Local view for "http://purl.org/linkedpolitics/eu/plenary/2005-06-23-Speech-4-066"

PredicateValue (sorted: default)
rdf:type
dcterms:Date
dcterms:Is Part Of
dcterms:Language
lpv:document identification number
"en.20050623.6.4-066"6
lpv:hasSubsequent
lpv:speaker
lpv:spoken text
"Meine Herren Präsidenten, Herr Premierminister! Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben uns eine Periode des Nachdenkens verschrieben, und Sie Herr Premierminister, nehmen auch daran teil, indem Sie das Referendum in Großbritannien verschoben haben. Bei den Referenden in Frankreich und in den Niederlanden hat die Frage der Erweiterung in der Diskussion eine ganz besondere Rolle gespielt. Ich weiß das aus eigenem Erleben. Darum bin ich der Auffassung, dass auch die Frage der Erweiterung in diese Reflexion einbezogen werden muss, die jetzt stattfindet. Wir haben hier eine neue Situation. Wir hatten den Vertrag von Nizza. Danach haben wir festgestellt, dass dieser nicht ausreicht, um bei 25 oder 28 Mitgliedstaaten zu funktionieren. Wir haben den Konvent einberufen. Wir haben deswegen einen Verfassungsentwurf erarbeitet, den Sie unterstützen, Herr Premierminister. Aber wir wissen auch, dass die Wahrscheinlichkeit nicht sehr groß ist, dass dieser Verfassungsentwurf in seiner jetzigen Form, das Licht des Tages erblicken wird. Darum stehen wir vor einer neuen Situation. Und da hat ein viertes Kriterium für den Beitritt eine ganz besondere Bedeutung, nämlich das Kriterium, das in Kopenhagen beschlossen wurde, und das besagt, dass auch geprüft werden muss, ob die Union selbst dazu in der Lage ist, weitere Beitritte zu verkraften. Wenn wir keine Verfassung haben, wenn wir auch keine finanzielle Regelung haben, dann müssen wir uns sehr ernsthaft fragen, ob es tatsächlich vernünftig ist, am 4. Oktober die Verhandlungen mit der Türkei über ihren Beitritt aufzunehmen. Wir müssen uns fragen, ob wir tatsächlich erweiterungsfähig sind. Diese Frage müssen wir der Europäischen Union selbst stellen. Ich und viele meiner Freunde sind der Auffassung, dass diese Frage ganz klar mit Nein beantwortet werden muss."@de9
lpv:spokenAs
lpv:translated text
"Meine Herren Präsidenten, Herr Premierminister! Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben uns eine Periode des Nachdenkens verschrieben, und Sie Herr Premierminister, nehmen auch daran teil, indem Sie das Referendum in Großbritannien verschoben haben. Bei den Referenden in Frankreich und in den Niederlanden hat die Frage der Erweiterung in der Diskussion eine ganz besondere Rolle gespielt. Ich weiß das aus eigenem Erleben. Darum bin ich der Auffassung, dass auch die Frage der Erweiterung in diese Reflexion einbezogen werden muss, die jetzt stattfindet. Wir haben hier eine neue Situation. Wir hatten den Vertrag von Nizza. Danach haben wir festgestellt, dass dieser nicht ausreicht, um bei 25 oder 28 Mitgliedstaaten zu funktionieren. Wir haben den Konvent einberufen. Wir haben deswegen einen Verfassungsentwurf erarbeitet, den Sie unterstützen, Herr Premierminister. Aber wir wissen auch, dass die Wahrscheinlichkeit nicht sehr groß ist, dass dieser Verfassungsentwurf in seiner jetzigen Form, das Licht des Tages erblicken wird. Darum stehen wir vor einer neuen Situation. Und da hat ein viertes Kriterium für den Beitritt eine ganz besondere Bedeutung, nämlich das Kriterium, das in Kopenhagen beschlossen wurde, und das besagt, dass auch geprüft werden muss, ob die Union selbst dazu in der Lage ist, weitere Beitritte zu verkraften. Wenn wir keine Verfassung haben, wenn wir auch keine finanzielle Regelung haben, dann müssen wir uns sehr ernsthaft fragen, ob es tatsächlich vernünftig ist, am 4. Oktober die Verhandlungen mit der Türkei über ihren Beitritt aufzunehmen. Wir müssen uns fragen, ob wir tatsächlich erweiterungsfähig sind. Diese Frage müssen wir der Europäischen Union selbst stellen. Ich und viele meiner Freunde sind der Auffassung, dass diese Frage ganz klar mit Nein beantwortet werden muss."@cs1
"Hr. formænd, hr. premierminister, EU's stats- og regeringschefer har pålagt os en tænkepause, og De, hr. premierminister, deltager også heri, idet De har udsat folkeafstemningen i Storbritannien. Ved folkeafstemningerne i Frankrig og Nederlandene spillede udvidelsen en ganske særlig rolle i diskussionen. Det ved jeg, fordi jeg selv har oplevet det. Derfor mener jeg også, at udvidelsen skal inddrages i de overvejelser, der nu foregår. Vi har en ny situation her. Vi havde Nice-traktaten. Derefter konstaterede vi, at den ikke var tilstrækkelig til 25 eller 28 medlemsstater. Vi oprettede konventet. Vi udarbejdede et udkast til en forfatning, som De støtter, hr. premierminister. Men vi ved også, at der ikke er særlig stor sandsynlighed for, at dette udkast til en forfatning vil se dagens lys i sin nuværende form. Derfor står vi over for en ny situation. Og her er der et fjerde kriterium, der har en ganske særlig betydning for tiltrædelsen, og det er det kriterium, der blev vedtaget i København, og ifølge hvilket det også skal undersøges, om Unionen selv er i stand til at klare yderligere tiltrædelser. Hvis vi ikke har nogen forfatning, hvis vi heller ikke har nogen finansiel ordning, så må vi spørge os selv meget alvorligt, om det rent faktisk er fornuftigt at indlede tiltrædelsesforhandlingerne med Tyrkiet den 4. oktober. Vi må spørge os selv, om vi rent faktisk er i stand til at foretage en udvidelse. Dette spørgsmål må vi stille os selv i EU. Jeg og mange af mine venner mener, at dette spørgsmål helt klart skal besvares med et nej."@da2
"Κύριε Πρόεδρε, κύριε Πρόεδρε της Επιτροπής, κύριε Μπλερ, οι αρχηγοί κρατών και κυβερνήσεων της Ευρωπαϊκής Ένωσης μας επέβαλαν μία περίοδο περισυλλογής και εσείς συμμετέχετε σε αυτό αναβάλλοντας το δημοψήφισμα στο Ηνωμένο Βασίλειο. Γνωρίζω εξ ιδίας πείρας ότι το θέμα της διεύρυνσης έπαιξε ιδιαίτερο ρόλο στη συζήτηση για τα δημοψηφίσματα στη Γαλλία και τις Κάτω Χώρες και έτσι πιστεύω ότι αυτό πρέπει να ληφθεί υπόψη στην παρούσα περίοδο περισυλλογής. Τώρα έχουμε εδώ μια νέα κατάσταση. Αφού εγκρίναμε τη Συνθήκη της Νίκαιας, ανακαλύψαμε ότι δεν θα λειτουργούσε ικανοποιητικά με 25 ή 28 κράτη μέλη και έτσι συγκαλέσαμε τη συνέλευση και επεξεργαστήκαμε ένα σχέδιο Συντάγματος το οποίο εσείς υποστηρίζετε, κύριε Μπλερ. Ωστόσο, γνωρίζουμε επίσης ότι δεν είναι πολύ πιθανό να δει το φως της ημέρας το σχέδιο Συντάγματος στην παρούσα μορφή του. Αυτό είναι που δημιουργεί τη νέα κατάσταση. Υπάρχει επίσης ένα τέταρτο κριτήριο για την ένταξη το οποίο έχει πολύ μεγάλη σημασία, συγκεκριμένα αυτό που υιοθετήθηκε στην Κοπεγχάγη και ορίζει πως πρέπει επίσης να εξεταστεί η ικανότητα της ίδιας της Ένωσης να αντιμετωπίσει με επιτυχία περαιτέρω προσχωρήσεις. Εφόσον δεν έχουμε όχι μόνο Σύνταγμα, αλλά ούτε κάποια οικονομική διευθέτηση, πρέπει να θέσουμε στον εαυτό μας το πολύ σοβαρό ερώτημα αν είναι πραγματικά σκόπιμη η έναρξη των ενταξιακών διαπραγματεύσεων με την Τουρκία στις 4 Οκτωβρίου. Πρέπει να θέσουμε στον εαυτό μας –δηλαδή στην ίδια την Ευρωπαϊκή Ένωση– το ερώτημα αν είμαστε πραγματικά σε τόσο καλή κατάσταση, ώστε να αντιμετωπίσουμε άλλη μια διεύρυνση. Εγώ και πολλοί φίλοι μου είμαστε της γνώμης ότι το ερώτημα αυτό πρέπει να απαντηθεί, και η απάντηση πρέπει να είναι ένα σταθερό «όχι»."@el10
"Mr President, Mr President of the Commission, Mr Blair, the European Union’s Heads of State or Government have prescribed a period of reflection, and you are participating in it by deferring the United Kingdom’s referendum. It is because I know from my own experience that the enlargement issue played a particular part in the debate around the referenda in France and the Netherlands that I believe that the present period of reflection must include consideration of it. What we have here is a new situation. After adopting the Treaty of Nice, we discovered that it would not function adequately if we had 25 or 28 Member States, and so we summoned a convention and compiled a draft Constitution, which you, Mr Blair, support. We know too, though, that there is no very great likelihood of this draft Constitution seeing the light of day in its present form. That is what makes this situation new. There is also a fourth criterion for accession, one that is of very considerable significance, and it is the one adopted in Copenhagen, which states that consideration must also be given to the Union’s own capacity to cope with further accessions. In the absence not only of a constitution but also of any financial settlement, we have to ask ourselves the very serious question as to whether it really is well-advised to start accession negotiations with Turkey on 4 October. We have to ask ourselves – that is, the European Union itself – whether we really are in a fit state to handle another enlargement. Along with many of my friends, I take the view that this question has to be answered, and firmly, in the negative."@en4
"Señor Presidente, señor Presidente de la Comisión, señor Blair, los Jefes de Estado y de Gobierno de la Unión Europea han decretado un período de reflexión, y usted está participando en él al posponer el referendo del Reino Unido. Porque conozco por experiencia propia que el tema de la ampliación ha desempeñado un papel especial en el debate acerca de los referendos en Francia y los Países Bajos, creo que el actual período de reflexión debe contemplar el estudio de dicho tema. Lo que tenemos ante nosotros es una situación nueva. Después de aprobar el Tratado de Niza, descubrimos que no funcionaría adecuadamente si contábamos con 25 o 28 Estados miembros, así que convocamos una Convención y elaboramos un proyecto de Constitución, que usted, señor Blair, apoya. Pero también sabemos que no es muy probable que este proyecto de Constitución vea la luz en su versión actual. Eso es lo que hace novedosa esta situación. Existe asimismo un cuarto criterio de adhesión, un criterio de una importancia muy considerable, y es el aprobado en Copenhague, que afirma que hay que contemplar también la capacidad propia de la Unión para asimilar futuras adhesiones. En ausencia no solo de una Constitución, sino también de calma financiera, hemos de plantearnos la pregunta muy seria de si realmente resulta aconsejable iniciar las negociaciones de adhesión con Turquía el 4 de octubre. Hemos de preguntarnos –es decir, la Unión Europea a sí misma– si nos encontramos en condiciones válidas para manejar otra ampliación. Al igual que muchos de mis amigos, opino que esta pregunta debe responderse, y de manera rotunda, en sentido negativo."@es20
"Meine Herren Präsidenten, Herr Premierminister! Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben uns eine Periode des Nachdenkens verschrieben, und Sie Herr Premierminister, nehmen auch daran teil, indem Sie das Referendum in Großbritannien verschoben haben. Bei den Referenden in Frankreich und in den Niederlanden hat die Frage der Erweiterung in der Diskussion eine ganz besondere Rolle gespielt. Ich weiß das aus eigenem Erleben. Darum bin ich der Auffassung, dass auch die Frage der Erweiterung in diese Reflexion einbezogen werden muss, die jetzt stattfindet. Wir haben hier eine neue Situation. Wir hatten den Vertrag von Nizza. Danach haben wir festgestellt, dass dieser nicht ausreicht, um bei 25 oder 28 Mitgliedstaaten zu funktionieren. Wir haben den Konvent einberufen. Wir haben deswegen einen Verfassungsentwurf erarbeitet, den Sie unterstützen, Herr Premierminister. Aber wir wissen auch, dass die Wahrscheinlichkeit nicht sehr groß ist, dass dieser Verfassungsentwurf in seiner jetzigen Form, das Licht des Tages erblicken wird. Darum stehen wir vor einer neuen Situation. Und da hat ein viertes Kriterium für den Beitritt eine ganz besondere Bedeutung, nämlich das Kriterium, das in Kopenhagen beschlossen wurde, und das besagt, dass auch geprüft werden muss, ob die Union selbst dazu in der Lage ist, weitere Beitritte zu verkraften. Wenn wir keine Verfassung haben, wenn wir auch keine finanzielle Regelung haben, dann müssen wir uns sehr ernsthaft fragen, ob es tatsächlich vernünftig ist, am 4. Oktober die Verhandlungen mit der Türkei über ihren Beitritt aufzunehmen. Wir müssen uns fragen, ob wir tatsächlich erweiterungsfähig sind. Diese Frage müssen wir der Europäischen Union selbst stellen. Ich und viele meiner Freunde sind der Auffassung, dass diese Frage ganz klar mit Nein beantwortet werden muss."@et5
"Arvoisa puhemies, arvoisa komission puheenjohtaja, arvoisa pääministeri Blair, jäsenvaltioiden ja niiden hallitusten päämiehet ovat sopineet harkinta-ajasta, ja te tuette päätöstä lykkäämällä Yhdistyneen kuningaskunnan kansanäänestystä. Tiedän omasta kokemuksesta, että erityisesti laajentumiskysymys oli esillä Ranskan ja Alankomaiden kansanäänestyksiin liittyneissä keskusteluissa, ja siksi olen sitä mieltä, että harkinta-aikaa on käytettävä laajentumisen käsittelyyn. Nyt tilanne on uudenlainen. Kun Nizzan sopimus oli hyväksytty, huomasimme, ettei se ole riittävä, jos jäsenvaltioita on 25 tai 28. Niinpä kokosimme valmistelukunnan ja laadimme perustuslakiehdotuksen, jota te pääministeri Blair kannatatte. Tiedämme kuitenkin, että perustuslakiehdotusta ei todennäköisesti nykyisellään vahvisteta. Tämän vuoksi tilanne onkin uudenlainen. Liittymiselle on myös neljäs, Kööpenhaminassa hyväksytty erittäin merkittävä peruste, joka edellyttää, että on tarkasteltava sitäkin, kuinka Euroopan unioni selviytyy uusista liittymisistä. Meillä ei ole perustuslakia eikä myöskään sopimusta rahoituksesta, joten meidän on syytä miettiä vakavasti sitä, onko Turkin kanssa viisasta aloittaa liittymisneuvotteluja 4. lokakuuta. Meidän on kysyttävä itseltämme siis Euroopan unionilta olemmeko todella valmiita seuraavaan laajentumiseen. Monien ystävieni tavoin olen sitä mieltä, että tähän kysymykseen on vastattava kieltävästi ja päättäväisesti."@fi7
"Monsieur le Président, Monsieur le Président de la Commission, Monsieur Blair, les chefs d’État et de gouvernement de l’Union européenne ont décidé de s’accorder une période de réflexion, et vous y participez en ajournant le référendum du Royaume-Uni. C’est parce que je sais de ma propre expérience que la question de l’élargissement a joué un rôle particulier dans le débat sur les référendums français et néerlandais que je crois que l’actuelle période de réflexion doit en tenir compte. Ici, nous sommes en présence d’une situation nouvelle. Après avoir adopté le traité de Nice, nous avons découvert qu’il ne fonctionnerait pas correctement à 25 ou 28 États membres, et nous avons mandé une convention et compilé un projet de traité constitutionnel, que vous, Monsieur Blair, soutenez. Or, nous savons aussi qu’il y a très peu de chances que ce projet de traité constitutionnel voit le jour sous sa forme actuelle. C’est ce qui rend la situation nouvelle. Il existe également un quatrième critère pour l’adhésion, un critère d’une importance considérable; il s’agit de celui qui a été fixé à Copenhague, à savoir la capacité de l’Union à intégrer de nouveaux membres. En l’absence non seulement d’une constitution mais également d’un accord financier, nous devons nous poser la très grave question de savoir s’il est réellement sage de débuter les négociations d’adhésion avec la Turquie le 4 octobre. Nous devons nous demander - c’est-à-dire l’Union européenne elle-même - si nous sommes réellement en état de mener un nouvel élargissement. De nombreux amis et moi-même sommes convaincus qu’il faut répondre fermement par la négative à cette question."@fr8
"Meine Herren Präsidenten, Herr Premierminister! Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben uns eine Periode des Nachdenkens verschrieben, und Sie Herr Premierminister, nehmen auch daran teil, indem Sie das Referendum in Großbritannien verschoben haben. Bei den Referenden in Frankreich und in den Niederlanden hat die Frage der Erweiterung in der Diskussion eine ganz besondere Rolle gespielt. Ich weiß das aus eigenem Erleben. Darum bin ich der Auffassung, dass auch die Frage der Erweiterung in diese Reflexion einbezogen werden muss, die jetzt stattfindet. Wir haben hier eine neue Situation. Wir hatten den Vertrag von Nizza. Danach haben wir festgestellt, dass dieser nicht ausreicht, um bei 25 oder 28 Mitgliedstaaten zu funktionieren. Wir haben den Konvent einberufen. Wir haben deswegen einen Verfassungsentwurf erarbeitet, den Sie unterstützen, Herr Premierminister. Aber wir wissen auch, dass die Wahrscheinlichkeit nicht sehr groß ist, dass dieser Verfassungsentwurf in seiner jetzigen Form, das Licht des Tages erblicken wird. Darum stehen wir vor einer neuen Situation. Und da hat ein viertes Kriterium für den Beitritt eine ganz besondere Bedeutung, nämlich das Kriterium, das in Kopenhagen beschlossen wurde, und das besagt, dass auch geprüft werden muss, ob die Union selbst dazu in der Lage ist, weitere Beitritte zu verkraften. Wenn wir keine Verfassung haben, wenn wir auch keine finanzielle Regelung haben, dann müssen wir uns sehr ernsthaft fragen, ob es tatsächlich vernünftig ist, am 4. Oktober die Verhandlungen mit der Türkei über ihren Beitritt aufzunehmen. Wir müssen uns fragen, ob wir tatsächlich erweiterungsfähig sind. Diese Frage müssen wir der Europäischen Union selbst stellen. Ich und viele meiner Freunde sind der Auffassung, dass diese Frage ganz klar mit Nein beantwortet werden muss."@hu11
"Signor Presidente, signor Presidente della Commissione, signor Primo Ministro Blair, i capi di Stato e di governo dell’Unione europea hanno prescritto un periodo di riflessione, cui lei partecipa rinviando il nel Regno Unito. Poiché so per esperienza personale che la questione dell’allargamento ha svolto un ruolo significativo nel dibattito sui in Francia e nei Paesi Bassi, ritengo sia necessario prenderla in seria considerazione durante l’attuale periodo di riflessione. Ci troviamo in una situazione nuova. Dopo aver adottato il Trattato di Nizza, ci siamo resi conto che non avrebbe funzionato adeguatamente con 25 o 28 Stati membri e abbiamo quindi convocato la Convenzione e stilato un progetto di Costituzione, che lei, signor Primo Ministro Blair, sostiene. Sappiamo anche, tuttavia, che è ben poco probabile che questo progetto di Costituzione veda la luce nella sua forma attuale. Questo è ciò che rende nuova la situazione. Esiste anche un quarto criterio di adesione, un criterio di notevole importanza, cioè quello adottato a Copenaghen, secondo cui è necessario verificare anche la capacità dell’Unione di accogliere nuovi membri. In assenza non solo di una costituzione, ma anche di qualsiasi accordo finanziario, dobbiamo chiederci seriamente se sia davvero saggio avviare i negoziati di adesione con la Turchia il 4 ottobre. Dobbiamo chiederci – l’Unione europea deve chiedersi – se siamo davvero in grado di gestire un nuovo allargamento. Assieme a molti amici, sono del parere che a questo interrogativo occorra rispondere con fermezza in senso negativo."@it12
"Meine Herren Präsidenten, Herr Premierminister! Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben uns eine Periode des Nachdenkens verschrieben, und Sie Herr Premierminister, nehmen auch daran teil, indem Sie das Referendum in Großbritannien verschoben haben. Bei den Referenden in Frankreich und in den Niederlanden hat die Frage der Erweiterung in der Diskussion eine ganz besondere Rolle gespielt. Ich weiß das aus eigenem Erleben. Darum bin ich der Auffassung, dass auch die Frage der Erweiterung in diese Reflexion einbezogen werden muss, die jetzt stattfindet. Wir haben hier eine neue Situation. Wir hatten den Vertrag von Nizza. Danach haben wir festgestellt, dass dieser nicht ausreicht, um bei 25 oder 28 Mitgliedstaaten zu funktionieren. Wir haben den Konvent einberufen. Wir haben deswegen einen Verfassungsentwurf erarbeitet, den Sie unterstützen, Herr Premierminister. Aber wir wissen auch, dass die Wahrscheinlichkeit nicht sehr groß ist, dass dieser Verfassungsentwurf in seiner jetzigen Form, das Licht des Tages erblicken wird. Darum stehen wir vor einer neuen Situation. Und da hat ein viertes Kriterium für den Beitritt eine ganz besondere Bedeutung, nämlich das Kriterium, das in Kopenhagen beschlossen wurde, und das besagt, dass auch geprüft werden muss, ob die Union selbst dazu in der Lage ist, weitere Beitritte zu verkraften. Wenn wir keine Verfassung haben, wenn wir auch keine finanzielle Regelung haben, dann müssen wir uns sehr ernsthaft fragen, ob es tatsächlich vernünftig ist, am 4. Oktober die Verhandlungen mit der Türkei über ihren Beitritt aufzunehmen. Wir müssen uns fragen, ob wir tatsächlich erweiterungsfähig sind. Diese Frage müssen wir der Europäischen Union selbst stellen. Ich und viele meiner Freunde sind der Auffassung, dass diese Frage ganz klar mit Nein beantwortet werden muss."@lt14
"Meine Herren Präsidenten, Herr Premierminister! Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben uns eine Periode des Nachdenkens verschrieben, und Sie Herr Premierminister, nehmen auch daran teil, indem Sie das Referendum in Großbritannien verschoben haben. Bei den Referenden in Frankreich und in den Niederlanden hat die Frage der Erweiterung in der Diskussion eine ganz besondere Rolle gespielt. Ich weiß das aus eigenem Erleben. Darum bin ich der Auffassung, dass auch die Frage der Erweiterung in diese Reflexion einbezogen werden muss, die jetzt stattfindet. Wir haben hier eine neue Situation. Wir hatten den Vertrag von Nizza. Danach haben wir festgestellt, dass dieser nicht ausreicht, um bei 25 oder 28 Mitgliedstaaten zu funktionieren. Wir haben den Konvent einberufen. Wir haben deswegen einen Verfassungsentwurf erarbeitet, den Sie unterstützen, Herr Premierminister. Aber wir wissen auch, dass die Wahrscheinlichkeit nicht sehr groß ist, dass dieser Verfassungsentwurf in seiner jetzigen Form, das Licht des Tages erblicken wird. Darum stehen wir vor einer neuen Situation. Und da hat ein viertes Kriterium für den Beitritt eine ganz besondere Bedeutung, nämlich das Kriterium, das in Kopenhagen beschlossen wurde, und das besagt, dass auch geprüft werden muss, ob die Union selbst dazu in der Lage ist, weitere Beitritte zu verkraften. Wenn wir keine Verfassung haben, wenn wir auch keine finanzielle Regelung haben, dann müssen wir uns sehr ernsthaft fragen, ob es tatsächlich vernünftig ist, am 4. Oktober die Verhandlungen mit der Türkei über ihren Beitritt aufzunehmen. Wir müssen uns fragen, ob wir tatsächlich erweiterungsfähig sind. Diese Frage müssen wir der Europäischen Union selbst stellen. Ich und viele meiner Freunde sind der Auffassung, dass diese Frage ganz klar mit Nein beantwortet werden muss."@lv13
"Meine Herren Präsidenten, Herr Premierminister! Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben uns eine Periode des Nachdenkens verschrieben, und Sie Herr Premierminister, nehmen auch daran teil, indem Sie das Referendum in Großbritannien verschoben haben. Bei den Referenden in Frankreich und in den Niederlanden hat die Frage der Erweiterung in der Diskussion eine ganz besondere Rolle gespielt. Ich weiß das aus eigenem Erleben. Darum bin ich der Auffassung, dass auch die Frage der Erweiterung in diese Reflexion einbezogen werden muss, die jetzt stattfindet. Wir haben hier eine neue Situation. Wir hatten den Vertrag von Nizza. Danach haben wir festgestellt, dass dieser nicht ausreicht, um bei 25 oder 28 Mitgliedstaaten zu funktionieren. Wir haben den Konvent einberufen. Wir haben deswegen einen Verfassungsentwurf erarbeitet, den Sie unterstützen, Herr Premierminister. Aber wir wissen auch, dass die Wahrscheinlichkeit nicht sehr groß ist, dass dieser Verfassungsentwurf in seiner jetzigen Form, das Licht des Tages erblicken wird. Darum stehen wir vor einer neuen Situation. Und da hat ein viertes Kriterium für den Beitritt eine ganz besondere Bedeutung, nämlich das Kriterium, das in Kopenhagen beschlossen wurde, und das besagt, dass auch geprüft werden muss, ob die Union selbst dazu in der Lage ist, weitere Beitritte zu verkraften. Wenn wir keine Verfassung haben, wenn wir auch keine finanzielle Regelung haben, dann müssen wir uns sehr ernsthaft fragen, ob es tatsächlich vernünftig ist, am 4. Oktober die Verhandlungen mit der Türkei über ihren Beitritt aufzunehmen. Wir müssen uns fragen, ob wir tatsächlich erweiterungsfähig sind. Diese Frage müssen wir der Europäischen Union selbst stellen. Ich und viele meiner Freunde sind der Auffassung, dass diese Frage ganz klar mit Nein beantwortet werden muss."@mt15
"Mijnheer de Voorzitter, mijnheer de voorzitter van de Commissie, mijnheer de premier, de staatshoofden en regeringsleiders van de Europese Unie hebben ons een periode van bezinning voorgeschreven. U, mijnheer de premier, heeft de daad bij het woord gevoegd door het referendum in Groot-Brittannië op te schorten. Bij de referenda in Frankrijk en Nederland heeft de uitbreiding een aanzienlijke rol gespeeld in de discussies; ik weet dat uit eigen ervaring. Ik ben daarom van mening dat wij ons ook moeten bezinnen op de uitbreiding. We staan voor een nieuwe situatie. We hadden al vastgesteld dat het Verdrag van Nice niet doelmatig functioneert met 25 of 28 lidstaten. Toen is de Conventie in het leven geroepen waarin wij een grondwetsontwerp hebben uitgewerkt dat u ondersteunt, mijnheer de premier. U weet echter ook dat de kans dat dit grondwetsontwerp in zijn huidige vorm het daglicht zal aanschouwen niet bijster groot is. Daarom verkeren we in een nieuwe situatie. Een vierde criterium speelt in dit verband een cruciale rol. Het gaat om het in Kopenhagen vastgestelde criterium waarin wordt gesteld dat getoetst moet worden of de Unie zelf in staat is om andere lidstaten te kunnen opnemen. Zonder grondwet en financiële regeling moeten we ons serieus afvragen of het wel verstandig is om op 4 oktober de toetredingsonderhandelingen met Turkije te openen. We moeten ons afvragen of we echt klaar zijn voor uitbreiding. Deze vraag moeten we aan de Europese Unie zelf stellen. Ik en veel van mijn vrienden zijn van mening dat deze vraag met een hartgrondig “neen” dient te worden beantwoord."@nl3
"Meine Herren Präsidenten, Herr Premierminister! Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben uns eine Periode des Nachdenkens verschrieben, und Sie Herr Premierminister, nehmen auch daran teil, indem Sie das Referendum in Großbritannien verschoben haben. Bei den Referenden in Frankreich und in den Niederlanden hat die Frage der Erweiterung in der Diskussion eine ganz besondere Rolle gespielt. Ich weiß das aus eigenem Erleben. Darum bin ich der Auffassung, dass auch die Frage der Erweiterung in diese Reflexion einbezogen werden muss, die jetzt stattfindet. Wir haben hier eine neue Situation. Wir hatten den Vertrag von Nizza. Danach haben wir festgestellt, dass dieser nicht ausreicht, um bei 25 oder 28 Mitgliedstaaten zu funktionieren. Wir haben den Konvent einberufen. Wir haben deswegen einen Verfassungsentwurf erarbeitet, den Sie unterstützen, Herr Premierminister. Aber wir wissen auch, dass die Wahrscheinlichkeit nicht sehr groß ist, dass dieser Verfassungsentwurf in seiner jetzigen Form, das Licht des Tages erblicken wird. Darum stehen wir vor einer neuen Situation. Und da hat ein viertes Kriterium für den Beitritt eine ganz besondere Bedeutung, nämlich das Kriterium, das in Kopenhagen beschlossen wurde, und das besagt, dass auch geprüft werden muss, ob die Union selbst dazu in der Lage ist, weitere Beitritte zu verkraften. Wenn wir keine Verfassung haben, wenn wir auch keine finanzielle Regelung haben, dann müssen wir uns sehr ernsthaft fragen, ob es tatsächlich vernünftig ist, am 4. Oktober die Verhandlungen mit der Türkei über ihren Beitritt aufzunehmen. Wir müssen uns fragen, ob wir tatsächlich erweiterungsfähig sind. Diese Frage müssen wir der Europäischen Union selbst stellen. Ich und viele meiner Freunde sind der Auffassung, dass diese Frage ganz klar mit Nein beantwortet werden muss."@pl16
"Senhor Presidente, Senhor Presidente da Comissão, Senhor Tony Blair, os Chefes de Estado ou de Governo da União Europeia decretaram um período de reflexão e V. Exa. está a participar nele adiando o referendo no Reino Unido. Pelo facto de saber, por experiência própria, que a questão do alargamento desempenhou um papel especial no debate em torno dos referendos em França e nos Países Baixos, sou de opinião que esta questão deverá ser incluída no actual período de reflexão. O que temos aqui é uma situação nova. Depois de aprovarmos o Tratado de Nice, descobrimos que este não funcionaria adequadamente com 25 ou 28 Estados-Membros e, por isso, convocámos uma Convenção e elaborámos um projecto de Constituição que V. Exa. apoia, Senhor Tony Blair. No entanto, sabemos também que não é grande a probabilidade de este projecto de Constituição ver a luz do dia na sua versão actual. É isso o que torna esta situação nova. Existe igualmente um quarto critério de adesão, que tem uma importância muito especial, e que é o critério aprovado em Copenhaga, segundo o qual é necessário analisar a capacidade da própria União de suportar novas adesões. Não ausência não só de uma Constituição, como também de um acordo financeiro, temos de nos interrogar, muito seriamente, se de facto será aconselhável iniciar negociações de adesão com a Turquia em 4 de Outubro. Temos de nos interrogar – ou melhor, a União Europeia – se estamos realmente em condições de suportar outro alargamento. Tal como muitos dos meus amigos, sou de opinião que esta pergunta tem de receber uma resposta firmemente negativa."@pt17
"Meine Herren Präsidenten, Herr Premierminister! Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben uns eine Periode des Nachdenkens verschrieben, und Sie Herr Premierminister, nehmen auch daran teil, indem Sie das Referendum in Großbritannien verschoben haben. Bei den Referenden in Frankreich und in den Niederlanden hat die Frage der Erweiterung in der Diskussion eine ganz besondere Rolle gespielt. Ich weiß das aus eigenem Erleben. Darum bin ich der Auffassung, dass auch die Frage der Erweiterung in diese Reflexion einbezogen werden muss, die jetzt stattfindet. Wir haben hier eine neue Situation. Wir hatten den Vertrag von Nizza. Danach haben wir festgestellt, dass dieser nicht ausreicht, um bei 25 oder 28 Mitgliedstaaten zu funktionieren. Wir haben den Konvent einberufen. Wir haben deswegen einen Verfassungsentwurf erarbeitet, den Sie unterstützen, Herr Premierminister. Aber wir wissen auch, dass die Wahrscheinlichkeit nicht sehr groß ist, dass dieser Verfassungsentwurf in seiner jetzigen Form, das Licht des Tages erblicken wird. Darum stehen wir vor einer neuen Situation. Und da hat ein viertes Kriterium für den Beitritt eine ganz besondere Bedeutung, nämlich das Kriterium, das in Kopenhagen beschlossen wurde, und das besagt, dass auch geprüft werden muss, ob die Union selbst dazu in der Lage ist, weitere Beitritte zu verkraften. Wenn wir keine Verfassung haben, wenn wir auch keine finanzielle Regelung haben, dann müssen wir uns sehr ernsthaft fragen, ob es tatsächlich vernünftig ist, am 4. Oktober die Verhandlungen mit der Türkei über ihren Beitritt aufzunehmen. Wir müssen uns fragen, ob wir tatsächlich erweiterungsfähig sind. Diese Frage müssen wir der Europäischen Union selbst stellen. Ich und viele meiner Freunde sind der Auffassung, dass diese Frage ganz klar mit Nein beantwortet werden muss."@sk18
"Meine Herren Präsidenten, Herr Premierminister! Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben uns eine Periode des Nachdenkens verschrieben, und Sie Herr Premierminister, nehmen auch daran teil, indem Sie das Referendum in Großbritannien verschoben haben. Bei den Referenden in Frankreich und in den Niederlanden hat die Frage der Erweiterung in der Diskussion eine ganz besondere Rolle gespielt. Ich weiß das aus eigenem Erleben. Darum bin ich der Auffassung, dass auch die Frage der Erweiterung in diese Reflexion einbezogen werden muss, die jetzt stattfindet. Wir haben hier eine neue Situation. Wir hatten den Vertrag von Nizza. Danach haben wir festgestellt, dass dieser nicht ausreicht, um bei 25 oder 28 Mitgliedstaaten zu funktionieren. Wir haben den Konvent einberufen. Wir haben deswegen einen Verfassungsentwurf erarbeitet, den Sie unterstützen, Herr Premierminister. Aber wir wissen auch, dass die Wahrscheinlichkeit nicht sehr groß ist, dass dieser Verfassungsentwurf in seiner jetzigen Form, das Licht des Tages erblicken wird. Darum stehen wir vor einer neuen Situation. Und da hat ein viertes Kriterium für den Beitritt eine ganz besondere Bedeutung, nämlich das Kriterium, das in Kopenhagen beschlossen wurde, und das besagt, dass auch geprüft werden muss, ob die Union selbst dazu in der Lage ist, weitere Beitritte zu verkraften. Wenn wir keine Verfassung haben, wenn wir auch keine finanzielle Regelung haben, dann müssen wir uns sehr ernsthaft fragen, ob es tatsächlich vernünftig ist, am 4. Oktober die Verhandlungen mit der Türkei über ihren Beitritt aufzunehmen. Wir müssen uns fragen, ob wir tatsächlich erweiterungsfähig sind. Diese Frage müssen wir der Europäischen Union selbst stellen. Ich und viele meiner Freunde sind der Auffassung, dass diese Frage ganz klar mit Nein beantwortet werden muss."@sl19
"Herr talman, herr kommissionsordförande, herr Blair! Europeiska unionens stats- och regeringschefer har ordinerat en tid av eftertanke, och ni deltar i denna genom att skjuta upp folkomröstningen i Förenade kungariket. Eftersom jag vet av egen erfarenhet att utvidgningsfrågan spelade en särskild roll i debatten i anslutning till folkomröstningarna i Frankrike och Nederländerna anser jag att frågan måste ges utrymme under den aktuella betänketiden. Vi har här en ny situation. Efter att ha antagit Nicefördraget upptäckte vi att detta inte skulle fungera tillfredsställande om vi hade 25 eller 28 medlemsstater, så vi sammankallade ett konvent och utarbetade ett utkast till konstitution, som ni, herr Blair, stöder. Men vi vet också att det inte är särskilt sannolikt att utkastet till konstitution kommer att se dagens ljus i sin nuvarande form. Detta gör situationen ny. Det finns även ett fjärde kriterium för anslutning, som är mycket betydelsefullt och som antogs i Köpenhamn, nämligen att även unionens förmåga att klara ytterligare anslutningar måste beaktas. I avsaknad av inte bara en konstitution utan även en ekonomisk uppgörelse måste vi ställa oss den mycket allvarliga frågan om det verkligen är välbetänkt att inleda anslutningsförhandlingar med Turkiet den 4 oktober. Vi måste fråga oss – det vill säga Europeiska unionen – huruvida vi verkligen är redo att hantera en ny utvidgning. Liksom många av mina vänner anser jag att frågan måste besvaras med ett bestämt nej."@sv21,21
lpv:unclassifiedMetadata
"Karl von Wogau (PPE-DE )."5,19,15,1,18,14,16,11,13,9

Named graphs describing this resource:

1http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Czech.ttl.gz
2http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Danish.ttl.gz
3http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Dutch.ttl.gz
4http://purl.org/linkedpolitics/rdf/English.ttl.gz
5http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Estonian.ttl.gz
6http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Events_and_structure.ttl.gz
7http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Finnish.ttl.gz
8http://purl.org/linkedpolitics/rdf/French.ttl.gz
9http://purl.org/linkedpolitics/rdf/German.ttl.gz
10http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Greek.ttl.gz
11http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Hungarian.ttl.gz
12http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Italian.ttl.gz
13http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Latvian.ttl.gz
14http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Lithuanian.ttl.gz
15http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Maltese.ttl.gz
16http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Polish.ttl.gz
17http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Portuguese.ttl.gz
18http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovak.ttl.gz
19http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Slovenian.ttl.gz
20http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Spanish.ttl.gz
21http://purl.org/linkedpolitics/rdf/Swedish.ttl.gz
22http://purl.org/linkedpolitics/rdf/spokenAs.ttl.gz

The resource appears as object in 2 triples

Context graph