvarade på denna kontinent. Jag ska försöka att tillfoga min politiska vikt till balansen i denna fråga, eftersom jag inte har något att tillägga till det som Karin Jöns och andra har sagt när det gäller innehåll. Jag uppmanar de båda kommissionsledamöterna att uppbringa allt sitt mod för att ta itu med detta ämne, och att bekämpa rådets feghet. Rådet har ofta – och jag har upplevt detta alltför ofta – med svag röst sagt: det rör sig om subsidiaritetsprincipen, en nationell fråga. De viktigaste framtida uppgifterna är information och kommunikation, även när det gäller denna fruktansvärda sjukdom, och jag skulle därför vilja be de båda kommissionsledamöterna att utöva all sitt politiska inflytande för att övertyga rådet om att fastställa riktlinjer. Fundera på det i någon minut: vi har till och med riktlinjer för att utarbeta riktlinjer, men vi har inga riktlinjer om hur vi ska bekämpa bröstcancer, den mest angelägna sjukdomen på denna kontinent i framtiden. Jag anser att idén att utveckla en arbetsbeskrivning för högt kvalificerade sjuksköterskor är utmärkt och intressant, och jag lovar er mitt fulla stöd."@sv21
lpv:unclassifiedMetadata
"(Beifall)"5,19,15,1,18,14,16,11,13,9
"Karl-Heinz Florenz (PPE-DE ),"5,19,15,1,18,14,16,11,13,9
"Verfasser"5,19,15,1,18,14,16,11,13,9

Named graphs describing this resource:

1http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Czech.ttl.gz
2http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Danish.ttl.gz
3http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Dutch.ttl.gz
4http://purl.org/linkedpolitics/rdf/English.ttl.gz
5http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Estonian.ttl.gz
6http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Events_and_structure.ttl.gz
7http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Finnish.ttl.gz
8http://purl.org/linkedpolitics/rdf/French.ttl.gz
9http://purl.org/linkedpolitics/rdf/German.ttl.gz
10http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Greek.ttl.gz
11http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Hungarian.ttl.gz
12http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Italian.ttl.gz
13http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Latvian.ttl.gz
14http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Lithuanian.ttl.gz
15http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Maltese.ttl.gz
16http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Polish.ttl.gz
17http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Portuguese.ttl.gz
18http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovak.ttl.gz
19http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovenian.ttl.gz
20http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Spanish.ttl.gz
21http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Swedish.ttl.gz
22http://purl.org/linkedpolitics/rdf/spokenAs.ttl.gz

The resource appears as object in 2 triples

Context graph